LSV 49 Oettersdorf e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga Staffel B, 5.ST (2019/2020)

FSV 1999 Remptendorf   LSV 49 Oettersdorf
FSV 1999 Remptendorf 5 : 1 LSV 49 Oettersdorf
(2 : 0)
1.Männer   ::   Kreisliga Staffel B   ::   5.ST   ::   29.09.2019 (14:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Florian Schaller

Gelbe Karten

Kevin Schindler, Florian Schaller, Alexander Weber, Alexander Dietzel

Zuschauer

59

Torfolge

1:0 (38.min) - FSV 1999 Remptendorf
2:0 (45.min) - FSV 1999 Remptendorf
3:0 (50.min) - FSV 1999 Remptendorf
3:1 (55.min) - Florian Schaller
4:1 (64.min) - FSV 1999 Remptendorf
5:1 (90.min) - FSV 1999 Remptendorf

Klare Auswärtspleite in Remptendorf

Ein dickes Ausrufezeichen setzten die Remptendorfer, die den bisherigen verlustpunktfreien Tabellenführer klar besiegten. Dementsprechend war Gäste-Trainer Alexander Schuldes enttäuscht: „Wir haben einen ganz schlechten Tag erwischt. Es lief von Beginn an nichts zusammen.“ Auf der anderen Seite war FSV-Trainer Kevin Killmann mit dem Ergebnis zufrieden, das aber „um zwei Tore zu hoch“ ausfiel. „Wir haben Oettersdorf stärker erwartet. Wir haben das Spiel über die Schnelligkeit über die Außen entschieden und wegen unserer Bissigkeit bei den zweiten Bällen. Ansonsten war die Partie insgesamt wenig ansehnlich, die wir aber verdient gewonnen haben.“, wie Killmann weiter befand. Der böige Wind und viele Fehlpässe auf beiden Seiten ließen kaum Spielfluss aufkommen. Oettersdorf zunächst mit mehr Ballbesitz, doch die erste Chance hatte der FSV, aber Schulze im Tor lenkte Hofmanns Heber über die Latte (7.). Auf der anderen Seite hatte Müller die Führung auf dem Fuß, verzog aber knapp (11.) und wurde später noch einmal geblockt (16.). Mehr war aber vom Spitzenreiter in der Offensive vor der Pause nicht zu sehen. Von da an wurde die Killmann-Elf aktiver, gewann mehr die Zweikämpfe und erzielte nach Vorarbeit von Hofmann durch Aulich die verdiente Führung, die kurz vor dem Wechsel der Vorlagengeber nach einem langen Pass allein aufs Tor laufend ausbaute. Als Hofmann kurz nach dem Wechsel nach einer Aulich-Flanke am langen Pfosten freistehend per Kopf das 3:0 erzielte, war eine Vorentscheidung gefallen. Der LSV konnte zwar nach dem verwandelten Strafstoß durch Schaller noch einmal hoffen, doch diese Hoffnung wurde durch den wieder allein aufs Tor laufenden Hofmann nach Zuspiel von Lulic im Keim erstickt. Trotzdem gaben die Gäste nicht auf, doch Wolff im Tor verhinderte mit drei guten Paraden eine Resultatsverbesserung. Stattdessen setzten die Platzherren noch einen drauf und stellten per Strafstoß durch Wüst nach Foul an Hofmann den Endstand her.


Quelle: www.otz.de / Uwe Friedel