normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Drucken
 

Vorläufiger Abschied aus der Bezirksliga in die Relegation

 

Am letzten Spieltag der Jugendbezirksliga ging es für den LSV um nichts mehr. Die Teilnahme an der Relegation stand fest und nach oben war auch nichts mehr möglich. In Arnsgrün traten, hoffentlich nicht zum letzten Mal, Justin Rögner, Niklas Walther, Elaine Meusel und Jason Kolbe an, der Leon Meusel ersetzte.

23.03.2019, Spiel 1: LSV 49 Oettersdorf - OTG 1902 Gera 1 : 8

Im ersten Doppel hatten Walther und Kolbe gegen Elias Schönfeld/ Fin Weber keine Chance. Sehr nahe dran, zumindest am Satzgewinn, waren dagegen Rögner und E. Meusel. Sie verloren in drei äußerst engen Sätzen mit 10:12; 11:13 und 9:11 gegen Mark Kranz / Tom Weber. Mehr als knappe Satzausgänge und drei gewonnene Sätze gab es für den LSV bis zum 7. Spiel nicht zu holen. Nachdem  dann Walther gegen Kranz den Ehrenpunkt erzielte war das Match auch schon zu Ende.

Punkte LSV: Niklas Walther 1 Punkt.

Punkte OTG: Elias Schönfeld und Tom Weber je 2,5 sowie Fin Weber Mark und Mark Kranz jeweils 1,5 Punkte.

23.03.2019, Spiel 2: VfL 1990 Gera - LSV 49 Oettersdorf 8 : 0

Die Aussicht auf Punktgewinne war auch in diesem Spiel gegeben.

Eine klare Niederlage mussten Walther und Kolbe erwartungsgemäß gegen das Starke Geraer Paar Florian Klaus/ Niclas Sell hinnehmen. Dagegen kratzten Rögner und E. Meusel gegen Jonas Gerhard/ Paul Neumann am Spielgewinn. Sie scheiterten denkbar knapp im Fünften. Walther konnte gegen die Nummer 1 des VfL immerhin einen Satz gewinnen. Danach folgten klare Niederlagen bevor wiederum Walther im achten Match den Sieg auf dem Schläger hatte. Erneut war im Entscheidungssatz Endstation, das Spiel ohne wenigstens den angestrebten Ehrenpunkt zu gewinnen aus.

Damit endete die zweite Saison in der Jugendbezirksliga. Ob eine weitere dazu kommt entscheidet sich im Mai beim Relegationsturnier.

Punkte LSV: Leider keine!

Punkte VfL: Florian Klaus und Niclas Sell je 2,5 sowie Jonas Gerhard und Paul Neumann je 1,5 Punkte.

 

In Unterzahl chancenlos

 

Am Vorletzten Spieltag der Jugend-Bezirksliga trat das Team in Jena mit nur drei Spielern an. Elaine Meusel, die Spielerin, die bis dato alle Begegnungen in der Saison bestritten hatte, meldete sich am Morgen vor dem Spiel krank. In der Kürze der Zeit konnte kein Ersatz gefunden werden. Das hätte aber auch nichts an den klaren Niederlagen geändert.

16.03.2019, Spiel 1: SV Schott Jena II - LSV 49 Oettersdorf 8 : 0

Das Doppel verloren Niklas Walther und Leon Meusel gegen Jakob Grimm/ Simon Fleischhauer klar. Außer einiger einzelner Satzgewinne gab es in der Folge allerdings nichts Zählbares für den LSV. Niklas Walther scheiterte knapp im Entscheidungssatz gegen Marvin Margull, wie auch Justin Rögner gegen Grimm. So blieb der Ehrenpunkt dem Team in diesem Spiel verwehrt.

Punkte LSV: Leider keine Punkte.

Punkte SV II: Jakob Grimm und Simon Fleischhauer je 2,5 sowie Marvin Margull 1 Punkt (2 Kampflose Spiele kommen nicht in die Wertung).

16.03.2019, Spiel 1: LSV 49 Oettersdorf - SV Schott Jena I 1 : 8

Ausgerechnet gegen die deutlich stärker einzuschätzende 1. Mannschaft von Schott gelang der Ehrenpunkt für Oettersdorf. Dies allerdings auch dessen geschuldet, weil Jena das Oettersdorfer Duo L. Meusel/ Walther verschonte und das zweite Doppel mit Ferdinand Kasperski/ Johann Eckart dagegen setzte. So entstand ein spannendes Match, in dem der LSV im Entscheidungssatz mit 11:9 als die Sieger vom Tisch ging. Mehr als drei weitere Satzgewinne in drei Spielen (2-mal für Rögner und einen für Meusel) war in der Folge für das LSV-Team nicht zu holen.

Für Leon Meusel ging sein letztes Bezirksligaspiel ohne Höhepunkte für ihn vorüber. In der nächsten Saison wird er bei den Herren eingesetzt.

Punkte LSV: Leon Meusel und Niklas Walther je 0,5 Punkte.

Punkte SV I: Paul-Maximilian Bode und Hannes Hamrik je 2 sowie Ferdinand Kasperski und Johann Eckart jeweils 1 Punkt (2 Kampflose Spiele kommen nicht in die Wertung).

 

Nach oben

 

Kampfeswille gebrochen

 

Erneut musste das Team auf seinen Leader krankheitsbedingt verzichten. So sah man sich mit der gleichen Aufstellung wie in der Vorwoche -Leon und Elaine Meusel sowie Niklas Walther und Ersatzmann Hannes Hilbert- den zu starken Gegnern aus Jena und Neustadt gegenüber, die beide mit ihrer stärksten Mannschaftsaufstellung antreten konnten.

02.03.2019, Spiel 1: LSV 49 Oettersdorf - USV Jena 2 : 8

Gegen Jena gingen gleich beide Doppelpartien verloren. Beide Teams tauschten die Doppelaufstellung, sodass die stärkeren Doppel und die etwas schwächeren direkt aufeinander trafen. Hier lag der Vorteil klar auf der Jenenser Seite. Frederike Seifart/ Juri Borkam siegten nach vier Durchgängen gegen E. Meusel und Hilbert. Keine Chance hatten L. Meusel und Walther gegen Felix Giesert (1. Bezirksliga Herren)/ Louis Sayons.

Im ersten Einzel schaffte zwar L. Meusel gegen Seifart den Anschluss, jedoch zogen die Gäste anschließend auf 6:1 davon. Mit dem Erfolg von Walther ebenfalls gegen Seifart gab es lediglich eine leichte Verbesserung des Ergebnisses. Die Niederlage konnte das aber letztendlich nicht verhindern.

Punkte LSV: Leon Meusel und Niklas Walther je 1 Punkt.

Punkte USV: Felix Giesert, Louis Sayons und Juri Borkam je 2,5 sowie Frederike Seifart 0,5 Punkte.

02.03.2019, Spiel 2: SV BW Neustadt - LSV 49 Oettersdorf 8 : 1

Noch herber war die Niederlage gegen die Orlastädter. Erstaunlicher Weise konnte hier E. Meusel und Hilbert für den Ehrenpunkt im Doppel gegen Jannik Liebers/ Robin von Rhein sorgen. Nach vier Durchgängen war für Walther und L. Meusel die Niederlage gegen das blau-weiße Spitzenduo Pascal Köhler/ Domenic Burkhardt da.

Zu deutliche Niederlagen, die den tatsächlichen Leistungsstand nicht widerspiegeln, gab es in den Einzeln. Der Kampfgeist der LSV-Spieler schien gebrochen zu sein. Zwar kam die hohe Niederlage nicht unerwartet, aber die einzelnen Spielverläufe geben Anlass zur Sorge.

An den beiden noch ausstehenden Spieltagen sollte wenigstens die Moral der Mannschaft wieder hergestellt werden - am besten mit dem Antreten in Stammbesetzung!

Punkte LSV: Elaine Meusel und Hannes Hilbert je 0,5 Punkte.

Punkte SV: Pascal Köhler und Domenic Burkhardt je 2,5 sowie Jannik Liebers 2 und Robin von Rhein 1 Punkt.

 

Gegen Weida unter Wert verkauft

 

Das Fehlen von Stammspieler Justin Rögner schmerzte in diesen beiden Spielen wieder einmal sehr. Der für ihn in die Mannschaft gerückte Hannes Hilbert war sehr bemüht, konnte allerdings keine Akzente setzen.

24.02.2019, Spiel 1: Post SV Zeulenroda - LSV 49 Oettersdorf 8 : 2

Nach zwei klar verlorenen Doppelspielen und dem Einzelerfolg von Hashmat Sayed Khawadi gegen Niklas Walther konnte Leon Meusel gegen dessen Bruder Mohamad im Entscheidungssatz gerade so noch mit 12:10 gewinnen. Auch Walther ging als Sieger gegen den jüngeren Khawadi vom Tisch. Nicht ins Spiel fand in dieser Begegnung dagegen Elaine Meusel, die zum Einen mit dem Noppenspiel von Anton Klimmer nicht zu Recht kam und anderer Seits  gegen Luca Seiler etwas mit dem Glück haderte. So war das Match aus Oettersdorfer Sicht schon frühzeitig beendet.

Punkte LSV: Niklas Walther  und Leon Meusel je 1 Punkt.

Punkte SV: Hashmat Sayed Khawadi, Anton Klimmer und Luca Seiler je 2,5 sowie Mohamad Khawadi 0,5 Punkte.

24.02.2019, Spiel 2: LSV 49 Oettersdorf - TuS Osterburg Weida 2 : 8

Für das zweite Spiel des Tages muss man festhalten, dass vor allem in Stammbesetzung deutlich mehr drin gewesen wäre. Auch so hätte es bei einem konsequenteren Ausnutzen der sich ergebenen Chancen zum Remis reichen können. Aber - hätte, hätte…

Es kam so, wie es kommen musste. Im ersten Doppel hatten Elaine Meusel und Hannes Hilbert beinahe Erwartungsgemäß dem Weidaer Spitzenduo Willy Gruber/ Simon Funke wenig entgegen zu setzen. Ihr Bruder Leon und Niklas Walther schafften gerade so im Entscheidungssatz gegen Emma Eisenblatt/ Moritz Fiech den Ausgleich. In den Einzeln schienen die Oettersdorfer Spieler vom Glück verlassen zu sein. Nur E. Meusel konnte gegen Funke im Fünften gewinnen. Danach hatten Leon und Elaine Meusel jeweils Pech im Entscheidungssatz gegen Gruber bzw. Fiech. Walther konnte sein Potential in dieser Begegnung nicht vollständig abrufen.

Der verdiente Sieg für Weida fällt anhand des Spielverlaufs allerdings deutlich zu hoch aus.

Punkte LSV: Elaine Meusel 1 sowie Leon Meusel und Niklas Walther je 0,5  Punkte.

Punkte TuS: Willy Gruber, Moritz Fiech je 2,5; Emma Eisenblatt 2 und Simon Funke 1 Punkt.

 

Nach oben

 

Matchwinner - Hannes Hilbert

 

Aufgrund dessen, dass die Oettersdorfer Nummer 1 und 2 an diesem Spieltag ersetzt werden mussten, sah der Trainer dem Spiel gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf mit großer Sorge entgegen. Für ein Unentschieden, was als Ziel ausgegeben wurde, brauchte es alle Punkte im Einzel sowie den Sieg im Doppel durch die beiden Stammspieler Niklas Walther und Elaine Meusel.

26.01.2019, Spiel 1: LSV 49 Oettersdorf - SG Unterkoskau 8 : 5

Durch eine „blitzsaubere“ Leistung und hohem Grad an Motivation gelang es den Beiden die Vorgaben ihres Coaches (7 Punkte) zu erfüllen.

Das Doppel gegen Eva Schnabel/ Elias Diederich gewannen Walther und E. Meusel, die sonst nicht zusammen spielen, nach vier Durchgängen und in den Einzeln blieben sie ungeschlagen. Nur Walther hatte gegen Toni Geipel Mühe. Im Entscheidungssatz gewann er etwas glücklich mit 12:10.

Nach vier Durchgängen im Doppel unterlegen waren dagegen die beiden Ersatzspieler Liam Haase und Hannes Hilbert. Chancenlos waren sie aber gegen Eric Gruhl/ Geipel nicht. Die Sätze waren hart umkämpft, mit engen Ergebnissen.

Gleich in seinem ersten Einzel gegen Geipel gewann Hilbert und machte damit den Weg zum Sieg frei. Im Verlauf zeigte sich immer mehr, welchen Wert sein Erfolg hatte. Da die arrivierten Spieler Walther und Meusel ihre Spiele allesamt gewannen, war Hilberts Erfolg der Matchwinner.

Punkte LSV: Niklas Walther und Elaine Meusel je 3,5 sowie Hannes Hilbert 1 Punkt.

Punkte SG: Elias Diederich 2; Toni Geipel 1,5; Eva Schnabel 1 und Eric Gruhl 0,5 Punkte.

26.01.2019, Spiel 2: VfB Schleiz - LSV 49 Oettersdorf 8 : 5

Gegen die nicht in voller Besetzung angetretenen Kreisstädter wäre für den LSV in Stammbesetzung diesmal, nach dem Unentschieden in der Hinrunde, sogar ein Sieg drin gewesen. So aber wurde es das erwartet schwere Spiel ohne große Aussicht auf Punkt(e).

Gegen das starke Schleizer Duo Ian Bilek/ Arved Steinhäuser blieben Haase und Hilbert ohne jegliche Siegchance. Ohne Probleme hingegen absolvierten Walther und Meusel den Pflichtsieg gegen Tobias Strauß/ Jo Emil Dietzsch.

Der Überkreuzvergleich in der 1. Einzelrunde brachte ebenfalls ein Unentschieden zum 3:3. Bilek und Strauß punkteten gegen Meusel bzw. Hilbert klar und für den LSV gewannen Walther gegen Steinhäuser sowie Haase gegen Dietzsch. Dieser Punkt kam aber erst im Entscheidungssatz mit 11:9 nach einem hart umkämpften Spiel zustande. In der nun folgenden Runde gingen alle Matches an den VfB -Vorentscheidung. Einzig Hilbert hatte die Möglichkeit zum Punktgewinne. Er scheiterte aber denkbar knapp mit 9:11 an Dietzsch. Ergebniskosmetik lieferte dann noch Walther mit seinem klaren Erfolg über Strauß. Denn anschließend erledigte der Sportschüler Bilek den 8. Punkt für sein Team gegen Haase.

Punkte LSV: Niklas Walther 2,5; Liam Haase 1und Elaine Meusel 0,5 Punkte.

Punkte VfL: Ian Bilek 3,5; Tobias Strauß 2; Arved Steinhäuser 1,5 sowie Jo Emil Dietzsch 1 Punkt.

 

Wieder mit Ersatz gegen Poolpartner

 

12.01.2019: LSV 49 Oettersdorf - TTF Arnsgrün 2 : 8

Am Ende gab es denselben Spielausgang, wie zu Saisonbeginn - eine klare und zu erwartende 8:2-Niederlage.

Beim LSV fehlte diesmal Niklas Walther, für den Niclas Hollmann kurzfristig einsprang.

Nachdem sich Leon Meusel zusammen mit Hollmann vergeblich mühten, um gegen Hannes Höfer und Jonas Hupfer zählbares ein zu bringen, gelang Justin Rögner und Elaine Meusel ein starkes Ergebnis gegen Luca Haas/ Lucy Schrinner. Sie stellten nach vier Durchgängen den Ausgleich her. Die beiden gehören mittlerweile zu den besten 6 Doppelpaarungen der Liga!

Gleich in der ersten Einzelrunde schaffte E. Meusel auch den zweiten Siegpunkt gegen Schrinner nach drei teils engen Sätzen. Eine weitere Möglichkeit zum Punktgewinn ergab sich für E. Meusel im neunten Spiel gegen Hupfer. Sie verlor allerdings knapp im Entscheidungssatz. Alle weiteren Spiele gingen zumeist relativ klar an die Gäste.

Punkte LSV: Elaine Meusel 1,5 und Justin Rögner 0,5 Punkte.

Punkte TTF: Hannes Höfer und Jonas Hupfer je 2,5 sowie Luca Haas 2 und Lucy Schrinner 1 Punkt.

 

Kampfgeist wurde nicht belohnt

 

In den letzten Spieltag der Hinrunde gingen die Oettersdorfer Justin Rögner, Leon Meusel, Niklas Walther und Elaine Meusel mit dem Ziel, gegen die Zweite Schott-Mannschaft wenigstens einen Zähler zu gewinnen.

01.12.2018, Spiel 1: LSV 49 Oettersdorf - SV Schott Jena I 0 : 8

Gegen den Verlustpunkt freien Tabellenführer konnte das LSV-Team nichts ausrichten.

Das Doppel von Walther und L. Meusel endete gegen die Spitzenspieler Lukas Lautsch/ Alexander Mrowka nach drei Sätzen, aber Rögner und E. Meusel hatten einen Sieg auf dem Schläger. Sie verloren knapp nach fünf Durchgängen gegen Maximilian Kaiser/ Simon Fleischhauer. Gegen, den um rund 600 TTR-Punkte besseren Lautsch, verpasste Rögner später ebenfalls knapp eine Sensation, als er im Entscheidungssatz mit 9:11 unterlegen war. Alle anderen Partien gingen glatt an Schott.

Punkte LSV: Keine!

Punkte SV I: Lukas Lautsch und Alexander Mrowka je 2,5 sowie Maximilian Kaiser und Simon Fleischhauer jeweils 1,5 Punkte.

01.12.2018, Spiel 2: SV Schott Jena II - LSV 49 Oettersdorf 8 : 5

In diesem Spiel sollte ein Punkt auf das LSV-Konto gebracht werden. Nach den Doppeln schien das Ziel  in greifbarer Nähe.

Für Walther und L. Meusel war gegen Elias Vilser/ Kurt Weber nach vier Sätzen der Sieg da. Rögner und E. Meusel hatten gegen Marvin Magull/ Jonah Kessels mehr Mühe. Sie gewannen im 5. Satz dann doch.

Die 2-Punkte-Führung hielt aber nicht lange. Die ersten drei Einzelpartien gingen allesamt an Jena, wobei Rögner gegen Weber erst im Entscheidungssatz das Nachsehen hatte. Walther stellte gegen Margull den 3:3-Ausgleich her. Die mittlere Einzelrunde brachte eine Punkteteilung -5:5. In der entscheidenden Phase des Spiels zeigten die Jenenser ihre laut Papierform (TTR-Punkte 5349 gegenüber 5075 für Oettersdorf) höhere Klasse und gewannen die folgenden 3 Partien zum 5:8-Endstand.

Punkte LSV: Niklas Walther 2,5; Elaine Meusel 1,5; Leon Meusel und Justin Rögner je 0,5 Punkte.

Punkte SV I: Elias Vilser und Kurt Weber je 3 und Jonah Kessels 2 Punkte.

 

Nach oben

 

Mit großartiger Leistung 3 Punkte aus Tanna entführt

 

Seit dem 2. Spieltag konnte das LSV-Team endlich wieder in voller Stärke antreten. Der lange Zeit erkrankte Justin Rögner war wieder in der Mannschaft wie auch der zuletzt fehlende Leon Meusel. Wie immer dabei waren auch Niklas Walther und Elaine Meusel - die zuverlässigen Konstanten des Quartetts.  

03.11.2018, Spiel 1: VfB Schleiz - LSV 49 Oettersdorf 7 : 7

Die Kreisstädter traten ebenfalls mit Ian Bilek, Arved Steinhäuser, Niklas Triller und Leon Broßmann  in Bestbesetzung an.

Das erste Doppel ging an Schleiz. Immerhin konnten L. Meusel und Walther gegen Bilek/ Steinhäuser einen Satz gewinnen und dabei alle Sätze offen gestalten. Für den Ausgleich sorgten Rögner und E. Meusel gegen Broßmann/ Triller ebenfalls nach vier Durchgängen.

Zwei Siege folgten in den ersten Einzelpartien für Schleiz, wobei Rögner nur knapp mit 9:11 gegen Steinhäuser im Entscheidungssatz unterlegen war und L. Meusel dem Starken Bilek sogar einen Satz abnehmen konnte. Prompt glichen E. Meusel und Walther gegen Triller bzw. Broßmann wieder aus. In den folgenden direkten Duellen der gleichen Positionen beider Teams verlor Rögner gegen Bilek -was zu erwarten war, denn Bilek ist bereits eine feste Größe in der 1. Herrenmannschaft des VfB- und L. Meusel schaffte gegen Steinhäuser den Ausgleich. Dann verlor Walther denkbar knapp in einem Thriller im Fünften mit 9:11 gegen Triller. Und wieder folgte der Ausgleich, diesmal durch E. Meusel gegen Broßmann zum 5:5. In der Finalen Runde brachte Rögner den LSV gegen Triller in Front. Doch Schleiz wendete das Blatt noch einmal mit zwei Siegen von Bilek gegen Walther und Steinhäuser gegen E. Meusel. Ihrem Bruder Leon blieb es nun vorbehalten, in einem echten Krimi den Siegpunkt zum verdienten Unentschieden zu machen. Er gewann diese „Zitterpartie“ gegen Broßmann, nachdem er zwei Sätze zurückliegend das Spiel noch drehte und im entscheidenden fünften Satz mit 11:8 gewann.

Insgesamt gab die Ausgeglichenheit der Oettersdorfer Mannschaft den Ausschlag zum Punktgewinn gegen Schleiz, die in der Tabelle weit höher angesiedelt sind.

Punkte LSV: Elaine Meusel 2,5; Leon Meusel 2; Justin Rögner 1,5 und Niklas Walther 1 Punkt.

Punkte VfL: Ian Bilek 3,5; Arved Steinhäuser 2,5 und Niklas Triller 1 Punkt.  

03.11.2018, Spiel 2: LSV 49 Oettersdorf - SG Unterkoskau 8 : 0

Die Unterkoskauer Mannschaft mit Eric Gruhl, Eva Schnabel, Elias Diederich und Toni Geipel hat in dieser Saison hart zu kämpfen, um die Relegation doch noch zu schaffen. Zumal nach diesem Spieltag der Abstand zum rettenden Relegationsplatz, den wir innehaben, weiter gestiegen ist auf nunmehr 4 Punkte.

In den einzelnen Partien war nie zu spüren, dass die SG-Spieler den Glauben an sich selbst noch haben. Auf der anderen Seite die heimlichen Gewinner der voran gegangen Partie gegen Schleiz mit breiter Brust auftretend, hatten stets das Heft in der Hand. Folgerichtig gelang dadurch auch dieser Kantersieg.

Punkte LSV: Leon Meusel und Justin Rögner je 2,5 sowie Niklas Walther und Elaine Meusel jeweils 1,5 Punkte.

Punkte SG: Keine!

 

Chancenlos in Gera

 

Ohne die beiden Spitzenspieler Justin Rögner und Leon Meusel stand unsere Mannschaft von Beginn an auf verlorenem Posten. Die Ersatzspieler Tobias Scherf und Hannes Hilbert, der nach längerer Verletzung wieder genesen ist, mühten sich redlich, aber um bei so starken Gegnern mithalten zu können, fehlte noch ein ganzes Stück.

28.10.2018, Spiel 1: VfL 1990 Gera - LSV 49 Oettersdorf 8 : 0

Den Ehrenpunkt verpassten Elaine Meusel und Niklas Walther gleich im Doppel knapp im Entscheidungssatz gegen Jonas Gerhard/ Samy-Ray Böröcz. Hilbert und Scherf waren gegen das Geraer Spitzpaar Florian Klaus/ Niclas Sell überfordert.

Lediglich zwei weitere Satzgewinne gelangen Meusel und Walther jeweils gegen Sell - zählbares sprang dabei aber nicht heraus. So blieb der LSV fast schon erwartet ohne Punkt.

Punkte LSV: Keine!

Punkte VfL: Florian Klaus und Niclas Sell je 2,5 sowie Jonas Gerhard und Samy-Ray Böröcz jeweils 1,5 Punkte.

28.10.2018, Spiel 2: LSV 49 Oettersdorf - OTG 1902 Gera 0 : 8

Noch schlechter sah die Bilanz im zweiten Spiel gegen die OTG aus. Anfangs blieben die Oettersdorfer Spieler ohne jeglichen Satzgewinn. Erst im 8. Spiel der Partie hatte Meusel die Möglichkeit auf einen Punktgewinn, den sie sich auch wirklich verdient hätte. Nach Führung im fünften Satz verlor sie diesen noch unglücklich mit 10:12. Dann war auch diese Begegnung viel zu schnell beendet.

Punkte LSV: Keine!

Punkte VfL: Raik Bockner und Leon Jugelt je 2,5 sowie Philipp Bärthel und Elias Schönfeld jeweils 1,5 Punkte.

 

Nach oben

 

Auftakt mit Ersatz

 

25.08.2018: TTF Arnsgrün - LSV 49 Oettersdorf 8 : 2

Wie am vergangenen Saisonstart musste der LSV auch diesmal auf seine Nummer 2, Leon Meusel, verzichten. Für ihn sprang Moritz Vopel ein, der seine Sache recht gut machte.

Im Doppel hatten Niklas Walther und Vopel gegen das starke TTF-Duo Luca Haas/ Hannes Höfer keine Chance. Eingeplant war allerding der Erfolg von Justin Rögner und Elaine Meusel gegen Jonas Hupfer/ Jimmy Neumann (Ersatz). Den hohen Sieg der Gastgeber konnte diese taktische Umstellung dennoch nicht verhindern. In der Folge gelang Meusel noch der Anschlusspunkt zum zwischenzeitlichen 4:2 für Arnsgrün. So gab es zum Auftakt die zu erwartende Niederlage.

In der noch jungen Saison werden auch andere Gegner kommen, mit denen unser Team auf Augenhöhe um Punkte kämpfen wird.

Punkte LSV: Elaine Meusel 1,5 und Justin Rögner 0,5 Punkte.

Punkte TTV: Luca Haas, Hannes Höfer je 2,5; Jonas Hupfer2 und Jimmy Neumann 1 Punkt.

 

Aufsteiger Neustadt in guter Verfassung

 

01.09.2018, Spiel 1: LSV 49 Oettersdorf - SV BW Neustadt 3 : 8

Dass Neustadt ein starkes Team beisammen hat ist bekannt und das bekam der LSV auch zu spüren.

Die beiden Neustädter Supertalente Pascal Köhler und Domenic Burkhardt, die in der Neustädter Herrenmannschaft bereits eine feste Größe sind, gewannen nicht nur ihr Doppel gegen Leon Meusel und Niklas Walther souverän sondern auch jeweils ihre Einzelpartien. Das waren alleine schon 6 Punkte für die Gäste. Da aber auch Elaine Meusel zusammen mit Justin Rögner ihr Doppel gegen Jannik Liebers/ Robin von Rhein verloren hatten war von Beginn an klar, dass es gegen diesen starken Gegner wenig zu holen geben wird. Einzig E. Meusel überzeugte mit zwei Erfolgen über Liebers und von Rhein. Walter punktete gegen Liebers, verlor aber knapp im Entscheidungssatz gegen von Rhein.

Punkte LSV: Elaine Meusel 2 und Niklas Walther 1 Punkt.

Punkte SV BW: Pascal Köhler 3,5; Domenic Burkhardt 2,5; Robin von Rhein 1,5 und Jannik Liebers 0,5 Punkte.

 

01.09.2018, Spiel 2: USV Jena - LSV 49 Oettersdorf 7 : 7

Im zweiten Spiel des Tages wollte man gegen ersatzgeschwächte Jenenser punkten. Zumindest ein Unentschieden und damit der erste Punkt in dieser Saison gelang der Mannschaft nach hartem Kampf am Ende auch.

Gegen die starken Spieler des USV Felix Giesert/ Luis Sajons hatten Leon Meusel und Niklas Walther keine Chance. Gegen Nadja Borkam/ Frederik Seifert gelang Elaine Meusel und Justin Rögner der Ausgleich. Jede der Einzelrunden verlief ausgeglichen für beide Teams. So war das Unentschieden für beide verdient. Auch bei den Spielen, die im 5. Satz entschieden wurden stand es 1:1. L. Meusel war im Fünften gegen Sajons mit 10:12 unterlegen wogegen Walther gegen Borkam diesen mit 11:9 gewinnen konnte.

Punkte LSV: Justin Rögner 2,5; Niklas Walther 2; Elaine Meusel 1,5 und Leon Meusel 1Punkt.

Punkte USV: Felix Giesert 3,5; Luis Sajons 2,5 und Frederik Seifert 1 Punkt.

 

Erstmals zu dritt - zu hohe Niederlagen

 

Nachdem sich Justin Rögner krank gemeldet hatte und lediglich 4 weitere Spieler aus der 2. Mannschaft, die zur gleichen Zeit in Oettersdorf ihre Punktspiele austrugen, zur Verfügung standen, trat der LSV erstmals in der jüngeren Bezirksligageschichte nur mit drei Spielern an -Leon Meusel, Niklas Walther und Elaine Meusel. Damit war man gegen diese starken Gegner von Beginn an ohne reelle Chance auf Punkte.

08.09.2018, Spiel 1: LSV 49 Oettersdorf - TuS Osterburg Weida 2 : 8

Das einzige zu spielende Doppel, L. Meusel und Walther gegen Willy Gruber/ Justin Skoda, ging nach vier teilweise knappen Durchgängen verloren. Lediglich E. Meusel konnte zwei Einzelsiege gegen Annalisa Hartig bzw. Emma Eisenblatt beisteuern. Alle weiteren Partien hatten zwar teilweise enge Spielverläufe, aber ernsthaft in Gefahr bringen konnte der LSV-dreier den TuS in stärkster Besetzung  nicht.

Punkte LSV: Elaine Meusel 2 Punkte.

Punkte TuS: Willy Gruber und Justin Skoda je 2,5 Punkte. (Kampflose Spiele kommen nicht in die Wertung.)

08.09.2018, Spiel 2: Post SV Zeulenroda - LSV 49 Oettersdorf 8 : 0

Die Gastgeber traten mit Moritz Heß, Sayed hashmat und Mohamad Khawadi sowie Luca Seiler in Stammbesetzung an.

Im Doppel konnten L. Meusel und Walther gegen Heß/ Seiler bis in den Entscheidungssatz, in dem sie bereits 1:9 zurück lagen, auf hohem Niveau mitspielen. Sie waren etwas unglücklich und nur extrem knapp unterlegen (8:11; 12:14; 11:8; 11:7 und 15:13 für den SV). In den weiteren Partien gelangen den LSV-Spielern gute Matches, teilweise mit engem Spielverlauf, aber zählbares sprang dabei leider nicht heraus. So blieb es bei der aus Oettersdorfer Sicht zu hohen Niederlage.

Punkte LSV: Keine!

Punkte SV: Moritz Heß 2,5; Luca Seiler 1,5 und Sayed hashmat 2 Punkte. (Kampflose Spiele kommen nicht in die Wertung.)

 

nach oben

Besucher: 
56954