normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Drucken
 

Archiv 1. Männermannschaft

Kreisliga Staffel B - Saison 2018/2019

 

1. Spieltag   29.05.2019   18:30 Uhr    LSV 49 Oettersdorf - Bodelwitzer SV 2:1
2. Spieltag 25.08.2018 15:00 Uhr FC Chemie Triptis - LSV 49 Oettersdorf 1:3
3. Spieltag 02.09.2018 14:30 Uhr LSV 49 Oettersdorf - FSV 1999 Remptendorf 5:0
4. Spieltag 15.09.2018 15:00 Uhr FSV Schleiz II - LSV 49 Oettersdorf 0:0
5. Spieltag 31.10.2018 14:00 Uhr LSV 49 Oettersdorf - SG SV Gräfenwarth 0:1
6. Spieltag 29.09.2018 15:00 Uhr FSV Orlatal - LSV 49 Oettersdorf 0:2
7. Spieltag 03.10.2018 14:00 Uhr LSV 49 Oettersdorf - SV Fortuna Gefell 4:1
8. Spieltag 06.10.2018 15:00 Uhr SG VfR Bad Lobenstein II - LSV 49 Oettersdorf 2:1
9. Spieltag 21.10.2018 14:30 Uhr LSV 49 Oettersdorf - SG TSV 1898 Oppurg 3:1
10. Spieltag   28.10.2018 14:00 Uhr SV BW 90 Neustadt/Orla II - LSV 49 Oettersdorf 1:0
11. Spieltag 04.11.2018 14:00 Uhr LSV 49 Oettersdorf - SV Moßbach II    1:1
12. Spieltag 11.11.2018 14:00 Uhr LSV 49 Oettersdorf - SV 1990 Ebersdorf 0:1
13. Spieltag 13.10.2018 15:00 Uhr SG SV Grün-Weiß Tanna I - LSV 49 Oettersdorf 2:1
         
14. Spieltag 18.04.2019 18:30 Uhr Bodelwitzer SV - LSV 49 Oettersdorf 2:2
15. Spieltag 24.03.2019

14:00 Uhr

LSV 49 Oettersdorf - FC Chemie Triptis 2:2
16. Spieltag 31.03.2019 14:30 Uhr FSV 1999 Remptendorf - LSV 49 Oettersdorf 3:1
17. Spieltag 07.04.2019 14:30 Uhr LSV 49 Oettersdorf - FSV Schleiz II 1:1
18. Spieltag 13.04.2019 15:00 Uhr SG SV Gräfenwarth - LSV 49 Oettersdorf 3:3
19. Spieltag 15.05.2019 18:30 Uhr LSV 49 Oettersdorf - FSV Orlatal 0:3
20. Spieltag 12.06.2019 19:00 Uhr SV Fortuna Gefell - LSV 49 Oettersdorf 1:6
21. Spieltag 12.05.2019 14:30 Uhr LSV 49 Oettersdorf - SG VfR Bad Lobenstein II 2:6
22. Spieltag 19.05.2019 14:30 Uhr SG TSV 1898 Oppurg - LSV 49 Oettersdorf 3:1
23. Spieltag 26.05.2019 14:30 Uhr LSV 49 Oettersdorf - SV BW Neustadt/Orla II 3:2
24. Spieltag 02.06.2019 13:00 Uhr SV Moßbach II - LSV 49 Oettersdorf 4:0
25. Spieltag 09.06.2019 14:30 Uhr SV 1990 Ebersdorf - LSV 49 Oettersdorf 2:1
26. Spieltag 16.06.2019 14:30 Uhr LSV 49 Oettersdorf - SG SV Grün-Weiß Tanna 1:2
 

 

Regional-Pokal des KFA Jena-Saale-Orla - Saison 2018/2019

 

1.HR  19.08.2018  14:30 Uhr  LSV 49 Oettersdorf - Post SV Jena   

6:1

2.HR 09.09.2018 14:30 Uhr BSC Jena 98 - LSV 49 Oettersdorf 3:0

 

 

Testspiele - Saison 2018/2019

 

22.07.18 14:00 Uhr LSV 49 Oettersdorf - TSG Zwackau 4:2
29.07.18 15:00 Uhr SV Coschütz - LSV 49 Oettersdorf 3:1
04.08.18 14:00 Uhr  LSV 49 Oettersdorf - SV Kickers Maua 4:1
05.08.18 14:00 Uhr LSV 49 Oettersdorf - BSG Sormitztal Leutenberg 1:4
16.02.19 16:30 Uhr SV Jenapharm Jena - LSV 49 Oettersdorf 7:3
24.02.19 10:30 Uhr SpG Lauterbach/Oelsnitz - LSV 49 Oettersdorf 1:1
02.03.19 16:00 Uhr SG Eurotrink Kickers Gera - LSV 49 Oettersdorf 0:3
28.06.19 18:00 Uhr LSV 49 Oettersdorf - FC Carl Zeiss Jena 0:9

 

 

LSV 49 Oettersdorf  - FC Carl Zeiss Jena  0:9 (0:5)

Drittligist FC Carl Zeiss Jena bezwingt den LSV Oettersdorf zum Höhepunkt dessen 70. Vereinsjubiläums mit 9:0 (5:0). 1258 Zuschauer sorgen für eine fantastische Kulisse. Die Gegnerbeobachtung von Alexander Schuldes scheint sich gelohnt zu haben. Der Trainer des LSV 49 Oettersdorf sah vor Wochenfrist das Gastspiel des FC Carl Zeiss Jena in Triptis und zog scheinbar die richtigen Schlüsse für den Höhepunkt des 70. Vereinsjubiläums seines LSV. Denn verglichen mit den anderen Ergebnissen des Drittligisten zum Beginn der Vorbereitung (18:0 in Rothenstein, 14:0 in Triptis, 17:0 in Mellenbach) liest sich das 9:0 in Oettersdorf doch verhältnismäßig wie Magerkost und entsprechend meinte auch Schuldes nach der Partie, dass er mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden gewesen sei. Leichte Kritik gab es vom LSV-Coach stattdessen vorab mit Blick auf den mit 21 Akteuren prall gefüllten Kader. „Ich würde mir wünschen, dass zu den Punktspielen auch einmal so viele Spieler da wären“, so Schuldes. Doch darum sollte es an diesem Freitagabend nicht gehen. Stattdessen war das Feiern des 70. Vereinsgeburtstags angesagt, und wenn dazu Thüringens derzeitige Nummer eins in Sachen Fußball anreist, lockt das selbstredend auch diverse Besucher an. Einschließlich rund 100 Helfern sahen offiziell 1256 Zuschauer die Partie. „Es war überwältigend und hat unsere kühnsten Erwartungen übertroffen. Die Resonanz – auch vom FCC – war durchweg positiv, das Wetter hat mitgespielt und unsere Mannschaft hat das sportliche Ziel erreicht, einstellig zu bleiben. Der Abend hat nur Gewinner hervorgebracht“, bilanzierte der Vereinsvorsitzende des LSV Oettersdorf, Stefan Strauß. Rein sportlich bot die Partie den Zuschauern den erwarteten Einbahnstraßenfußball und als es nach gut zehn Minuten bereits 0:3 stand, musste man das Schlimmste befürchten. Doch der Oettersdorfer Beton härtete nach und nach aus, so dass das Abwehrbollwerk mit elf Spielern am und im eigenen Strafraum bis zur Pause nur noch zwei Gegentore zuließ. Auch nach Wiederanpfiff stemmten sich die Hausherren weiterhin mit viel Leidenschaft gegen den übermächtigen Gegner und brachen auch in der Schlussphase trotz abbauender Kräfte nicht auseinander. Zum erhofften Ehrentreffer fehlte dann aber doch einiges. Dafür nahmen die Spieler des Drittligisten ihre Aufgabe einfach zu ernst. Hätte es Florian Schaller nicht mit zwei Freistößen von der Mittellinie versucht, wäre ein Schussversuch durch Sven Arnold in der Schlussphase der einzige Oettersdorfer Abschluss gewesen. Die Tore für den FC Carl Zeiss erzielten Daniele Gabriele (3), Jannis Kübler (2), Kilian Pagliuca (2), Anton Donkor und Felix Brüggmann.

Quelle: www.otz.de / Alexander Hebenstreit

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SV Grün-Weiß Tanna  1:2 (0:1)

Ullrich Direktabnahme fast von der Außenlinie schlug unter der Latte ein (27.). Weigelt erhöhte nach verlängerte Ecke auf 2:0 (48.). Doch Weber erzielte fast im Gegenzug durch einen Freistoß den schnellen Anschluss.

Quelle: www.otz.de / Uwe Friedel

 

 

SV 1990 Ebersdorf - LSV 49 Oettersdorf  2:1 (1:1)

Nachdem Ruckert die erste Chance besaß, unterlief Röppischer bereits in der 7. Minute ein Eigentor und die Gäste führten 1:0. Doch der SV 1990 fand bereits in der 17. Minute die passende Antwort. Nach einem langen Freistoß von Neumeister traf Ludewig zum Ausgleich. Ruckert und Kirst hätten nachlegen können und Warnat scheiterte mit einem Freistoß an der Latte. Auch in der zweiten Hälfte war es eine offene Partie, mit den besseren Offensivaktionen der Ebersdorfer. Vor allem durch Kirst. Er setzte sich bis auf die Grundlinie durch, passte genau zu Ludewig, der die Ruhe vorm Tor behielt und Keeper Schulze zum 2:1-Sieg keine Chance ließ (53.).

Quelle: www.otz.de / Uwe Friedel

 

 

SV Moßbach II - LSV 49 Oettersdorf  4:0 (3:0)

In der ersten halben Stunde passierte bei weitestgehend ausgeglichenen Spielanteilen bis auf ein Abseitstor von Hoffmann und ein paar Ansätzen vor beiden Toren so gut wie nichts. Erst danach nahm die Partie so richtig an Fahrt auf. Zunächst zeichnete sich Keeper Wolfram aus, verhinderte mit einer Glanztat die LSV-Führung. Auf der Gegenseite stand dann Torjäger Biedermann im Mittelpunkt. Nach Querpass von Hoffmann erzielte er die Führung (31.) und scheiterte eine Minute später per Strafstoß am Pfosten, ehe er in der 34. Minute das 2:0 nachlegte. Und der SVM ließ nicht locker und sorgte noch vor der Pause für die Vorentscheidung durch Hoffmann, der nach einer Neundorf-Flanke per Kopf erfolgreich war. Danach verhinderte Schulze mit Glanztaten nach Kopfbällen von Wieduwilt und Krüger jeweils nach Ecken weitere Treffer der Wilfert-Elf, die es mit der klaren Führung im Rücken nach Wiederanpfiff ruhiger angehen ließ. Auf der anderen Seite steckte die Schuldes-Elf nie auf und hätte sich den Ehrentreffer verdient gehabt, den aber Keeper Wolfram gegen Berger verhinderte (67.). Auch beim Schuss von David Freimuth fehlte nicht viel (86.). Dazwischen ließ es aber noch einmal Routinier Wieduwilt krachen, denn sein Freistoß schlug unhaltbar im Winkel zum Endstand ein. Nach den Siegen gegen Neustadt II und Schleiz II war es für die Moßbacher der dritte Derbysieg in Folge, die sich damit alle Chancen auf den dritten Platz bewahrten.

Quelle: www.otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SV Blau-Weiß Neustadt II  3:2 (2:1)

Nach langer Durststrecke konnten die Oettersdorfer wieder einen Sieg feiern. Dieser fiel insgesamt in einer bis zum Schluss spannenden Partie etwas glücklich aus. Denn auch die Blau-Weißen hätten den Platz als Sieger verlassen können. Aber sie konnten ihre Chancen nicht nutzen. Entweder verfehlten sie aus besten Positionen das Tor oder scheiterten am starken Torwart Schulze. Aber auch sein Gegenüber Müller war gefordert und konnte sich im Spielverlauf auszeichnen. Neustadt hatte zunächst Vorteile und die besseren Möglichkeiten, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Stattdessen hebelte Scherf mit einem Diagonalpass die Blau- Weiß -Abwehr aus und Müller erzielte die Führung (22.). Als Thuy zunächst den Pfosten traf, versenkte er den Abpraller zum Ausgleich. Danach verhinderte Schulze nach einer Ecke bei Thieles Kopfball mit einer starken Parade die Gäste-Führung. Erfolgreicher der LSV, der mit dem Halbzeitpfiff durch Scherfs Kopfball erneut in Führung ging. Zu Beginn der zweiten Hälfte wieder die Blau-Weißen mit mehr Spielanteilen und guten Chancen. Aber Hirsch verfehlte mit einem Freistoß knapp das Tor, Anton scheiterte nach einer Ecke wieder an Schulze und hatte danach mit Thuy eine Doppelchance, wobei Letzterer die Latte traf. Auf der anderen Seite rettete Gatos gegen Pohl auf der Linie (65.). So mussten auch die Gastgeber beim Schuss von Anton auf der Linie klären. In der Schlussphase ging es noch einmal hoch her. Erst entschärfte Müller einen LSV-Freistoß, dann sorgte Talabidi per Abpraller nach einem Freistoß für den Ausgleich, bevor die Gastgeber in der Nachspielzeit nach Flanke von Steve Freimuth zum umjubelten Siegtreffer durch Lorenz Berger trafen.

Quelle: www.otz.de / Uwe Friedel

 

 

TSV 1898 Oppurg - LSV 49 Oettersdorf  3:1 (2:0)

Beide Mannschaften hatten personelle Probleme, dennoch suchten beide Teams die Offensive, entwickelte sich eine ansehnliche Partie. Bereits nach drei Minuten musste Oppurgs Keeper Schwalme retten. Auf der anderen Seite fehlte dem TSV im Angriff zunächst die Durchschlagskraft, bedingt auch dadurch, das Torjäger Rein als Libero fungieren musste. Trotzdem erzielte der von Mukammad freigespielte Hosseini die Führung (16.). Fast das 2:0 durch eine direkte Ecke von Plass , doch der diesmal auf LSV-Seite im Tor stehende Zölsmann kratzte den Ball noch aus dem Dreiangel und Hosseini vergab per Fallrückzieher. Kurz vor der Pause konnte die Schwalme-Elf die Führung ausbauen. Nach einem Pfostentreffer von Muhammad staubte Loth ab. Aber auch die Gäste hatten vielversprechende Angriffe, doch die Finalpässe waren meistens ungenau oder die Abschlüsse zu schwach. Gefährlicher die Platzherren. Nachdem Muhammad mit einem Heber das Tor verfehlte, sorgte Razavi mit einem Solo von der Mittellinie in der 62. Minute für die Vorentscheidung. Oettersdorf gab sich aber zu keiner Zeit auf und setzte die Platzherren in der Schlussphase noch einmal unter Druck. So scheiterte der LSV mit einer Doppelchance, wie auch Weber in der 86. Minute am stark haltenden Schwalme, bevor Müller den verdienten Ehrentreffer erzielte.

Quelle: www.otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - FSV Orlatal  0:3 (0:2)

Der FSV Orlatal schwimmt auf der Erfolgswelle, bleibt im achten Punktspiel hintereinander ungeschlagen. Damit konnte die Reich -Elf den dritten Platz in der Tabelle nicht nur festigen, sondern punktemäßig den Abstand zu den Verfolgern vergrößern. Der Sieg der Orlataler in diesem Nachholer am Mittwochabend war verdient, was auch LSV-Trainer Alexander Schuldes anerkannte: „Sie waren nicht nur spielerisch stärker, sondern auch robuster in den Zweikämpfen, waren gedanklich schneller. Die Niederlage hätte auch höher ausfallen können.“

 

„Wir hatten in der ersten Halbzeit viele Chancen um sogar mit 0:3 in die Pause zu gehen.“ so FSV-Trainer Jens Reich . Trotz des Rückstandes gab sich aber die im zweiten Abschnitt besser ins Spiel kommende Schuldes -Elf nicht auf und hätte die Partie noch einmal spannend machen können. Doch vor der Pause scheiterte Zölsmann per Kopf an der Latte und nach Wiederanpfiff Schaller an der starken Reaktion von Keeper Orlamünder. „Aber auch da hätten wir den Sack schon eher zumachen müssen, haben einige Chancen zum dritten Tor ausgelassen. Insgesamt war es ein auch in der Höhe verdienter Sieg“, so der FSV-Trainer. Der Tabellendritte schlug aber nur noch einmal zu, als wiederum Barth mit einem Heber in letzter Minute den Schlusspunkt unter einer spielerisch ansprechenden Leistung setzte.

SR: Andreas Goretzky (Ranis) – Z.: 62 – Tore: 0:1 D. Barth (4.), 0:2 D. Barth (23.), 0:3 D. Barth (90.).

Quelle: otz.de / Alexander Hebenstreit

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SG VfR Bad Lobenstein  2:6 (0:2)

Der spielerisch bessere Tabellenführer gab sich keine Blöße und siegte verdient, auch wenn der Sieg etwas zu hoch ausfiel. Denn der LSV hielt über weite Strecken kämpferisch dagegen, leistete sich aber zu viele Fehler, die die Gäste konsequent bestraften. Den besseren Start hatte die Schuldes-Elf, die durch Müller die Chance zur Führung hatte, der aber das Leder vertändelte. Danach kam aber die SG stärker auf und ging durch Narr nach einem Pass von Aust in der 23. Minute in Führung, die Andre Hajcenko per Abpraller nach einem abgewehrten Schuss Hofmanns zehn Minuten später ausbaute. Doch die Platzherren kämpften sich zurück, wurden nach der Pause offensiver und konnten die Partie ausgleichen. Erst traf Picker aus dem Gewühl (55.) und drei Minuten später konnte der am langen Eck freistehende Berger nach einer Heinrich-Flanke vollenden. Doch die Freude währte nur kurz, denn in der 60. Minute brachte Andre Hajcenko nach einem Diagonalpass von Aust mit Schuss ins lange Eck den Favoriten wieder in die Vorhand. Diese Führung ließen sich die Koseltaler nicht mehr aus der Hand nehmen und sorgten durch Linke nach Rückpass von Juri Hajcenko, Kever per Kopf nach einer Narr-Flanke und Hofmann nach einem an Wirkus verursachten Strafstoß für einen noch klaren Sieg. Die Schuldes-Elf gab sich zwar bis zum Schluss nie auf, doch zu einer weiteren Ergebnisverbesserung reichte es nicht mehr.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

SV Gräfenwarth - LSV 49 Oettersdorf  3:3 (1:0)

Da führten die Hausherren bereits 3:0 und sahen wie der klare Sieger aus, aber am Ende entführte der LSV in einer dramatischen Schlussphase einen Zähler. So fand SG-Trainer Horst Knoll nach dem Spiel auch kaum Worte: „Ich bin sehr enttäuscht. Wenn man zwanzig Minuten vor Schluss mit drei Toren führt, sollte es für einen Sieg reichen, zumal wir selbst nach dem 3:1 noch klare Chancen zur Entscheidung besaßen. Aber wir vernachlässigten aus unerklärlichen Gründen die Deckung und gaben eine klare Führung unnötig her.“ Dagegen überwog bei LSV-Trainer Alexander Schuldes die Freude über den nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt. „Das Spiel war nervenaufreibend. Wir hatten den besseren Start, doch der letzte Pass fehlte meist. Danach haben wir das Spiel etwas verschlafen. Wir haben nicht gedacht, dass wir noch einmal zurückkommen. Aber nach dem Anschluss haben wir Gas gegeben und so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben. Unterm Strich sind wir natürlich zufrieden mit dem Punkt.“

Nach einem Doppelpass mit Mihoc erzielte Serhii Orshak die Führung (23.). Nach dem Wechsel hatte der Gast die erste Chance, doch Müllers Kopfball war zu schwach. Auf der Gegenseite erzielte Novac nach einem schnellen Einwurf das 2:0 (53.). Und als vier Minuten später nach einem Steilpass Zimmermanns Serhii Orshak das 3:0 erzielte, schien die Partie entschieden, zumal Wachter mit einem Lupfer über den Keeper, aber auch übers Tor, das 4:0 verpasste. Doch im Gefühl der sicheren Führung vernachlässigte die SG die Deckung, was die nie aufsteckenden Randschleizer eiskalt bestraften. Nach einem Steilpass von Weber erzielte Pohl den Anschluss (71.) und leitete eine furiose Schlussphase ein. Auf der Gegenseite ergaben sich für die SG große Konterchancen, die die SG liegen ließ. Stattdessen warf der LSV alles nach vorn und konnte durch die Tore von Müller und Scherf per Kopf nach einem Freistoß noch einen Punkt erkämpfen.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - FSV Schleiz II  1:1 (1:1)

Am Ende waren beide Mannschaften mit dem Ausgang der Partie zufrieden, konnten beide mit dem einen Punkt leben, der leistungsgerecht war. Gleich mit der ersten Chance gingen die Rennstädter vor knapp über 200 Zuschauern in der zwölf Minute in Führung. Göller ließ Keeper Schulze mit einem strammen Schuss keine Chance. Doch die Freude wehrte nur kurz. Denn drei Minuten später erzielte Pohl den Ausgleich. Nach einem langen Pass spitzelte er den Ball an Torwart Pasold vorbei und vollendete. Fast hätten die Gäste wieder geantwortet, doch Göller scheiterte mit einem Flachschuss an Schulze im Tor. Doch die bessere Elf nach dem Ausgleich war der LSV, der bis zur Pause der Führung näher war. So schoss Berger aus guter Position übers Tor. Der zweite Abschnitt war relativ ausgeglichen, hatten beide Teams gute Ansätze, um die Partie für sich zu entscheiden. Unter anderem schoss Zölsmann in bester Position drüber und auf der Gegenseite scheiterte Steve Priedemann am Keeper.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

FSV 1999 Remptendorf - LSV 49 Oettersdorf  3:1 (2:0)

In einer Partie zweier gleichwertiger Mannschaften konnte sich der FSV dank der größeren Effektivität unterm Strich verdient durchsetzen. Aber auch die zweikampfstarken und einen guten Eindruck hinterlassenden Oettersdorfer hätten den Platz als Sieger verlassen können, doch sie scheiterten am starken Torwart Wolf bzw. am auf der Linie rettenden Linke oder vergaben fahrlässig. Anders die kämpferisch überzeugenden Platzherren, die konsequenter im Abschluss waren. Nach Zuspiel von Wüstefeld ließ Linke dem ebenfalls starken Schulze im Tor keine Chance (11.). Ein Doppelschlag kurz vor und nach der Pause brachte die Vorentscheidung. Nach einer scharfen Hereingabe von Killmann drückte Wüstefeld das Leder über die Linie und danach war Wüstefeld Vorlagengeber für Killmanns Treffer. Doch die Schuldes-Elf gab nicht auf und konnte sich durch den Treffer von Zölsmann (70.) belohnen und neue Hoffnung schöpfen. Danach drückte der LSV auf den Anschluss, scheiterte aber immer wieder an der konsequenten FSV-Abwehr oder an Wolf. Da die Gäste alles nach vorn warfen, ergaben sich für die Wüstefeld-Elf beste Konterchancen, die sie aber nicht zur endgültigen Entscheidung nutzen konnten. Dem verletzten Oettersdorfer Seifert wird an dieser Stelle gute Besserung gewünscht.

SR: Julian Michel ( Gefell ) – Z.: 70 – Tore: 1:0 Linke (11.), 2:0 Wüstefeld (45.), 3:0 Killmann (50.), 3:1 Zölsmann (70.)

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - FC Chemie Triptis  2:2 (1:2)

In einer kampfbetonten Partie gab es am Ende eine gerechte Punkteteilung. Während der LSV das Kämpferische in die Waagschale warf, suchte der FC Chemie nach spielerischen Lösungen und hatte damit gleich mit dem ersten Angriff Erfolg. Nach einem langen Ball setzte sich Kahel sehenswert gegen drei Gegenspieler durch, passte von der Grundlinie zu Weigelt, der aus Nahdistanz keine Mühe hatte zu vollenden. Triptis in der Folge stärker mit den besseren Chancen. Doch die Schuldes-Elf setzte ebenfalls erste Achtungszeichen und glich in einer stärkeren Phase per Foulstrafstoß durch Picker aus (22.). Gefährlicher waren aber die Chemiker, die kurz vor dem Wechsel erneut in Führung gingen. Weigelt nahm Maß und sein Schuss schlug im Winkel ein. Nach der Pause konnte der LSV aber Gleichwertigkeit erzielen, bestritt aggressiver die Zweikämpfe. Lohn der ständigen Bemühungen war der Ausgleich in der 59. Minute durch Müller. Bis zum Schluss ging es hin und her und beide Mannschaften hatten den Siegtreffer auf dem Fuß, doch es blieb schließlich beim Remis.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SV 1990 Ebersdorf  0:1 (0:1)

Das Kirmesspiel ging für die Oettersdorfer vor 163 Zuschauern mächtig in die Hose. Dagegen konnten die Gäste im Tabellenkeller wertvolle Punkte verbuchen. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch Trainer Marco Reppe nach dem Spiel. „Unsere Ausrichtung war heute defensiv gut organisiert zu stehen und auf Konter zu lauern. Unsere Taktik ging hervorragend auf.“ In einer umkämpften Partie waren die Gäste bissiger in den Zweikämpfen, meist einen Schritt schneller am Ball. Die erste gefährliche Torannäherung brachte auch gleich die Führung des SV 1990 in der 11. Minute. Nach Vorlage von Hornfeck traf Kirst aus Nahdistanz. Fast hätte Kirst mit einer gefährlichen Flanke nachgelegt. „In der Folge haben wir es verstanden, defensiv die Ordnung zu halten“, so Reppe. Die Platzherren zwar um einen schnellen Ausgleich bemüht, doch ihnen unterliefen im Spielaufbau einige Stockfehler oder die Steilpässe kamen nicht an. Dennoch hatten sie ein paar gute Ansätze. So verpasste Lorenz Berger eine Göller-Hereingabe knapp (26.) und eine Göller-Flanke landete an der Latte. Aber mehr passierte vor dem Schau-Tor in der ersten Hälfte nicht.

Das sah auch ein enttäuschter Trainer Alexander Schuldes so: „Wir hatten einige Besetzungsprobleme, kaum große Chancen. Es kam bei uns kein Spielfluss zustande. Wir hätten noch länger spielen können und hätten kein Tor erzielt.“ Auf der Gegenseite fast noch das 0:2 vor dem Wechsel. Nach einer Flanke stand Hornfeck völlig frei, doch dessen Kopfball parierte der diesmal im LSV-Tor stehende Schenker, der auch bei einem Kirst-Freistoß auf den Posten war. Auch in der zweiten Hälfte fand die Schuldes-Elf trotz aller Bemühungen keine Mittel, um die verstärkte und kompromisslose Gäste-Abwehr aus den Angeln zu heben. „Wir haben die Führung bis zum Schluss clever verteidigt, setzten gefährliche Konter und waren dem zweiten Tor näher als Oettersdorf dem Ausgleich“ so Reppe. Aber Schreck und Hornfeck verpassten die endgültige Entscheidung und bei einem Handspiel auf der Torlinie des LSV-Tores blieb der Pfiff zugunsten der Gäste aus. So blieb es bis zum Schluss vom Ergebnis her spannend und fast wäre der LSV noch zum Ausgleich gekommen. Aber Lappann scheiterte kurz vor Schluss an Torwart Schau. Kurz vor Schluss sah der Oettersdorfer Pohl noch Rot. Unterm Strich nimmt der SV 1990 verdient die drei Punkte mit nach Hause.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SV Moßbach II  1:0 (1:1)

In einer fairen Begegnung gab es vor knapp über 150 Zuschauern eine gerechte Punkteteilung. Dabei hatten die Gäste den besseren Start, doch Böswetter per Kopf nach einer Ecke oder Wieduwilt im Nachschuss scheiterten am bestens aufgelegten Keeper Schulze. Dazu verfehlten einige Abschlüsse der Wilfert-Elf knapp das Tor. Der LSV setzte das erste Achtungszeichen durch Göller per Freistoß (13.), der auch mit einem weiteren Freistoß ins obere Eck die Führung erzielte (28.). Bis zur Pause wollte Moßbach den schnellen Ausgleich, doch bei den Torschüssen fehlte die Präzision. Aber auch die Schuldes-Elf war zwischendurch nicht ungefährlich. Kurz nach Wiederanpfiff erzielten die Gäste durch einen von Biedermann verwandelten Handstrafstoß den verdienten Ausgleich (53.). In der restlichen Spielzeit schenkten sich beide Mannschaften in einem weiterhin umkämpften Derby nichts. Und beide wollten den Sieg und hatten gute Ansätze, doch der entscheidende Treffer sollte nicht mehr gelingen. So wurden die Punkte geteilt, mit dem beide Mannschaften am Ende leben konnten.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SG SV Gräfenwarth  0:1 (0:1)

Die Gräfenwarther schwimmen weiter auf der Erfolgswelle. Mit dem siebenten Sieg hintereinander übernimmt die Knoll-Elf damit die Tabellenführung. Vor knapp 100 Zuschauern setzte sich die SG knapp durch, obwohl sich der LSV bis zum Schluss nie aufgab, nach der Pause auch Möglichkeiten zum Ausgleich hatte. Aber der Schuldes-Elf fehlte es an Durchschlagskraft, da war die SG an diesem Tag etwas stärker und cleverer. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Gäste besser und setzten meist die Akzente in der Offensive. So sorgte Zimmermann mit einem gefährliche Freistoß für das erste Achtungszeichen, verfehlte Mykola Orshak nach einem weiteren Zimmermann-Freistoß per Kopf knapp. Ein Zimmermann-Freistoß war auch Ausgangspunkt beim 1:0 in der 30. Minute, das Wachter per Kopf erzielte. Die Platzherren waren zwar ständig um eine Antwort bemüht, aber die SG-Abwehr stand sicher und ließ kaum was zu. Dagegen war Gräfenwarth bis zur Pause dem zweiten Tor näher. Doch ein Treffer von Wachter fand wegen Abseits keine Anerkennung und nach einer Wachter-Ecke konnte Petru eine Kopfballmöglichkeit nicht nutzen.

In der zweiten Hälfte wurde der LSV aber aktiver, tat vor allem mehr für die Offensive. Kurz nach Wiederanpfiff verfehlte Schaller aus 18 Metern knapp das Tor. Auf der Gegenseite verlegte sich die Knoll-Elf mehr und mehr aufs Kontern, war aber damit stets gefährlich wie in der 52. Minute, als Wachter nach einem Solo knapp den Kasten verfehlte. In der 67. Minute musste Keeper Schmidt das erste Mal ernsthaft eingreifen. Nach einem Weber-Freistoß verhinderte er bei einem Schaller-Kopfball mit einem Reflex den Ausgleich. Danach spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab, bevor es in der Schlussphase vor beiden Toren noch einmal turbulent wurde. Zunächst parierte Schmidt den Kopfball Müllers und Göllers Distanzschuss. Im Gegenzug verpasste die SG bei einem Überzahlangriff durch den zögerlichen Novac und durch Krausch aus der Distanz die Entscheidung. So warf die nie aufsteckende Heimelf in den letzten Minuten noch einmal alles nach vorn, aber die SG-Abwehr hielt dem Druck stand und brachte den Dreier ins Ziel.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

SV Blau-Weiß Neustadt/Orla II - LSV 49 Oettersdorf  1:0 (1:0)

Insgesamt konnten sich die Blau-Weißen verdient durchsetzen, aber es war ein Arbeitssieg. Denn die Anfangsviertelstunde gehörte den Gästen. Und die Partie hätte auch einen anderen Ausgang nehmen können, wenn der LSV in dieser Phase seine Chancen genutzt hätte. Doch ein Freistoß von Weber strich knapp am Tor vorbei und Schaller aus 16 Metern und der allein aufs Tor laufende Seifert scheiterten an Torwart Krüger. Doch danach kam die Grau-Elf besser ins Spiel und ging durch Thiele nach Vorlage von Anton in der 24. Minute in Führung. Tillmann und Sattler verpassten die Führung bis zum Wechsel auszubauen. Nach der Pause wollten die Blau-Weißen mit Kontern den Sack zumachen. Möglichkeiten hatten sie auch, vor allem durch Thiele, Sattler und Mahmoud Ali, doch sie verfehlten knapp oder scheiterten am ebenfalls bestens aufgelegten Keeper Schulze. So war die Partie bis zum Schluss spannend. Aber die Schuldes-Elf kam trotz größter Bemühungen nicht mehr zum Ausgleich. Vor allem durch Standards blieb der LSV gefährlich, die aber meist durch eine vielbeinige Blau-Weiß Abwehr unterbunden wurden.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SG TSV 1898 Oppurg  3:1 (1:0)

Insgesamt war es ein verdienter Sieg der Oettersdorfer, die aber in der letzten halben Stunde trotz einer 3:0 Führung noch einmal um den Dreier zittern mussten. Erst als die Partie schon verloren schien, wachte die Schwalme-Elf auf, lag sogar der Ausgleich noch in der Luft. Doch nur Loth traf in der 70. Minute aus Nahdistanz zum Anschluss. Ansonsten war bis zur 60. Minute von Oppurg nichts zu sehen, bestimmte bis dahin der LSV die Szenerie und hatte alles im Griff. Picker brachte die Hausherren in der 17. Minute mit einem Strafstoß in Führung, die Schaller kurz nach Wiederanpfiff mit einem Distanzschuss ausbaute. Als der allein aufs Tor laufende Seifert in der 60. Minute das 3:0 erzielte, schien alles entschieden. Aber der LSV wurde fortan etwas sorgloser und die Gäste wurden auf einmal munter. Doch ihre Bemühungen wurden nur mit einem Treffer belohnt, denn selbst beste Möglichkeiten konnte Bockner und seine Nebenleute nicht nutzen.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

SV Grün-Weiß Tanna - LSV 49 Oettersdorf  2:1 (1:0)

Zwei Lichtblicke und auch das nötige Glück genügten den Grün-Weißen, um in einer spielerisch mäßigen und chancenarmen Partie, den Platz als Sieger zu verlassen. Zum einen als Steinig in der 20. Minute den Hammer herausholte, als er nach einer weiten Flanke von Jakob Thrum den Ball mit einer herrlichen Direktabnahme ins obere lange Eck jagte. Und zum anderen, als sich Kaiser nach einer Golditz-Ecke in der 85. Minute am höchsten schraubte und den Ball zur Entscheidung einköpfte. Zuvor hatten die Platzherren auch großes Glück (73.) als Müller Göller im Strafraum von den Beinen holte. Doch der Pfiff blieb aus. Ansonsten lebte das Derby von der Spannung, waren Spielwitz, rassige Torraumszenen, geschweige klare Chancen auf beiden Seiten dünn gesät.

Die Kaiser-Elf zunächst mit mehr Ballbesitz, aber zu hektisch und überhastet in ihren Offensivaktionen. So kam das LSV-Tor nicht in Gefahr, bis Tannas Kapitän für den bis dahin einzigen Höhepunkt sorgte. Kurz vor der Pause hatte noch Kohl eine gute Aktion, doch nach einem Solo schoss er aus bester Position übers Tor. Aber auch die Schuldes-Elf konnte sich im ersten Abschnitt kaum gefährlich in Szene setzen und kam über Ansätze nicht hinaus. Aber auch nach dem Wechsel wurde die Partie spielerisch nicht besser. Die erste richtige Chance der Gäste hatte Schaller, der nach einer zu kurz abgewehrten Ecke freistehend den Ball nicht trifft (47.). Auf der anderen Seite behinderten sich Kaiser und Steinig beim Kopfball nach einer Ecke gegenseitig (62.).

Danach begann die stärkste Phase des LSV, der bis zur 80. Minute aktiver war und druckvoller agierte. So musste Tannas Keeper bei einem Weber-Schuss (72.) aus der Distanz auf der Hut sein, bevor eine Minute später den Gästen ein klarer Strafstoß verwehrt wurde. Erst in der Schlussphase kam die Heimelf wieder besser ins Spiel, doch Kohl verpasste nach Zuspiel von Dietrich mit einem Pfostentreffer die Entscheidung, die dann Tannas Spielertrainer besorgte. Oettersdorf gab sich zwar nie auf, konnte aber nur noch Ergebniskosmetik in der Nachspielzeit durch Schaller betreiben, der nach einer Freistoß-Hereingabe eine Unsicherheit in Tannas Abwehr ausnutzte.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

SG VfR Bad Lobenstein II - LSV 49 Oettersdorf  2:1 (1:1)

Keine Punkte für die Schuldes Elf im Koseltal

Nach der starken Leistung im Heimspiel gegen die SV Fortuna Gefell trat der LSV 49 Oettersdorf das zweite Spiel in der englischen Woche gegen den VfR Bad Lobenstein II an. In dem Spitzenspiel unter herrlichen fußballerischen Bedingungen mussten die Gäste auf mehrere Stammspieler verzichten. Noch dazu kam die Verletzung von Clemens Berger in der 13 Minute. Dafür ins Spiel kam Sven Arnold. Die Hausherren waren von Anfang spielbestimmend und kamen nach einer Ecke durch einen Kopfball von Sebastian Wirkus zu einer guten Chance, denn der Kopfball wurde erst auf der Linie von Carsten Lappann geklärt (27´). In folge dessen erhöhte der VfR Bad Lobenstein II den Druck und kam durch einen erneuten Kopfball von Sebastian Wirkus nach einem Freistoß zu einer guten Chance (34´). Diesen konnte aber Torhüter Julian Zölsmann, der den fehlenden Stammtorhüter Marc Schultze vertrat, parieren. Der LSV 49 Oettersdorf kam zum ersten mal durch Thony Seifert nach einem Einwurf von Eric Pohl zu einem gefährlichen Abschluss im 16er der Gegner (37´). Nur 2 Minuten später passte Sven Arnold nach einem Konter den Ball in die Schnittstelle wo Thony Seifert lauerte. Nach einem guten Dribbling schaffte Thony Seifert eine Eins-gegen-Eins Situation und schob den Ball in das Tor (40´). Doch die Euphorie der Gäste wurde schnell wieder gebremst, denn nach einem langen Pass in dem Strafraum erzielte Sebastian Wirkus das 1:1 auf der Gegenseite (41´).

Die Schuldes Elf kam in der zweiten Halbzeit schnell in das Spiel und sorgte durch Abschlüsse von Alexander Weber (46´) und Sven Arnold (50´) für Gefahr. Die besseren Chancen hatte jedoch der VfR und so gingen die Gastgeber durch ein Tor von David Linke in Führung (71´). Die Oettersdorfer Mannschaft unter Führung von Ersatzkapitän Alexander Weber gab nicht auf und kam durch einen Freistoß von Maik Göller, welcher vom VfR Torhüter Steven Kessel zur Ecke gelenkt wurde, zu einer guten Chance (79´). Im Gegenzug ging ein Schuss von David Linke nur knapp daneben (85´). Die letzte Möglichkeit des Spieles hatte der LSV nach dem Christian Müller den herauslaufenden Gästekeeper Steven Kessel fast überspielte, der Ball aber auf dem Tornetz landete. So änderte sich am Ergebnis bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Unparteiischen Steffen Hennig nichts mehr. Der LSV 49 Oettersdorf muss damit die erste Niederlage in der Saison in der Kreisliga Staffel B hinnehmen. Nichts desto trotz gab es auch einige gute Dinge die man für die Zukunft mitnehmen kann, denn die Mannschaft des LSV kämpfte über 90 Minuten und bewies auch eine gute Zusammenarbeit von Vorder- und Hintermannschaft bei einer nicht gewohnten Formation. Die Schuldes Elf konzentriert sich jetzt auf das bevorstehende Derby gegen die SG SV Grün-Weiß Tanna, welches am 13.10.2018 in Tanna statt findet. 

von Johannes Korneli

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SV Fortuna Gefell  4:1 (3:0)

Die Gastgeber eroberten nach einem verdienten Sieg die Tabellenspitze in der Kreisliga. Grundlage war eine spielerisch starke erste Halbzeit, in der die Schuldes-Elf einen Blitzstart hinlegte. Nach einem langen Abschlag von Torwart Schulze war Seifert mit einem Heber bereits in der 3. Minute erfolgreich. Nur wenig später nahm Weber aus der Distanz Maß und traf mit einem Aufsetzerball zum 2:0. Und was einmal klappte, sollte auch in der 26. Minute noch einmal klappen. Diesmal nahm sich Freimuth ein Herz und war ebenfalls mit einem Fernschuss erfolgreich. Damit war eine frühe Vorentscheidung gefallen, zumal von den Gästen bis dahin und bis zur Pause kaum was zu sehen war. Erst im zweiten Abschnitt zeigte sich die Fortuna stabiler und tat mehr für die Offensive. So hatten zweimal Möschwitzer und Müller per Kopf den Anschluss auf dem Fuß. Stattdessen machte der LSV nach einer schönen Kombination durch Seiferth nach einer Kopfballverlängerung von Müller in der 63. Minute endgültig alles klar. Trotzdem gab sich die Börner-Elf nicht auf und konnte kurz vor Schluss durch Müller noch Ergebniskosmetik betreiben.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

FSV Orlatal - LSV 49 Oettersdorf  0:2 (0:1)

Mit einem Sieg hätte der FSV Orlatal die Tabellenführung übernehmen können. Doch die Schuldes-Elf machte ihm einen Strich durch die Rechnung, die verdient die drei Punkte entführen konnte. Der LSV war meist immer einen Schritt schneller, stand kompakt und war die clevere Elf. Ansonsten war es ein typisches Unentschieden-Spiel, in dem es auf beiden Seiten kaum große Chancen gab. Vor allem den Hausherren gelang wenig nach vorn, konnten sich kaum entscheidend durchsetzen. Auch ein Verdienst der starken LSV-Abwehr mit Göller an der Spitze. Nicht um sonst haben die Gäste die beste Abwehr der Liga, die erst einen Gegentreffer zuließ. Und im Spiel nach vorn bestrafte der Gast die Fehler der Platzherren in der Defensive eiskalt, wie bei der Führung durch Müller in der 27. Minute. Auch im zweiten Abschnitt änderte sich am Geschehen wenig. Die Gastgeber zwar bemüht, doch es fehlten die spielerischen Ideen und die Durchschlagskraft, um zwingende Chancen zu kreieren. Auf der Gegenseite zeigten sich die Oettersdorfer erneut sehr effektiv und machten nach einem langen Ball durch Lorenz Berger (71.) alles klar. In der Schlussphase kam Orlatal zwar noch einmal auf und hatte auch den ein oder anderen guten Ansatz, doch die Gäste verteidigten den Vorsprung leidenschaftlich.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

FSV Schleiz II - LSV 49 Oettersdorf  0:0

Die Zuschauer, die ein brisantes Derby erhofften, wurden enttäuscht. Denn rassige Torraumszenen, geschweige zwingende Torchancen waren in der spielerisch mäßigen Partie dünn gesät. Beide Abwehrreihen ließen nichts anbrennen, wurden aber auch von den gegnerischen Sturmreihen kaum in Bedrängnis gebracht. Der FSV hatte zwar mehr Ballbesitz und mehr Spielanteile, doch gegen die tief stehenden Gäste fehlten ihm die Ideen und die Durchschlagskraft. So hatte nur Kühnel zwei gute Ansätze (10., 24.), aber zwingend war das alles nicht. Auf der anderen Seiten war auch von der Schuldes-Elf in der Offensive kaum was zu sehen, bis zur 40. Minute. Da hätten sie mit ihrer bis dahin einzigen Möglichkeit die Führung erzielen können, doch nach einer Göller-Flanke setzte Müller freistehend per Kopf den Ball übers Tor. Im Gegenzug hatte der FSV seine beste Chance. Nach Flanke von Kühnel fand Woitzik in Keeper Schulze seinen Meister. Auch im zweiten Abschnitt änderte sich am Geschehen wenig. Mitte der zweiten Halbzeit gab es einen Aufreger. Jung kam im LSV-Strafraum zu Fall, doch die Rennstädter warteten vergebens auf den Pfiff. Kurz vor Schluss lag sogar die Gäste-Führung noch in der Luft. Doch der allein aufs Tor laufende Müller schoss vorbei und bei einem Weber-Freistoß zeigte sich Keeper Pasold auf dem Posten. So war die Nullnummer am Ende leistungsgerecht, mit der die Gäste besser leben konnten.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf – FSV 1999 Remptendorf 5:0 (2:0)

Die Schuldes-Elf fuhr einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg ein. Von Beginn an war der LSV spielbestimmend und drückte auf die Führung, die nach einigen vergebenen Chancen Müller mit einem Flugkopfball in der 24. Minute erzielte. Den Pausenstand stellte Dietzel aus dem Gewühl heraus her. Fast hätten die Gäste die Partie wieder spannend gemacht, aber Linke scheiterte an der starken Parade von Schulze. Ansonsten ließ die Heimelf wenig zu. Als Picker aus zentraler Position zum 3:0 traf (71.) war eine Vorentscheidung gefallen. Der FSV war zwar stets bemüht, aber bei den wenigen Ansätzen fehlte die Entschlossenheit. Anders die Platzherren, die durch Müller aus Nahdistanz und Weber mit einem Freistoß ins lange Eck die Überlegenheit in weitere Treffer ummünzten.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

FC Chemie Triptis – LSV 49 Oettersdorf 1:3 (0:1)

Nach dem hohen 6:1 Sieg gegen Post Jena im Pokal konnten die Oettersdorfer auch einen erfolgreichen Saisonstart feiern. Bei den heimstarken Triptisern, die sich nach dem Punktgewinn in Neustadt mehr ausgerechnet hatten, siegte der LSV mit 3:1. Demzufolge war die Freude bei LSV-Trainer Alexander Schuldes groß: „Der Sieg ist zwar etwas glücklich, aber auch nicht unverdient. Wir standen sehr tief und lauerten auf Konter, die wir effektiv verwerteten. Dazu war Torwart Schulze ein starker Rückhalt.“ Sein Gegenüber Chemie-Trainer Andre Jauch war natürlich enttäuschter, hatten sich doch die Platzherren mehr versprochen: „ Wir hätten noch zwei Stunden spielen können und hätten nicht getroffen. Wir haben uns vor allem nach der Pause zu wenige klare Chancen herausgespielt. Solche Tage gibt es halt. Dabei hatten wir mehr Spielanteile. Aber mitten in unsere Druckphasen hinein, schlugen die Gäste im richtigen Moment eiskalt zu und legten eine große Effektivität an den Tag. Aus unserer Sicht ist die Niederlage natürlich ärgerlich.“

Nach einer Niederlage sah es für die Hausherren zunächst auch nicht aus. Denn der FC begann druckvoll und zwang durch einen Freistoß von Daniel Weiss Keeper Schulze zu einer ersten Glanztat, denn er kratzte den Ball noch aus dem Winkel (4.). Wenig später setzte sich Römhildt rechts durch, doch seine gefährliche Hereingabe fand keinen Abnehmer und der Schuss von Dumbuya landete in den Armen von Schulze. Wie aus dem Nichts die LSV-Führung: Nach einer Inkonsequenz in der FC-Abwehr und anschließender Hereingabe von Seifert landete der Rettungsversuch von Gruber im eigenen Netz (18.). Triptis drängte danach auf den schnellen Ausgleich. Aber nach einem Freistoß köpfte Günther knapp drüber, Daniel Weiss traf per Freistoß nur das Lattenkreuz und Günther scheiterte im Nachschuss, bevor Daniel Weiss per Strafstoß in der 50. Minute das 1:1 erzielte. Die Chemiker wollten jetzt mehr, aber Zwingendes sprang in der Folge kaum heraus. Dagegen schlug die Schuldes-Elf in der 66. Minute wieder zu. Nach einer Flanke von Zölsmann war Müller mit einem Kopfball erfolgreich. Die Heimelf versuchte zwar noch einmal alles, doch ihr fehlte die Durchschlagskraft, um noch einmal zurückzukommen. Dagegen verteidigten die kompakt stehenden Rand-Schleizer die Führung clever und machten in der 76. Minute endgültig alles klar. Nach einem Freistoß war Seifert aus dem Gewühl heraus erfolgreich und bescherte den Gästen einen perfekten Saisoneinstand.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf – Post SV Jena 6:1 (3:1)

Verdienter Sieg der Schuldes-Elf, der aber in der Höhe nicht zu erwarten war. Zunächst lief alles für den Kreisoberligisten, der durch Tanzberger nach einer Viertelstunde die Führung erzielte. Doch der LSV ließ sich nicht von der Linie bringen und glich durch Lappan aus, ehe Göller die Partie drehte. Danach wurden die Platzherren immer stärker. Nachdem Müller noch vor der Pause erhöhte, machten Göller und Müller mit einem Doppelschlag im zweiten Abschnitt alles klar. Picker setzte sogar noch einen drauf und stellte mit einem Strafstoß den Endstand her.

Quelle: otz.de / Uwe Friedel

 

 

 

Kreisliga Staffel B - Saison 2017/2018

 

1. Spieltag   05.08.2017    15:00 Uhr    TSV Gahma - SG LSV 49 Oettersdorf 2:3
2. Spieltag 20.08.2017 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Moßbach II 4:1
3. Spieltag 26.08.2017 15:00 Uhr SV 1990 Ebersdorf - SG LSV 49 Oettersdorf 2:2
4. Spieltag 10.09.2017 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - FSV Orlatal 2:0
5. Spieltag 17.09.2017 14:30 Uhr FC Chemie Triptis - SG LSV 49 Oettersdorf 3:0
6. Spieltag 24.09.2017 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Gräfenwarth 1:0
7. Spieltag     spielfrei  
8. Spieltag 03.10.2017 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - Bodelwitzer SV 5:1
9. Spieltag 14.10.2017 12:45 Uhr SV Fortuna Gefell - SG LSV 49 Oettersdorf 0:3
10. Spieltag   02.12.2017 14:00 Uhr SV BW Neustadt/Orla II - SG LSV 49 Oettersdorf 2:3
11. Spieltag 28.10.2017 14:00 Uhr SG VfR Bad Lobenstein II - SG LSV 49 Oettersdorf    1:0
12. Spieltag 05.11.2017 14:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - FSV 1999 Remptendorf 5:1
13. Spieltag 02.04.2018 14:30 Uhr TSV 1898 Oppurg - SG LSV 49 Oettersdorf 0:1
         
14. Spieltag 18.11.2017 14:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - TSV Gahma 4:0
15. Spieltag 19.05.2018

15:00 Uhr

SV Moßbach II - SG LSV 49 Oettersdorf 3:0
16. Spieltag 01.05.2018 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV 1990 Ebersdorf 0:2
17. Spieltag 24.03.2018 16:00 Uhr FSV Orlatal - SG LSV 49 Oettersdorf 1:0
18. Spieltag 08.04.2018 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - FC Chemie Triptis 0:4
19. Spieltag 14.04.2018 15:00 Uhr SV Gräfenwarth - SG LSV 49 Oettersdorf 2:2
20. Spieltag     spielfrei  
21. Spieltag 28.04.2018 15:00 Uhr Bodelwitzer SV - SG LSV 49 Oettersdorf 2:3
22. Spieltag 06.05.2018 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Fortuna Gefell 2:1
23. Spieltag 13.05.2018 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV BW Neustadt/Orla II 1:5
24. Spieltag 27.05.2018 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SG VfR Bad Lobenstein II 3:2
25. Spieltag 02.06.2018 15:00 Uhr FSV 1999 Remptendorf - SG LSV 49 Oettersdorf 5:1
26. Spieltag 10.06.2018 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - TSV 1898 Oppurg 0:1
 

 

 

Köstritzer Regional-Pokal - Saison 2017/2018

 

AR  29.07.2017  15:00 Uhr  SG LSV 49 Oettersdorf - Bodelwitzer SV  

1:2

 

 

 

Testspiele - Saison 2017/2018

 

15.07.17 15:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Blau-Weiß Auma        2:5
21.07.17 18:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SG Görkwitz/Oschitz 8:0
22.07.17  15:00 Uhr  SG LSV 49 Oettersdorf - TSG Bau Remschütz 1:0
23.07.17 15:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Lobeda 77 II 3:1
30.07.17 14:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - FSV Schleiz II

0:4

24.02.18 14:00 Uhr TSG Bau Remschütz - SG LSV 49 Oettersdorf 1:4

 

 

 

 

TSV 1898 Oppurg - SG LSV 49 Oettersdorf  0:1 (0:0)

Effektive Oettersdorfer gewinnen in Oppurg

TSV 1898 Oppurg - SG LSV 49 Oettersdorf

Dank starker Abwehrarbeit und einer gnadenlosen Chancenverwertung gewinnt die SG LSV 49 Oettersdorf das Auswärtsspiel in Oppurg. Nachdem man im letzten Spiel gegen den FSV Orlatal in einer ebenso höhepunktarmen Partie noch durch ein spätes Gegentor als Verlierer den Platz verlassen musste, trat man diesmal durch einen späten Treffer von Thony Seifert als Gewinner die Heimreise an. Schlüssel zum Erfolg auf einem schwer zu bespielenden Rasen war einmal mehr die starke Abwehrarbeit um Routinier Carsten Lappann sowie den beiden Außenverteidigern Alexander Dietzel und Kevin Schindler, die in Gemeinschaftsarbeit den Oppurger Dreh- und Angelpunkt namens Andreas Rein weitgehend aus der Partie nahmen. So drückte der TSV zwar ständig Richtung Oettersdorfer Gehäuse, kam aber nur selten zu zwingenden Chancen. Die einzige zu erwähnende Oppurger Chance in Halbzeit Eins war ein Pfostentreffer in der 19. Minute. Auch die Schuldes-Elf kam in den ersten 45 Minuten nur einmal wirklich zum Abschluss, als ein Kopfball von Johannes Korneli nach Göller-Ecke für Gefahr sorgte (17´). Auch im zweiten Durchgang geriet das Oettersdorfer Tor nur einmal so richtig in Gefahr, diesmal rettete allerdings nicht der Pfosten, sondern der an diesem Tag ebenfalls äußerst souverän auftretende LSV-Schlussmann Marc Schulze im Eins-gegen-Eins gegen den heranlaufenden Oppurger Angreifer. Auch in der Folge drängte der TSV weiter in Richtung Gästetor, scheiterte jedoch immer wieder an der dicht gestaffelten Oettersdorfer Hintermannschaft, die mit viel Biss und Leidenschaft das eigene Tor verteidigte. Mit zunehmender Spielzeit entwickelten sich jedoch immer wieder gute Kontergelegenheiten, von dem ein blitzsauber vorgetragener Angriff von Thony Seifert nach Vorlage von Lorenz Berger in der 81. Minute zur Oettersdorfer Führung vollendet wurde. Zuvor verfehlte der Abschluss von Clemens Berger noch knapp sein Ziel am langen Pfosten (74´). Kapitän Maik Göller hätte die Führung kurz vor Schluss nach einem ebenfalls sauber ausgespielten Konter noch in die Höhe schrauben können, scheiterte jedoch an der Oppurger Querlatte (89´). So änderte sich am Ergebnis bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Unparteiischen Christopher Graßmuck nichts mehr. Die SG LSV 49 Oettersdorf kehrt damit in die Erfolgsspur zurück, hat aber weiterhin wie schon in der Vorwoche noch einige Luft nach oben. Am kommenden Sonntag erwartet die Traktor-Elf im ersten Heimspiel des Jahres 2018 den FC Chemie Triptis in Oettersdorf, wo man sicherlich die Niederlage aus der Hinrunde vergessen machen will. Der LSV 49 Oettersdorf wünscht allen aus dem Oppurg-Spiel angeschlagenen und verletzten Spielern eine gute Genesung, dies gilt insbesondere für den schwerer verletzten Oppurger Markus Bloche!

St. Strauß

 

 

Zwischenbilanz Kreisliga Staffel B der Männer

Die SG LSV 49 Oettersdorf blickt auf eine äußerst zufriedenstellende Hinrunde in der Kreisliga Staffel B zurück. Von insgesamt 12 absolvierten Spielen konnten satte 9 Spiele gewonnen werden, dazu kommt ein Unentschieden und zwei Niederlagen. In der Summe ergeben sich somit 28 Punkte bei einem Torverhältnis von 32:13 und einem souveränen zweiten Tabellenrang hinter Spitzenreiter Neustadt II. Nach einer intensiven Sommervorbereitung mit insgesamt 5 Testspielen startete man mit einer knappen, aber letztlich verdienten Pokalniederlage gegen den Bodelwitzer SV in die Pflichtspielsaison, für die man sich jedoch im weiteren Verlauf der Hinrunde noch revanchieren sollte. Den Auftakt des Ligaspielbetriebes gestaltete die Schuldes-Elf mit einem 3:2-Auswärtssieg in Gahma durchaus erfolgreich, wobei noch einiger Sand im Getriebe steckte und die Partie am Ende unnötig spannend wurde. Aber schon im zweiten Ligaspiel ließ man ordentlich die Muskeln spielen und schlug den SV Moßbach II vor heimischer Kulisse deutlich und verdient mit 4:1. Auch im folgenden Auswärtsspiel in Ebersdorf war man über weite Strecken der Partie die tonangebende Mannschaft, am Ende musste man sich aber dennoch mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Im folgenden Heimspiel war die Traktorelf allerdings schon wieder in der Spur und bezwang den FSV Orlatal mit 2:0. Das danach anstehende Auswärtsspiel in Triptis sollte zu einer denkwürdigen Partie werden, bei der die SG am Ende den Platz mit einer 3:0-Niederlage verlassen musste. Vor allem die mit vielen Fragezeichen versehene Schiedsrichterleistung und daraus resultierenden 9 Gelben Karten und zwei Platzverweisen allein auf Oettersdorfer Seite werden dabei wohl noch lange in Erinnerung bleiben. So ging man mit einer äußerst dünnen Personaldecke in das Heimspiel gegen Gräfenwarth, dass man trotz zahlreicher Chancen am Ende (nur) mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Die bereits besagte Revanche für das Pokalaus gegen den Bodelwitzer SV gab es dann nach einem spielfreien Wochenende am Tag der deutschen Einheit, wo man diesmal keine Zweifel aufkommen ließ und mit einem 5:1 die Punkte in Oettersdorf behielt. Es folgte ein 3:0-Auswärtssieg gegen Gefell, wobei die Partie aufgrund der Gefeller Platzsanierung bei bestem Spätsommerwetter auf dem Tannaer Kunstrasenplatz ausgetragen wurde. Auch die nächste Partie wurde auf Kunstrasen gespielt, diesmal allerdings in Lobenstein und diesmal auch mit dem schlechteren Ende für die Schuldes-Elf, die mit 1:0 den Kürzeren zog. Mit dem Kirmesheimspiel folgte ein alljährlicher kleiner Saisonhöhepunkt, bei dem man diesmal den FSV 1999 Remptendorf zu Gast hatte und den Platz am Ende mit 5:1 als Sieger verließ. Es folgte mit dem Heimspiel gegen den TSV Gahma das erste nominelle Spiel der Rückrunde, welches auf dem sagenumwobenen Oettersdorfer Hartplatz stattfand und mit 4:0 gewonnen wurde. Zum krönenden Jahresabschluss avancierte das abschließende Auswärtsspiel bei der bis dahin ungeschlagenen Neustädter Reserve, das durch eine bärenstarke Leistung mit 3:2 gewonnen wurde und somit die sowieso schon gute Hinrunde vergoldete. Als einziger Spielausfall der Hinrunde steht die Auswärtspartie in Oppurg zu Buche, welche Dauerregen zum Opfer fiel und nun als Start in das neue Pflichtspieljahr 2018 neu angesetzt ist. Als Dauerbrenner im Oettersdorfer Kader erwiesen sich Johannes Korneli und Florian Schaller, die in allen 12 bisher absolvierten Kreisligapartien auf dem Platz standen. Johannes Korneli verpasste allerdings als einziger Spieler bisher keine einzelne Kreisligaminute! Als bester Torschütze der Hinrunde steht mit Maik Göller der Kapitän höchstselbst zu Buche, der bisher 7 Kreisligatreffer beisteuerte. Es folgen Johannes Korneli (5 Tore) und Christian Müller (4 Tore). Die übrigen 16 Treffer sind gut über den gesamten Kader verteilt und sprechen für gute Offensivqualitäten. Allerdings muss in der Wintervorbereitung dringend an der Chancenverwertung gearbeitet werden, denn mit einer effektiveren Verwertung der Chancen wären auch die bisherigen Punktverluste der Hinrunde zu vermeiden gewesen. Aber auch die Oettersdorfer Defensive hat seine Stärken unterstrichen. So stellt man zusammen mit Moßbach II die zweitbeste Defensive der Liga. Vor allem beim Auswärtssieg in Neustadt waren auch der Wille und die mannschaftliche Geschlossenheit ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Sollte man sich auf die genannten Stärken besinnen, dann sollte einer erfolgreichen Rückrunde und einem Platz im Spitzentrio der Kreisliga Staffel B nichts mehr im Wege stehen.

St. Strauß

 

 

SV BW Neustadt/Orla II - SG LSV 49 Oettersdorf  2:3 (2:1)

Es gibt wieder Spannung im Titelrennen der Kreisliga

Dunkle Rauchschwaden zogen ab der 70. Minute von Osten her über den Himmel am Neustädter Sportplatz. Ein schlechtes Omen? Womöglich. Die Feuerwehr hatte die brennende Gartenlaube zwar zehn Minuten später erreicht, doch da war es schon passiert: das 3:2 für den LSV Oettersdorf.

„Nach einem Pass auf Christian Scherf leitet der den Ball direkt auf mich weiter, ich gehe noch zwei Schritte und treffe dann mit links hoch ins kurze Eck“, beschreibt Johannes Korneli das technisch durchaus anspruchsvolle Zustandekommen des entscheidenden Treffers in der 77. Spielminute des Spitzenspiels.

Das hätte es noch nicht sein müssen. Einen Pfeil hatten die nun verzweifelt anrennenden Neustädter noch im Köcher. Doch nach einem Freistoß in der Schlussminute jagte Robin Thuy die Kugel über den Querbalken. Das war‘s. 2:3. Sieg für die Gast aus Oettersdorf. Aber vor allem: Niederlage für die bis dahin ungeschlagenen Blau-Weißen.

„Wir haben trotzdem eine riesen Hinrunde gespielt. Das kann uns keiner schlechtreden, egal wie das Spiel heute ausgegangen ist. Wenn man seine Chancen nicht nutzt, kann man eben nicht gewinnen“, kommentiert Neustadts Trainer Andre Grau den Spielausgang. Er selbst kam erst beim Stand von 2:2 an die Rote Erde, da er zuvor am Getting Tough in Rudolstadt teilnahm, hat aber natürlich auch von den beiden Riesenchancen gehört, die Marcel Käpnick und Matthias Hirsch beim Stand von 2:1 liegen ließen. Ein 3:1 wäre wohl die Entscheidung gewesen. Doch so kamen die Gäste, die nach starkem ersten Durchgang nur mühsam in die zweite Hälfte fanden, durch Lorenz Berger nach einem herrlichen Pass in die Tiefe zum 2:2 – und wollten nun mehr.

„Wir haben verdient gewonnen, weil wir eben nicht auf Unentschieden gespielt haben, sondern mutig gegen einen guten Gegner. Wir haben über 90 Minuten gekämpft und sind auch die weiten Wege gegangen“, meint Johannes Korneli, den LSV-Trainer Alexander Schuldes besser häufiger im defensiven Mittelfeld aufstellen sollte. „Wenn ich auf der Position spiele, treffe ich meistens“, merkte der Siegtorschütze mit einem breiten Grinsen an, ehe er sich in Richtung der Vereinsweihnachtsfeier verabschiedete, bei der es nach einem solch besonderen Sieg sicher nicht bei Limonade blieb.

Mit einem Spiel mehr in der Hinterhand liegt der LSV nun nur noch sechs Punkte hinter den Blau-Weißen, die 34 von 39 möglichen Punkten holten. In Sachen Titelkampf bleibt man jedoch bescheiden. „Wir wollen weiter unsere Spiele gewinnen und auch am Saisonende zum Spitzentrio gehören“, so Korneli. Ein Meisterschaftsendspiel am letzten Spieltag wird es im Gegensatz zu dem Gipfeltreffen zum Jahresabschluss aber nicht geben. Das Duell in Neustadt war ein Nachholer vom zehnten Spieltag.

Blau-Weiß Neustadt II – LSV Oettersdorf 2:3 (2:1) SR: Christian Möbius (Jena) – Z.: 30 – Tore: 0:1 Lorenz Berger (15.), 1:1 Tilman Cypionka (19.), 2:1 Martin Köhler (37.), 2:2 Lorenz Berger (65.), 2:3 Johannes Korneli (77.).

Alexander Hebenstreit / 04.12.17
Z0R0139116903

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - TSV Gahma  4:0 (1:0)

Überzeugender Heimsieg gegen Gahma

Im planmäßig ersten Rückrundenspiel der Saison landet die SG LSV 49 Oettersdorf mit einer überzeugenden Vorstellung einen 4:0-Heimsieg gegen den TSV Gahma. Damit festigt die Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes nicht nur einen starken zweiten Tabellenrang, sondern behält auch eine weiße Heimweste bei 6 Siegen aus bisher 6 Heimspielen. Bei widrigen Witterungsbedingungen von nur knapp über 0 Grad musste man notgedrungen zum ersten Mal in der laufenden Saison auf den Hartplatz wechseln, auf dem sich bekanntermaßen lange Ballstafetten und Kombinationsfußball eher schwierig gestalten. Dennoch übernahmen die Hausherren vom Anstoß weg sofort das Kommando und kamen durch einen Schussversuch von Sven Arnold auch zu einem ersten Abschluss (7´). Eine große Möglichkeit zur frühen Führung hatte Christian Müller nur zwei Minuten später, scheiterte allerdings an TSV-Schlussmann Alexander Hopfe (9´). Eine erste Annäherung an das LSV-Gehäuse wagten die Gahmer mit einem Schussversuch in der 14. Minute. Dank gütiger Mithilfe von TSV-Keeper Hopfe ging die Schuldes-Elf wenig später mit 1:0 in Führung, als Hopfe bei einem Abschlag aus dem Spiel den anlaufenden Andre Picker anschoss und der Ball den Weg ins Tor fand (20´). Die Hausherren blieben weiter am Drücker und kamen zu zahlreichen Chancen. Zunächst scheiterte Kapitän Maik Göller im Eins gegen Eins an Schlussmann Hopfe (27´), nur wenig später verfehlte ein Schaller-Schuss nur knapp sein Ziel (30´). In der 39. Minute schaltete sich Abwehrroutinier Carsten Lappann in die Vorwärtsbewegung ein und bediente Andre Picker mustergültig, der allerdings wie zuvor Göller an TSV-Schlussmann Hopfe scheiterte (39´). Den Schlusspunkt des ersten Durchgangs bildete ein Abschluss von Johannes Korneli (44´). Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur circa 20 Sekunden, ehe Sven Arnold mit einem schönen Schuss leider nur am Kreuzeck scheiterte. Noch in der gleichen Minute kam auch Kapitän Maik Göller zum Abschluss (46´). In der 49. Minute parierte TSV-Keeper Hopfe einen Freistoß von Florian Schaller stark zur Ecke und hielt seine Mannschaft somit weiter im Spiel. Doch das erlösende 2:0 ließ nicht mehr allzu lang auf sich warten. Nach einem schnellen Einwurf auf Johannes Korneli legte dieser von der Grundlinie in die Mitte zurück, wo Kevin Schindler goldrichtig stand und den Ball im Tor unterbrachte (60´). Nachdem Maik Göller in der 66. Minute am Pfosten sowie Christian Müller in der 69. Minute per Kopf an der Latte scheiterte, besorgten diese beiden Spieler in Gemeinschaftsarbeit kurz darauf das 3:0, als Christian Müller eine Göller-Hereingabe mit viel Willen am langen Pfosten in die Maschen drückte (70´). Zwei Glanzparaden des Gahmaer Schlussmanns gegen zwei Abschlüsse von Christian Müller verhinderten zunächst noch einen höheren Rückstand. Beim 4:0 von Florian Schaller in der 87. Minute war allerdings auch Hopfe machtlos, der trotz seines Fehlers vor dem 1:0 und insgesamt vier Gegentoren eine bärenstarke Vorstellung ablieferte und Schlimmeres aus Gahmaer Sicht verhinderte. Grund dafür war eine starke Mannschaftsleistung von Seiten der Hausherren, die das Fehlen einiger Spieler super kompensierten und sich vom schwer zu bespielenden Untergrund nicht aufhalten ließen. Das erfahrene Schiedsrichtergespann um Bernd Wolfrum hatte keinerlei Mühen mit der fairen Partie, die ohne Verwarnungen auskam. Zum Jahresabschluss wartet am 02.12. mit dem Gastspiel in Neustadt noch ein absoluter Härtetest auf die SG LSV 49 Oettersdorf, die dann mit einem Punktgewinn eine herausragende Hinrunde vergolden kann.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - FSV 1999 Remptendorf  5:1 (2:0)

Heimsieg an feucht-fröhlichem Kirmessonntag

Mit einem 5:1 besiegte die SG LSV 49 Oettersdorf die Gäste aus Remptendorf zur diesjährigen Oettersdorfer Kirmes und bescherte den 140 Zuschauern trotz Dauerregen einen gelungenen Kirmessonntag. Damit unterstrich die Schuldes-Elf auch ein weiteres Mal die enorme Heimstärke (5 Spiele – 5 Siege) und festigte außerdem weiterhin den zweiten Tabellenrang hinter Spitzenreiter Neustadt II. Im Vergleich zur Vorwoche in Lobenstein konnte Trainer Alexander Schuldes wieder auf seine angestammte Abwehr zurückgreifen, denn neben Julian Zölsmann rückte auch Routinier Carsten Lappann wieder zurück ins Abwehrzentrum. Vor dem Anpfiff des gut leitenden Schiedsrichtergespanns wurde zunächst dem verstorbenen Sportfreund Horst “Max“ Kühnl gedacht, der dem LSV 49 Oettersdorf e.V. gerade im Hinblick auf die jährlich stattfindenden Hallenfußballtage seit vielen Jahren als fleißiger Helfer immer zur Seite stand. Vom Start weg zeigte sich die Traktorelf als präsenteres Team, die erste gute Möglichkeit der Partie besaßen jedoch die Gäste in Person von Chris Dietzsch (5´). Aber auch die erste gute Chance der Hausherren ließ nicht lang auf sich warten und führte direkt zur frühen Führung. Ein von Carsten Lappann zur Grundlinie kurz ausgeführter Freistoß wurde von Florian Schaller erlaufen und an den langen Pfosten geflankt, wo Torjäger Christian Müller genau richtig stand und zum 1:0 einköpfen konnte (7´). Auf schwierigem Geläuf entwickelte sich eine interessante Partie, bei der auch der FSV immer mal wieder gefährlich in die Nähe des Oettersdorfer Gehäuses kam. Die Schuldes-Elf zeigte sich aber effektiv und erzielte in der 24. Minute das 2:0. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite legte Lorenz Berger den Ball auf den langen Pfosten quer, wo Johannes Korneli angerauscht kam und den Ball über die Linie drückte. Weitere gute Möglichkeiten auf eine höhere Halbzeitführung durch Thony Seifert und Maik Göller blieben ungenutzt. Nach dem Seitenwechsel brauchte die Partie etwas Anlaufzeit, ehe sie nach einer Stunde richtig Fahrt aufnahm. Zunächst konnte FSV-Schlussmann Christian Wolf einen Göller-Abschluss noch stark parieren. In der 60. Minute erlief allerdings Mittelfeldstratege Florian Schaller gedankenschnell einen verunglückten Remptendorfer Rückpass und legte uneigennützig auf den mitgelaufenen Maik Göller quer, der in der Folge keine Mühe mehr hatte den Ball im Tor zum 3:0 unterzubringen. Als alle schon von einer Entscheidung sprachen, schlugen die Gäste fast im Gegenzug nach einem Standard durch Kai Werner zurück und sorgten noch einmal für Spannung (63´). Welche sich aber wiederrum fast im Gegenzug wieder erledigte, als der durchgebrochene LSV-Angreifer Christian Müller nur noch durch Notbremse gestoppt werden konnte und Florian Schaller den fälligen Freistoß mustergültig flach zum 4:1 versenkte (67´). Außerdem musste der FSV nach dem Foul folgerichtig zu zehnt weitermachen, was dann wohl doch die endgültige Vorentscheidung war. Den Deckel auf die Partie machte in der 86. Minute Sven Arnold, der nach schönem Pass von Julian Zölsmann das 5:1 erzielte und seine stets hohe Einsatzbereitschaft endlich auch mit einem Tor belohnte. Dank gilt auch noch einmal einem stets fairen Gegner aus Remptendorf, der eigentlich aufgrund eigener Kirmesverpflichtungen keinesfalls am vergangenen Sonntag antreten wollte, der Wunsch jedoch von der Spielplankommission nicht berücksichtigt wurde. Der FSV 1999 Remptendorf zeigte jedoch Verständnis für die Oettersdorfer Kirmes und reiste mit voller Besetzung an. Chapeau nach Remptendorf!

St. Strauß

 

 

SV Fortuna Gefell - SG LSV 49 Oettersdorf  0:3 (0:1)

Auswärtshürde gemeistert

Die SG LSV 49 Oettersdorf meistert die stets unangenehme Auswärtshürde in Gefell und gewinnt am Ende verdient mit 3:0. Durch den dritten Sieg in Folge festigt man den 2. Tabellenplatz hinter der immer noch punktverlustfreien Neustädter Reserve. Aufgrund der Gefeller Platzsanierung fand die Partie in Tanna statt, wo die Schuldes-Elf bei schönstem Herbstwetter und fast spätsommerlichen Temperaturen zunächst einige Anlaufschwierigkeiten auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz hatte. Die Hausherren kamen zunächst wesentlich besser zurecht und kamen auch zu besseren Möglichkeiten. So scheiterten Martin Rauh in der 17. Minute sowie Rene Martin in der 25. Minute jeweils am Oettersdorfer Schlussmann Marc Schulze. Die Gäste wurden in der Anfangsphase nur durch Schussversuche von Clemens Berger und Florian Schaller gefährlich. Erst nach einer halben Stunde fand die Schuldes-Elf besser in die Partie und beherrschte fortan das Geschehen. Gerade die Berger-Zange beschäftigte immer wieder die Gefeller Hintermannschaft und konnte oft nur per Foul gestoppt werden. Nachdem die Fortuna in der 29. Minute nach einer Hereingabe von Thony Seifert fast ins eigene Netz traf, durfte der zahlreiche Oettersdorfer Anhang nur wenige Minuten das erste Mal jubeln. Bei einem Einwurf war Lorenz Berger gedanklich schnell und bediente den gestarteten Florian Schaller, dessen Hereingabe in der Mitte mustergültig von Johannes Korneli in den Maschen zur Oettersdorfer Führung versenkt wurde (36´). Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel und somit machte ein Angriff wie aus dem Lehrbuch den Unterschied in Halbzeit Eins. Aber auch nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Daniel Grimm kontrollierten die Gäste das Geschehen und kamen auch zu Möglichkeiten. Zunächst versprang Christian Müller nach einem starken Pass von Lorenz Berger der Ball (47´), ehe wiederrum Christian Müller nur eine Minute später mit einem Kopfball die Vorlage zu einem Abschluss von Maik Göller lieferte. Ein Schockmoment für alle Beteiligten brachte ein Luftzweikampf nach einer guten Stunde, bei dem LSV-Dauerbrenner Julian Zölsmann mit einer stark blutenden Platzwunde zu Boden ging und den Platz verlassen musste. An dieser Stelle gute Besserung Zös und eine baldige Genesung! Nur kurz darauf sorgte Florian Schaller für eine Vorentscheidung an diesem Tag und zeigte wieder einmal, was für ein Hammer in seinen Beinen steckt. Sein Freistoß von weit rechts außen und direkt vor den Augen von Trainer Alexander Schuldes schlug unhaltbar im Winkel der langen Ecke ein und sorgte somit für den zweiten äußerst sehenswerten Treffer des Tages (71´). Auch der dritte Treffer und damit die Entscheidung fällt in die Kategorie Schulbuch, denn nach einer Balleroberung in der eigenen Hälfte durch Florian Schaller wurde der folgende Konter mustergültig über Christian Müller und Maik Göller ausgespielt und von letzterem zum 3:0 abgeschlossen. Den Schlusspunkt der Partie setzte ein Kopfball von Christian Müller aus zirka 6 Metern, der aber sein Ziel verfehlte. Somit blieb es am Ende bei einem klaren Auswärtserfolg der SG LSV 49 Oettersdorf, die mit Florian Schaller auch den “Man of the Match“ in ihren Reihen hatte. Nach einem spielfreien Wochenende wartet in Lobenstein der nächste Kunstrasenplatz und damit auch die nächste schwere Auswärtsaufgabe auf die Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - Bodelwitzer SV  5:1 (2:1)

Erfolgreiche Pokalrevanche

Die SG LSV 49 Oettersdorf gewinnt das Heimspiel gegen den Bodelwitzer SV am Ende mit 5:1 und nimmt so erfolgreich Revanche für das Pokalaus gegen den BSV im vergangenen Juli. Doch nach so einer klaren Angelegenheit sah es lange Zeit nicht aus, denn gerade im ersten Durchgang waren die Gäste über weite Strecken die bessere und vor allem zielstrebigere Mannschaft. So scheiterte der BSV bereits in der 7. Minute nach einem Angriff über die rechte Seite am Oettersdorfer Querbalken. Die nächste dicke Möglichkeit zur Gästeführung verpasste Ayaz Sigro in der 19. Minute, dessen Abschluss allerdings noch abgefälscht wurde. Kurz darauf wurde auch ein Kleischmann-Schuss noch entscheidend abgefälscht und verfehlte somit sein Ziel. Erst nach einer halben Stunde kamen die Hausherren zu ihrer ersten Möglichkeit, bei der Clemens Berger jedoch im Eins-Gegen-Eins am Bodelwitzer Schlussmann Gebel scheiterte (29´). Nur zwei Minuten später bot sich den 70 Zuschauern nach Pass von Maik Göller ein ähnliches Bild, nur diesmal ließ sich Clemens Berger nicht lumpen und vollendete zum 1:0 ins lange Eck. Die Führung währte jedoch nicht allzu lange, denn bereits in der 38. Minute konnten die Gäste nach einem Freistoß aus dem Halbfeld durch Ayaz Sigro´s Kopfball den bis dato verdienten Ausgleich erzielen. Aber noch war nicht Halbzeit und so zeigte sich die Schuldes-Elf in Anbetracht der Chancenverwertung enorm effektiv. In der 42. Minute fand Clemens Berger mit einer Flanke den am langen Pfosten positionierten Christian Müller und dieser vollendete per Kopf zur erneuten Oettersdorfer Führung und dem gleichzeitigen Pausenstand. Im zweiten Spielabschnitt zeigten sich die Hausherren gerade im Defensivverhalten stark verbessert und übernahmen auch sofort die Kontrolle über die Partie. In der 50. Minute verpasste Florian Schaller per Kopf nur knapp eine Göller-Flanke, nachdem jedoch BSV-Schlussmann Gebel den Ball noch entscheidend abfälschen konnte. Nur eine Minute später packte Andre Picker den Hammer aus, scheiterte jedoch mit seinem strammen Schuss an der Bodewitzer Querlatte. Der Ball kam allerdings genau zurück vor die Füße von Maik Göller, der den Ball aber nicht zum 3:1 in den Maschen unterbringen konnte. Auch ein Abschluss von Clemens Berger verfehlte am langen Pfosten vorbei sein Ziel (52´). Danach beruhigte sich die Partie etwas, ehe sie zum Ende hin noch einmal richtig Fahrt aufnahm. Erst in der 68. Minute kam die Schuldes-Elf durch einen Müller-Kopfball das nächste Mal zum Abschluss. Auf der Gegenseite beschäftigte der stets agile Ayaz Sigro immer wieder die Oettersdorfer Defensivabteilung. Für die Vorentscheidung sorgte der Kapitän mit einem Doppelschlag wenig später höchstpersönlich. Zunächst setzte Maik Göller nach einem Foul an Christian Müller einen Freistoß aus guter Position flach an der Mauer vorbei direkt in die Maschen zum 3:1 (75´). Nach einem Foul am eingewechselten Christian Scherf war die Position wenige Minuten später noch günstiger, denn diesmal lag der Ball auf dem Elfmeterpunkt und auch diesmal verwandelte Göller zum 4:1 (82´). In der 84. Minute machte Christian Scherf nach einem starken Solo den Deckel auf die Partie und erzielte mit dem 5:1 den gleichzeitigen Endstand. Fast wäre dem ebenfalls eingewechselten Kevin Schindler auch noch der sechste Treffer des Tages gelungen, der Ball landete jedoch in den Armen des herauslaufenden BSV-Schlussmanns Gebel. Die SG LSV 49 Oettersdorf unterstreicht mit diesem Sieg ein weiteres Mal die eigene Heimstärke und bleibt weiter auf dem 2. Tabellenrang. Allerdings sollte man in Anbetracht des schweren Restprogramms bis zur Winterpause derartige Durchhänger wie im ersten Spielabschnitt vermeiden, denn bei einer besseren Bodelwitzer Chancenverwertung hätte die Partie auch durchaus anders verlaufen können. Aber bei einer Leistung wie im zweiten Spielabschnitt wird es für jeden Oettersdorfer Gegner enorm schwer und daran sollte man im kommenden Auswärtsspiel gegen die Gefeller Fortuna (in Tanna) anknüpfen.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Gräfenwarth  1:0 (0:0)

Korneli-Treffer sorgt für späte Belohnung

Die SG LSV 49 Oettersdorf wahrt die weiße Weste vor heimischen Publikum und gewinnt auch das dritte Heimspiel der Saison gegen den SV Gräfenwarth mit 1:0 (0:0). Als Johannes Korneli in der 77. Minute den erlösenden Siegtreffer erzielte, fielen in Oettersdorf tonnenschwere Steine von den Herzen. Denn zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie eigentlich schon längst entschieden sein müssen, aber wieder einmal machte die schlechte Chancenverwertung der Schuldes-Elf das Leben unnötig schwer.

Die Heimelf übernahm von Beginn an die Kontrolle über die Partie und wäre auch fast früh in Führung gegangen. Aber SVG-Schlussmann Schmidt parierte zunächst einen strammen Schuss von Clemens Berger zur Seite, den folgenden Nachschuss setzte Lorenz Berger an den Innenpfosten (5´). Es sollte nicht das einzige Mal Aluminium bleiben. Es folgten mehrere Kopfballmöglichkeiten von Christian Müller, ehe Florian Schaller in der 27. Minute nach einer Hereingabe von Alexander Dietzel ebenfalls mit einem strammen Abschluss am Pfosten scheiterte. Nur eine Minute später versuchte sich erneut Clemens Berger mit einem Abschluss. Es folgte wiederrum eine große Möglichkeit für Christian Müller, der nach einem starken Pass von Julian Zölsmann im Eins-Gegen-Eins am Gräfenwarther Schlussmann scheiterte (33´). Auch in der 37. Minute lag die Führung nach einer Korneli-Flanke auf den Füßen von Müller, doch der Ball wollte einfach nicht zur Führung in die Maschen. Das erste Lebenszeichen der Gäste, die als Schlusslicht der aktuellen Kreisliga-Tabelle nach Oettersdorf reisten, setzte Ruji mit einem Schlenzer-Schuss in der 39. Minute, der allerdings von SG-Schlussmann Marc Schulze geklärt werden konnte. Nachdem auch eine Lappann-Hereingabe von Christian Müller nicht zur Führung verwertet werden konnte (42´), ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff brauchte die Schuldes-Elf etwas Zeit, um einen ähnlichen Druck wie in Halbzeit Eins aufzubauen. Nachlassende Kraft und Ungenauigkeiten ließen viele Angriffe im Sande verlaufen, was sich auch fast gerächt hätte. Doch die Gräfenwarther verpassten es, einen sehr aussichtsreichen Konter besser auszuspielen und somit den Spielverlauf völlig auf den Kopf zu stellen. Den ersten Oettersdorfer Akzent nach der Pause setzte Clemens Berger, der allerdings nach einem guten Solo das Tor verfehlte (58´). Nachdem sich die Gäste in der 62. Minute mit einem völlig unnötigen Foul und der fälligen roten Karte selbst schwächten, verlangte Julian Zölsmann mit einem starken Schuss dem gut aufgelegten Julien Schmidt im SVG-Tor erneut alles ab (66´). Den dritten Oettersdorfer Pfostentreffer landete Clemens Berger in der 72. Minute, ehe man in der 77. Minute die beschriebenen Steine noch im 3 Kilometer entfernten Schleiz von den Herzen fallen hören konnte. Ein guter Spielzug über Julian Zölsmann und Clemens Berger konnte von Matchwinner Johannes Korneli ins rechte untere Eck zur längst überfälligen und hochverdienten Oettersdorfer Führung verwertet werden. In den Schlussminuten sahen die 82 Zuschauer einen weiteren Oettersdorfer Treffer von Christian Müller, der allerdings vom gut leitenden Unparteiischen Nick Schubert wegen Abseits zurückgepfiffen wurde.

Am Spielstand änderte sich somit nichts mehr, was unter dem Strich einen Heimsieg und den aktuell zweiten Tabellenrang bedeutet. Nach einem spielfreien Wochenende wartet am Tag der deutschen Einheit mit dem Bodelwitzer SV erneut ein Heimspiel auf die Elf von Trainer Alexander Schuldes.

St. Strauß

 

 

FC Chemie Triptis - SG LSV 49 Oettersdorf  3:0 (1:0)

Kartenfestival endet mit Oettersdorfer Niederlage

Die SG LSV 49 Oettersdorf unterliegt in Triptis mit 3:0 und muss damit die erste Niederlage der aktuellen Kreisliga-Saison hinnehmen. Dass das Ergebnis an den Spielanteilen gemessen am Ende viel zu hoch ausfiel, lag vor allem an der doppelten Unterzahl in den Schlussminuten. Viele ungestüme Fouls und damit berechtigte gelbe Karten aber auch einige nicht nachvollziehbare Entscheidungen des einseitig leitenden Schiedsrichters Marius Matejka sorgten am Ende für 9 gelbe Karten und daraus resultierend für zwei Platzverweise auf Oettersdorfer Seite. Dabei startete die Schuldes-Elf stark in die Partie und kontrollierte das Geschehen. Resultierend die erste gute Chance durch Christian Müller nach einer schönen Kombination (10´). Nur zwei Minuten später hatte Maik Göller die Oettersdorfer Führung auf dem Fuß, agierte nach einer Kopfballverlängerung von Christian Müller aber etwas zu hektisch und scheiterte am Triptiser Schlussmann Sven Gniechwitz. Die Hausherren wurden in der 18. Minute das erste Mal durch einen abgefälschten Schuss von Vacula aus dem Rückraum gefährlich. Auf der Gegenseite bekam Clemens Berger etwas unverhofft durch einen Triptiser Querschläger eine gute Kopfballgelegenheit (26´). Wie einfach Fußball manchmal geht, zeigten die Chemiker in der 34. Minute und gingen mit der ersten richtigen Chance nach Flanke und Kopfball durch Michael Günther zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend in Führung. Nur kurz darauf die nächste Oettersdorfer Möglichkeit, als Christian Müller einen Göller-Schuss noch leicht abfälschte (36´). So ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause, in der keines der beiden Teams wechselte. Nach Wiederanpfiff wurde der Kartenreigen in der 53. Minute eröffnet und fand mit dem Gelb-Rot-Platzverweis von Mannschaftskapitän Maik Göller in der 63. Minute seinen ersten Höhepunkt, wobei der Unparteiische die Situation mit etwas Fingerspitzengefühl sicher auch hätte anders lösen können. Auch in Unterzahl hielten die Gäste in der Folge noch gut entgegen und ließen bis auf einen Triptiser Latten-Freistoß keine großen Möglichkeiten aus dem Spiel zu. Erst mit dem zweiten Gelb-Rot-Platzverweis gegen Thony Seifert in der 79. Minute konnte man nicht mehr wirklich dagegen halten, kam durch einen Schuss von Clemens Berger dennoch zu einer guten Möglichkeit auf den Ausgleich (83´). Die Hausherren kamen erst in der 89. Minute nach einem Oettersdorfer Ballverlust zur Entscheidung durch Julian Linke. Das 3:0 durch einen Foulstrafstoß von Jakub Jurko in der Nachspielzeit war nur noch Makulatur. Durch diese Niederlage rutscht die Traktor-Elf auf Platz 3 der Tabelle, was immer noch einen guten Saisonstart bedeutet. Ärgerlich ist dennoch, dass bei diesem Auswärtsspiel in der Rudolf-Harbig-Sportstätte deutlich mehr drin war. Zu erwähnen ist noch, dass sich der Oettersdorfer Anhang trotz Bandenabgrenzung auf der Trainerbankseite nicht überall auf dem Triptiser Sportgelände aufhalten darf.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - FSV Orlatal  2:0 (2:0)

Effektive Hausherren gewinnen Spitzenspiel

SG LSV 49 Oettersdorf - FSV Orlatal

Die SG LSV 49 Oettersdorf bleibt weiter im Aufwärtstrend und bestätigt den guten Saisonstart mit einem weiteren 2:0-Heimsieg gegen den FSV Orlatal. Damit nimmt die Schuldes-Elf erfolgreich Revanche für die Vorsaison, in der man sich dem FSV zweimal geschlagen geben musste. Außerdem unterstreicht die SG mit diesem Sieg ein weiteres Mal die Oettersdorfer Heimstärke im Traktorsportpark. Gegen die starken Orlataler, die in der Vorsaison nur knapp den Aufstiegsrelegationsplatz verpassten, überzeugten die Hausherren mit einer starken mannschaftlich geschlossenen Leistung. Der anstelle des fehlenden Stammtorwarts ins Tor gerückte Routinier Steve Freimuth zeigte eine tadellose Vorstellung, genauso wie die Oettersdorfer Hintermannschaft um Carsten Lappann, die bis auf einen Pfostenschuss im ersten Durchgang keine nennenswerten Chancen zuließ. Während das Mittelfeld gut in beide Richtungen arbeitete, zeigte sich die heimische Angriffsreihe äußerst effektiv und nutzte gleich die erste Chance zur Führung. Nach einer Freistoßflanke setzte sich Christian Müller gut durch und verlängerte den Ball per Kopf auf Thony Seifert, der die SG mit einem Flachschuss bereits in der 5. Minute in Führung schoss. Die Hausherren blieben die bestimmende Mannschaft und kamen auch zu weiteren Möglichkeiten, während man bei besagtem Orlataler Pfostenschuss etwas Glück hatte und nicht den Ausgleich kassierte. Stattdessen schlug die Schuldes-Elf auf der Gegenseite erneut zu. Nach einem starken Dribbling von Thony Seifert fand dieser den im Rückraum stehenden Johannes Korneli, der die Führung in der 38. Minute auf 2:0 ausbaute. Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie etwas an Fahrt ab. Auf der einen Seite verwalteten die Hausherren souverän den bestehenden Vorsprung, während die stets bemühten Gäste auf der anderen Seite kein Mittel fanden, um das SG-Gehäuse noch einmal ernsthaft in Gefahr zu bringen. So blieb es am Ende bei einem unter dem Strich verdienten Oettersdorfer Heimsieg, der auch weiterhin die Tabellenführung in der Kreisliga Staffel B bedeutet. Der gut leitende Schiedsrichter Julian Michel sowie seine beiden Assistenten Toni Paull und Alexander Weiß hatten keine Probleme mit der Partie, die bei wärmendem Sonnenschein 73 Zuschauer verfolgten. Am kommenden Wochenende wartet die schwere Auswärtsgabe beim FC Chemie Triptis, der an diesem Spieltag ein echtes Ausrufezeichen setzte und mit 3:1 in Oppurg gewann.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Moßbach II  4:1 (3:1)

Erfolgreicher Heimspielauftakt im Derby

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Moßbach II

Die SG LSV 49 Oettersdorf feiert eine gelungene Heimpremiere und schlägt den SV Moßbach II am Ende verdient mit 4:1. Die Grundlage hierfür bildete eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche und eine gute Einstellung was Einsatzbereitschaft und Leidenschaft betrifft. Die aufgrund der guten Ergebnisse der Vorwochen ambitioniert angereisten Gäste kamen allerdings in der ersten Hälfte auch zu guten Chancen und hätten durchaus auch in Führung gehen können, wenn nicht sogar müssen. Die ersten Möglichkeiten der Partie lagen jedoch auf Seiten der Gastgeber, die jeweils durch Kopfbälle von Christian Müller gefährlich wurden (1´,13´). Danach folgte die besagte gute Phase des SVM, die durch Nico Güdter zu einer ersten guten Gelegenheit kamen (17´). Die ganz große Möglichkeit zur Gästeführung hatte nur kurz darauf Tobias Krüger, der LSV-Schlussmann Marc Schulze schon umspielt hatte, den Ball aber in der Folge nicht im Tor unterbringen konnte (20´). Aber nach diesem Schreckmoment hatte die Schuldes-Elf das Geschehen wieder im Griff und ging wenig später gleich durch einen Doppelschlag in Führung. Nachdem zunächst Kapitän Maik Göller einen Freistoß unhaltbar in den Maschen versenkte (27´), nutzte nur kurz darauf LSV-Torjäger Christian Müller einen Fehler in der Moßbacher Defensive und ließ Gästetorwart Kevin Schössow ebenfalls keine Chance (30´). In der Folge wurde die Moßbacher Reserve zunächst durch einen abgefälschten Schuss von Florian Aschenbrenner gefährlich (37´), ehe die Gäste in der 42. Minute nach einem Standard durch Tobias Krüger auf 2:1 verkürzten. Aber noch vor der Pause stellten die Hausherren durch einen verwandelten Foulelfmeter von Maik Göller den alten Abstand wieder her (44´). Nach Wiederanpfiff nahm das spielerische Niveau der Partie etwas ab, aber dennoch hatte die Elf von Trainer Alexander Schuldes die Partie jederzeit im Griff und kam ab und an auch zu weiteren Chancen. Julian Zölsmann per Kopf (52´) und ein Abschluss von Thony Seifert (56´) brachten das Moßbacher Gehäuse in Gefahr. Dank einer guten Oettersdorfer Defensivleistung kamen die Gäste im zweiten Spielabschnitt zu keinen nennenswerten Chancen mehr, aber die Partie blieb dennoch zunächst spannend. In der 84. Minute machte jedoch Julian Zölsmann nach einer Korneli-Flanke per Kopf den Deckel auf die Partie und sorgte so gleichzeitig für den Endstand. Das gut leitende Schiedsrichtergespann um Andreas Goretzky hatte mit dem fair geführten Derby zu keiner Zeit Probleme. Trainer Alexander Schuldes zeigte sich nach der Partie äußerst zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, die durch diesen Sieg die momentane Tabellenführung in einer allerdings noch sehr jungen Kreisliga-Saison übernimmt. Am kommenden Wochenende wartet die schwierige Auswärtsaufgabe in Ebersdorf, wo man für etwas Zählbares unbedingt an die gezeigte Leistung gerade in Punkto Leidenschaft und Einsatzbereitschaft anknüpften muss.

St. Strauß

 

 

TSV Gahma - SG LSV 49 Oettersdorf  2:3 (0:1)

Auftakterfolg in Gahma

Die SG LSV 49 Oettersdorf ist erfolgreich in das neue Kreisliga-Spieljahr gestartet! Beim 3:2-Auswärtssieg in Gahma war allerdings noch viel Sand im Getriebe und somit wurde die erste Auswärtsaufgabe der neuen Saison am Ende zu einer richtig engen Kiste. In Gahma sah das Oettersdorfer Trainerduo Schuldes/Freimuth eine zähe Partie gegen einen Gegner, der als Aufsteiger im Vorfeld schwer einzuschätzen und schwer auszurechnen galt. Dennoch lagen die Feldvorteile gerade im ersten Spielabschnitt klar bei den Gästen, die sich aber erst quasi mit dem Halbzeitpfiff nach einer Ballstafette über Jonathan Kraske und Johannes Korneli mit dem Führungstor durch Christian Scherf für ihre Bemühungen belohnten (45´). Bereits kurz nach Wiederanpfiff konnte die Führung ausgebaut werden, als der Unparteiische Jens Linke nach einem Foul an Christian Müller auf den Strafstoßpunkt zeigte. Diese Chance ließ sich Mannschaftskapitän Maik Göller nicht nehmen und verwandelte zum 2:0 aus Sicht der Gäste (51´). Nur kurz darauf besaß Johannes Korneli eine weitere gute Gelegenheit (57´). Aber in der zweiten Hälfte waren auch die Hausherren besser im Spiel und erzielten in der 65. Minute durch den im Zentrum völlig freistehenden Benedikt Frister den Anschlusstreffer zum 1:2. Doch in einem torreichen zweiten Spielabschnitt stellte Jonathan Kraske aus ganz spitzem Winkel wiederrum nur wenige Minuten später den alten Abstand wieder her (74´). Den sehenswertesten Treffer des Tages erzielte Mirko Schimmelschmidt in der 77. Minute durch einen unhaltbaren Fernschuss aus 30 Metern genau in den Winkel und ließ somit die Traktorelf durch seinen Treffer zum 2:3 noch einmal richtig zittern. Dadurch wurde es in der Schlussphase der Partie noch einmal spannend und fast wäre den Hausherren kurz vor Schluss noch der Ausgleich geglückt. Ein Fernschuss von Norman Blochberger fand allerdings nur den Weg an die Latte des LSV-Gehäuses (89´), sprang zurück ins Feld und wurde letztendlich von LSV-Schlussmann Marc Schulze bereinigt. So blieb es am Ende bei einem knappen aber dennoch wenig überzeugenden Auswärtssieg beim Aufsteiger aus Gahma, der für die kommenden Partien noch einige Luft nach oben lässt. Gerade in Anbetracht des anstehenden Heimspielauftakts gegen den schwierigen Gegner vom SV Moßbach II sollte man sich doch gehörig steigern, um auch vor heimischem Publikum erfolgreich in die Saison zu starten und die Punkte im Traktorsportpark zu lassen.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - FSV Schleiz II  0:4 (0:3)

Testspielniederlage gegen die Schleizer Reserve

Nur einen Tag nach dem Pokalaus gegen den Bodelwitzer SV musste die SG LSV 49 Oettersdorf im schon zur Tradition gewordenen alljährlichen Test gegen die Schleizer Reserve eine weitere Niederlage hinnehmen. Gegen den favorisierten Kreisoberligist aus der Kreisstadt musste man sich am Ende mit 0:4 geschlagen geben. Die Hausherren versuchten auch aufgrund des Fehlens einiger Leistungsträger zunächst tief zu stehen und gut anzulaufen. Dennoch kamen die Rennstädter bereits nach 15 Minuten nach einem Oettersdorfer Ballverlust und einem gut ausgespielten Angriff zum Führungstreffer durch Kevin Priedemann. Auch in der Folge bestimmten die Schleizer um Neu-Trainer Janek Weiß das Geschehen und erhöhten in der 35. Minute durch Lukas Lange per Kopf auf 2:0. Noch vor der Pause sorgte Christian Göller mit seinem Treffer zum 3:0 für klare Verhältnisse (41´). Auch in der zweiten Halbzeit schafften die Hausherren zu wenig Entlastung, kamen aber im Vergleich zur ersten Hälfte immerhin zu mehreren Torabschlüssen. Für den Endstand sorgte Kevin Conrad aus dem Gewühl heraus in der 59. Minute, während Marcus Kunte noch einen Elfmeter für die Rennstädter vergab.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - Bodelwitzer SV  1:2 (0:1)

Verdientes Pokalaus gegen den Bodelwitzer SV

Die SG LSV 49 Oettersdorf verabschiedet sich nach einer schwachen Leistung und einer damit verbundenen 1:2-Niederlage gegen den Bodelwitzer SV bereits in der Ausscheidungsrunde aus dem diesjährigen Kreispokal. Im ersten richtigen Härtetest vor der anstehenden Kreisligasaison bekam man vom BSV nochmal einige Schwachstellen aufgezeigt, die es bis zum Ligaauftakt am kommenden Wochenende in Gahma zu beheben gilt. Der BSV erwischte gleich den besseren Start und kam bereits in der 3. Minute zur ersten äußerst gefährlichen Situation, als LSV-Schlussmann Marc Schulze den heran laufenden BSV-Angreifer im Eins-Gegen-Eins nur mit einem Foul stoppen konnte. Da das Foulspiel außerhalb des Strafraumes stattfand und der Angreifer vom Tor wegzog, wurde die Situation regelkonform mit Freistoß BSV und Gelb für den LSV-Keeper geahndet. Der folgende Freistoß ging schließlich über das LSV-Gehäuse. Die Bodelwitzer blieben allerdings das bessere Team, waren gefühlt immer den einen Schritt eher am Ball und belohnten sich schließlich mit dem Führungstor durch Armin Baderschneider bei einem Schuss ins lange Torwarteck (23´). Kurz zuvor musste auf Seiten der Hausherren Mittelfeldstabilisator Daßler den Platz verletzungsbedingt verlassen. Nach Schussversuchen von Schaller aus der Ferne besaß der eingewechselte Picker die erste und einzige nennenswerte Chance des ersten Durchgangs für die Traktorelf (40´). Nach dem Seitenwechsel besaßen die Gäste reihenweise Chancen um für eine Vorentscheidung im Duell der direkten Ligakonkurrenten zu sorgen. Nachdem die Rand-Pößnecker in der 53. Minute im Nachsetzen das fast leere Tor verfehlten, hielt nur wenige Minuten später der Pfosten die Schuldes-Elf im Spiel (61´). In der 70. Minute lenkte LSV-Schlussmann Marc Schulze einen Bodelwitzer Schuss gerade noch an die Latte. Da die Gäste zahlreiche Chancen ungenutzt ließen, reichte den Hausherren eine sehenswerte Aktion um die Partie auf null zu stellen. Für diese Aktion sorgte Florian Schaller mit einem Distanzschuss in der 78. Minute. Die Schaller-Granate aus dem Mittelkreis schlug für den BSV-Keeper unhaltbar im Winkel ein und ließ die Hausherren bei sommerlichen Temperaturen kurzzeitig auf Verlängerung hoffen. Kurz darauf schwächte man sich zunächst durch einen unnötigen Platzverweis selbst und musste zudem kurz darauf in der 85. Minute den endgültigen Knock-Out in Form des 2:1-Siegtreffers der Gäste durch Andreas Pütz hinnehmen. Am Ende stand ein verdienter Sieg der Gäste aus Bodelwitz zu Buche, die damit in die 1. Hauptrunde des Kreispokals einziehen und dort auf die SG Schmieritz treffen werden. Auf der Gegenseite heißt es für die Elf von Trainer Alexander Schuldes die Schlüsse aus dieser Niederlage zu ziehen und sich somit optimal auf den Ligastart am kommenden Samstag in Gahma vorzubereiten.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SG Görkwitz/Oschitz  8:0 (2:0)

SG LSV 49 Oettersdorf - TSG Bau Remschütz  1:0 (1:0)

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Lobeda 77 II  3:1 (1:1)

Dreifacher Testerfolg am Trainingslager-Wochenende

Mit drei Testspielsiegen beendet die SG LSV 49 Oettersdorf das diesjährige Trainingslager-Wochenende im Traktorsportpark Oettersdorf. Zunächst stand am Freitagabend ein Testspiel gegen die SG Görkwitz/Oschitz auf dem Programm, dass am Ende standesgemäß mit 8:0 gewonnen wurde. Über das ganze Wochenende zeigte sich bei den Hausherren ein Problem und das hieß Chancenverwertung. So ließ man auch in der ersten Hälfte gegen den Freizeitligisten jede Menge Chancen liegen, was zur 2:0-Pausenführung durch Tore von Christian Müller (15´) und Neuzugang Julian Zölsmann (20´) führte. Nach der Pause wurden die Möglichkeiten besser genutzt, auch weil die Gäste gerade gegen Ende der Partie etwas abbauten. Die weiteren Tore erzielten Andre Daßler (53´), Sascha Dietzel (63´) sowie jeweils zweimal Florian Schaller (80´, 85´) und Christian Scherf (81´, 89´). Die Gäste kamen über die gesamte Spielzeit zu keiner nennenswerten Chance. Nach einem Vormittagstraining sowie regenerativen Übungen am Folgetag waren am Samstagnachmittag die Sportfreunde von der TSG Bau Remschütz in Oettersdorf zu Gast. In einem Spiel auf Augenhöhe siegte die Schuldes-Elf am Ende mit 1:0 durch einen sehenswerten Schuss von Daßler aus 20 Metern genau in den Winkel (7´). Dabei trat auch in dieser Partie wieder das Problem Chancenverwertung zu Tage, denn das Ergebnis hätte durchaus in die Höhe geschraubt werden können. Nachdem auch am Sonntagvormittag noch einmal ordentlich trainiert wurde, stand zum Abschluss des Wochenendes noch ein Testspiel gegen den SV Lobeda 77 II auf dem Programm. Die Partie gegen die Mannschaft aus der 1. Kreisklasse wurde am Ende souverän mit 3:1 gewonnen. Nach der frühen Führung durch einen verwandelten Handelfmeter von Marc Schulze (3´) sorgten die Hausherren nur wenig später auch selbst für den Ausgleichstreffer (10´), denn nach einem Missverständnis landete der Ball im eigenen Netz. Trotz schweren Beinen erspielte man sich auch in diese Partie wieder viele Chancen, die allerdings im ersten Durchgang nicht mehr genutzt wurden und man somit mit einem 1:1 in die Pause gehen musste. Nach dem Seitenwechsel sorgten Christian Müller (58´) und Florian Schaller mit einem platzierten Fernschuss (64`) für den 3:1-Endstand.

Insgesamt kann man mit den gezeigten Leistungen optimistisch auf den Pflichtspielstart am kommenden Wochenende im Pokal gegen den Bodelwitzer SV blicken. Auch Mannschaftskapitän Maik Göller sprach von einem sehr ordentlichen Trainingslager mit guter Beteiligung und drei guten Testspielen, die trotz der hohen Belastungen des Wochenendes allesamt gewonnen werden konnten. Die SG LSV 49 Oettersdorf bedankt sich an dieser Stelle bei allen Unterstützern und Helfern, die bei der Planung und Durchführung des intensiven Wochenendes an vielen Stellen beigetragen und geholfen haben.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Blau-Weiß Auma 2:5 (1:2)

Unnötige Testspielniederlage gegen Auma

Die SG LSV 49 Oettersdorf muss im ersten Testspiel der Saisonvorbereitung eine unnötige Niederlage gegen den SV Blau-Weiß Auma hinnehmen. Nach einigen Verwirrspielen zum Thema Spielort aufgrund des Open-Airs in Oettersdorf und der Unbespielbarkeit des Platzes in Tegau wurde die Partie letztendlich auf dem Nebenplatz in Auma ausgetragen. Dabei konnte Trainer Alexander Schuldes auch aufgrund der aktuellen Urlaubszeit nicht einmal auf die Hälfte des Kaders zurückgreifen. Dennoch zeigte sich der Trainer nach dem Spiel nicht ganz unzufrieden, denn seine Mannschaft lieferte zum aktuellen Stand der Vorbereitung gerade in der zweiten Halbzeit eine gute Partie ab. Die erste Hälfte gehörte jedoch voll in ganz den Aumaern, die folgerichtig durch Tore von Böttcher (3´) und Reifenstahl (16´) mit 2:0 in Führung gingen. Allerdings gelang der SG noch vor der Pause der Anschlusstreffer durch Klaus Brendel (33´). Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich dann ein völlig umgekehrtes Bild, denn nun war die Schuldes-Elf spielbestimmend und belohnte sich mit dem verdienten 2:2-Ausgleich durch Torjäger Christian Müller (67´). Auch in Folge bestimmte die SG das Geschehen und kam zu mehreren guten Chancen, um die Partie völlig zu Oettersdorfer Gunsten zu drehen. Doch jeder erfahrene Fußballer weiß was bei vielen vergebenen Chancen passiert, denn dann schlägt der Gegner meistens eiskalt zu. Genauso eiskalt waren auch die Blau-Weißen aus Auma, die zu diesem Zeitpunkt der Partie völlig überraschend mit einem Sonntagsschuss von Böttcher erneut mit 3:2 in Führung gingen (86´). Zwei weitere Treffer von Wolfrum (87´, 90´) sorgten für den Schlusspunkt der Partie unter Leitung des Unparteiischen Achim Kohls und ließen die unnötige Niederlage auch noch viel zu hoch ausfallen. Doch schon am kommenden Wochenende wird sich der Kader wieder weitgehend vervollständigen, wenn im Rahmen eines Trainingslagers auf heimischen Boden gleich drei Testspiele auf dem Programm stehen. Auftaktgegner wird am Freitagabend (18:30 Uhr) die SG Görkwitz/Oschitz sein, am Samstag (15:00 Uhr) folgt die TSG Bau Remschütz und zum Abschluss am Sonntag (15:00 Uhr) der SV Lobeda 77 II.

St. Strauß

 

 

 

Kreisliga Staffel B - Saison 2016/2017

 

06.08.16 15:00 Uhr VfB 09 Pößneck - SG LSV 49 Oettersdorf 2:1
21.08.16 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - FSV 1999 Remptendorf 3:0
27.08.16 15:00 Uhr SG SV Grün-Weiß Tanna - SG LSV 49 Oettersdorf 4:0
11.09.16 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - FSV Orlatal 0:1
18.09.16 12:30 Uhr SV Moßbach II - SG LSV 49 Oettersdorf 0:2
01.10.16 15:00 Uhr SV Grün-Weiß Triptis - SG LSV 49 Oettersdorf 0:0
03.10.16 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Gräfenwarth 2:2
09.10.16 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SG FSV Hirschberg II 3:2
15.10.16 15:00 Uhr SV Neundorf - SG LSV 49 Oettersdorf 1:3
23.10.16 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - Bodelwitzer SV 2:2
29.10.16 14:00 Uhr SG VfR Bad Lobenstein II - SG LSV 49 Oettersdorf 2:0
06.11.16 14:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Fortuna Gefell 3:2
19.11.16 14:00 Uhr SV 1990 Ebersdorf - SG LSV 49 Oettersdorf 3:3
       
26.11.16 14:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - VfB 09 Pößneck 2:2
17.04.17 14:30 Uhr FSV 1999 Remptendorf - SG LSV 49 Oettersdorf 2:3
13.04.17 18:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SG SV Grün-Weiß Tanna 2:4
18.03.17 14:30 Uhr FSV Orlatal - SG LSV 49 Oettersdorf 3:0
26.03.17 14:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Moßbach II 1:1
01.04.17 15:00 Uhr SV Gräfenwarth - SG LSV 49 Oettersdorf 1:3
09.04.17 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Grün-Weiß Triptis 3:3
07.05.17 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Neundorf 7:1
13.05.17 15:00 Uhr Bodelwitzer SV - SG LSV 49 Oettersdorf 1:1
21.05.17 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SG VfR Bad Lobenstein II 2:1
27.05.17 15:00 Uhr SV Fortuna Gefell - SG LSV 49 Oettersdorf 0:2
10.06.17 15:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV 1990 Ebersdorf 4:0
 
Die Abschlusstabelle der Kreisliga Staffel B finden Sie hier (Link)!!!
 

 

Köstritzer Regional-Pokal - Saison 2016/2017

 

1.HR 30.07.16 12:00 Uhr SG FSV Hirschberg II - SG LSV 49 Oettersdorf

1:3

2.HR 04.09.16 14:30 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - FC Thüringen Jena I 0:4

 

 

Testspiele - Saison 2016/2017

 

16.07.16 15:00 Uhr SG TSV 1872 Langenwetzendorf - SG LSV 49 Oettersdorf 0:4
24.07.16 15:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - TSV Gahma 7:2
31.07.16 15:00 Uhr SG LSV 49 Oettersdorf - SV Crispendorf 5:2
25.02.17 16:00 Uhr TSG Bau Remschütz - SG LSV 49 Oettersdorf in Saalfeld

6:1

 

Saisonrückblick Kreisliga Staffel B - Spieljahr 2016/2017

Die SG LSV 49 Oettersdorf beendet das abgelaufene Spieljahr 2016/2017 in der Kreisliga Staffel B mit einem durchaus zufriedenstellenden 5. Platz, der vor allem einer starken Rückrunde zu verdanken ist. Grundlegend kann man die abgelaufene Spielzeit für Oettersdorfer Verhältnisse durchaus als Umbruchsaison bezeichnen. Während einige Leistungsträger vor Saisonbeginn die Traktorelf verlassen haben, wurden im Saisonverlauf Stück für Stück einige junge Spieler in die Mannschaft eingebaut und zeigten gerade in der Rückrunde unter Führung der erfahrenen Spieler starke Leistungen. Zudem stand zu Saisonbeginn eine schwierige Entscheidung zur zweiten Herrenmannschaft an, die letztlich vorerst aufgrund von Spielermangel aus dem Spielbetrieb genommen wurde. Rückblickend kann man von einer richtigen Entscheidung sprechen, denn dauerhaft wäre ein Spielbetrieb von zwei Mannschaften in Anbetracht der Spielerdecke schlicht unmöglich gewesen. Die Saison begann nach einigen Testspielen mit der 1. Hauptrunde im Köstritzer Regionalpokal, wo man nach einem 1:3-Auswärtssieg bei der SG FSV Hirschberg II verdient in die nächste Runde einzog. Das weitere Pokalgeschehen aus Traktor-Sicht ist schnell erzählt: “Losfee“ Christian Frotscher bescherte der Schuldes-Elf bei der Auslosung in Oettersdorf mit dem FC Thüringen Jena ein absoluten Topteam der Kreisoberliga und so war nach einer dennoch guten Leistung und einer 0:4-Niederlage bereits in der 2. Hauptrunde Endstation. Die Kreisliga-Saison begann mit einem Auswärtsspiel in Pößneck, wo man eine vermeidbare aber unter dem Strich verdiente 2:1-Niederlage hinnehmen musste. Es folgte die Heimpartie gegen den FSV 1999 Remptendorf, die man jederzeit ungefährdet mit 3:0 für sich entscheiden konnte. Nach einer 4:0-Auswärtspleite beim späteren verdienten Staffelsieger aus Tanna, setzte es direkt noch eine Niederlage im Heimspiel gegen den FSV Orlatal. Mit dem Auswärtssieg beim SV Moßbach II folgte eine Serie von 6 Spielen ohne Niederlage. Dabei holte man jeweils drei Punkte gegen den SV Neundorf und gegen die SG FSV Hirschberg II (später aus der Wertung genommen). Dazu kamen Unentschieden gegen Triptis, Gräfenwarth und Bodelwitz. Erst Ende Oktober musste man auf dem Kunstrasenplatz Poststraße im Gastspiel bei der SG VfR Bad Lobenstein II wieder eine 2:0-Niederlage hinnehmen. Es folgte ein Kirmesheimsieg gegen die Fortuna aus Gefell sowie im strömenden Regen ein 3:3-Unentschieden in Ebersdorf. Im letzten Spiel des Kalenderjahres 2016 und dem gleichzeitigen Rückrundenstart trennte man sich im Heimspiel gegen den VfB 09 Pößneck leistungsgerecht mit 2:2. Nach den üblichen Wetterkapriolen im Frühjahr und damit verbunden Spielausfällen begann das Jahr 2017 schließlich mit dem Auswärtsspiel beim FSV Orlatal, dass mit 3:0 verloren ging. Spielerischer Tiefpunkt der Saison war vermutlich das folgende Schlacke-Heimspiel gegen den SV Moßbach II, wo man am Ende dennoch einen äußerst glücklichen Punkt einstrich (1:1). Nach einem starken Auswärtssieg bei frühsommerlichen Temperaturen in Gräfenwarth, folgte im Heimspiel gegen den SV Grün-Weiß Triptis ein 3:3-Unentschieden, bei dem man eine schon sicher geglaubte 3:0-Führung aus der Hand gab. Danach brachte man am Abend des Gründonnerstags den favorisierten Tabellenführer aus Tanna an den Rand eines Punktverlustes, am Ende musste man sich aber dennoch mit 2:4 geschlagen geben. Am Osterwochenende stand mit dem Auswärtsspiel in Remptendorf gleich noch eine Partie auf dem Programm, wo man mit 2:3 als Sieger vom Platz ging und gleichzeitig einen starken Schlussspurt mit 6 Spielen ohne Niederlage und 16 von möglichen 18 Punkten einläutete. Nach einem 7:1-Kantersieg zuhause gegen den SV Neundorf folgten Siege zuhause gegen die SG VfR Bad Lobenstein II (2:1), in Gefell (0:2) und zum Saisonabschluss gegen den SV Ebersdorf (4:0). Unterbrochen wurden die Siege lediglich von einem 1:1-Unentschieden in Bodelwitz, wobei man sich äußerst ersatzgeschwächt den Punkt mehr als redlich erkämpfte. Bei 11 Siegen, 8 Unentschieden und 6 Niederlagen steht somit am Saisonende bei einem Torverhältnis von 49:38 und 38 Punkten der 5. Tabellenplatz zu Buche. Mal abgesehen vom Spitzentrio der Kreisliga musste man somit tabellarisch nur der SG VfR Bad Lobenstein II den Vortritt gewähren. Mit 18 Treffern wurde LSV-Torjäger Christian Müller am Ende Dritter der Kreisliga-Torjägerliste, während Clemens Berger mannschaftsintern zum Spieler der Saison gewählt wurde. Trainingsfleißigster Spieler wurde wie schon in der Saison zuvor Johannes Korneli. Die SG LSV 49 Oettersdorf bedankt sich bei allen Fans, Helfern und Unterstützern jeglicher Art und wünscht nunmehr allen Beteiligten eine angenehme und erholsame Sommerpause.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV 1990 Ebersdorf 4:0 (2:0)

Heimsieg zum Saisonabschluss

Die SG LSV 49 Oettersdorf gewinnt das abschließende Heimspiel der abgelaufenen Kreisliga-Saison gegen den SV 1990 Ebersdorf mit 4:0 und feiert damit einen gelungenen Saisonabschluss. Eingebunden in das Programm der diesjährigen Sportwoche sahen die Zuschauer einen Blitzstart der Hausherren, die bereits in der 3. Minute durch Kapitän Maik Göller in Führung gingen. Vorausgegangen war eine Flanke, die vom Ebersdorfer Schlussmann nicht festgehalten werden konnte und somit am Fünfmeterraum vor den Füßen von Göller landete. Auch in der Folge blieb die Schuldes-Elf im Vorwärtsgang, es dauerte allerdings einige Zeit bis zur nächsten nennenswerten Chance. In der 21. Minute setze Clemens Berger mit einer starken Aktion und einer guten Hereingabe den mitgelaufenen Christian Scherf in Szene, der allerdings in Rücklage geriet und den Ball über das Tor jagte. Nur wenige Minuten später sorgte erneut ein strammer Fernschuss von Clemens Berger für Gefahr (31.). Ein weiterer Treffer lag nunmehr in der Luft, wurde aber bei einer guten Gelegenheit von Schaller in der 36. Minute vom Ebersdorfer Schlussmann Günther verhindert. Kurz vor der Pause erhöhten die Hausherren dennoch auf 2:0, als Göller im Ebersdorfer Aufbauspiel den Ball erkämpfte und mustergültig auf Scherf querlegte (44.). Auch nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Torben Albrecht spielte die SG weiter nach vorn und kam folgerichtig auch zu weiteren Chancen. Nachdem Scherf nach Göller-Ecke in der 54. Minute zu einer guten Gelegenheit kam, sorgte der eingewechselte Schindler nur kurz darauf mit seinen Treffer zum 3:0 für eine Vorentscheidung in dieser Partie (62.). Zuvor sorgte erneut Göller über außen mit einer Hereingabe für Gefahr, die letztendlich im Nachsetzen von Schindler im Tor untergebracht wurde. Nach zwischenzeitlichen Chancen für Göller (64.) und Korneli (84.) sorgte Picker nach einer Göller-Ecke für das 4:0 und somit für den Schlusspunkt einer einseitigen Partie, in der das Schiedsrichtergespann um Torben Albrecht ohne Verwarnungen auskam. Aufgrund des arbeitsbedingten Fehlens der etatmäßigen Nr.1 Marc Schulze stand an diesem Tag Routinier Steve Freimuth zwischen den LSV-Pfosten, der allerdings nur selten in die Partie eingreifen musste und nicht ernsthaft gefordert wurde. Mit diesem verdienten Sieg unterstrich die SG noch einmal den 5.Tabellenplatz und eine starke Rückrunde mit zuletzt 6 Spielen ohne Niederlage. LSV-Torjäger Christian Müller wurde am Ende mit 18 Treffern Dritter in der Torschützenliste der Kreisliga Staffel B, während Clemens Berger mannschaftsintern zum Spieler der abgelaufenen Saison gewählt wurde. Die SG LSV 49 Oettersdorf bedankt sich bei allen Fans und Unterstützern und wünscht nunmehr allen Beteiligten eine angenehme und erholsame Sommerpause.

St. Strauß

 

 

SV Fortuna Gefell - SG LSV 49 Oettersdorf 0:2 (0:1)

Auswärtsdreier in Gefell sichert Platz 5

SV Fortuna Gefell - SG LSV 49 Oettersdorf

Die SG LSV 49 Oettersdorf meistert die Jahr für Jahr knifflige Auswärtsaufgabe in Gefell und gewinnt am Ende hochverdient mit 2:0 aus Sicht der Gäste. Damit bleibt die Elf von Trainer Alexander Schuldes zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und sichert sich einen Spieltag vor Schluss den fünften Tabellenplatz der Kreisliga Staffel B. Im Vergleich zur Vorwoche mussten die Gäste auf Robert Körner und LSV-Torjäger Christian Müller verzichten, dafür rückten Florian Schaller und Routinier Andre Daßler zurück in die Startelf. Bei bereits hochsommerlichen Temperaturen übernahm die viertbeste Auswärtsmannschaft aus Oettersdorf sofort aus Kommando und setzte mit einem Schussversuch von Picker in der 5.Minute ein erstes Ausrufezeichen. Nur wenige Minuten später wurde ein gutes Solo von Lorenz Berger nicht belohnt, dessen Abschluss verfehlte am langen Pfosten vorbei sein Ziel (10.). In der 22.Minute wurde die gute Anfangsphase der Gäste endlich belohnt, als Mannschaftskapitän Maik Göller einen Handelfmeter zur Führung in den Maschen versenkte. Auch in der Folge ließ man nicht locker, aber erneut brachte ein guter Schuss von Picker nicht den gewünschten Erfolg (28.). Auf der anderen Seite brachten die Hausherren in der 35.Minute nach einer Ecke das LSV-Gehäuse das erste Mal in Gefahr. Kurz vor Pause kam Clemens Berger nach einem Oettersdorfer Ballgewinn noch zu einer guten Gelegenheit (43.), ehe das Schiedsrichtergespann um Rene Richter die erste Halbzeit mit einer verdienten Oettersdorfer Führung beendete. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte sofort wieder die Schuldes-Elf das Geschehen und kam durch einen Picker-Kopfball nach Ecke zu einer guten Möglichkeit, die allerdings von Fortuna-Schlussmann Schubert entschärft wurde. Nur wenige Minuten später bot sich den 102 Zuschauern ein ähnliches Bild: Wieder Eckball von Maik Göller und wieder Andre Picker in der Mitte. Doch diesmal versenkte Picker den Ball per Aufsetzer im Fortuna-Gehäuse und sorgte für das verdiente 2:0 in der 59.Minute. Insgesamt entwickelte sich über die gesamte Spielzeit ein wahres Standard-Festival. Während die Gäste Ecke um Ecke in den Gefeller Strafraum zirkelten, waren es auf Seiten der Hausherren eher Freistöße aus dem Halbfeld, die lang vor das Oettersdorfer Tor geschlagen wurden. In der 65.Minute hätte die Schuldes-Elf für eine Vorentscheidung sorgen können: Nach einem Abschlag von Torwart Marc Schulze wurde Clemens Berger von Göller über links auf die Reise geschickt, sein Zuspiel auf den ebenfalls mitgelaufenen Schaller kam allerdings einen kleinen Tick zu spät und so konnte der Abschluss durch die Gefeller Hintermannschaft gerade noch geblockt werden. Ähnliches Bild bot sich auch wenige Minuten später, diesmal allerdings über rechts durch Lorenz Berger und auch diesmal konnte ein Pass in die Mitte gerade noch verhindert werden (68.). Dennoch funktioniert die Berger-Zange immer besser und wird so in Zukunft sicher auch noch der ein oder anderen gegnerischen Abwehr den Angstschweiß auf die Stirn zaubern. Gegen Ende der zweiten Halbzeit kamen die Gefeller Hausherren noch einmal besser in die Partie, aber auch diesmal zeigte die Oettersdorfer Defensive um Routinier Carsten Lappann eine souveräne Vorstellung. Nur einmal musste LSV-Schlussmann Marc Schulze in der 82. Minute sein ganzes Können unter Beweis stellen, als er einen Fernschuss aus dem Winkel kratzte und zur Ecke klärte. Ansonsten boten sich der Schuldes-Elf gute Kontermöglichkeiten durch Clemens Berger und Sven Arnold, die aber von Fortuna-Schlussmann Schubert jeweils bereinigt werden konnten (80./85.). Am Ergebnis änderte sich allerdings nicht mehr und so stand am Ende ein Auswärtssieg zu Buche, der aufgrund von Spielanteilen und Chancenplus auch absolut verdient ist. Nach einem spielfreien Wochenende wartet pünktlich zur LSV-Sportwerbewoche das abschließende Heimspiel gegen den SV 1990 Ebersdorf auf die Mannen um Kapitän Maik Göller. Da am letzten Spieltag alle Partien zeitgleich angepfiffen werden, beginnt die Heimpartie im Traktorsportpark Oettersdorf zur ungewohnten Samstagnachmittagszeit.

Text: St. Strauß

Bild: Uwe Friedel

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SG VfR Bad Lobenstein II 2:1 (1:1)

Aufwärtstrend weiter fortgesetzt

Die SG LSV 49 Oettersdorf gewinnt in einer abwechslungsreichen und jederzeit spannenden Partie mit 2:1 gegen die SG VfR Bad Lobenstein II und setzt damit den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen weiter fort. Man bleibt damit zum vierten Mal in Folge ungeschlagen und klettert in der Kreisliga-Tabelle auf den 5.Platz. Die ersten Minuten der Begegnung gehörten allerdings der starken Lobensteiner Reserve, die sofort versuchten Druck zum machen und schnell nach vorn zu spielen. Der erste Abschluss der Hausherren gehörte Thony Seifert in der 7.Minute, dessen Schuss allerdings abgefälscht wurde und somit sein Ziel verfehlte. Vorausgegangen war ein Doppelpass mit Kapitän Maik Göller, der genauso wie Alexander Dietzel und Christian Müller im Vergleich zur Vorwoche zurück in die Anfangsformation von Trainer Alexander Schuldes rückten. Ebenjene Rückkehrer waren es auch, die in der 13. Minute für die Oettersdorfer Führung sorgten. Nach einem feinen Pass von Müller auf den durchgestarteten Göller umspielte dieser den Torwart und sorgte für das 1:0 aus Sicht der Hausherren. Nur wenige Minuten vorher verhinderte LSV-Schlussmann Marc Schulze mit einer megastarken Fußparade einen Rückstand (9.). Die 62 zahlenden Zuschauer sahen eine offene Partie, die stets hin und her wogte und Chancen für beide Seiten bot. Die nächste gute Möglichkeit für die Hausherren besaß Picker nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld in der 27. Minute. Nur kurz darauf sorgte erneut eine Göller-Müller-Kombination für Gefahr (33.). Aber auch die Gäste kamen immer wieder gefährlich in die Nähe des Oettersdorfer Gehäuses und besaßen in der 44. Minute eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Quasi im direkten Gegenzug konnte Müller auf der Gegenseite den Ball nach einer Göller-Flanke nicht mehr drücken und verfehlte aus kurzer Distanz das Lobensteiner Tor. Den Schlusspunkt einer spannenden ersten Hälfte setzten die Gäste in Person von Sven Findeiss, der in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs aus dem Gewühl heraus doch noch den Treffer zum 1:1 erzielte und die Partie somit mit einem Unentschieden in die Pause ging. Auch nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Andreas Liebig wogte das Geschehen hin und her, allerdings ließ die gut organisierte Oettersdorfer Hintermannschaft um Routinier Carsten Lappann wenig Hochprozentiges zu. Eine gute Möglichkeit besaßen die Gäste allerdings in der 56. Minute. Kurz zuvor ließ Göller auch auf der Gegenseite eine gute Möglichkeit liegen (54.). In der 68. Minute war es Thony Seifert mit einem satten Schuss in den Winkel, der für die erneute Oettersdorfer Führung sorgte. Nachdem erneut Göller eine Vorentscheidung der Partie verpasste (77.), mussten die Hausherren in der 84. Minute noch einmal kräftig durchpusten, als ein Lobensteiner Schuss nur die Oberkante der Latte traf. Die Chance zur Entscheidung nach einem Konter verpassten Körner, Müller und Scherf in der 86 .Minute. Am Ergebnis änderte sich an diesem Tag dennoch nichts mehr und so beendete der Schlusspfiff von Schiedsrichter Andreas Liebig eine sehenswerte Partie, mit der das Schiedsrichtergespann auch in Punkto Fairness keinerlei Probleme hatte. Unter dem Strich steht somit ein Heimsieg, der nach Ansicht von Trainer Alexander Schuldes auch gerade wegen einer starken zweiten Oettersdorfer Hälfte absolut verdient ist. Am kommenden Samstag steht die Auswärtspartie in Gefell auf dem Programm, bei der sich die Mannschaft sicherlich wieder über jeden mitgereisten Oettersdorfer Anhang freuen wird.

St. Strauß

 

 

Bodelwitzer SV - SG LSV 49 Oetterdorf 1:1 (1:0)

Auswärtspunkt erkämpft!

Die SG LSV 49 Oettersdorf erkämpft mit einer insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung einen Punkt beim Bodelwitzer SV und bleibt somit das dritte Spiel infolge ungeschlagen. Dabei hatte Trainer Alexander Schuldes bei der Aufstellung leichtes Spiel, denn bei einer wieder einmal sehr dünnen Spielerdecke stellte sich die Startelf quasi von allein auf. Das Duell der beiden Tabellennachbarn war ein Sinnbild der Tabelle, denn auch auf dem Rasen sahen die 34 Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der sich die beiden Mannschaften über weite Strecke gegenseitig neutralisierten. Während die Hausherren leichte Vorteile im ersten Durchgang besaßen, zeigten sich die Gäste im zweiten Spielabschnitt etwas bissiger und zielstrebiger. Folgerichtig ging der BSV auch in der 34. Minute durch Baderschneider in Führung, der mit einem strammen Schuss von der Strafraumkante LSV-Schlussmann Marc Schulze keine Chance ließ. Zu dieser Zeit schaffte die Schuldes-Elf zu wenig offensive Entlastung und setzte somit die eigene Hintermannschaft gehörig unter Druck, die diesem aber bis auf den Gegentreffer gut stand hielt. Die beste Oettersdorfer Chance bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Detlef Schnöckel besaß Kevin Schindler in der 43. Minute mit einem Kopfball nach einer Ecke. Nach Wiederanstoß zeigten sich die Gäste vor allem offensiv stark verbessert und setzten nun auch die BSV-Hintermannschaft unter Druck. Die bis dahin beste Gelegenheit zum Ausgleich besaß Robert Körner in der 57. Minute. Nachdem BSV-Schlussmann Köhler schon einen Korneli-Freistoß stark entschärfte, war er auch beim Nachschuss von Körner aus kurzer Distanz zur Stelle und konnte so seine Mannschaft zunächst vor dem Ausgleich bewahren. Nur wenige Minuten später war es dann aber soweit. Der durchgestartete Clemens Berger setzte sich nach einer guten Spieleröffnung von Lorenz Berger stark auf dem linken Flügel durch, der Ball fand über Umwege zu Christian Scherf, der mit einem überlegten Schuss den zu dieser Zeit verdienten Ausgleich für die SG erzielte. In der Folge hatte jede Mannschaft noch eine gute Möglichkeit zur Führung. Während SG-Schlussmann Marc Schulze in der 77. Minute bei einem Schuss aus dem Gewühl auf dem Posten war, setzte auf der Gegenseite Lorenz Berger einen Schuss knapp über das BSV-Tor. Am Ende blieb es in einer umkämpften aber jederzeit fairen Partie bei einem leistungsgerechten Unentschieden. Am kommenden Sonntag erwartet man mit der SG VfR Bad Lobenstein II (Helmsgrün) einen schwer ausrechenbaren aber sicherlich harten Gegner im Traktorsportpark Oettersdorf.

St.Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Neundorf 7:1 (1:1)

Kantersieg gegen das Schlusslicht

Nach einer kurzen Frühjahrspause setzt die SG LSV 49 Oettersdorf seinen Aufwärtstrend fort und gewinnt nach der Auswärtspartie in Remptendorf auch das Heimspiel gegen den SV Neundorf. Damit verbesserte sich die SG bei noch vier ausstehenden Partien tabellarisch auf den 6. Platz. Im Heimspiel gegen den SV Neundorf ging es vom Anstoß weg nur in Richtung Neundorfer Tor, jedoch verpassten die Hausherren die spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Mannschaftskapitän Maik Göller resümierte nach Spiel, das man zunächst Chancen leichtfertig vergeben hat, weil man vor dem gegnerischen Tor zu überhastet und zu kompliziert agiert hat. Was sich nach alter Fußballweisheit auch zunächst einmal rächen sollte, denn in der 39. Minute nutzte Tony Süßenguth einen Abstimmungsfehler in der Oettersdorfer Hintermannschaft zur überraschenden Führung für die Gäste. Doch noch vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Steffen Läsker hämmerte Johannes Korneli den Ball nach einem Einwurf und Vorlage von Thony Seifert zum 1:1-Ausgleich unter die Latte (43.). Auch im zweiten Spielabschnitt bestimmten sofort die Hausherren das Geschehen und gingen auch prompt durch Kapitän Maik Göller in Führung (49.), der allein auf den Torwart zulaufend per Dropkick neben den linken Pfosten einschoss. Die Partie war somit gedreht, was man der Schuldes-Elf auch spielerisch anmerkte, denn mit der Führung im Nacken zeigte sich die SG vor dem Neundorfer Gehäuse wesentlich zielstrebiger und abschlusssicherer. Nachdem LSV-Torjäger Christian Müller in der 52. Minute noch freistehend am Neundorf-Schlussmann scheiterte, machte er es weiteren Verlauf der zweiten Hälfte wesentlich besser und sorgte mit 5 Treffern per Kopf und Fuß für klare Verhältnisse. Bei insgesamt 40 erzielten SG-Toren sorgt Christian Müller mit seinen nunmehr 18 Kreisligatreffern für fast jeden zweiten Oettersdorfer Torschrei. Die Gäste aus Neundorf kämpften bis zum Schluss weiter, waren aber sicherlich über den Abpfiff der Partie beim Stande von 7:1 froh. In der kommenden Woche wartet eine schwere Auswärtsaufgabe beim Bodelwitzer SV, wo man auf den aktuellen Tabellenfünften trifft und über jeden mitgereisten Oettersdorfer Anhang froh sein wird.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Grün-Weiß Tanna 2:4 (1:2)

Einen weiteren Schritt Richtung Meisterschaft machten die Tannaer, die in Oettersdorf insgesamt verdient siegten, auch wenn der Erfolg im zweiten Durchgang gegen die nie aufsteckenden Platzherren noch einmal in Gefahr geriet. Die Grün-Weißen waren vor allem vor der Pause das bessere Team, mussten aber zunächst einen Rückstand hinterherlaufen. Einen Freistoß der Oettersdorfer können die Gäste nicht klären und Scherf erzielte mit einem straffen Schuss die frühe Führung (12.). Doch die Grün-Weißen zeigten sich unbeeindruckt, drängten in der Folge auf den Ausgleich. Aber Kaiser vergab eine Kopfballchance, Golditz und dreimal Woydt verzogen in bester Position, ein Kohl-Freistoß verfehlte knapp das Tor. Trotz der vergebenen Chancen konnten die Gäste noch vor der Pause nach Toren von Ullrich (39.) und durch den von Kaiser fast mit dem Halbzeitpfiff verwandelten Strafstoß die Partie drehen. Als Ullrich auf Woydt verlängerte, traf dieser mit einem Schuss ins lange Eck zum 3:1 (50.). Aber Oettersdorf gab sich noch lange nicht geschlagen, schaffte durch ein Freistoß-Tor von Schaller (54.) den schnellen Anschluss und war im zweiten Abschnitt stärker. Die große Chance zum Ausgleich vergab Körner, der mit einem Strafstoß an Torwart Borde scheiterte. Borde hielt in der Folge die Führung fest, denn der LSV 49 zwang zweimal Tannas Keeper zu Glanztaten. Stattdessen schlugen die Grün-Weißen eiskalt zu und sorgten in der 68. Minute für die Entscheidung. Borde leitete den Treffer ein, Kaiser verlängerte auf Gebhardt, der den guten Torwart Schulze keine Chance ließ. Die Schuldes-Elf versuchte zwar bis zum Schluss noch einmal alles, doch der clevere Spitzenreiter ließ nichts mehr zu und konnte durch diesen Dreier seine Tabellenführung ausbauen.

von Uwe Friedel

 

 

SV Gräfenwarth - SG LSV 49 Oettersdorf 1:3 (0:3)

Auswärtssieg in Gräfenwarth

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche fährt die SG LSV 49 Oettersdorf einen am Ende hochverdienten Auswärtssieg beim SV Gräfenwarth ein, der unter dem Strich hauptsächlich auf eine enorm starke erste Halbzeit zurückzuführen ist. Mit einigen “jungen Wilden“ in der Startelf begann die Schuldes-Elf vom Anpfiff weg Druck auszuüben und die Hausherren in ihrer Spieleröffnung zu stören. Was auch prompt in der 9. Minute belohnt wurde, als man mit frühem Stören einen Einwurf der Hausherren in der eigenen Hälfte erzwang und der auf SVG-Schlussmann Julien Schmidt geworfene Ball zur Gästeführung durchrutschte. Auch in der Folge die SG zunächst durch einen Freistoß und kurz darauf mit einem Scherf-Kopfball gefährlich (13./22.). Mit viel Einsatz und Willen erarbeitete man sich weiterer Chancen und in der 27. Minute auch einen weiteren Treffer. Clemens Berger steckte nach einer starken Vorarbeit auf Andre Picker durch, der zunächst noch an Heimkeeper Julien Schmidt scheiterte, aber dessen Abpraller von LSV-Torjäger Christian Müller zum 2:0 ins Netz geköpft wurde. Nach einem weiteren gefährlichen Abschluss von Müller in der 41. Minute fand eine starke erste Spielhälfte ihre Krönung in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs, als sich erneut Christian Müller nach einem Einwurf gut durchsetzte und die Gäste mit 3:0 in Front brachte. Von einer Vorentscheidung darf man allerdings an dieser Stelle noch nicht sprechen, denn auf dem etwas kleineren Platz in Gräfenwarth wurden schon so manche Spiele in kurzer Zeit gedreht. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Hausherren auch druckvoller und belohnten sich nach einem Freistoß in der 55. Minute auch prompt mit dem Anschlusstreffer durch Andy Schmidt. Auch in der Folge blieb der SVG druckvoll, jedoch ohne zu größeren Möglichkeiten zu kommen. Auf der Gegenseite hatte Andre Picker noch zwei gute Möglichkeiten die SG endgültig auf die Siegerstraße zu bringen (69./73.). Auch in der Schlussphase machten die Hausherren noch einmal ordentlich Dampf, kamen aber auch zu diesem Zeitpunkt des Spiels nicht mehr zu zwingenden Chancen. Somit stand am Ende ein verdienter Auswärtssieg in einer von beiden Seiten anständig geführten Partie, in der das Schiedsrichtergespann um Andreas Goretzky ohne Karten auskam. Am kommenden Sonntag gastiert der SV Grün-Weiß Triptis im Traktorsportpark Oettersdorf.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Moßbach II 1:1 (0:1)

Am Ende ein äußerst glücklicher Punktgewinn

Das man am Ende des „kleinen“ Derbys gegen die Moßbacher Reserve dennoch einen Punkt auf das Habenkonto bekam, hatte man gerade in der Schlussphase vor allem der Moßbacher Chancenverwertung und dem starken Oettersdorfer Schlussmann Marc Schulze zu verdanken. Im ersten Heimspiel des Kalenderjahr 2017 konnte Trainer Alexander Schuldes wieder auf einen größeren Spielerkader als in der Vorwoche zurückgreifen, was auf dem Spielfeld auch einige Änderungen mit sich brachte. Der Start der Hausherren in die Partie aber alles andere als nach Maß, denn bereits in der 12. Minute landete ein Herzog-Freistoß aus großer Distanz in den Maschen, nachdem sich die Oettersdorfer Hintermannschaft gehörig verschätzte und niemand zum aufspringenden Ball ging. Auch in der Folge sorgten die Gäste bei Freistößen immer wieder für Gefahr. Erst gegen Ende der ersten Hälfte kamen auch die Hausherren zu ersten wirklichen Chancen. Nachdem ein Schuss von Thony Seifert sein Ziel verfehlte (31.), hatte Clemens Berger auf das Moßbacher Tor zulaufend eine große Chance zum Ausgleich, sein Abschluss strich allerdings am langen Pfosten vorbei (36.). Nur Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit war Clemens Berger aber erneut zur Stelle und sorgte für den zu dieser Zeit verdienten Ausgleich (46.), nachdem eine Lappann-Flanke von der Moßbacher Abwehr nicht entscheidend geklärt werden konnte. Nur wenige Minuten später hätte Moßbach fast die erneute Führung erzielt (52.). Nach einer guten Stunde Spielzeit überschlugen sich für einige Minuten die Ereignisse. Nachdem Christian Müller für die SG in der 61. Minute fast per Kopf zur Stelle gewesen wäre, trafen die Gäste nach einer Ecke in der 62. Minute nur die Latte, ehe nur eine Minute später auf der Gegenseite auch für den SV Moßbach II die Latte bei einem Müller-Kopfball rettete (63.). Nachdem Robert Körner in der 66. Minute von Schiedsrichter Michael Fritsch die Ampelkarte sah, bekamen die Gäste zunehmend Oberwasser, während sich die Schuldes-Elf einer guten halben Stunde in Unterzahl erwehren musste. Fast direkt nach dem Platzverweis folgte auch gleich die erste gute Möglichkeit für die Wilfert-Elf (67.), ehe SG-Schlussmann Marc Schulze einen Moßbacher Freistoß in der 72. Minute stark parierte. Nur kurz darauf klärte Johannes Korneli für den bereits geschlagenen Oettersdorfer Torwart (76.). Nachdem die Hausherren das Geschehen noch einmal kurzzeitig beruhigen konnten, hatte die Moßbacher Reserve in der absoluten Schlussphase noch zweite absolute Hochkaräter zum Auswärtssieg. Aber nachdem Martin Brand in der Schlussminute auf der Linie klärte und Marc Schulze in der Nachspielzeit einen Handelfmeter parierte, sorgte der Schlusspfiff für einen gemessen an der zweiten Spielhälfte äußerst glücklichen Heimpunkt. Die kommenden Aufgaben werden mit Gräfenwarth (A), Triptis (H) und Tanna (H) allesamt nicht leichter.

St. Strauß

 

 

FSV Orlatal - SG LSV 49 Oettersdorf 3:0 (1:0)

Nichts zu holen im Orlatal

Viel Regen und keine Punkte, so lautete das Fazit der Auswärtspartie beim FSV Orlatal. Die ohne mehrere Leistungsträger angetretene Schuldes-Elf startete eigentlich nicht schlecht in die Partie, musste aber dennoch nach bereits 13 Minuten einem Rückstand hinterherlaufen. Grund dafür war eine Freistoßflanke von halbrechts, die in der Mitte von FSV-Torjäger Veliqi noch ganz leicht abgefälscht wurde und somit im langen Eck zur Führung für die Hausherren einschlug. Zuvor wurde bereits ein Treffer des FSV wegen Abseits zu Recht nicht anerkannt. Die Gäste wurden das erste Mal durch einen Kopfball von Müller in der 10. Minute gefährlich. Das sollte aber zunächst einmal die einzige erwähnenswerte Offensivaktion der SG sein, die zwar oftmals nicht schlecht bis zum gegnerischen Strafraum kombinierte, aber in der Folge nicht zum Abschluss kam. Die Orlataler dagegen kamen im Verlaufe der ersten Halbzeit zu weiteren guten Gelegenheiten, verpassten aber den Vorsprung weiter auszubauen. Und so hatte die SG in der 38. Minute durch Routinier Lappann die große Möglichkeit zum Ausgleichstreffer. Nachdem zunächst die Orlataler Hintermannschaft gut im Spielaufbau gestört wurde und man so in Ballbesitz kam, verfehlte der von Müller gut freigespielte Lappann mit einem Lupfer über den FSV-Torwart nur ganz knapp das Tor. Auf der Gegenseite musste kurz vor der Pause SG-Schlussmann Schulze noch zweimal ganz stark parieren (40.), so dass es mit einem knappen Rückstand in die Pause ging. Auch nach der Pause musste zunächst Schulze sein ganzes Können aufbieten, ehe ein weiterer FSV-Treffer wegen Abseits keine Anerkennung fand (50.). Kurz darauf musste man dennoch den zweiten Gegentreffer hinnehmen, als eine Ecke zu kurz abgewehrt wurde und im Rückraum den Fuß von Seifarth fand, der mit einem satten Schuss bereits für eine kleine Vorentscheidung sorgte. In der 57. Minute wurde nach einer schönen Kombination auch auf Seiten der Gäste ein Treffer von Müller wegen Abseits nicht anerkannt. In der Folge erspielten sich die Hausherren noch einige Großchancen, verfehlten aber entweder das Tor oder scheiterten am gut aufgelegten SG-Schlussmann Schulze. In der Schlussminute erzielte Dimke schließlich den 3:0-Endstand für den FSV Orlatal, der seine überzeugende Form der letzten Wochen damit unterstrich. Für die Schuldes-Elf kommt es am kommenden Sonntag zum “kleinen“ Derby gegen den SV Moßbach II.

St. Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - VfB 09 Pößneck 2:2 (1:0)

Punkteteilung zum Jahresabschluss

Trainer Alexander Schuldes ärgerte sich nach dem Spiel über eine verspielte 2:0-Führung und damit über zwei Punkte weniger in der Abrechnung. Dennoch muss man als neutraler Zuschauer von einer gerechten Punkteteilung sprechen, denn gerade in der zweiten Hälfte zeigten sich die Gäste deutlich verbessert und hätten die Partie sogar vollends drehen können. Nach etwas Abtasten zu Beginn der ersten Rückrundenpartie gingen die Hausherren bereits in der 15. Minute durch Seifert in Führung, der nach einem schönem Pass von Daßler den Ball an VfB-Schlussmann Liebling vorbei in den Maschen unterbrachte. In der Folge hatte die SG das Geschehen weitestgehend im Griff, klärte hinten resolut und kam vorn ab und an zum Abschluss. Aber nennenswerte Höhepunkte entwickelten sich in Durchgang eins nicht mehr. Das sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern. Denn direkt kurz nach Wiederanpfiff hatte Müller eine gute Gelegenheit die Führung auszubauen. Dies gelang jedoch Clemens Berger in der 50. Minute, der nach einem Lappann-Freistoss von halblinks und einem Querpass von Seifert vom langen Pfosten in der Mitte an den Ball kam und auf 2:0 stellte. Etwas überraschend kam in der 58. Minute der Pößnecker Anschlusstreffer zum 2:1 durch Michniewicz, der die Hausherren mit seinem Treffer völlig aus dem Konzept brachte. Die Folge war nicht einmal zwei Minuten später der Ausgleich durch Fritsche, der eine inkonsequente Klärung der Oettersdorfer Hintermannschaft nach einem Standard bestrafte. Fast vom Anstoßpunkt weg hätte Seifert jedoch die Hausherren mit einem Kopfball fast direkt wieder in Führung gebracht. Aber auch die Gäste hatten noch nicht genug und so wäre die Partie nur kurz darauf fast komplett gedreht gewesen, diesmal allerdings war LSV-Schlussmann Schulze zur Stelle und holte einen Pößnecker Distanzschuss stark aus dem Winkel. Es dauerte einige Minuten, ehe die Schuldes-Elf die wacklige Minuten überstanden hatte und die Partie wieder einigermaßen in den Griff bekam. Dennoch wirkte der VfB gegen Ende der Partie etwas frischer, was vermutlich auch an der deutlich jüngeren Startelf lag. Am Ergebnis änderte sich vor 35 Zuschauern jedoch nichts mehr. Angesichts der 2:0-Führung etwas ärgerlich, aber angesichts der zweiten Hälfte auch irgendwo gerecht. Die SG LSV 49 Oettersdorf beendet somit das Sportjahr 2016 auf einem soliden Mittelfeldplatz. Während man die Pflichtaufgaben allesamt lösen konnte, verpasste man Siege gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte, was in der Summe im Moment Tabellenplatz 7 ergibt. Die SG LSV 49 Oettersdorf bedankt sich bei allen seinen Unterstützern und wünscht eine besinnliche Adventszeit sowie einen guten Start ins neue Sportjahr 2017.

St. Strauß

 

 

SV Ebersdorf - SG LSV 49 Oettersdorf 3:3 (1:1)

Ebersdorf - Oettersdorf

Trotz zweimaliger Führung mussten sich die im Abstiegskampf befindlichen Ebersdorfer mit einer Punkteteilung begnügen und konnten somit keinen großen Boden im Tabellenkeller gut machen. Aber dieses Remis haben sich die Gäste auch verdient, denn sie gaben nie auf und wurden für ihren Einsatz belohnt. Bei strömenden Regen hatten die Platzherren in der 3. Minute einen Start nach Maß. Die Reihen der SG waren noch nicht geordnet, da wurde Meißgeier in Szene gesetzt, der Schulze im Tor keine Chance ließ. In der Folge konnte sich aber die Schuldes-Elf stabilisieren, hatte mehr Ballbesitz und Spielanteile, doch das SG-Spiel nach vorn war von vielen Ungenauigkeiten geprägt. So geriet der gut dagegen haltende SV 1990 nur beim Kopfball von Müller nach einer Ecke in Gefahr und suchte selbst über Konter den Abschluss. Doch Kirst schoss von der Strafraumgrenze übers Tor (31.) und Meisgeier scheiterte an Keeper Schulze (38.). Dazwischen kam Lappann nach der besten Gäste-Kombination einen Schritt gegen Torwart Günther zu spät. der aber beim Ausgleich nicht gut aussah. Einen Distanzschuss ließ er prallen und Müller staubte ab (43.). Aber auch sein Gegenüber im Tor patzte bei der erneuten Ebersdorfer Führung. Schulze spielte den Ball genau in die Füße von Schreck, der ins leere Tor traf (48.). Fast wäre dem SG-Keeper ein weitere Aussetzer zum Verhängnis geworden. Diesmal kam Meisgeier an den Ball, der aber knapp das Tor verfehlte (68.). So blieb die SG im Spiel, die auch im zweiten Abschnitt mehr Feldanteile besaß, ohne zwingend zu werden. Erst ein Strafstoß brachte die Wende im Spiel. Eine Hereingabe von Clemens Berger konnte Pech nur mit der Hand stoppen und den fälligen Strafstoß verwandelte Körner sicher (70.). Es sollte noch besser kommen für den LSV, denn vier Minuten später erzielte Clemens Berger die Führung. Jetzt waren die tapfer kämpfenden Hausherren wieder gefordert, die kurze Zeit später durch Warnat (76.) zurückschlugen und den Ausgleich erzielten. Dabei blieb es in einer umkämpften Partie, die insgesamt leistungsgerecht endete.

Quelle: www.fussball-sok.de Uwe Friedel

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Fortuna Gefell 3:2 (2:2)

Kirmesheimsieg!

Die Kirmes ist und bleibt ein gutes Pflaster für die SG LSV 49 Oettersdorf. Im Heimspiel gegen den SV Fortuna Gefell stand am Ende einer spannenden Partie unter Leitung von Schiedsrichter Marcel Rauner ein 3:2 Heimsieg. Im wetterbedingt ersten Hartplatzspiel der Saison erwischten die Hausherren einen perfekten Start und gingen bereits in der 9. Minute durch Seifert in Führung. Die hielt allerdings nur gut zwei Minuten, denn in der 11. Minute verwandelte Kolb einen Freistoß der Fortuna direkt in den Maschen und glich das Spiel somit wieder aus. Fast im Gegenzug wären die Hausherren durch einen Schuss von Korneli wiederrum fast erneut in Führung gegangen. Aber in der Folge kamen die Gäste, wie fast die komplette erste Hälfte, immer wieder gefährlich vor das Oettersdorfer Tor, das an diesem Tag von Steve Freimuth anstelle des fehlenden Stammtorwarts Schulze gehütet wurde. Als Folge der guten Gästephase erzielte erneut Kolb in der 21. Minute die Führung der Gäste. Aber die Schuldes-Elf kam noch vor der Pause zurück, als Korneli eine Picker-Hereingabe nach kurzem Stolpern dennoch verwertete und somit die Partie mit einem 2:2 in die Pause ging. Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte dann eindeutig den Gastgebern, die sich eine gute Möglichkeit nach der anderen erarbeiteten, aber zunächst noch ungenutzt ließen. So vergaben beispielsweise Korneli und Routinier Lappann in der 50. Minute eine große Möglichkeit zur Führung. Man blieb aber weiterhin am Drücker und ging in der 59. Minute auch verdient in Führung, als ein Schuss von Körner unhaltbar abgefälscht wurde und somit gegen die Laufrichtung von Fortuna-Schlussmann Schubert seinen Weg in die Maschen fand. Mit der Führung im Rücken behielt die SG die Partie weiterhin unter Kontrolle, verpasste aber die endgültige Entscheidung trotz weiterer guter Möglichkeiten. Die Gäste agierten im zweiten Spielabschnitt ihrerseits nicht mehr so zielstrebig und gefährlich wie im ersten Durchgang und brachten somit das Freimuth-Gehäuse nicht mehr wirklich in Gefahr. Somit änderte sich bis zum Schluss nichts mehr am Ergebnis. Am Ende stand somit ein über die gesamte Spieldauer gesehen verdienter Heimsieg der SG LSV 49 Oettersdorf, die zum Abschluss der Hinrunde nach einem spielfreien Wochenende noch zum SV Ebersdorf reisen wird.

St. Strauß

 

 

SG VfR Bad Lobenstein II - SG LSV 49 Oettersdorf 2:0 (0:0)

Bad Lobenstein. Nach einer torlosen ersten Halbzeit konnten sich die Koseltaler noch durchsetzen. Bis zur 65. Minute konnten die Gäste das Remis halten, dann erzielte Kolb die Führung für die Platzherren. Der LSV 49 zwar weiterhin um den Ausgleich bemüht, doch die Hoffnungen auf einen Punkt durchkreuzte Wachter, der in der 78. Minute für die Entscheidung sorgte.

Quelle: www.fussball-sok.de Uwe Friedel

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - Bodelwitzer SV 2:2 (1:1)

Punkteteilung gegen Bodelwitz

2:2 hieß es am Ende einer spannenden Begegnung im Heimspiel der SG LSV 49 Oettersdorf gegen den Bodelwitzer SV. Dabei legte die Heimelf einen Blitzstart auf den Rasen und ging durch den 9. Saisontreffer von Torjäger Christian Müller bereits in der 2. Minute mit 1:0 in Führung. Vorausgegangen war ein langer Ball von Vorlagengeber Daßler und eine Direktabnahme von Müller. In der Folge nahmen die Gäste das Heft in die Hand, kamen aber genauso wie die Hausherren zunächst zu keinen zwingenden Chancen. Erst kurz vor der Pause nahm die Partie wieder richtig Fahrt auf und zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend kam der BSV direkt zum Ausgleichstreffer. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kam der Ball über die linke Außenbahn der Gäste zu Böhm, der das Leder mit einem Schuss von der Strafraumkante zum 1:1-Ausgleich in den Maschen versenkte. Doch noch vor dem Pausenpfiff bekam die Schuldes-Elf zwei gute Möglichkeiten zur erneuten Führung. Zunächst landete ein Abschluss von Andrä nach einer Ecke leicht abgefälscht nur an der Latte, kurz darauf strich ein Freistoß von Korneli nur hauchzart am langen Pfosten vorbei. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann ein Elfmeterspektakel der besonderen Art. Zunächst scheiterte Picker in der 57. Minute für die Hausherren mit einem Handelfmeter an BSV-Schlussmann Köhler. Kurz darauf stellte bei einem Foulelfmeter der Gäste auch LSV-Keeper Schulze sein ganzes Können unter Beweis, hielt zunächst den Elfmeter und dann auch stark den ersten Nachschuss, war aber leider beim zweiten Nachsetzen chancenlos und Termer traf zur Führung für die Gäste (62.). Wieder nur wenige Minuten später zeigte Schiedsrichter Detlef Schnöckel erneut auf den Punkt, diesmal wieder auf der anderen Seite nach Foul an Andrä im BSV-Strafraum. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher zum erneuten Ausgleich (73.). In der Schlussphase waren die Gäste noch einmal die etwas aktivere Mannschaft, am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr.

St.Strauß

 

 

SV Neundorf - SG LSV 49 Oettersdorf 1:3 (1:0)

Der Neuling wartet weiter auf den ersten Sieg und das nach einer Halbzeitführung durch Hagen in der 4. Minute. Doch die Gäste steigerten sich im zweiten Abschnitt und konnten durch einen lupenreinen Hattrick von Müller die Partie noch drehen.

Quelle: www.fussball-sok.de Uwe Friedel

 

 

LSV 49 Oettersdorf - SG FSV Hirschberg II 3:2 (2:1)

Müller und Korneli schossen eine 2:0 Führung für die Platzherren heraus. Durch den Anschluss von Noack konnte das Schlusslicht wieder hoffen. Doch Andrä machte per Strafstoß alles klar. Die Gästen gaben sich zwar nie auf, doch Schaus (87.) Treffer kam zu spät.

Quelle: www.fussball-sok.de Uwe Friedel

 

 

SV Grün-Weiß Triptis - SG LSV 49 Oettersdorf 0:0

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Gräfenwarth 2:2 (1:1)

Doppelte Punkteteilung am Feiertagswochenende

Nach einem erkämpften Punkt beim heimstarken SV Grün-Weiß Triptis musste man auch am Tag der deutschen Einheit die Punkte mit dem SV Gräfenwarth teilen. Beide Male ist es am Ende ein gerechtes Unentschieden. Nach Aussage von Trainer Alexander Schuldes hätte man das Spiel in Triptis in der ersten Hälfte verlieren, aber in der zweiten Hälfte auch gewinnen können. Gegen Gräfenwarth musste man zweimal einen Rückstand ausgleichen, um sich am Ende mit einem 2:2 zu trennen. Nach einen starken Anfangsphase der Hausherren gingen die Gäste etwas überraschend in der 21. Minute durch Serhii Orshak in Führung. Zuvor musste SVG-Schlussmann Schmidt sein ganzes Können aufbieten, um einen Kopfball von Müller aus dem Winkel zu kratzen. Die Führung der Gäste hielt allerdings nicht allzu lang, denn bereits in der 25. Minute erzielte Dietzel per Kopf nach einer Freistoßflanke den verdienten Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel ging der SVG durch einen direkt verwandelten Freistoß von Ruji erneut in Führung (58.). Aber auch diesmal zeigte die Schuldes-Elf bei herbstlichem Regenwetter Moral und schlug wiederrum nach einer Freistoßflanke und per Kopf zurück, diesmal allerdings durch Torjäger Müller, der dabei seinen 4. Saisontreffer erzielte (79.). Insgesamt zeigten sich beide Torhüter gut aufgelegt und verhinderten in einer unterhaltsamen Partie vor 81 zahlenden Zuschauern weitere Treffer.

St. Strauß

 

 

SV Moßbach II - SG LSV 49 Oettersdorf 0:2 (0:1)

Auswärtsaufgabe gemeistert

Die SG LSV 49 Oettersdorf bewältigt eine knifflige Auswärtsaufgabe und gewinnt am Ende verdient mit 2:0 beim SV Moßbach II. Dabei fanden die Gäste gleich gut ins Spiel, zeigten sich bei mehr Ballbesitz spielbestimmend, konnten sich aber zunächst keine größeren Chancen erspielen. Zur Führung musste in der 26. Minute eine abgerutschte Flanke von Dietzel herhalten, bei der SVM-Schlussmann Schössow eine etwas unglückliche Figur machte. Allerdings zeichnete der Ball eine äußerst ungewöhnliche Flugkurve, senkte sich quasi genau unter die Latte und hätte somit wahrscheinlich auch einigen anderen Torhütern Probleme bereitet. Auch nach der Führung blieb die Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes weiter am Drücker, erspielte sich durch Müller, Clemens Berger und Korneli weitere gute Möglichkeiten. Dabei zeigte SVM-Schlussmann Schössow gerade bei der Chance durch Korneli quasi mit dem Halbzeitpfiff eine starke Parade und hielt seine Mannschaft somit im Spiel. Nach der Pause waren es wieder die Gäste, die durch den eingewechselten Lorenz Berger eine weitere gute Einschussmöglichkeit besaßen. In der Folge kamen die Hausherren auch bedingt durch einige Ungenauigkeiten im Oettersdorfer Spiel besser in die Partie, brachten jedoch das Gehäuse von Schlussmann Schulze nur selten richtig in Gefahr. Mit der Treffer zum 2:0 aus Sicht der Gäste in der 72. Minute durch Picker (Vorarbeit Müller) war die Partie quasi entschieden. Die restliche Spielzeit blieb bis zum Schusspfiff von Schiedsrichter Janek von Müller ohne weitere Höhepunkte.

St.Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - FSV Orlatal 0:1 (0:1)

Der FSV Orlatal siegte knapp mit 0:1, aber völlig verdient. Der Sieg hätte höher ausfallen können, doch die Gäste vergaben selbst beste Chancen. Unter anderem verschoss Oechsner einen Strafstoß. Das Tor des Tages erzielte Veliqi per Kopf nach einer Kopfballverlängerung von Polster nach einer Ecke. Die Platzherren zwar bemüht, aber mehr als ein Fernschuss von Kornelli, den Keeper Vogt um den Pfosten lenkte, und zwei Schaller-Freistöße sprangen nicht heraus.

Quelle: www.fussball-sok.de Uwe Friedel

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - FC Thüringen Jena 0:4 (0:1)

Köstritzer Regionalpokal

Jena wird seiner Favoritenrolle gerecht

Oettersdorf - Thüringen Jena

Die SG LSV 49 Oettersdorf verabschiedet sich aus dem diesjährigen Pokalgeschehen und muss sich dem FC Thüringen Jena mit 0:4 geschlagen geben. Dabei wurde der Kreisoberligist aus Jena fast über die gesamte Spieldauer seiner Favoritenrolle gerecht und bestimmte das Spielgeschehen. Die Hausherren konnten fast nur Reagieren und schafften auch durch das Fehlen einiger Leistungsträger kaum Entlastung für die eigene Abwehr. Dennoch konnten sich die Gäste in der ersten halben Stunde fast keine richtige Torchance erspielen, was auch an der bis dahin guten Abwehrarbeit rund um Abwehrchef Schaller lag. In der 31. Minute war es dann ein Solo des Jenaer Tschurtschun, dass die Oettersdorfer Hintermannschaft in Verlegenheit brachte und dessen Hereingabe in der Mitte von Träumer nur noch über die Linie gedrückt werden musste. Mit diesem knappen 0:1-Rückstand ging es schließlich in die Pause. Kurz nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Dieter Fuldner sorgten die Gäste durch Beck schon für eine kleine Vorentscheidung, als eine abgewehrte Ecke zum zweiten Mal in den Strafraum gebracht und von Beck am langen Pfosten unter die Latte gedrückt wurde (49.). In der Folge kam auch die Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes immer mal wieder sporadisch vor das Jenaer Gehäuse, ohne jedoch für große Gefahr zu Sorgen. Herold sorgte aus Sicht der Gäste zunächst nach einem Konter für das 3:0 (62.), kurz vor Schluss dann noch für das 4:0 (85.). LSV-Schlussmann Schulze und die Latte verhinderten schließlich eine höhere Niederlage.

St.Strauß

 

 

SV Grün Weiß Tanna - SG LSV 49 Oettersdorf 4:0 (0:0)

Tanna - Oettersdorf

Trotz eines am Ende verdienten Sieges taten sich die Grün-Weißen vor allem vor der Pause sehr schwer. Sie begannen stürmisch, doch Priesnitz scheiterte an Keeper Schulze und am Pfosten (5.). Danach verflachte das Spiel der Heimelf, die ihre Angriffe zu langatmig und ungenau vortrugen. Bis auf ein paar Kopfballansätze sprang nichts heraus. Die Gäste hielten dagegen und hatten die Chance durch Berger (35.), um in Führung zu gehen. Doch allein aufs Tor laufend wurde er noch entscheidend gestört. Als Kaiser (49.) per Kopf nach Flanke von Hopf die Führung erzielte, war die Erleichterung bei der Kessler-Elf zu spüren. Die Platzherren agierten jetzt dynamischer, doch Stiller scheiterte per Kopof an der Glanztat Schulzes (56.). Nach Vorlage von Golditz und Priesnitz erhöhte wiederum Kaiser auf 2:0 (66.). Die Schuldes-Elf gab sich zwar nie auf, konnte aber dem Spiel keine Wende mehr geben, da sie sich kaum zwingend in Szene setzten konnte. Stattdessen legte Priesnitz per Strafstoß nach Foul an Golditz und nach Zuspiel von Kaiser noch einen Doppelpack in der Schlussphase drauf.

Quelle: www.fussball-sok.de Uwe Friedel

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - FSV 1999 Remptendorf 3:0 (2:0)

Heimsieg gegen Remptendorf

Die SG LSV 49 Oettersdorf landet im ersten Heimspiel der neuen Kreisliga-Saison auch gleichzeitig den ersten Heimsieg und gewinnt zu jeder Zeit ungefährdet mit 3:0 gegen den FSV 1999 Remptendorf. Dabei musste man an diesem Wochenende auf einige Stammspieler sowie auf Trainer Alexander Schuldes verzichten. Doch Co-Trainer Steve Freimuth bestand seine “Feuertaufe“ an der Linie mit Bravour und ein in dieser Saison breiter Kader fängt die fehlenden Spieler auf, so dass die Heimelf von Beginn an das Heft in die Hand nahm und auch zu mehreren guten Möglichkeiten in der Anfangsphase kam. Bereits in der 3. Minute stand einem Kopfball von Müller nach einer Picker-Flanke nur noch die Latte im Weg. Am Ende war es ein verunglückter Abstoß des FSV-Keepers in der 25. Minute, der genau in den Füßen des lauernden Müllers landete und der eiskalt zum hochverdienten 1:0 verwertet wurde. Die beste Gästechance der ersten Hälfte besaß Hofmann in der 34. Minute, der jedoch an LSV-Schlussmann Schulze scheiterte. Quasi im Gegenzug erhöhte Müller auf 2:0, nachdem er wiederrum von Picker perfekt bedient wurde (35.). Direkt nach Pause hatten die Gäste erneut eine gute Möglichkeit zum Anschlusstreffer, aber auch hier war Keeper Schulze auf dem Posten und konnte einen Flachschuss auf nassem Rasen zur Ecke abwehren (52.). Danach hatten die Hausherren wieder alles im Griff und erzielten durch Routinier Lappann schließlich die Vorentscheidung zum 3:0 in der 68. Minute. Die Gäste glaubten bis zum Schluss an sich, kamen aber nicht mehr zu zwingenden Chancen. Auf der Gegenseite hätte man das Ergebnis durchaus weiter in die Höhe schrauben können, aber allein der eingewechselte Scherf ließ mehrere gute Gelegenheiten ungenutzt. Somit endete die Partie mit einem verdienten 3:0-Heimerfolg der SG LSV 49 Oettersdorf. An der Chancenverwertung sollte man allerdings noch etwas basteln, denn am kommenden Wochenende wartet die schwere Auswärtspartie beim SV Grün-Weiß Tanna. Bei der in der Halbzeitpause durchgeführten Pokalauslosung bescherte übrigens “Losfee“ Christian Frotscher der SG LSV 49 Oettersdorf mit dem FC Thüringen Jena I einen äußerst unangenehmen Gegner.

St. Strauß

 

 

VfB 09 Pößneck - SG LSV 49 Oettersdorf 2:1 (1:0)

Vermeidbare Niederlage zum Auftakt

Zum Auftakt der aktuellen Kreisliga-Saison musste die SG LSV 49 Oettersdorf eine vermeidbare 2:1-Niederlage beim VfB 09 Pößneck hinnehmen. Die Schuldes-Elf leistete sich über die gesamte Spieldauer eigentlich nur eine ungefähr zehnminütige Schwächephase, die durch eine Unstimmigkeit in der Oettersdorfer Hintermannschaft und dem damit verbundenen 1:0 durch Bursuc in der 31. Minute eingeläutet wurde. Dank Pfosten und Latte überstand man allerdings diese Phase ohne weiteren Gegentreffer und ging “nur“ mit einem knappen Rückstand in die Pause. Gefährlich wurde die SG in der ersten Hälfte oft nur durch Standards. So blieben zwei aussichtsreiche Freistoßmöglichkeiten durch Göller und Schaller leider ungenutzt. Nach Wiederanpfiff entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der keine Mannschaft wirklich Druck auf die gegnerische Abwehrreihe ausüben konnte. Wie aus dem Nichts schlug eine offenbar verunglückte Flanke von Leinhos unhaltbar im Kasten von Keeper Schulze ein (60.) und sorgte somit für das 2:0 aus Sicht der Hausherren. Die ohne Wechselspieler angetretene Heimelf musste kurz darauf die Partie aufgrund einer Verletzung in Unterzahl fortsetzen. Dabei hatte die Heimelf Glück, dass Schiedsrichter Detlef Schnöckel eine vermeintliche Tätlichkeit des VfB-Schlussmanns Liebling nicht ahndete. Auch in Überzahl konnte die SG nicht genügend Druck entwickeln und kam lediglich noch zum Anschlusstreffer durch den eingewechselten Müller (82.). Nach einem freien Wochenende geht es dann vor heimischer Kulisse gegen den FSV 1999 Remptendorf.

St.Strauß

 

 

Trainingslager Herren 2016

Erfolgreiches Trainingslagerwochenende endet mit zwei Siegen

Trainingslager 2016

Am Ende eines intensiven und trainingsreichen Wochenendes stehen für die SG LSV 49 Oettersdorf ein Pokalsieg gegen die zweite Vertretung der SG Hirschberg/Blankenstein sowie ein Testspielerfolg gegen den SV Crispendorf zu Buche. Zudem bat Trainer Alexander Schuldes seinen auf einigen Positionen veränderten Kader bereits am Freitagabend, Samstagvormittag sowie Sonntagvormittag zu konditionellen und taktischen Übungseinheiten. Als regenerative Einheit stand zudem im Anschluss an die Pokalpartie Wassergymnastik in der Ardesia-Therme Bad Lobenstein auf dem Plan. An dieser Stelle möchte sich der LSV 49 Oettersdorf recht herzlich für das Entgegenkommen der Ardesia-Therme und die erfolgreiche Trainingseinheit bedanken! Die Samstagspartie im Köstritzer Regionalpokal gegen die SG Hirschberg/Blankenstein II konnte die SG LSV 49 Oettersdorf über fast die gesamte Spielzeit recht souverän und am Ende siegreich gestalten. Nach einigen Möglichkeiten in der Anfangsphase war es schließlich Erik Lailach in der 35. Minute, der die Gäste mit einem Flachschuss ins lange Eck in Führung brachte. Kurz darauf konnte der an diesem Tag bärenstarke Clemens Berger mit einem gelungenen Solo die Führung auf 2:0 ausbauen (41.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte verkürzte Jonny Kranz für die Hausherren mit einem schönen Lupfer über den herauslaufenden LSV-Schlussmann Marc Schulze. Nach Wiederanpfiff wackelte die Schuldes-Elf nur kurz, hatte in der Folge wieder alles im Griff und erzielte nach einem Konter durch Kapitän Maik Göller noch den 1:3-Endstand (69.).

Trainingslager 2016

Zum Abschluss des Wochenendes gastierte schließlich der SV Crispendorf in Oettersdorf und traf dabei auf Hausherren, die zunächst (verständlicherweise) deutlich schwere Beine hatten. Die Gäste nutzten das und gingen zunächst durch ein Abstimmungsproblem in der Oettersdorfer Hintermannschaft sowie durch einen Treffer von Atanas Petkov mit 2:0 in Führung (9./12.). Die Hausherren verkürzten noch vor der Pause durch einen verwandelten Foulelfmeter von Michael Andrä (25.), ehe die Schuldes-Elf nach der Pause die Partie durch Treffer von Kaptiän Maik Göller (51./68.), Johannes Korneli (82.) und Martin Brand (86.) verdient zu ihrem Gunsten drehte. Einziger Negativpunkt ist die Verletzung von Thony Seifert, dem der LSV an dieser Stelle ein rasche und gute Genesung wünscht. Desweiteren bedankt sich der LSV bei allen Helfern rund um dieses gelungene Wochenende!

St.Strauß

 

 

Kreisoberliga - Saison 2015/2016

Mannschaftsfoto Saison 2015/2016

Mannschaftsfoto Saison 2015/2016
Foto: Jan Müller

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV 1910 Kahla II  5:1 (2:1)

Heimsieg zum Saisonabschluss

Oettersdorf - Kahla II

Die SG LSV 49 Oettersdorf verabschiedet sich mit dem lange ersehnten ersten Heimsieg aus der Kreisoberliga und schlägt am Ende völlig verdient den SV 1910 Kahla II mit 5:1. Warum nicht immer so? Warum erst im letzten Spiel? So lauteten die Fragen des Oettersdorfer Anhangs nach Spielende. Viele Partien der Saison waren lange offen, oft fehlten nur wenige Prozente zum Punktgewinn und diese Prozente waren gegen die Porzellanstädter aus Kahla einfach da. Die Schuldes-Elf startete gleich stark in die Partie, kam durch Göller (3.) sowie Schubert und Weber (8.) gleich zu guten Möglichkeiten. Nur wenige Minuten später war es dann der wieder einmal stark aufspielende Korneli, der die SG in Führung brachte. Nach einer Balleroberung von Berger kam der Ball über Schubert auf die Außenbahn zu Göller, der mit einem Querpass den in der Mitte positionierten Korneli mustergültig bediente (13.). Nach einer weiteren guten Gelegenheit durch Berger und Korneli (15.), fiel bereits in der 18. Minute der Treffer zum 2:0. Nach einem Pass von Schubert vollendete Göller mit einem sehenswerten Drehschuss über den Kahlaer Schlussmann hinweg ins lange Eck. Nach einem Konter bot sich Schubert nur kurz darauf eine Möglichkeit die Führung weiter auszubauen (24.). Wie es im Fußball so ist, fiel auf der Gegenseite der zu dieser Zeit etwas überraschende Anschlusstreffer der Gäste. Neumann ließ im Eins-gegen-Eins dem SG-Schlussmann Freimuth keine Chance und vollendete stark per Außenrist aus spitzem Winkel ins lange Eck. Die Hausherren zeigten sich allerdings nicht beeindruckt und kamen bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Marcel Rauner zu weiteren guten Möglichkeiten. Zunächst scheiterte Schubert am Kahlaer Schlussmann Hölbig (27.), kurz darauf verfehlte sein Kopfball freistehend nach Berger-Flanke das Tor (32.). Auch nach Wiederbeginn machten die Hausherren weiterhin Druck, wollten den Heimsieg an diesem Tag unbedingt und kämpften dementsprechend leidenschaftlich. Mit einem indirekten Freistoß nach Rückpass aus dem Sechzehner bot sich in der 49. Minute eine gute Chance für den Oettersdorfer Schaller, die aber leider ungenutzt blieb. Eine weitere große Möglichkeit zur Vorentscheidung blieb auch in der 60.Minute ohne Erfolg, nachdem der Versuch eines Querpasses von Göller nicht den völlig freistehenden Schubert in der Mitte fand. Die Partie wurde nun etwas kampfbetonter, aber zu keiner Zeit unfair. Das erlösende 3:1 besorgte dann erneut Göller, nachdem Schubert zuvor stark Kahlas Schlussmann umspielte und auf seinen Kapitän querlegte (77.). Körner mit einem Strafstoß in den rechten Winkel (83.) sowie Schaller mit einem direkt verwandelten Freistoß (86.) schraubten das Ergebnis noch auf den verdienten 5:1-Endstand.

Stefan Strauß     

 

 

Vorschau SG LSV 49 Oettersdorf - SV 1910 Kahla II

Samstag, 11.06.2016 - 15:00 Uhr

Eingebunden in das Rahmenprogramm der diesjährigen Sportwerbewoche trifft die SG LSV 49  Oettersdorf am letzten Spieltag der aktuellen KOL-Saison auf die zweite Mannschaft des SV 1910 Kahla. Zum vorerst letzten Spiel in der höchsten Spielklasse des KFA Jena-Saale-Orla erwartet die Schuldes-Elf eine Mannschaft, die die letzten beiden Spiele gegen Oppurg und Neustadt II jeweils siegreich gestalten konnte und somit mit breiter Brust nach Oettersdorf kommen wird. Die Hausherren dagegen werden versuchen, das Debakel vom Auswärtsspiel gegen die SG Hirschberg/Blankenstein zu vergessen und an die starke Leistung des letzten Heimspiels gegen Zöllnitz anzuknüpfen, um sich somit im allerletzten Versuch doch noch mit einem Heimsieg aus der KOL zu verabschieden. Personell wird man dabei auf Stammtorwart Schulze verzichten müssen, kann ansonsten aber wahscheinlich aus den Vollen schöpfen.

Stefan Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - FV Rodatal Zöllnitz  1:1 (1:1)

Den Siegtreffer auf dem Fuß

Die SG LSV 49 Oettersdorf hat ihre Negativserie beendet und holt nach einer spannenden und abwechslungsreichen Partie ein 1:1-Unentschieden gegen den FV Rodatal Zöllnitz. Dabei wäre aber sogar noch mehr drin gewesen, denn die Schuldes-Elf stellte über weite Strecken das aktivere Team und hatte in den Schlussminuten sogar den Siegtreffer auf dem Fuß. Aber auch die Anfangsphase der Partie gehörte ganz den Hausherren. Die erste Möglichkeit bot sich Schubert nach Pass von Schaller bereits in der 5. Minute. Es folgten Chancen durch Dietzel und Berger (7./12.). Die Gäste zeigten sich in der 13. Minute das erste Mal gefährlich, der Abschluss von Teichmann verfehlte allerdings am langen Pfosten sein Ziel. Auf der Gegenseite sorgte erneut Berger mit einer guten Aktion für Gefahr. Quasi Chancen im Minutentakt, denn auch die Rodataler kamen nur kurz darauf zu ihrer nächsten Möglichkeit. Rosin scheiterte mit seinem Schuss allerdings am LSV-Schlussmann Schulze (15.). Die Führung der Gäste dann in der 19. Minute: Zunächst wurde Rosin auf der linken Seite freigespielt, seine Flanke fand in der Mitte Torjäger Teichmann, der das Leder über die Linie drückte und seine Mannschaft in Führung brachte. Die Hausherren zeigten sich von diesem Rückschlag nur wenig beeindruckt, denn man nahm in der Folge das Spiel weiter an sich und erspielte sich auch Möglichkeiten. Nach einem starken Pass von Weber konnte sich Göller auf der rechten Seite gut durchsetzen, spielte den Ball quer zur Mitte, wo Schubert den Ball zunächst noch über das Tor jagte (31.). Nur wenige Minuten später wurde Schubert jedoch von Göller erneut gut bedient und erzielte im Duell gegen FV-Schlussmann Kniefelkamp noch vor der Pause den hochverdienten Ausgleich (35.). Nach Wiederanpfiff des sicher leitenden Schiedsrichtergespanns um Steffen Hennig erwischten die Zöllnitzer den besseren Start und kamen durch Rosin auch gleich zu zwei Abschlüssen, bei denen jedoch Schulze im LSV-Tor zweimal auf dem Posten war und klären konnte (50./51.). Ein weiterer Abschluss von Teichmann ging über das Tor (58.). Nach einigem Leerlauf hatte dann die Schlussphase noch einiges zu bieten. Den Auftakt machte erneut Teichmann für die Gäste, der nach einer Ecke knapp am langen Pfosten verpasste (77.). Die letzten Minuten der Partie gehörten dann allerdings nur den Hausherren, die zunächst durch einen Andrä-Kopfball nach Freistoss Schaller eine gute Möglichkeit besaßen (85.). Den Siegtreffer hatte dann Kaptiän Göller auf dem Fuß, der allein auf FV-Schlussmann Kniefelkamp zulief, aber dessen Abschluss leider das Tor verfehlte (89.). Bei einer ähnlich aussichtsreichen Situation blieb Schubert in der Schlussminute am Rodataler Keeper hängen. Somit blieb es am Ende bei einem über die gesamte Spieldauer gesehen leistungsgerechten Unentschieden, bei dem allerdings für beide Mannschaften auch ein Sieg im Bereich des Möglichen gewesen wäre.

Stefan Strauß

 

 

Vorschau SG LSV 49 Oettersdorf - FV Rodatal Zöllnitz

Sonntag, 22.05.2016 - 15:00 Uhr

Im vorletzten Heimspiel der aktuellen Kreisoberliga-Saison gastiert am kommenden Sonntag der FV Rodatal Zöllnitz in Oettersdorf. Die Rodataler gewannen am Pfingstwochenende ein Nachholspiel gegen den SV Moßbach mit 4:2 und werden dementsprechend mit einer breiten Brust auflaufen. Auf der Gegenseite steht für die Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes bereits der rechnerische Abstieg zu Buche und man ist somit weit entfernt von Selbstbewusstsein. Dennoch ist man fest entschlossen die teils deftigen Pleiten der vergangenen Wochen auszublenden, die Saison ordentlich zu Ende zu Spielen und vielleicht noch das ein oder andere Achtungszeichen zu setzen. Verzichten muss man dabei aktuell arbeitsbedingt auf Thony Seifert sowie auf den verletzten Mittelfeldstrategen Alexander Weber. Das Hinrundenspiel in Zöllnitz endete nach einer ausgeglichenen Partie mit 3:1 für die Hausherren.

Stefan Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Eintracht Camburg  0:5 (0:3)

Negativserie hält weiter an

Oettersdorf - Eintracht Camburg

Die Negativserie der SG LSV 49 Oettersdorf hält nach einer 0:5-Heimniederlage gegen den SV Eintracht Camburg weiter an. Zum sechsten Mal in Folge musste man nunmehr den Platz als Verlierer verlassen und zum vierten Mal in Folge fünf oder mehr Gegentreffer in Kauf nehmen. Wie so oft startete man recht ordentlich in die Partie und kam in der 6. Minute durch Korneli auch zu einer ersten Möglichkeit (6.). In der Anfangsphase wurde lediglich eine Camburger Standardsituation gefährlich für das von Novak gehütete SG-Tor (5.). Den großen Dämpfer für den guten Oettersdorfer Beginn gab es bereits in der 15. Minute, als Schiedsrichter Thomas Morak auf vermeintlichen Foulelfmeter entschied. Eine äußerst fragwürdige Entscheidung, zumal sogar der gut positionierte Linienrichter `Kein Elfmeter´ anzeigte. Die Eintracht in Person von Zöllner ließ sich nicht lumpen und verwandelte zum 0:1 aus Sicht der Hausherren. Nur wenige Minuten später hieß es bereits 0:2, als ein Abschlag des Camburger Schlussmanns Hartwig über die gesamte Oettersdorfer Abwehr flog, von Ullner in die Mitte gebracht wurde und von Huettich am langen Pfosten ins lange Eck versenkt wurde. Die Hausherren ließen sich nicht hängen und kamen durch Seifert nach Pass von Weber zu einer guten Gelegenheit (22.). Auf der Gegenseite scheiterte Ullner nach einer schönen Kombination am Pfosten (23.). Nach einer guten Einzelleistung von Korneli prüfte Daßler kurz darauf Hartwig im Eintracht-Tor, ehe die Gäste durch einen gezielten Flachschuss von Krieger erneut zuschlugen und auf 0:3 stellten (28.), was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war. Zu Beginn von Hälfte zwei sorgte zunächst ein strammer Schuss von Schaller für Gefahr (47.). Augenblicke später stand erneut Schiedsrichter Morak im Mittelpunkt, als er in der 50. Minute einen vermeintlichen Rückpass ahndete und auf indirekten Freistoß entschied. Ein weiterer Treffer von Zöllner aus ca. 8 Metern konnte zunächst allerdings mit der gesamten Mannschaft auf der Torlinie verhindert werden. In der 64. Minute sorgte Schneider mit einem direkt verwandelten Freistoß für das 0:4 und gleichzeitig für den schönsten Treffer der Gäste. Nur wenige Minuten später erzielte Krieger nach einer Freistoßflanke seinen zweiten Treffer des Tages und damit das 0:5 aus Sicht der Hausherren (70.). In einer höhepunktarmen Schlussphase sahen die knapp hundert Zuschauer noch zwei Freistoßmöglichkeiten der SG durch Weber und Göller (81./85.). Nach der Partie sah Mannschaftskapitän Maik Göller vor allem in der strittigen Elfmeterentscheidung einen Knackpunkt im Spiel seiner Elf, die sich zwar in der Folge nicht hängen ließ, aber der die Verunsicherung des erneut frühen Rückstands deutlich anzumerken war.

Stefan Strauß

 

 

Vorschau SG LSV 49 Oettersdorf - SV Eintracht Camburg

Sonntag, 01.05.2016 - 15:00 Uhr

Am kommenden Sonntag zum Maifeiertag erwartet die SG LSV 49 Oettersdorf unter Leitung von Schiedsrichter Thomas Morak die Mannschaft vom SV Eintracht Camburg auf dem heimischen Sportgelände. Die Gäste aus dem Holzland sind derzeit Tabellenfünfter und deklassierten am vergangenen Wochenende die Mannschaft von Neustadt II mit 7:0. Die Schuldes-Elf erlebte in den vergangenen Wochen gegen die Spitzenteams der Kreisoberliga ebenso einige deftige Pleiten, die Letzte am vergangenen Wochenende mit 7:1 in Moßbach. Dennoch wird man versuchen die Eintracht aus Camburg wie im Hinspiel zu ärgern, denn damals sorgte ein Strafstoßtor von Picker für einen Auswärtspunkt im Holzland. Für die erneute Mission Überraschung kann Trainer Alexander Schuldes nach jetzigem Stand bis auf den gesperrten Stammtorwart Schulze seinen kompletten Kader aufbieten.

Stefan Strauß

 

 

SV Moßbach - SG LSV 49 Oettersdorf  7:1 (3:1)

Derbyspannung fehlt diesmal

SV Moßbach - Oettersdorf

Mit dem bisher deutlichsten Derby-Sieg schickte die Herzog-Elf den Lokalrivalen aus Oettersdorf vom Platz und bereitete damit ihrem Trainer ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Moßbach hatte bei den meisten Toren leichtes Spiel, weil die Gäste, immer um einen eigenen Treffer bemüht, ihre Defensivarbeit viel zu leichtfertig vernachlässigten. "Mit noch mehr Konsequenz hätten wir sogar das eine oder andere Tor nachlegen können", meinte am Ende Jens Herzog, der "ein ganz anderes Auftreten seiner Elf, wie zuletzt noch in Neustadt" sah. Dennoch war das Spiel alles andere als eine Augenweide, vieles blieb Stückwerk. Fahrlässiges Zweikampfverhalten stockte immer wieder den eigenen Spielfluß. Auch ein Verdienst der Gäste, die unermüdlich arbeiteten, dadurch aber nur zu wenig eigenen Gefahrenmomenten kamen.

Das angestrebte schnelle Tor war bereits in der vierten Minute da. Dietzel hatte Köhler gefoult und Jäger den fälligen Elfer sicher verwandelt. Oettersdorf mühte sich um den Ausgleich, doch bis auf Webers Schrägschuß, der am langen Pfosten vorbei ging (8.), gab´s nicht Zwingendes. Anders die Gastgeber. Nachdem zunächst Schaub (10.) und Wieduwilt (20.) knapp verfehlten, war Lukes nach Köhlers Querleger zur Stelle und besorgte das 2:0 (34.). Doch nahezu im Gegenzug nutzten die Gäste einen Blackout in Moßbachs Abwehr. Weber brachte das Leder über links zu Schubert, der es mit der Hacke über die Linie beförderte (36.). Die aufkeimende Derbyspannung erhielt einen schnellen Dämpfer, weil Schiri Möbius ein Halten von Körner im Zweikampf mit Köhler sah. Diesmal nahm sich Hohl die Kugel und beförderte sie vom Punkt ins Netz zum 3:1 (40.).

Oettersdorf kam mit viel Power aus der Kabine, wollte den erneuten Anschluß. Eine komfortable Situation für die Herzog-Elf, die aus der Lauerstellung heraus leichtes Kontern hatte. Wieduwilt, per Diagonalpaß schön freigespielt, legte den Ball an Schulze vorbei zu Güdter, der ihn zur 4:1-Entscheidung locker ins leere Tor legen konnte (53.). Die Schuldes-Elf, noch immer nicht aufgebend, hatte letztmalig mit Webers Schuß (60., gehalten) und Brands Flugkopfball (62., daneben) gefährliche Aktionen. Nach schnellen Gegenzügen zappelte der Ball schließlich noch dreimal im Netz der Gäste. Die Torschützen: Köhler (73./90.) und Torjäger Kraus (86.), der vom Trainer zunächst geschont, erst in der letzten Viertelstunde zum Einsatz kam. Nach einer Tätlichkeit gegen Köhler wurde Keeper Schulze in der Schlußminute noch mit Gelb-Rot vom Platz vom Platz geschickt.

Moßbach belegt jetzt den angestrebten dritten Platz, doch die Aufgaben werden nicht leichter. Mit Schleiz und Jenapharm warten da noch die dicksten Brocken. Zunächst muß am kommenden Samstag aber bei den Hermsdorfern Farbe bekannt werden, einer Mannschaft, die noch mitten im Abstiegskampf steckt.  

Quelle:  www.svmossbach.de  Mario Streit

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Gleistal  1:5 (1:2)

Ordentliche Leistung wieder nicht belohnt

Nach einer über weite Strecken sehr ordentlichen Vorstellung gegen den SV Gleistal stand die SG LSV 49 Oettersdorf auch nach dieser Partie wieder mit leeren Händen da und verlor am Ende mit 1:5. Dennoch spiegelt das Ergebnis keineswegs die gezeigte Leistung wieder, denn bis zum 1:3 in der 73.Minute war die Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes voll im Spiel und oftmals sogar tonangebend. Von Beginn an erwies sich die taktische Aufstellung mit Weber und Göller im Angriff als guter Schachzug, denn diese beiden brachten die SG in der 13.Minute in Führung. Einen langen Abschlag von Schaller verlängerte Weber per Kopf auf den gestarteten Göller, der den Gästetorwart Kun umspielte und zum 1:0 einschob. Vorher rettete aber zunächst Freimuth, der als Vertretung für Stammtorwart Schulze zwischen den Pfosten stand, gut gegen den heranlaufenden Müller (4.). Die zweite gute Chance für den SV Gleistal besaß Leopold in der 19.Minute, ehe sich nur eine Minute später auf der Gegenseite Weber die große Chance bot, die Hausherren noch höher in Führung zu bringen. Sein Lupfer über den Gleistaler Schlussmann verfehlte allerdings knapp sein Ziel. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurden allerdings die Gäste stärker und belohnten sich prompt in 31.Minute, als Gierka nach einer Ecke den Ball über die Linie zum 1:1 stocherte. In der 40.Minute sorgte erneut eine Ecke der Gäste für Gefahr, der Kopfball von Müller landete allerdings nur am Pfosten. Quasi mit dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Baumbach brachte Leopold nach einer Hereingabe per Kopf die Gäste dennoch in Front (45.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Hausherren wieder besser ins Spiel und mit einer Doppelchance von Daßler und Göller gleich zu zwei guten Möglichkeiten zum Ausgleich (46.). Auch danach die SG zunächst weiter tonangebend und mit viel Ballbesitz. Auf der Gegenseite der SV Gleistal mit viel Abwehrarbeit, aber immer wieder mit gefährlichen Gegenangriffen. So wie in der 61.Minute, als sich der in fast jeden Angriff der Gleistaler eingebundende Leopold durchsetzte und zum Abschluss kam. Es war ebenso ein Konter nach einem Ballverlust im Mittelfeld, der von den Gästen gut bis zum Ende ausgespielt und von Gierka zum 1:3 abgeschlossen wurde (73.). Fast im Gegenzug hätte Weber nach einer starken Berger-Flanke  beinahe den Anschluss erzielt (74.). Aber eben nur beinahe und so sorgten die Golmsdorfer mit dem 1:4 durch Behling kurz darauf für die Vorentscheidung, als der Ball erneut im Oettersdorfer Spielaufbau verloren ging (75.). Dennoch steckte die Schuldes-Elf nicht auf und kam nach einer Andrä-Flanke durch Schubert zu einer weiteren guten Gelegenheit (88.). Das 1:5 in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Hitzer war dann ergebnistechnisch etwas zu viel des Gutem und auch gleichzeitig der Schlusspunkt der Begegnung.

Stefan Strauß

 

 

Vorschau SG LSV 49 Oettersdorf - SV Gleistal

Sonntag, 17.04.2016 - 15:00 Uhr

Nach der deutlichen Derbyniederlage am vergangenen Wochenende in Schleiz wartet am kommenden Sonntag mit dem SV Gleistal eine erneut schwere Aufgabe auf die SG LSV 49 Oettersdorf. Der aktuell Tabellensechste aus Golmsdorf verlor allerdings am letzten Spieltag etwas überraschend vor heimischen Publikum mit 1:2 gegen den SV BW 90 Neustadt II und wird dementsprechend in Oettersdorf auf Wiedergutmachung aus seien. Aber Vorsicht, denn in der Hinrunde machte die Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes dem SV Gleistal das Leben reichlich schwer, auch wenn am Ende dennoch eine knappe Niederlage zu Buche stand. Außerdem sehnt man in Oettersdorf dem lange erhofften ersten Heimsieg entgegen und man wird deshalb genauso motiviert in die Partie gehen. Personell muss man dabei allerdings auf Stammtorwart Marc Schulze sowie im Angriff auf Thony Seifert verzichten.

Stefan Strauß

 

 

FSV Schleiz - SG LSV 49 Oettersdorf  7:1 (4:0)

Derby geht klar an den Favoriten

Dem 9:0-Erfolg in Neustadt ließ der FSV Schleiz im Derby gegen den Nachbarn aus Oettersdorf einen weiteren Kantersieg folgen und feierte ein jederzeit ungefährdetes 7:1. Doch auch für solche Ergebnisse gibt es nur drei Punkte und da Jenapharm seine Aufgabe gegen Zöllnitz ebenfalls souverän erledigte (6:2), marschieren die beiden Dominatoren der Liga weiter im Gleichschritt vornweg. Das Spiel selbst begann aus Sicht der Hausherren optimal: Kaum pfiff Schiedsrichter Christopher Graßmuck die Begegnung an, besorgte Martin Berger nach Vorarbeit von Markus Stankowski schon das 1:0 (2.). Als Frank Gerisch nur drei Minuten später das 2:0 markierte, musste man schon das Schlimmste für die Gäste befürchten, doch die Schuldes-Elf gab sich nicht auf, verteidigte engagiert und gestattete den Hausherren bis zur Pause nur noch wenige klare Chancen. Dass es dennoch mit einem 4:0 für den FSV in die Kabine ging, lag an zwei Standardsituationen. Zunächst verwandelte Stankowski einen Foulelfmeter (26.) und unmittelbar vor dem Pausenpfiff war Torjäger Albert Pohl per Kopf zu Stelle, nachdem sich LSV-Schlussmann Marc Schulze bei einem Priedemann-Freistoß verschätzte. Der LSV - im kompletten Mannschaftsverbund in der Abwehrarbeit gefordert - strahlte derweil keine Torgefahr aus. Nur einmal musste Thomas Pasold zupacken, als Maik Göller einen eher harmlosen Freistoß in Richtung FSV-Tor schoss. Ein ähnliches Bild im zweiten Durchgang: Oettersdorf arbeitete konzentriert in der Defensive, konnte aber weitere Gegentreffer nicht verhindern. Ausgangspunkt des 5:0 war wieder eine Standardsituation: Einen Eckball von rechts köpfte Pohl an den Querbalken, Stankowski spekulierte richtig und staubte erfolgreich ab (62.). Ehe Gerisch in der Schlussphase noch zweimal einnetzte (73./ 80.), waren aber auch noch einmal die Oettersdorfer offensiv am Zug und durften immerhin den Ehrentreffer - und damit das erste Pflichtspieltor 2016 bejubeln -, das Göller erzielte (67).

Aufstellung Schleiz: Thomas Pasold, Andreas Broßmann, Mirko Horn (50. Christian Göller), Andre Hoyer, Kevin Priedemann (77. Christian Graewe), Martin Berger, Frank Gerisch, Markus Stankowski, Thomas Liebold, Nicky Eichelkraut, Albert Pohl (83. Fabian Götz)

Aufstellung Oettersdorf: Marc Schulze, Alexander Weber, Florian Schaller, Andre Picker, Clemens Berger, Stefan Schubert (67. Michael Andrä), Maik Göller, Martin Brand (81. Steve Freimuth), Kevin Conrad (57. Christian Müller), Robert Körner, Johannes Korneli

Quelle: www.fsv-schleiz.com  Alexander Hebenstreit

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - FC Thüringen Jena  0:3 (0:2)

Erneut keine Heimpunkte in Oettersdorf

Die SG LSV 49 Oettersdorf unterliegt dem FC Thüringen wie im Hinspiel in Jena auch vor heimischer Kulisse mit 0:3 und muss somit weiter auf den ersten Heimdreier in der laufenden Saison warten. Wie in der Vorwoche gegen Neustadt präsentierte man sich gerade im Offensivbereich viel zu harmlos und die wenigen Chancen die sich boten, konnten nicht in Tore umgemünzt werden. Die Saalestädter dagegen erspielten sich über die gesamte Spielzeit immer wieder gute Möglichkeiten, aber oftmals am gut aufgelegten Ersatztorwart Michal Novak scheiterten. So wie bereits in der 2.Minute, als er im Duell gegen Sorge glänzend parierte. Die folgende Ecke brachte ebenfalls Gefahr, der Kopfball von Kleinschmidt ging allerdings über das Tor. Auf der Gegenseite sorgte ein Schuss von Schaller in der 5.Minute erstmals für Gefahr für das Gästetor. In der 20.Minute war es erneut Michal Novak, der nach einem Ballverlust im Mittelfeld im Herauslaufen gegen Menzel seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrte. Drei Minuten später war aber auch er geschlagen, als die Oettersdorfer Hintermannschaft mit einem schnellen Einwurf der Gäste überrascht wurde und der dadurch freistehende Kleinschmidt mit einem Schuss ins lange Eck zur Gästeführung traf. Ein vermeidbarer Gegentreffer, der allerdings in Anbetracht des Spielverlaufes verdient war. Der FC Thüringen blieb weiter am Drücker, setzte zunächst einem Freistoß von Kleinschmidt neben das Tor (32.) und scheiterte dann durch Sorge und Waldau zweimal am stark parierenden Novak im LSV-Tor (37.). Dennoch durften die Gäste noch vor der Pause ein zweites Mal jubeln. Eine Flanke auf den langen Pfosten fand den Kopf von Waldau, der über Schlussmann Novak hinweg ins lange Eck den Vorsprung der Gäste auf 2:0 ausbaute (40.). Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten sich die Hausherren deutlich verbessert, agierten aggressiver und setzten die Gäste früh unter Druck. Heraus sprangen zwei gute Möglichkeiten von Schaller, die aber beide leider nicht den Anschlusstreffer brachten (49./55.). Aber auch die Gäste aus der Saalestadt sorgten weiter für Gefahr und so musste Novak in der 66.Minute sein ganzes Können aufbieten, um einen abgefälschten Schuss von Sorge noch zur Ecke zu klären. Für die Vorentscheidung sorgte wenig später erneut Waldau, der mit einem Flachschuss zum 3:0 ins Tor traf (70.). Die Fronten schienen somit geklärt und auch die Partie nahm deutlich an Tempo ab. Die letzte nennenswerte Chance der Partie besaß Schubert für die Hausherren in der 82.Minute, der eine Flanke von Brand allerdings nicht im Tor unterbringen konnte. Somit lautete das Resümee von Kapitän Maik Göller nach dem Spiel: „Wer vorne keine Tore schießt kann auch leider keine Punkte holen“. 

Stefan Strauß       

 

 

Vorschau SG LSV 49 Oettersdorf - FC Thüringen Jena

Sonntag, 03.04.2016 - 15:00 Uhr

Am kommenden Sonntag zur Sommeranstoßzeit gastiert unter Leitung von Schiedsrichter Detlef Schnöckel der FC Thüringen Jena in Oettersdorf. Die Hinrundenpartie in Jena endete klar mit 3:0 für den FC Thüringen und auch diesmal werden die Saalestädter mit viel Rückenwind agieren, denn am letzten Spieltag wurde die zweite Mannschaft des SV BW 90 Neustadt/Orla in Jena mit 7:0 deklassiert. Eben jene Neustädter, die im Nachholspiel am Osterwochenende mit 3:0 in Oettersdorf gewannen und somit die Situation für die Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes nicht gerade einfacher machen. Von seiner Elf erwartet er eine bessere Umsetzung der taktischen Vorgaben und vor allem eine effektivere Chancenverwertung. Verzichten muss man dabei mit Stammtorwart Schulze, Freimuth, Dietzel und Conrad gleich auf mehrere Stammkräfte, während Berger und Korneli wieder zur Mannschaft gehören werden.

Stefan Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV BW 90 Neustadt/Orla II  0:3 (0:1)

Heimniederlage im Abstiegsduell

Nach dem Auswärtserfolg der Vorwoche in Hermsdorf setzte es für die SG LSV 49 Oettersdorf eine empfindliche Heimpleite im Duell der beiden Schlusslichter. Am Ende stand eine 0:3-Niederlage, die in Anbetracht des Spielverlaufes etwas zu hoch ausfällt. Auch die Heimmannschaft von Trainer Alexander Schuldes kam die ganze Partie über zu guten Gelegenheiten, ließ diese aber ungenutzt und lud die Gäste mit individuellen Fehlern zum Tore schießen ein. So lautete am Ende das Fazit von Kapitän Maik Göller, der sogar noch von einer schlechten Mannschaftsleistung sprach. Die Partie auf dem Oettersdorfer Hartplatz begann mit Abtasten, bei der beide Seiten nur aus der Ferne zum Abschluss kamen. Doch bereits in der 11. Spielminute musste LSV-Schlussmann Schulze das erste Mal richtig zupacken und bewahrte im Duell gegen den Neustädter Felix Anton seine Mannschaft vor einem Rückstand. Was sich jedoch nur eine Minute später durch eine Unstimmigkeit in der Oettersdorfer Hintermannschaft bereits änderte. Ein langer Abschlag des Neustädter Schlussmanns segelte über den kompletten Platz und stellte die LSV-Abwehr vor Probleme. Der heran laufende Stephan Wunderlich bedankte sich und köpfte über den herauslaufenden Schulze zur 0:1-Gästeführung. Die Heimelf übernahm in der Folge das Kommando und kam durch zwei Kopfbälle von Weber und Freimuth zu guten Gelegenheiten (21./29.). Auf der Gegenseite scheiterte der Neustädter Gerold im Eins gegen Eins am herauslaufenden Schulze (37.). So ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause. Nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Felix Kettner nahm sich der Oettersdorfer Schaller ein Herz, traf mit seinem Schuss fast von der Mittellinie aber leider nur den Pfosten (47.). Nur eine Minute später war es abermals der Pfosten, der den Ausgleich der Heimelf durch Andrä verhinderte. Die Blau-Weißen aus Neustadt ließen auf der anderen Seiten nach Ecken zunächst zwei gute Möglichkeiten durch Anton und Gerold ungenutzt (57.). Im Anschluss an diese Szene eroberten die Neustädter bei LSV-Einwurf den Ball zurück und spielten mit einem Seitenwechsel schnell nach vorn. Am Ende dieser Kombination stand ein guter Flachschuss von Felix Schukaitis, den LSV-Schlussmann Schulze nur noch an den Innenpfosten lenken konnte und der von da seinen Weg ins Tor zum 2:0 aus Sicht der Gäste fand (58.). Nur wenige Minuten später sorgte ein verwandelter Foulelfmeter von Matthias Hirsch für die endgültige Vorentscheidung in dieser Partie (65.). Die Hausherren ließen sich dennoch nicht hängen und kamen durch Seifert und einen Weber-Schuss zu weiteren Torgelegenheiten (79./80.). In der 87. Minute verhinderte die Latte einen weiteren Treffer der Gäste. Im Anschluss boten sich noch Schaller zwei sehr gute Möglichkeiten zur Ergebniskosmetik, am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr.

Stefan Strauß  

 

 

SV Hermsdorf - SG LSV 49 Oettersdorf  0:1 (0:1)

Aufatmen in Oettersdorf. Der LSV 49 hat das Siegen noch nicht gänzlich verlernt. Beim Gastspiel in Hermsdorf gelang es der Schuldes-Elf, nach fünfzehn vergeblichen Versuchen, den ersten Dreier der aktuellen Kreisoberligasaison einzufahren. "Heute hatten wir das Glück auf unserer Seite", weiß auch Trainer Alexander Schuldes. "Niemand von uns wird abstreiten wollen, dass der SV Hermsdorf die spielbestimmende Mannschaft war und auch eine ganze Reihe an guten Torchancen ungenutzt ließ. Wir bestachen heute durch Effektivität - zwei Chancen, ein Tor."
Die Partie hätte aber auch einen komplett anderen Verlauf nehmen können. Die Hausherren drückten von Beginn auf das Tempo und erarbeiteten sich in der ersten Viertelstunde zwei dicke Einschussmöglichkeiten. In beiden Fällen erwies sich aber Torwart Marc Schulze auf dem Punkt als hellwach und kratzte u. a. einen Kopfball aus kürzester Entfernung in großer Manier von der Linie. Der LSV kam nach den überstandenen Schrecksekunden besser ins Spiel und machte es den Hausherren, dank geschickten Verschiebens, beiweiten nicht mehr so einfach. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff konnte Thony Seifert einen lang getretenen Freistoß von Kapitän Maik Göller auf den lauernden Stefan Schubert verlängern. Der Stürmer scheiterte im ersten Versuch noch am selten geforderten Hermsdorfer Schlussmann Florian Licht, ließ dem Keeper aber beim Nachschuss keine Abwehrchance mehr. Die Gastgeber verarbeiteten den Rückstand sofort nach Wiederanpfiff mit wütenden Angriffen und versuchten mit aller Macht zumindest den Ausgleichstreffer zu realisieren. Allerdings agierte die Heimelf dabei oft recht ideenlos. Oettersdorf beschränkte sich nahezu ausnahmslos darauf den knappen Vorsprung zu verteidigen und musste mehrmals tief durchatmen, da die Holzländer ziemlich sträflich mit den vorhandenen Möglichkeiten umgingen. Die einzige nennenswerte Chance aufseiten des LSV, hatte nach 80 Minuten Alexander Dietzel. Wieder ging dieser Szene ein langer Freistoß von Maik Göller voraus, aber Dietzel verzog frei stehend aus aussichtsreicher Position. Mit Glück und Geschick verstand es der Landsportverein diesmal den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.
Am kommenden Samstag erwarten die Oettersdorfer dann zum Nachholespiel die zweite Vertretung des SV Blau Weiss 90 Neustadt. "Da wollen wir auch den ersten Heimsieg holen", gibt sich Trainer Alexander Schuldes kämpferisch.

Jan Müller

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Jenapharm 0:2 (0:0)

Eine leichte Frustration versuchte Trainer Alexander Schuldes nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Andreas Goretzky gar nicht erst zu leugnen. Wieder versäumte es seine Mannschaft, nach einer durchaus passablen Leistung gegen ein Team aus dem oberen Tabellendrittel, zumindest mit einem Punktgewinn zu belohnen. Wieder verstanden es seine Schützlinge nicht, ein gutes Ergebnis über die Zeit zu retten. Wieder besiegelten zwei späte Gegentore eine erneute Niederlage. Am Sieg der Gäste gibt es allerdings wenig zu rütteln. Die Zeissstädter waren spielerisch gut aufgestellt und über die kompletten 90 Minuten läuferisch stark präsent. Auf dem Oettersdorfer Nebenplatz versuchten die Jenaer immer wieder ihr schnelles Kurzpassspiel aufzuziehen, aber die Abwehrreihe der Hausherren um Kapitän Maik Göller brachte lange Zeit zumeist immer noch einen klärenden Fuß dazwischen. Spätestens beim gut aufgelegten Keeper Marc Schulze fanden die regen Angriffsbemühungen des SV Jenapharm ein Ende. Die erste dicke Möglichkeit des Spieles konnten jedoch die Gastgeber verbuchen. Nach vier Minuten versenkte Maik Göller einen indirekten Freistoß im gegnerischen Strafraum aber nur in der breit aufgestellten Mauer. Danach übernahmen die Gäste das Zepter und erarbeiten sich in regelmäßigen Abständen Tormöglichkeiten. Die Zeissstädter suchten aber anstelle des Erfolg versprechenden Torabschlusses, sehr oft nochmals einen Pass zum vermeidlich besser positionierten Mitspieler, sodass einige Chancen, zum Glück der Oettersdorfer, wirkungslos verpufften. Kurz vor der Pause hätte Thony Seifert dem Spiel eine Wendung geben können. Der Stürmer des LSV wurde mustergültig von Alexander Weber bedient, traf aber mit seinem Schuss nur das Außennetz.

Auch nach dem wärmenden Pausentee ergab sich das gleiche Bild. Jenapharm drückte und der LSV verteidigte. Unübersichtlich ging es nach einer Ecke der Jenaer zu, als plötzlich Sascha Balcerowski völlig frei stehend vorm Oettersdorfer Tor auftauchte, aber seinen Meister im Keeper Schulze fand. Dieses Duell steigerte sich nochmals, als Balcerowski nach 65 Minuten allein auf den Schlussmann zu lief und abermals scheiterte. Zehn Minuten später machte es der Stürmer dann aber besser. Der LSV vertändelte im Mittelfeld den Ball, die Jenaer schalteten blitzschnell um und schickten Balcerowski auf die Reise, der diesmal dem Torwart keine Chance ließ. Wie einfach Fußball gehen kann, stellte der SV Jenapharm nur wenig später unter Beweis. Eine schöne Ballstafette der Saalestädter konnte von Florian Müller mit einem unhaltbaren Kopfball (79.) abgeschlossen werden. Während den SV Jenapharm die Erleichterung der späten Tore anzumerken war, standen die Oettersdorfer, trotz einer kämpferisch tadellosen Leistung, wieder einmal mit leeren Händen da. 

Jan Müller

 

 

SV 1910 Kahla II - SG LSV 49 Oettersdorf  4:2 (2:1)

Niederlage im Aufsteigerduell

Die SG LSV 49 Oettersdorf verliert im Duell zweier Aufsteiger in Kahla mit 4:2 und wartet damit weiter auf den ersten Dreier der Saison. Da die ärgste Konkurrenz im Abstiegskampf allesamt punkten konnte, verliert man vorerst endgültig den Anschluss zum rettenden Ufer. In einer fairen Anfangsphase zeigten sich die Hausherren etwas präsenter, kamen aber außer durch Gröpler in der 4. Minute nicht zu zwingenden Chancen. Die ersten Torschüsse der Gäste durch Korneli (9.) und Göller (20.) stellten die Hausherren aber ebenfalls nicht vor Probleme. In der Folge wurden die Porzellanstädter allerdings zwingender in der Vorwärtsbewegung, ließen aber zunächst noch Möglichkeiten durch Busch (22.) und Amberg (26.) ungenutzt. Genau die beiden sollten aber kurze Zeit später zu ihren Torerfolgen kommen. Zunächst brachte Busch nach einer knappen halben Stunde seine Farben nach einem schönen Spielzug in Führung (29.). Kurze Zeit später zeigte Schiedsrichter Christopher Jänike nach einem Schaller-Foul auf den Punkt und Amberg verwandelte den fälligen Strafstoß in der 35. Minute zum 2:0. Zwischenzeitlich verfehlte Müller für die SG nach einem Göller-Freistoß per Kopf das Tor (30.). Noch vor der Halbzeit kam die Schuldes-Elf allerdings zurück ins Spiel, als Schubert in der 42. Minute nach Flanke von Freimuth mit einem Abschluss ins lange Eck den Anschlusstreffer für die SG erzielte. Der zweite Spielabschnitt begann etwas kampfbetonter als der Erste, aber aus Sicht der Elf von Trainer Alexander Schuldes auch etwas besser. Denn bereits in der 54. Minute war man endgültig zurück im Spiel, als Freimuth im Nachsetzen den 2:2-Ausgleich erzielte. Allerdings war der Ball vermutlich schon vorher hinter der Linie, als Brand eine abgewehrte Ecke aus dem Halbfeld per Volleyabnahme genau im Torwinkel an die Lattenunterkante nagelte und der Ball vermutlich schon hinter der Linie aufschlug. Die Hausherren zeigten sich allerdings nicht geschockt und investierten in der Folge wieder mehr ins Spiel. Nach einer Möglichkeit für Rindt (63.) war es wenig später Vojvoda in der 65. Minute, der eine Hereingabe über die Linie drückte und somit die Kahlaer Reserve erneut in Führung brachte. Der immer schlechter werdende Platz und der erneute Rückstand verlangte der SG alles ab. Aber noch einmal konnte man trotz gutem Kampf in dieser Partie nicht zurückschlagen und so erzielte der Kahlaer Schöneck in der 88. Minute nach einer Hereingabe die endgültige Entscheidung zugunsten der Hausherren, die bereits wenige Minuten zuvor durch Vojvoda hätte fallen können. Somit musste die SG LSV 49 Oettersdorf nach erneut ordentlicher Leistung und großen Kampf wieder einmal ohne Punktgewinn die Heimreise antreten.

Stefan Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SG FSV Hirschberg  1:2 (0:2)

Auch zur Kirmes keine Belohnung

Die SG LSV 49 Oettersdorf unterliegt der SG FSV Hirschberg mit 1:2 und belohnt sich dabei wieder einmal nicht für eine ordentliche Leistung. Zum Duell zweier Mannschaften aus dem Saale-Orla-Kreis kamen 270 zahlende Zuschauer nach Oettersdorf, die in der Folge eine über weite Strecken ausgeglichene Partie sahen. Dennoch wirkten die Gäste vor allem im Angriffsspiel routinierter und so musste der Oettersdorfer Schlussmann Novak bereits in der 10. Minute sein ganzes Können aufbieten, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Die erste Möglichkeit für die Hausherren bot sich Schubert nach einer Flanke in der 16. Minute. In der Anfangsphase versteckte sich die Elf von Trainer Alexander Schuldes keineswegs und hielt gegen die favorisierten Saalestädter gut dagegen. Allerdings gingen die Gäste dennoch in der 27. Minute in Führung. Nach einem punktgenauen Pass aus dem Mittelfeld wurde Torjäger Kersten freigespielt, der überlegt ins lange Eck vollendete. Die Schuldes-Elf zeigte sich aber keineswegs geschockt und so hatte Weber nur wenige Minuten später eine gute Möglichkeit zum Ausgleich (34.). Kurz darauf sorgte ein Freistoß des Oettersdorfer Kapitäns Göller für Gefahr (37.) und genau in dieser guten Phase der Hausherren durften die Gäste erneut jubeln. Nach einem Oettersdorfer Ballverlust kam der Ball über die linke Außenbahn in die Mitte, wo Kersten noch am glänzend parienden Novak scheiterte, der Nachschuss von Wirth allerdings zum 2:0 in den Maschen landete (40.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichterin Linda Thieme verhinderte erneut Novak gegen Müller eine Vorentscheidung zugunsten der Gäste. Nach dem Seitenwechsel begann die Schuldes-Elf druckvoll und wollte zumindest noch einen Punkt erkämpfen. Nach nur wenigen Augenblicken bot sich die erste gute Gelegenheit, als der Hirschberger Schlussmann Kliem einen Kopfball von Seifert nach Flanke von Brand noch über die Querlatte lenken konnte (46.). Die Hausherren nun die spielbestimmende Mannschaft, aber ohne das nötige Glück im Abschluss. So stand in der 60.Minute bei einem Freistoß von Brand der Pfosten im Weg. Durch die Angriffsbemühungen der Hausherren bot sich auf der Gegenseite viel Platz zum Kontern, was die Heinisch-Elf auch immer wieder gefährlich tat. So scheiterte Wirth in der 75. Minute ebenfalls am Pfosten. Hätte die Partie in dieser Situation entschieden sein können, so wurde sie in der 79. Minute erst wieder richtig spannend. Nach einem Einwurf von Göller landete der Ball vor den Füßen von Weber, der mit einem sehenswerten Schuss den Anschlusstreffer erzielte. Es folgte eine Druckphase der Hausherren bis zum Schluss, am Ergebnis änderte sich allerdings nichts mehr. Am Ende stand man in Oettersdorf somit wieder mit leeren Händen da, während die Gäste ihre Erfolgsserie der letzten Wochen fortführen.

Stefan Strauß

 

 

FV Rodatal Zöllnitz - SG LSV 49 Oettersdorf  3:1 (1:0)

Erneute Niederlage vor den Toren Jenas

Die SG LSV 49 Oettersdorf unterliegt dem FV Rodatal Zöllnitz mit 3:1 und wartet damit weiter auf den ersten Dreier der laufenden Saison. Dabei zeigte der ersatzgeschwächte Aufsteiger eine ordentliche Leistung, obwohl man auf viele Stammspieler verzichten musste. In der Anfangsphase der Partie stellte man die aktivere Mannschaft, ohne jedoch für große Torgefahr zu sorgen. Aber auch die Hausherren wussten sich zunächst nur mit Fernschüssen zu helfen. Dennoch gingen die Rodataler nach einer knappen halben Stunde in Führung. Nach einer Freistoßflanke kam Fiedler nach einem Missverständnis in der LSV-Abwehr zum Kopfball, welcher unglücklich vor Ersatztorwart Novak aufsetzte und somit unhaltbar im Tor landete. Durch den Rückstand verloren die Gäste für einige Minuten komplett den Faden, was die Hausherren allerdings trotz guter Möglichkeiten nicht ausnutzen konnten. Zunächst verfehlte Daniel Teichmann nach einer Rücklage vor der Grundlinie freistehend auf Höhe des Elfmeterpunktes das Tor (36.), danach entschärfte Torwart Novak einen Abschluss von Fabian Teichmann (38.). Quasi mit Halbzeitpfiff bot sich der Schuldes-Elf die große Möglichkeit, sich für eine über weite Strecken ordentliche erste Hälfte zu belohnen. Nach einer Weber-Flanke konnte sich Müller im Kopfballduell behaupten, der Ball landete vor den Füßen von Conrad, der das Leder allerdings nicht zum Ausgleich im Tor unterbringen konnte. Am Ende einer guten ersten Hälfte stand somit wieder einmal ein Rückstand, der kurz nach Wiederanpfiff von Schiedsrichterin Julia Heisler noch größer wurde. Ein langer Zöllnitzer Ball aus dem Mittelfeld fand seinen Abnehmer auf der linken Außenbahn, bei der folgenden Hereingabe stand Daniel Teichmann am langen Pfosten völlig blank und hatte keine Mühe den Ball über die Linie zu drücken (49.). Auf der Gegenseite bot sich in der 57. Minute die Chance zum Anschlusstor, als sich Müller beim Kopfballduell erneut gut behaupten konnte, der anschließende Abschluss von Korneli allerdings noch von der Linie gekratzt werden konnte. Danach wurden die Hausherren allerdings immer stärker und drängten auf die endgültige Entscheidung. Bei guten Möglichkeiten rettete mehrmals der gut aufgelegte Schlussmann Novak (58./68.), einmal stand den Hausherren der Pfosten im Weg (59.). In der 76. Minute konnte erneut Novak zunächst stark klären, war bei der folgenden Ecke und einem Teichmann-Kopfball allerdings chancenlos. Die SG ließ sich jedoch nicht hängen und konnte das Ergebnis in der Schlussminute noch etwas freundlicher gestalten. Nach einem schönen Spielzug über Weber und Conrad drückte Korneli das Leder in der Mitte über die Linie und sorgte somit für den Endstand von 3:1 aus Sicht der Heimelf.

Stefan Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SG TSV 1860 Ranis  0:2 (0:2)

Schmerzliche Niederlage im Abstiegskampf

Die SG LSV 49 Oettersdorf verliert ihr Heimspiel gegen die SG TSV 1860 Ranis mit 2:0 und verpasst somit wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Nach dem überraschenden Punktgewinn der Vorwoche in Camburg ist man damit wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt. Dabei starteten die Hausherren gut in die Partie und stellten in einer abwechslungsreichen Anfangsphase die aktivere Mannschaft. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Thony Seifert nach einem Solo in der 7.Minute. Aber auch die Burgstädter sorgten mit einem Flachschuss von Thomas Querengässer das erste Mal für Gefahr (14.). Die bis dato größte Chance der Anfangsphase lang dann aber wieder auf Seiten des Aufsteigers. Nach einem schönen Spielzug fand Maik Göller mit einer Flanke genau den Kopf von Spielmacher Alexander Weber, aber der Raniser Schlussmann Christian Molle war auf dem Posten und konnte den Ball mit einer starken Parade gerade noch aus dem Winkel kratzen (17.). In der Folge wurden allerdings die Gäste immer stärker, stellten aber zunächst den Oettersdorfer Schlussmann Marc Schulze vor keine Probleme. Dennoch drückten die Gäste die Schuldes-Elf zunehmend in die eigene Hälfte und so war ein Abschluss von Thony Seifert in der 23.Minute die vorerst letzte Offensivaktion der Hausherren. Auf der Gegenseite hatte Jonny Ludwig in der 30.Minute eine gute Möglichkeit zur Gästeführung. Diese fiel dann jedoch nur eine Minute später, nachdem ein Klärversuch der Oettersdorfer Hintermannschaft vor den Füßen von Lukas Welsche landete und dieser keine Mühe hatte, zum 1:0 aus Sicht der Gäste einzuschieben (31.). Wiederrum nur zwei Minuten später vergaben die Burgstädter in Person von Benjamin Brei freistehend die Megachance zum 2:0. Der Aufsteiger in dieser Phase der Partie völlig von der Rolle und durch den Rückstand sichtlich geschockt. Und es kam vor der Pause noch schlimmer. Quasi mit Pausenpfiff von Schiedsrichter Bruno Scharnowski schlugen die Gäste noch einmal zu. Ein Freistoss von Thomas Querengässer aus dem linken Halbfeld fand den Weg zwischen Freund und Feind hindurch ins Tor und landete im langen Eck des Oettersdorfer Gehäuses. Die zweite Hälfte bei weitem nicht mehr so ansehnlich wie der erste Durchgang. Viel Kampf und Krampf bestimmten nunmehr die Partie und größere Chancen blieben beiderseits aus. Nach Spielende sprach der Oettersdorfer Mannschaftskapitän Göller von einer der schwächsten Leistungen der Hinrunde und einer schmerzlichen aber gerechtfertigten Niederlage, weil man in den entscheidenden Szenen der Partie immer gedanklich einen Schritt zu langsam war. Der Blick des Aufsteigers richtet sich nun auf die kommende Auswärtspartie beim FV Rodatal Zöllnitz am kommenden Wochenende.

St.Strauß

 

 

SG LSV 49 Oetterdorf - FSV Schleiz  1:5 (0:4)

Frühzeitig klare Derby-Verhältnisse

Die SG LSV 49 Oettersdorf unterliegt dem FSV Schleiz vor 322 Zuschauern mit 1:5 und bleibt damit Schlusslicht der Kreisoberliga. Dagegen behauptet der FSV Schleiz die Tabellenführung und zeigt sich weiter in Torlaune. In Oettersdorf reicht dabei eine starke Halbzeit, denn bereits zur Pause führten die Kreisstädter mit 4:0 und sorgten damit für klare Verhältnisse. Von Beginn an übernahmen die Gäste die Regie und durften bereits nach 11 Minuten das erste Mal jubeln. Nach einem Abwurf des Oettersdorfer Schlussmanns Schulze eroberte Stankowski das Leder und steckte sofort auf Pohl durch, der den Ball am herauslaufenden Schulze vorbei im Tor unterbrachte. Auch nach der Führung blieb die Pellmann-Elf am Drücker und war nur wenige Minuten später auch das zweite Mal erfolgreich. Diesmal hatte Horn nach einem guten Zuspiel von Stankowski keine Mühe, den Ball über den herauslaufenden Schulze ins Tor zu lupfen. Nur eine Minute später rettete die Oettersdorfer Querlatte bei einer guten Aktion von Berger. Die Hausherren schafften es bis dahin kaum die eigene Abwehr zu entlasten, denn viele lange Bälle aus der Abwehr landeten sofort wieder vor den Füßen der Schleizer und kamen somit postwendend zurück. In der 24. Minute stand bei einer starken Aktion von Berger über die rechte Schleizer Seite abermals die Querlatte im Weg. Diese Aktion führte allerdings zu einer Ecke und da war wieder Horn zur Stelle und erhöhte per Kopf auf 3:0 aus Sicht des FSV (25.). Auch die Folgezeit brachte viele gute Möglichkeiten für die Gäste, aber Gerisch (31.) und Pohl (37.) scheiterten jeweils knapp. Doch noch war nicht Pause und so lief die Schuldes-Elf nach eigenem Freistoß noch in einen Konter über Gerisch und Torschütze Pohl zum 4:0 (39.). Danach war Pause in einer bis dahin sehr einseitigen Partie, in der der FSV seine spielerischen Vorteile auch konsequent in Tore ummünzte. Im zweiten Durchgang hatten die Hausherren die Partie besser im Griff und kamen in der 55.Minute nach einem schönen Spielzug über Schubert durch Weber zum Ehrentreffer. Aber auch die Gäste schlugen noch einmal zu, als Pohl nach einer Priedemann-Flanke den alten Abstand wiederherstellte (69.) und seinen dritten Treffer des Tages erzielte. Ansonsten sahen die zahlreichen Zuschauer eine abwechslungsreiche zweite Halbzeit, in der ein Platzverweis für den Oettersdorfer Weber nach vermeintlicher Schiedsrichterbeleidigung der letzte Aufreger dieser Partie war (70.). FSV-Kapitän Frank Gerisch zeigte sich nach Abpfiff vor allem mit der ersten Hälfte äußerst zufrieden, in der die Schleizer ihre Pläne voll umsetzen konnten. Beim Aufsteiger haderte Kapitän Maik Göller vor allem mit den zu leicht gefallenen Gegentoren und der roten Karte für Spielmacher Weber. Dass gegen den FSV Schleiz in dieser Form kein Kraut gewachsen ist, wusste man in Oettersdorf schon vor dieser Partie.

St.Strauß    

 

FC Thüringen Jena - SG LSV 49 Oettersdorf  3:0 (1:0)

Wieder keine Punkte in Jena

Die Universitätsstadt bleibt kein gutes Pflaster für die SG LSV 49 Oettersdorf, denn man unterlag am vergangenen Samstag dem FC Thüringen Jena mit 3:0 und musste die Heimreise erneut mit leeren Händen antreten. Dabei drehte sich das Personalkarussell erneut kräftig, denn man musste im Vergleich zur Vorwoche gleich auf fünf Leistungsträger verzichten. Eine schwierige Situation für das Trainerduo Schuldes/Freimuth, denn fast in jedem Spiel verändert sich die Anfangsformation des Aufsteigers. Dass man auf Kreisoberliga-Niveau mithalten kann, hat man gegen den SV Hermsdorf gesehen, als endlich mal alle Mann an Bord waren. In Jena machten die Hausherren von Beginn an mächtigen Druck und drängten die Gäste in der Anfangsphase weit zurück. Die Folge waren Chancen und Ecken für die Saalestädter quasi im Minutentakt. Für Ecken schien der FC Thüringen einen Spezialisten zu haben, denn Wyrowski versenkte einen Eckstoß in der 9. Minute direkt im Tor der SG. Bereits wenige Minuten zuvor hätte diese Eckstoßvariante fast zum Torerfolg geführt (4.). Trotz Führung blieben die Hausherren im Vorwärtsgang, wobei vor allem der agile Matthias Sorge die linke Abwehrseite der Schuldes-Elf immer wieder vor Probleme stellte. Bis auf eine Doppelchance in der 26.Minute hatte man das Geschehen aber gegen Mitte der ersten Hälfte immer besser im Griff und man konnte endlich auch mit Offensivaktionen die eigene Abwehr entlasten. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Göller mit einem Freistoß von der Strafraumlinie, der allerdings nicht den Weg ins Tor fand (30.). Auch in der zweiten Hälfte machten die Hausherren wie schon zu Beginn der ersten Hälfte in der Anfangsphase Druck und wurden auch prompt belohnt. Nach einen Pass in die Tiefe rechneten schon beide Mannschaften mit einem Abseitspfiff von Schiedsrichter Uwe Baumbach, der allerdings ausblieb und Helper somit frei vor Torwart Freimuth keine Mühe hatte, den Ball zur Vorentscheidung im Tor unterzubringen (49). In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, auch weil der FC Thüringen mit der Führung im Rücken etwas Dampf rausnahm. Zu zwingenden Möglichkeiten kamen dennoch nur die Saalestädter und nachdem Freimuth im Oettersdorfer Tor in der 60.Minute noch gut klären konnte, war er nach einer schönen Kombination nur zwei Minuten später erneut geschlagen und musste zum dritten Mal den Ball aus den Maschen holen (63.). In der Schlussphase der Partie kam es zu keinen nennenswerten Chancen mehr und so blieb es am Ende beim Stand von 3:0. Mannschaftskapitän Maik Göller sprach nach dem Spiel von einer verdienten Niederlage, verwies aber auch auf das Fehlen vieler Leistungsträger und hofft im anstehenden Derby gegen den FSV Schleiz vieles besser zu machen.

St.Strauß

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - SV Hermsdorf  0:0

Mit Nullnummer zum ersten Punktgewinn

Die SG LSV 49 Oettersdorf und der SV Hermsdorf trennen sich bei spätsommerlichen Temperaturen in Oettersdorf  torlos voneinander, was den ersten Punktgewinn der neuen Saison für den Aufsteiger bedeutet. Das Chancenplus lag dabei auf Seiten der Hausherren, die am Ende mit dem Punktgewinn aber dennoch zufrieden waren. Zum ersten Mal in der neuen Saison konnte Trainer Alexander Schuldes auf den kompletten Kader zurückgreifen, auch der noch fragliche Martin Brand stand zu Beginn des zweiten Heimspiels der noch jungen Saison auf dem Rasen. Die erste Chance der Partie für die Hausherren hatte Dietzel nach einem Angriff über die linke Seite, sein Abschluss verfehlte allerdings knapp sein Ziel (10.). Die Gäste wurden nach einer Unsicherheit in der LSV-Abwehr das erste Mal in der 22. Minute gefährlich. Aber in der Folge war die Schuldes-Elf die aktivere Mannschaft und kam folgerichtig zu weiteren guten Möglichkeiten. Zunächst stand bei einem Dietzel-Kopfball nach einer Flanke von Göller der Pfosten im Weg (28.), nur wenig später strich ein Freistoß von Conrad knapp über das Tor (33.). Die Führung der Hausherren lag in der Luft, aber auch Schubert kam bei der letzten Möglichkeit vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Jakob Schrötter einen Schritt zu spät (39.). Auch die zweite Halbzeit begann mit einer guten Möglichkeit für den Aufsteiger. Dabei musste der Hermsdorfer Schlussmann Licht nur kurz nach Wiederbeginn sein ganzes Können aufbieten, um seinen Kasten bei einem Abschluss von Torjäger Seifert sauber zu halten. Auf der Gegenseite konnte eine Chance des SV Hermsdorf noch zur Ecke geklärt werden (55.). Die Zuschauer sahen in der Folgezeit ein Auf und Ab und Möglichkeiten auf beiden Seiten. Wieder einmal Dietzel nach einer Ecke (56.) sowie Schubert, der von Weber wunderbar geschickt wurde (76.), hatten die Oettersdorfer Führung auf dem Fuß. Zwischenzeitlich konnte ein Schuss des SVH nach einer Ecke zum  Glück geblockt werden (65.). Die letzte Aktion der Partie hatten auch die Hermsdorfer mit einem gefährlichen Freistoß in der Schlussminute. Am Ende blieb es jedoch vor 117 Zuschauern bei einer durchaus gerechten Punkteteilung. Mannschaftskapitän Maik Göller sprach nach dem Spiel von einer guten kämpferischen Leistung seiner Elf und einer guten Reaktion auf das Pokalausscheiden in der Vorwoche. Allerdings weiß er auch, dass mit einer etwas besseren Chancenverwertung auch ein Heimsieg möglich gewesen wäre. Die Zufriedenheit über den ersten gewonnenen Punkt der neuen Saison überwog allerdings deutlich in den Reihen der SG LSV 49 Oettersdorf.

St.Strauß

 

 

SV Jenapharm Jena - SG LSV 49 Oettersdorf  4:1 (1:0)

Keine Überraschung in der Saalestadt

Die SG LSV 49 Oettersdorf verlor am vergangenen Samstag bei hochsommerlichen Temperaturen ihr Gastspiel beim SV Jenapharm Jena mit 4:1 und konnte somit auch im dritten Saisonspiel nichts Zählbares mitnehmen.  Hinzu kommt, dass man durch diese Niederlage auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht ist und somit vorerst über das anstehende Pokalwochenende die berühmte “Rote Laterne“ hält. Dennoch war Trainer Alexander Schuldes mit den ersten 70 Minuten seiner Mannschaft durchaus zufrieden. Mit einer clevereren Verteidigung und einem perfekten Angriff stand es zu diesem Zeitpunkt 1:1 und der erhoffte Punktgewinn stand kurze Zeit in Aussicht. Dann ließ jedoch nach Ansicht des Trainers wieder einmal die Konzentration nach und man musste sich am Ende wieder geschlagen geben. Vor 30 Zuschauern übernahmen die Hausherren vom Anstoß weg das Kommando, stellten sich aber im Angriffsspiel teilweise zu umständlich an. Auf der Gegenseite verteidigte der Aufsteiger aus Oettersdorf gut und so hatte der SV Jenapharm bis kurz vor Pause nur eine große Chance: Nach einer Flanke scheiterte Rosenhan in der 18. Minute mit einem Kopfball am Oettersdorfer Quergebälk. Eine weitere Lücke fanden die Jenaer trotzdem noch vor Pause und diese nutze Müller in der 42.Minute zur Führung für die Hausherren. Zunächst verschoben die Gäste schlecht im Mittelfeld, am Ende war es ein Kullerball von Müller, der vom Innenpfosten den Weg ins Netz fand. Der LSV wurde nur einmal mit einem Fernschuss von Körner gefährlich (22.). Nach der Halbzeit fand die SG zunehmend besser ins Spiel und man wurde in der 68. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Nach einem Ballgewinn spielte Schubert auf Dietzel und dieser mit dem perfekten Pass durch die Jenaer Verteidigung auf Seifert, der aus halblinker Position überlegt ins lange Eck zum Ausgleich einschob. Lange durfte man sich jedoch nicht freuen, denn bereits acht Minuten später stand es 2:1 für den SV Jenapharm. Der eingewechselte Balcerowski konnte eine flache Eingabe mit der Innenseite im Tor unterbringen (76.), nachdem die Oettersdorfer einen Ball im Aus wähnten und die Jenaer jenen Ball noch erliefen. Innerhalb von zwei Minuten schnürte dann der gleiche Spieler einen Doppelpack und sorgte in der 78. Minute mit seinem zweiten Treffer zum 3:1 für die Vorentscheidung, nachdem mit einem Doppelpass die Hintermannschaft der Schuldes-Elf ausgehebelt wurde. Danach noch einmal Chancen auf beiden Seiten, jubeln durften jedoch nur noch einmal die Hausherren bei Zieglers Treffer aus stark abseitsverdächtiger Position zum 4:1 in der Nachspielzeit.

St.Strauß

 

 

SV Blau-Weiß Neustadt II - SG LSV 49 Oettersdorf  2:1 (0:0)

Neustadt II - Oettersdorf

Neustadt. Einen gelungenen Saisonauftakt konnten die Blau-Weißen feiern. Im ersten Spiel behielten sie insgesamt verdient die Oberhand, obwohl die Oettersdorfer die Partie in der Schlussphase noch einmal spannend machten, doch ihr Anschlusstreffer durch Seifert kam zu spät. Ansonsten war Neustadt die aktivere Elf und hatte die besseren Chancen, so dass der Dreier am Ende gerechtfertigt war. Die Platzherren hatten auch den besseren Start und drängten auf eine schnelle Führung. Vor allem Engler sorgte für Gefahr und war im weiteren Verlauf einer der Besten. So setzte er sich rechts durch, scheiterte aber an Torwart Schulze (9.), und eine Hereingabe von Engler verpasste Schukaites knapp (12.). Im Gegenzug setzten die Gäste durch den Vorstoß Webers ein erstes Achtungszeichen. Danach kam die SG zwar etwas besser ins Spiel, doch die besseren Möglichkeiten hatten die optisch überlegenen Neustädter, auch wenn bei ihnen die Genauigkeit beim Finalpass noch fehlte. Dennoch verpasste Engler per Kopf die Führung, nachdem Schulze eine Flanke von Schukaites unterlief (16.), trifft der Flankengeber in guter Position den Ball nicht richtig (22.), köpfte Kappe nach einer Böttcher-Ecke frei am Tor vorbei (30.). Aber auch die Schuldes-Elf war bei ihren sporadischen Offensivaktionen nicht ungefährlich. So schoss Brückner nach Flanke Andräs übers Tor (19.). Die größte Gäste-Chance hatte aber Steve Freimuth in der 32. Minute. Bei einem Freistoß bekam Valentin auf Höhe der Strafraumgrenze den Ball nicht zu fassen, aber der SG-Akteur traf im Nachschuss das leere Tor nicht. Und auch Seifert konnte aus halblinker Position kein Kapital schlagen, schoss am Tor vorbei.

Neustadt konnte sich aber in der 2. Halbzeit spielerisch steigern, spielte jetzt schneller und direkter und hatte damit Erfolg. Scheiterte der freistehende Thümmel noch an der starken Reaktion Schulzes, setzte Höhne nach, bediente Engler, der am langen Pfosten stehend keine Mühe hatte zu vollenden (48.). Die jetzt klar überlegenen Hausherren blieben am Drücker, versäumten es aber konsequent auf das 2:0 zu spielen. So hatte die SG mit der ersten Offensivaktion nach der Pause die große Chance zum Ausgleich, doch Scherf scheiterte freistehend an Valentin (66.). In der Folge wurde die Gäste mobiler, verstärkten ihre Ausgleichsbemühungen. Mitten hinein machte die Markfeld-Elf alles klar. Zunächst scheiterte der allein aufs Tor laufende Thümmel am Keeper (71.), der aber gegen den Hand-Strafstoß von Poser zum 2:0 machtlos war (77.). Dennoch steckte der Aufsteiger nicht auf und hatte den Anschluss auf den Fuß, doch Valentin kratzte den Schuss aus dem unteren Eck, bevor Seifert doch noch der Anschlusstreffer aus dem Gewühl heraus gelang. Aber auch Neustadt hatte noch gute Kontermöglichkeiten, doch vor 60 Zuschauern änderte sich am Ergebnis nichts mehr.

Quelle Text und Bild: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

SG LSV 49 Oettersdorf - TSV 1898 Oppurg  2:5 (1:2)

Unter Wert geschlagen!

Die SG LSV 49 Oettersdorf musste sich zum Saisonauftakt im Dauerregen vor 99 Zuschauern dem TSV 1898 Oppurg mit 2:5 geschlagen geben und startet somit alles andere als optimal in das neue Spieljahr. Das Ergebnis sieht dabei jedoch klarer aus als die Partie am Ende war, denn die SG war über weite Strecken des Spiels ein ebenbürtiger Gegner. Die leichten spielerischen Vorteile der Gäste aus Oppurg konnte man zumeist durch Kampf und Leidenschaft ausgleichen, am Ende fehlte jedoch die nötige Cleverness. Vor Beginn der Partie  wurde mit einer Schweigeminute dem verstorbenen Sportfreund Hartmut Höcht gedacht. Und bereits nach 5 Minuten schlugen die Gäste aus Oppurg eiskalt zu. Nach einer guten Kombination legte Rein den Ball vor SG-Torwart Schulze quer, wo der mitgelaufene Schuetze keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen. Eine kalte Dusche für die Hausherren, die sich allerdings nicht geschockt zeigten und in der Folge das Spiel offen gestalteten. Große Chancen blieben jedoch zunächst aus, denn die Partie spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab. Den nächsten Schock für den Aufsteiger gab es in der 29. Minute, als der Unparteiische Thomas Morak nach einem Foul im Oettersdorfer Strafraum auf den Punkt zeigte. Der Oppurger Andreas Rein ließ sich die Chance nicht entgehen und erhöhte auf 2:0 aus Sicht der Gäste. In der 32. Minute verhinderte der Pfosten einen höheren Rückstand. Quasi mit dem Halbzeitpfiff brachte Dietzel die Heimelf zurück ins Spiel. Nach einer Ecke konnte die Oppurger Hintermannschaft nicht konsequent genug klären, Dietzel reagierte am schnellsten und markierte den Anschlusstreffer. Zu Beginn der zweiten Halbzeit investierten die Hausherren mehr in die Partie und wurden in der 59. Minute belohnt, als Schiedsrichter Morak nach einem Foul ebenfalls auf den Punkt zeigte und Göller diesen zum 2:2 in den Maschen versenkte. Vom Anstoß weg schlugen die Gäste jedoch zurück, spielten wieder wunderbar Rein frei und dieser vollendete in der 60. Minute überlegt zur erneuten Führung der Gäste. Diese Szene stellte vermutlich der Knackpunkt des Spiels dar, denn in der Folge tat sich die SG schwer, zu klaren Chancen zu kommen. Die Vorentscheidung und den schönsten Treffer des Tages markierte der eingewechselte Razavi in der 77. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer über Torwart Schulze zum 2:4. Einen höheren Rückstand konnte Schulze in der 84. Minute zunächst noch verhindern, war kurz darauf allerdings machtlos, als Matchwinner Rein seinen dritten Treffer des Tages erzielte. Trainer Schuldes und auch Mannschaftskapitän Göller haderten nach Spielende vor allem über die zu leicht gefallenen Gegentore und einfache Fehler im Oettersdorfer Spiel.

St.Strauß

 

 

SV 1910 Kahla III - SG LSV 49 Oettersdorf  0:2 (0:1)

Durch einen glanzlosen 2:0 Sieg zog die SG Oettersdorf/Tegau in die 2. Runde ein. Denn der Kreisklassist erwies sich für den Kreisoberligisten als harte Nuss und von einem Dreiklassenunterschied war im Spielverlauf kaum was zu sehen. Kahla begann in einer sehr fairen Partie offensiv und hätte in Führung gehen können, doch Jost konnte zwei Chancen nicht nutzen. Stattdessen die Führung der ersatzgeschwächten SG durch Steve Freimuth in der 17. Minute, der eine Unsicherheit in der Kahlaer Abwehr bestrafte. Auch mit der Führung im Rücken taten sich die Randschleizer im weiteren Spielverlauf schwer. Auf der anderen Seite lag der Ausgleich des SV 1910, der gute Ansätze hatte, bis zum Schlusspfiff durchaus in der Luft. Da die Heimelf alles nach vorn warf, ergaben sich für die SG Räume zum Kontern, wo Brückner einen davon in der 89. Minute zum 0:2 abschloss.

Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

Test SV Blau-Weiß Auma - SG LSV 49 Oettersdorf  1:2 (1:2)

Test SG LSV 49 Oettersdorf - FSV 1999 Remptendorf  4:2 (1:2)

Doppelter Testspielerfolg für die SG LSV 49 Oettersdorf

Die SG LSV 49 Oettersdorf beendet die Saisonvorbereitung mit zwei Testspielerfolgen. Dabei ging es am Freitag-Abend mit dem SV Blau-Weiß Auma zunächst gegen eine Mannschaft aus der Kreisliga Ostthüringen, am Samstag hatte man in einem kurzfristig angesetzten Testspiel den FSV 1999 Remptendorf zu Gast. Dabei wurde der Mannschaft von Trainer Alexander Schuldes beide Mal alles abverlangt, am Ende standen aber zumindest die gewünschten Ergebnisse. In Auma entwickelte sich über die gesamte Spieldauer eine ausgeglichene Partie, in der die Oettersdorfer zunächst durch eine gute Einzelleistung von Seifert in Führung gingen (16.). Die Hausherren kamen in der Folge zu einigen guten Chancen, ließen diese aber in Person von Piegholdt (29.) und Liebau (33.) ungenutzt. Die Gäste aus Oettersdorf zeigten sich dagegen effektiv und kamen mit der zweiten guten Möglichkeit auch zum zweiten Tor. Nach gutem Zuspiel von Müller setzte sich erneut Seifert gut durch und erhöhte auf 2:0 aus Sicht der Gäste (38.). Aber nur wenige Minuten später ließ der Aumaer Piegholdt dem SG-Schlussmann Schulze keine Chance und verkürzte mit einem sehenswerten Schuss auf 1:2 (41.). Die zweite Halbzeit hatte weniger Höhepunkte für die Zuschauer parat und spielte sich fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Eine gute Chance des SV Blau-Weiß zum Ausgleich konnte Torwart Schulze parieren (57.). Auf der Gegenseite hatte die Schuldes-Elf kurz vor Schluss die Entscheidung auf dem Fuß, nach einem starken Solo von Schubert konnte Daßler den Ball aber nicht im Tor unterbringen (90.). Somit stand am Ende der erste Testspielerfolg der Saison zu Buche, der aber spielerisch noch einige Luft nach oben ließ. Die Chance dies zu verbessern bot sich gleich tags darauf in einem kurzfristig vereinbarten Test gegen den FSV 1999 Remptendorf. Dabei zeigten sich die Gäste in einer guten Frühform und gingen nach einem Oettersdorfer Fehlpass durch Killmann in Führung (14.). Zuvor traf Freimuth nach Flanke von Plöthner nur den Pfosten des FSV-Gehäuses (12.). Die Hausherren übernahmen nach dem Rückstand die Regie und kamen nach einer guten Flanke von Weber durch einen Kopfball von Schubert zum Ausgleich (35.). Nur drei Minuten später zeigte sich aber der Remptendorfer Killmann wieder eiskalt und brachte die Gäste erneut in Front (38.). Nach der Pause agierten die Hausherren stark verbessert und markierten zunächst durch einen satten Schuss von Göller den 2:2-Ausgleich (58.). Nur wenige Minuten später erzielte Torjäger Seifert mit einem schönen Schlenzer die Führung (61.). Für die Entscheidung sorgte Schubert nach guter Vorarbeit von Weber wenige Minuten vor Schluss (83.). Die Formkurve der SG LSV 49 Oettersdorf zeigt also langsam nach oben, was man am kommenden Pokal-Samstag in der Porzellanstadt gegen den heimischen SV 1910 Kahla III unter Beweis stellen muss.

St.Strauß

 

 

Test SG LSV 49 Oetterdorf - FSV Schleiz II  0:2 (0:1)

Abschluss eines anstrengenden Trainingslagers endet mit einer Niederlage

Die SG LSV 49 Oettersdorf bleibt in der Vorbereitung zur neuen Kreisoberliga-Saison weiter sieglos und verliert auch den dritten Test gegen den FSV Schleiz II mit 0:2. Nach zwei Testspielen gegen höherklassige Mannschaften gastierte diesmal mit dem FSV Schleiz II ein Vorjahreskonkurrent aus der Kreisliga in Oettersdorf. Dabei war den Hausherren über weite Strecken nicht anzumerken, dass dieser Test der Abschluss eines dreitägigen Trainingslagers war. Läuferisch passte dabei alles, nur spielerisch hat Trainer Alexander Schuldes mit seinen Mannen noch etwas Arbeit vor sich. Die Gäste aus Schleiz präsentieren sich dagegen taktisch klug, ließen nur wenige Chancen der Hausherren zu und erspielten sich selbst gute Gelegenheiten. Und gleich die erste gute Chance nutzten die Schleizer zur Führung, nachdem Jung bei einer Flanke von Stoecker vor der Oettersdorfer Verteidigung am Ball war (26.). Die SG LSV 49 Oettersdorf hätte jedoch zuvor selbst in Führung gehen können, ließ jedoch Chancen von Conrad (13.) und Seifert (19.) ungenutzt. Die Rennstädter kamen nach ihrer Führung noch vor der Pause zu zwei weiteren guten Gelegenheiten, trafen jedoch in Person von Jung (39.) und Aust (41.) zweimal nur die Latte. Nach der Pause gehörte die erste gute Möglichkeit wieder den Hausherren, wobei Seifert nach gutem Pass von Weber nur knapp das Tor verfehlte (54). Auf der Gegenseite sorgten die Gäste kurz darauf für die Vorentscheidung. Nachdem Eichelkraut mit einem Foulelfmeter noch am Pfosten scheiterte (60.), machte er es zwei Minuten später besser und erhöhte nach gutem Zuspiel auf 2:0 aus Sicht der Gäste. In der Schlussphase verhinderte nochmals der Pfosten einen Schleizer Erfolg. Die Hausherren hatten gegen Ende des Spiels nicht mehr viel entgegen zu setzten, denn schwere Beine nach dem Trainingswochenende sowie zahlreiche Wechsel nahmen der SG nun endgültig den Spielrhythmus. Lediglich ein sehenswerter Schuss von Schubert (81.) sorgte für Gefahr, Hebenstreit im Schleizer Tor lenkte den Ball aber stark über die Latte. Am kommenden Freitag gastiert die Schuldes-Elf zum nächsten Test um 18:30 Uhr beim SV Blau-Weiß Auma.

St.Strauß

 

 

Kreisliga Süd - Saison 2014/2015

 

17.08.14 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - TSV Germania Krölpa 4:0
23.08.14 15:00 Uhr FSV Orlatal Langenorla - SG Oettersdorf/Tegau 1:2
31.08.14 16:00 Uhr Bodelwitzer SV - SG Oettersdorf/Tegau 1:1
03.10.14 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - FSV 1999 Remptendorf 2:1
20.09.14 15:00 Uhr SV Gräfenwarth - SG Oettersdorf/Tegau 2:1
11.10.14 15:00 Uhr SV 1990 Ebersdorf - SG Oettersdorf/Tegau 2:2
19.10.14 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Moßbach II 1:0
25.10.14 15:00 Uhr SV Grün-Weiß Triptis - SG Oettersdorf/Tegau 1:0
09.11.14 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Fortuna Gefell 3:1
15.11.14 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV BW Neustadt III 2:2
30.11.14 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - FSV Schleiz II 4:1
13.12.14 14:00 Uhr SG Lobenst./Helmsgr. II - SG Oettersdorf/Tegau    3:1
       
08.03.15 14:00 Uhr TSV Germania Krölpa - SG Oettersdorf/Tegau 1:1
13.05.15 18:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - FSV Orlatal Langenorla 3:1
22.03.15 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - Bodelwitzer SV 1:3
29.03.15 14:00 Uhr FSV 1999 Remptendorf - SG Oettersdorf/Tegau 1:5
12.04.15 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Gräfenwarth 3:0
26.04.15 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV 1990 Ebersdorf 2:2
02.05.15 15:00 Uhr SV Moßbach II - SG Oettersdorf/Tegau 1:2
10.05.15 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Grün-Weiß Triptis 2:1
16.05.15 15:00 Uhr SV Fortuna Gefell - SG Oettersdorf/Tegau 0:0
30.05.15 12:45 Uhr SV BW Neustadt III - SG Oettersdorf/Tegau 2:3
06.06.15 13:00 Uhr FSV Schleiz II - SG Oettersdorf/Tegau 1:0
13.06.15 15:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SG Lobenst./Helmsgr. II 2:4
 
 
Die Abschlusstabelle 2014/2015 finden Sie hier!!!

 

 

Köstritzer Regio-Pokal - Saison 2014/2015

 

AR 10.08.14 14:00 Uhr SV Crispendorf - SG Oettersdorf/Tegau 0:3
HR 06.09.14 15:00 Uhr Bodelwitzer SV II - SG Oettersdorf/Tegau 1:0

 

SG Oettersdorf/Tegau - SG Lobenstein/Helmsgrün II  2:4 (1:1)

Geschafft! Geschafft! Geschafft! Die SG Oettersdorf/Tegau holt sich trotz einer Heimpleite gegen Helmsgrün die Meisterschaft in der Kreisliga Süd und steht somit auch als Aufsteiger zur Kreisoberliga für die neue Saison fest. Damit hatte allerdings kurz nach Schlusspfiff dieser Partie keiner mehr gerechnet, denn den Oettersdorfer Patzer hätten sowohl der Bodelwitzer SV, als auch der SV Gräfenwarth noch ausnutzen können. Und als einige Minuten nach Spielende die Ergebnisse aus den anderen Spielen durchsickerten, dauerte es dementsprechend einige Minuten um zu realisieren, dass man trotz der Niederlage den Aufstieg gepackt hatte und man sich in der kommenden Saison wieder auf packende Derbys gegen Schleiz und Moßbach, sowie auf Erlebnisse wie beispielsweise Gleistal freuen kann. Zum Spiel gibt es nicht allzu viele Worte zu verlieren. Der perfekte Start mit einem Kopfballtor in der 2. Minute von Daßler nach einer Weber-Ecke schien der SG nicht unbedingt gut zu tun, denn in der Folge konzentrierte man sich zu sehr auf Ergebnisverwaltung und kam durch einen Göller-Schuss (30.) und einem Andrä-Kopfball kurz vor Halbzeitpfiff nur noch zu zwei nennenswerten Chancen in Halbzeit eins. Die Helmsgrüner dagegen spielten in Bezug auf Willen mit dem berühmten Messer zwischen den Zähnen und wollten (vielleicht wegen Freibierversprechen von anderen Vereinen) unbedingt in Oettersdorf gewinnen. Dementsprechend fiel in der 21. Minute der Ausgleich durch einen Lupfer über den herauslaufenden Schulze. Vorher hatte nach einem abgefälschten Schuss schon einmal der Pfosten für die SG gerettet (11.). Einen Abschluss der Gäste kurz nach dem Ausgleichstreffer konnte Schlussmann Schulze in der 23. Minute stark parieren. Die zweite Halbzeit begann wieder mit dem besseren Start der Heimelf, denn kurz nach Wiederanpfiff zeigte Schiedsrichter Graßmuck nach einem Foul an Göller auf den Punkt. Der etatmäßige Schütze Andre Picker ließ sich nicht lumpen und erzielte die erneute Führung der SG (52.) und wurde mit diesem Treffer auch “Oettersdorfer Torschützenkönig“ der abgelaufenen Saison. Im Laufe der zweiten Halbzeit wurde aus dem 2:1 dann aber noch ein 2:4 aus Sicht der Heimelf. Die Gäste aus dem Oberland erzielten zunächst den Ausgleich in der 67. Minute, gingen in der 79. in Führung und wollten unbedingt noch nachlegen, was mit einem Konter in der Nachspielzeit auch gelang. Dass es aber trotzdem gereicht hat wird sich mittlerweile herumgesprochen haben, auch weil die anschließende Siegesfahrt und –feier mit reichlich Bier sicherlich nicht zu überhören war. Noch ein paar Fakten: Meister der Kreisliga Süd 2015, Aufsteiger zur Kreisoberliga, punktetechnisch beste Mannschaft der Rückrunde und beste Heimmannschaft der Kreisliga Süd. Deshalb Mythos Traktorsportpark: In den letzten 37 Heimspielen in der Kreisliga Süd gab es nur 6 Heimniederlagen!!! Ligaübergreifend gab es in den letzten 79 Heimspielen (ab Saison 2009/2010) im Traktorsportpark Oettersdorf nur 19 Heimniederlagen!!! Mal sehen was die neue Saison bringt… Auf geht’s Traktor!

St.Strauß

 

 

FSV Schleiz II - SG Oettersdorf/Tegau  1:0 (1:0)

Die SG Oettersdorf/Tegau verliert nach einem der schwächsten Saisonspiele das `kleine Derby´ in Schleiz nach einem frühen Tor in der Anfangsphase mit 1:0. Man hat aber Glück im Unglück, denn die Konkurrenz um Ebersdorf, Bodelwitz und Gräfenwarth konnten allesamt ebenfalls keinen Sieg einfahren und dementsprechend bleibt die SG auch einen Spieltag vor Schluss Tabellenführer der Kreisliga Süd. In Schleiz legte man alles andere als einen guten Start hin, denn bereits nach 6 Minuten musste man nach einer missglückten Abseitsfalle einem Rückstand hinterherlaufen. Und dieser Rückstand hätte in der 11.Minute noch größer werden können, als Torwart Schulze zunächst stark gegen den heranlaufenden Schleizer Angreifer Worasawat klären konnte und dessen Nachschuss am Pfosten landete. Die SG kam in der Folge nur sehr selten zum Abschluss und meistens war am Sechzehner Schluss mit dem Oettersdorfer Angriffsspiel. Die meiste Gefahr strahlte man entweder bei Standards oder bei Unsicherheiten des Schleizer Schlussmanns Pasold aus. Aber auch die Schleizer kamen nach einer guten Anfangsphase nicht mehr zwingend zum Abschluss, nachdem sich die Oettersdorfer Hintermannschaft nach einer Umstellung auf die langen Bälle sowie auf die schnellen Schleizer Angreifer eingestellt hatte. Am Ergebnis änderte sich an diesem Tag bei hochsommerlichem Wetter leider nichts mehr. Trauriger Höhepunkt war noch die Verletzung des bis dahin starken Kevin Tischendorf. Gute Besserung Kevin und Zähne zusammenbeißen, dann kommst du stärker denn je zurück. Am kommenden Wochenende bedarf es schon einer Leistungssteigerung, wenn man im Heimspiel gegen Helmsgrün den einen zur Meisterschaft notwendigen Punkt holen möchte, um im kommenden Spieljahr vielleicht nicht mehr nur Vorspielgast um die Mittagszeit in Schleiz zu sein.

St.Strauß

 

 

SV BW Neustadt/Orla III - SG Oettersdorf/Tegau  2:3 (1:1)

Neustadt. Durch die Niederlage steht Neustadts Dritte als erster Absteiger der Kreisliga, Staffel Süd fest. Die SG dagegen hat durch diesen Sieg beste Chancen auf den Aufstieg, kann diesen jetzt aus eigener Kraft erreichen. Der Dreier war aber schwer erkämpft, denn erst in der Schlussphase konnten die Gäste den Erfolg einfahren. Denn die Blau-Weißen brachten den Favoriten fast an den Rand einer Niederlage. Sie führten mit 2:1 und hatten in der 85. Minute die große Chance durch Jauch zum Siegtreffer, der aber an Torwart Schulze scheiterte. Zu Beginn war Oettersdorf klar besser, vergab aber beste Chancen fahrlässig. So schoss Schubert einen Strafstoß am Tor vorbei. Wie aus dem Nichts die Führung der Hausherren durch Staps in der 21. Minute. In der Folge war die Partie ausgeglichen und es wurde um jeden Ball gekämpft. Nach einem Konter erzielte Göller den Ausgleich (26.), wobei die Blau-Weiß Abwehr schlecht gestaffelt war. Auch im zweiten Abschnitt spielten beide Teams auf Sieg. Vor allem Neustadt brauchte den Dreier. Nach einem Konter erzielte Scheuerl das 2:1 (59.). Jetzt wurden die Gäste wieder aktiver und hatten Glück, dass Pickers Ball vom Pfosten ins Tor zum Ausgleich sprang (73.). Oettersdorf danach mit sehr guten Möglichkeiten, die sie aber vergaben. Auf der Gegenseite hatten die Blau-Weißen in der besagten 85. Minute den Siegtreffer auf den Fuß. Mehr Glück hatte Schubert, der vier Minuten später einen Konter zum Siegtreffer abschloss. Nach einem Frustfoul sah Kosien von Neustadt noch Rot.

Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - FSV Orlatal  3:1 (1:0)

SV Fortuna Gefell - SG Oettersdorf/Tegau  0:0

Lange nicht mehr gesehen aber sieht dennoch richtig schick aus: Die SG Oettersdorf/Tegau winkt von der Tabellenspitze der Kreisliga Süd. Nachdem man die Tabellenspitze durch einen Sieg im Nachholspiel gegen den FSV Orlatal am Tag vor Himmelfahrt erobern konnte, schaffte man es mit einem Unentschieden in Gefell die Spitze zu verteidigen, da auch die Mitkonkurrenten fast alle Punkte liegen ließen. Dabei gab sich die heimstärkste Mannschaft der Liga auch gegen den FSV Orlatal keine Blöße, obwohl die Orlataler der erwartet schwere Gegner wurden. Den ersten Akzent der Partie setzten auch die Orlataler in der 9.Minute mit einem zurückgepfiffenen Abseitstor nach einem Oettersdorfer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Bis zur ersten guten Chance für die Hausherren durch Seifert dauerte es bis zur 20.Minute. In der 32.Minute war es wieder Seifert der im Mittelpunkt des Geschehens stand: Nachdem er sich gegen seinen Gegenspieler gut durchsetzen konnte, scheiterte er zunächst am Orlataler Torwart Bermig, wurde dann im Nachsetzen allerdings sehr elferverdächtig von den Beinen geholt. Der Pfiff blieb allerdings aus und so mühte sich die SG weiterhin mit einer gut organisierten Gästedefensive. Die Mühen wurden allerdings wenig später belohnt: Zunächst setzte sich Capitano Göller über die rechte Außenbahn gut durch, brachte dann die Flanke maßgenau in die Mitte zu Weber und dieser ließ dem Orlataler Schlussmann nicht den Hauch einer Chance mit seinem Abschluss in den rechten Winkel. Und noch vor der Pause bot sich die große Chance die Führung auszubauen: Nach einem Freistoßstrahl von Göller in der 45.Minute konnte FSV-Schlussmann Bermig den Ball nur nach vorn prallen lassen, der heran laufende Picker war zwar zur Stelle, scheiterte allerdings am Torwart. Auch nach der Pause gleich weitere gute Möglichkeiten für die Hausherren, die nun für Klarheit sorgen wollten. Nachdem zunächst Seifert in der 47.Minute nach einer schönen Kombination über Weber und Göller dem 2:0 sehr nahe kam, war es dann Picker für die Hausherren der per Foulelfmeter (nach Foul an Plöthner) am Gästetorwart scheiterte. Die Gäste erzielten zudem in der 66.Minute nach einer Hereingabe von Göller fast ein Eigentor. Elfmeter gab es dann auch auf der anderen Seite nach einem Foul des ansonsten sicheren Ersatztorwarts Novak. Und diese Chance ließ sich der Orlataler Standardspezialist Oechsner in der 68.Minute nicht entgehen und glich zum 1:1 aus. Allerdings hatte die SG die perfekte Antwort parat und ging fast vom Anstoß weg wieder in Führung. Seifert konnte sich dabei zunächst gut behaupten und erfolgreich auf den durchstartenden Plöthner durchstecken, der zur erneuten Führung in der 69.Minute einschob. Danach wurde die Partie etwas ruhiger, allerdings kamen die Gäste immer mal wieder gefährlich vor das Oettersdorfer Tor, ohne sich aber die richtig dicken Chancen zur erspielen. Auf der Gegenseite sorgte ein Schuss von Brand in der 82.Minute für Gefahr. Den Schlusspunkt der Partie besorgte dann Göller in der Nachspielzeit, der eine Hereingabe des eingewechselten Neuzugangs Tischendorf zum 3:1-Endstand über die Linie spitzelte. Als Tabellenführer ging es somit mit einem Linienbus zum Auswärtsspiel nach Gefell. An dieser Stelle vielen Dank an die Organisatoren. Und dieses Spiel ist schnell erzählt, denn keine der beiden Mannschaften bot seinen zahlreichen Fans besonders attraktiven Fußball und somit boten sich auch nicht besonders viele Chancen weder für Gefell noch für Oettersdorf. Was auf das Oetterdorfer Tor kam, wurde vom wieder einmal souveränen Ersatztorwart Novak entschärft (2./58./68.Minute). Die besten Oettersdorfer Chancen hatte allesamt Göller, zunächst durch einen Freistoß in der 8.Minute, dann nach einer guten Kombination in der 70.Minute und noch einmal durch einen Freistoß in der 83.Minute, den der Gefeller Schlussmann fast durch die Hosenträger rutschen ließ. Am Ende die SG zwar etwas zwingender aber dennoch eine gerechte Nullnummer gegen erwartet unangenehme Hausherren. Da auch die Konkurrenz fast alle Punkte liegen ließen, steht trotz der Nullnummer nach dem 22.Spieltag die Tabellenführung zu Buche!!! Es folgt ein spielfreies Pfingstwochenende ehe es zum nächsten Auswärtsspiel nach Neustadt an die Orla geht. Auf geht’s Traktor wir wollen weiter von oben winken!

St.Strauß

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV Grün-Weiß Triptis 2:1 (1:0)

Die SG Oettersdorf/Tegau schlägt die Grün-Weißen aus Triptis nach einer interessanten Schlussphase mit einem Tor in letzter Sekunde und klettert so in der Tabelle auf den 2.Platz. Außerdem unterstreicht die SG damit ihre beeindruckende Heimstärke und ist weiterhin das heimstärkste Team der Kreisliga Süd. Allerdings erwies sich Triptis als der erwartet schwere Gegner und zugegebermaßen hätte sich Triptis den Punkt redlich verdient gehabt, diesen entriss die SG allerdings mit dem nötigen Glück aber auch Siegwillen in der Schlussphase. Dabei legten die Hausherren in diesem Spiel einen perfekten Start hin. Bereits nach 4 Minuten und 40 Sekunden war es der Capitano höchstpersönlich, der zur Oettersdorfer Führung traf. Im Vorfeld konnte Seifert den Ball gut behaupten, ehe Weber einen schönen und entscheidenden Pass auf Göller spielen konnte, der in der Folge keine Mühe hatte den Ball einzuschieben. Und die SG blieb zunächst weiter am Drücker. Ein Freistoß von Körner verfehlte in der 14.Minute nur knapp sein Ziel. Aber auch Triptis kam in der 16.Minute zu einer ersten Chance. Die größte Chance die Führung noch in der ersten Halbzeit auszubauen hatte allerdings Routinier Lappann in der 27.Minute. Nach einer Seifert-Flanke von der Grundlinie kam Lappann in der Mitte völlig frei zum Kopfball, dieser allerdings leider genau auf den Tormann und so hieß weiter 1:0. Diese Aktion war offensichtlich der Weckruf für Triptis, die in Folge mehr und mehr das Spielgeschehen an sich reißen konnten und auch zu Chancen kamen. Zunächst konnte Torwart Novak in der 33.Minute im Rauslaufen gut klären, ehe die Grün-Weißen in der 45.Minute eine weitere Großchance über das Tor bugsierten. An dieser Stelle kann man schon mal sagen, dass Novak seinen Job an diesem Tag perfekt machte, beim späteren Gegentor machtlos war und auch die nötige Ruhe von hinten ausstrahlte. Nach dem arbeitsbedingten Ausfall von Schulze und dem verletzungsbedingten Ausfall von Freimuth übernahm Novak als Torwart der zweiten Mannschaft den Job zwischen den Pfosten und blieb fehlerfrei. Auch nach dem Seitenwechsel übernahmen die Triptiser die Regie und versuchten die Oettersdorfer Hintermannschaft unter Druck zu setzen, ehe aber über weite Strecken zu größeren Chancen zu kommen. Dennoch deutete sich der Ausgleich irgendwie an, fiel aber dennoch erst in der 81.Minute. Ein schöner Schlenzer des treffsichersten Grün-Weißen Wutzler schlug unhaltbar im langen Winkel ein. Die Traktorianer aus Oettersdorf wollten sich aber mit einem Punkt an diesem Tag nicht begnügen und machten in der Schlussphase nochmal Dampf. Ein Schuss des eingewechselten Junker ging in der 86.Minute knapp vorbei, ehe die SG mit einigen Standards für Gefahr sorgte. Und ein Standard in Form einer Ecke von Göller war es auch, der in der dritten Minute der Nachspielzeit noch den Sieg brachte. Siegtorschütze “Erdbeere“ Müller konnte sich beim Kopfball behaupten und schmetterte den Kopfball zum Sieg in die Maschen. Damit ist die SG auch die aktuell punktetechnisch beste Mannschaft der Rückrunde und erwartet am kommenden Mittwoch die zweitbeste Mannschaft der Rückrunde vom FSV Orlatal. Mit einem weiteren Heimsieg könnte man den beliebten Platz an der Sonne einnehmen… Auf geht’s Traktor Kämpfen und Siegen!

St.Strauß

 

 

SV Moßbach II - SG Oettersdorf/Tegau  1:2 (1:1)

Arbeitssieg in Moßbach! Die SG Oettersdorf/Tegau gewinnt wenig glanzvoll aber trotzdem verdient das Auswärtsspiel gegen die Unentschieden-Könige der Moßbacher Reserve. Dass die Moßbacher nicht leicht zu knacken sind bewiesen sie erst in der Vorwoche mit einem 1:1 beim FSV Orlatal, dem zu dieser Zeit dritten 1:1 in Folge für die Moßbacher. Die Niederlage gegen unsere SG bedeutete für die Moßbacher auch die erste Heimniederlage der Saison. Aufstellungstechnisch gab es zwei Besonderheiten: Zum einen kehrte der lange verletzte Marc Schulze zurück ins Oettersdorfer Tor und Steve Freimuth lief wieder im Mittelfeld auf, zum anderen rückte Routinier Carsten Lappann aufgrund des Fehlens einiger Stammspieler in die Startaufstellung und machte vorweggenommen ein richtig starkes Spiel. Spieltechnisch musste die SG nach einigem Abtasten nicht lange auf das erste Erfolgserlebnis warten, denn bereits in der 11. Minute brachte Alexander Weber die Gäste in Front. Nachdem Freimuth energisch in den Strafraum eindrang, landete der Ball bei Weber und dieser schloss überlegt mit der Innenseite ins Eck zur Oettersdorfer Führung ab. In der Folge ergaben sich weitere Möglichkeiten für die SG: Nach einer Chance durch Weber in der 14. Minute klärte SVM-Schlussmann Schössow einen guten Freistoss von Göller in der 27. Minute. In der 32. Minute landete ein Kopfball von Freimuth nur knapp über dem Tor. Die kalte Dusche gab es dann auf der anderen Seite. Nach einem Missverständnis in der Oettersdorfer Hintermannschaft konnte sich der Moßbacher Kolbe einen Rückpass erlaufen, den Ball irgendwie am herauslaufenden Schulze vorbeispitzeln und zum Ausgleich einschieben (37. Minute). Das Spiel somit wieder auf null und noch kurz vor der Pause ein weiterer Schockmoment für die SG, als sich Freimuth in einem Kopfballduell die Nase brach und somit verletzungsbedingt vom Platz musste. Gute Besserung Steve! Somit kam zur zweiten Halbzeit mit Jonathan Kraske ein neuer Mann ins Oettersdorfer Spiel und rückte auch nur wenig später in den Mittelpunkt. Nach einer schönen Einzelleistung kam Weber in der 57. Minute zum Abschluss und seinen strammen Schuss aufs lange Eck konnte SVM-Schlussmann  Schössow nur zur Seite klären, wo Kraske goldrichtig stand und den Abraller zur erneuten Führung in den Maschen versenkte. Dem Moßbacher Torhüter, der sich in dieser Aktion verletzte, ebenfalls eine gute Besserung. In der Folge viel Leerlauf ohne weitere nennenswerte Chancen auf beiden Seiten und so geriet die Führung nicht mehr in Gefahr. In der 89. Minute setzte Brand noch eine Ecke auf die Latte, ehe die Schiedsrichterin Thieme die Partie beendete und die drei Punkte mit nach Oettersdorf gingen. Da die Konkurrenz an der Tabellenspitze allesamt patzen, kann sich die SG getrost als Gewinner des Spieltags bezeichnen und verbessert sich in der Tabelle auf den 4. Platz mit drei Punkten weniger aber auch einem Spiel weniger als der Tabellenführer aus Ebersdorf. Es folgen zwei Heimpartien gegen Triptis (10. Mai) und Orlatal (13.Mai) ehe es zu drei Auswärtsspielen in Folge geht. Auf geht’s Traktor…

St.Strauß

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV 1990 Ebersdorf  2:2 (1:1)

Mit einem Sieg hätte Oettersdorf den Abstand zu Spitzenreiter Ebersdorf bis auf zwei Punkte verkürzen können. Am Ende konnten die Gäste durch diese Punkteteilung, die unterm Strich gerecht war, die SG auf Distanz halten. Die Platzherren hatten vor 115 Zuschauer den besseren Start. Nach einer Plöthner-Ecke musste sich Keeper Stöckel strecken (2.). Auf der Gegenseite erzielte Hornfeck per Kopf die Führung (22.) für die Gäste, die im Spielverlauf mit einer effektiven Chancenverwertung aufwarteten. Aber die Spielgemeinschaft konnte vor und nach der Pause durch zwei Freistoßtreffer, wobei sich der Ball jeweils fast von der Mittellinie ins lange Eck senkte, durch Weber (40.) und Göller (59.) die Partie drehen. Aber die Freude auf Seiten der Heimelf hielt nicht lange an, denn vom Anstoß weg erzielte Pech den Ausgleich, nach einer Inkonsequenz in der Oettersdorfer Abwehr. Die Schuldes-Elf tat zwar bis zum Schluss mehr für den Sieg, aber bis auf die Möglichkeit von Lappann ließ die kompakte Gäste-Elf nichts mehr zu.

Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV Gräfenwarth  3:0 (2:0)

Die beste Heimmannschaft der Kreisliga Süd hat wieder zugeschlagen! Im Traktorsportpark Oettersdorf gab es für die Gäste aus Gräfenwarth zu keiner Zeit etwas zu holen, denn die SG lieferte eine überaus souveräne Vorstellung über die gesamte Spieldauer ab und schlug den zu dieser Zeit aktuellen Tabellenführer mit 3:0! Damit bestätigt man die aufsteigende Form und den letzten Sieg in Remptendorf und hat nun wieder direkten Anschluss zur Tabellenspitze. Die 125 zahlenden Zuschauer sahen bei bestem Fußballwetter einen furiosen Start der Hausherren, denn bereits nach 11 Minuten hatte die SG zweimal zugeschlagen. Zunächst brachte der wieder einmal starke Seifert die Hausherren mit einem “Tor des Willens“ in Führung. Nachdem sein erster Abschluss geblockt wurde und der Zweite vom Gräfenwarther Schlussmann gehalten wurde, war es dann der dritte Versuch, der endlich den Weg ins Tor fand und so zum frühen “Türöffner“ für die SG wurde. Nur drei Minuten später zeigte dann der gut leitende Schiedsrichter Schnöckel nach einem Foul an Weber im Sechzehner auf den Punkt. Mit Picker trat der etatmäßige Schütze der SG an und verwandelte sicher zur 2:0-Führung nach nicht einmal einer Viertelstunde Spielzeit. Die Gäste aus Gräfenwarth waren sichtlich geschockt und fanden in der Folge nicht richtig ins Spiel und kamen vor der Halbzeit auch zu keiner nennenswerten Chance. Auch die SG nahm nach dem Doppelschlag etwas Dampf raus und so entwickelte sich bis zur Pause eine Partie, die fast ausschließlich im Mittelfeld stattfand und nur selten bis vor die beiden Tore kam. Mit der sicheren Führung im Rücken ging es in die zweite Halbzeit und jetzt nahm die Partie wieder etwas mehr Fahrt auf. Und wie schon in Halbzeit eins erwischte die SG einen perfekten Start und schlug erneut nach nur wenigen Minuten zu. Nach einem sehenswerten Spielzug wurde Weber auf links freigespielt und mit dessen perfekter Hereingabe hatte Brand in der Mitte keine Mühe und erhöhte freistehend auf 3:0 (54.min). Auf der Gegenseite wurden die Gäste in der 57.min zum ersten Mal richtig gefährlich, als Körner einen Lupfer des Gräfenwarther Daniel Weber von der Linie kratzen musste. Ansonsten kontrollierten die Hausherren das Spielgeschehen und kamen noch zu zahlreichen guten Chancen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Nach einer Flanke von Capitano Göller in der 74. Minute ging der Abschluss von Seifert über das Tor, nach einem Konter in der 80. Minute verpasste Brand nur knapp seinen zweiten Treffer des Tages, ein Kopfball des eingewechselten Routiniers Lappan in der 82.Minute ging leider nur an die Latte und der Nachschuss von Picker mit Karacho über den Balken. Dazwischen bot sich in der 76. Minute eine Chance zur Ergebiskosmetik aus Sicht der Gäste durch den ebenfalls eingewechselten Mykola Orshak. Tore fielen jedoch keine mehr in diesem Spiel und so stand am Ende ein hochverdienter Heimsieg gegen den SV Gräfenwarth, der damit erst die zweite Niederlage in dieser Saison kassiert und die Tabellenführung an den SV Ebersdorf abgeben muss. Die SG verbessert sich in der Tabelle um einen Platz und überholt die an diesem Wochenende spielfreien Orlataler aufgrund nur eines mehr geschossenen Tores. Auf den neuen Tabellenführer aus Ebersdorf hat man jetzt allerdings nur noch 5 Punkte Rückstand! Und jene Ebersdorfer sind nach einem spielfreien Wochenende als nächstes zu Gast in Oettersdorf. Dann startet Teil 2 der Mission “Tabellenführer stürzen“! Auf geht’s Traktor…

St.Strauß

 

 

FSV 1999 Remptendorf - SG Oettersdorf/Tegau  1:5 (1:2)

Einen klaren und verdienten Sieg konnte die SG beim Aufsteiger aus Remptendorf einfahren. Damit hält die Schuldes-Elf den Anschluss zur Spitze. Allerdings lagen die Gäste zunächst zurück. Denn vor 80 Zuschauer hatte der FSV 1999 den besseren Start und ging in der 13. Minute durch Krause in Führung. Danach hörte aber der FSV auf Fußball zu spielen und die SG kam immer besser in Fahrt. Nachdem Müller in der 34. Minute den Ausgleich erzielte, konnte Schubert mit seinem Treffer noch vor der Pause die Partie drehen (40.). Dies Führung ließen sich die Randschleizer nicht mehr aus der Hand nehmen, zumal beim Gastgeber in der Defensive im zweiten Abschnitt alle Dämme brachen. Als wiederum Schubert auf 1:3 erhöhte (69.) war die Partie praktisch entschieden. Denn von diesem Rückstand konnte sich die tapfer kämpfende Heimelf nicht mehr erholen und musste sogar noch zwei Treffer durch Picker per Strafstoß (72.) und Göller (80.) hinnehmen

Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - Bodelwitzer SV  1:3 (1:1)

Die imposante Heimserie der SG Oettersdorf/Tegau ist durch eine vermeidbare Niederlage gegen den Bodelwitzer SV gerissen. Nach zuvor 12 ungeschlagenen Heimspielen verliert die SG das erste Mal wieder auf heimischem Geläuf. Das heimische Geläuf war in diesem Falle der berüchtigte Oettersdorfer Hartplatz, auf dem die SG schon in den letzten Spielen nicht unbedingt ihre spielerischen Vorteile gegenüber dem großen Rasenplatz ausnutzen konnte, den dafür ist der Hartplatz schlichtweg zu klein. Und so entwickelte sich auch in diesem Spiel eine zerfahrene Anfangsphase mit vielen Fouls und wenig Kombinationen. Zudem mussten beiden Teams gleich zu Beginn des Spiels nach einem Pressschlag im Mittelfeld verletzungsbedingt wechseln. An dieser Stelle gute Besserung an Florian Schaller und an Christoph Grau vom BSV. Die erste Chance der Partie lag in der 9. Minute bei den Gästen, nachdem Schiebel nach einem schönen Dribbling zum Abschluss kam, Torhüter Steve Freimuth aber auf dem Posten war und den Schuss entschärfen konnte. Und Schiebel vom BSV stand auch in der 20. Minute im Mittelpunkt. Nach einer Ablage seines Mitspielers kam der Bodelwitzer Angreifer zu frei zum Abschluss und diesmal fand sein Schluss den Weg in den Winkel des Oettersdorfer Gehäuses. Die SG bis dahin zwar mit mehr Ballbesitz und optischer Überlegenheit, die Chancen lagen jedoch auf der Seite der Gäste. So auch in der 27. Minute, als Freimuth einen BSV-Kopfball stark klären konnte und auch die anschließende Ecke Gefahr brachte. Mit zunehmenden Spielverlauf aber die SG immer besser und folgerichtig mit dem verdienten Ausgleich in der 41. Minute. Nach einem Sahnepass von Capitano Göller hatte der in der Hinrunde schmerzlich vermisste Torjäger Seifert keine Mühe und schob überlegt zum 1:1 ein. Und die SG kam mit dem Rückenwind des Ausgleichs noch zu zwei weiteren guten Gelegenheiten vor dem Pausenpfiff. Zunächst kam nach einer Unsicherheit der Bodelwitzer Hintermannschaft in der 45. Minute Weber an den Ball und zur Flanke, diese konnte jedoch in der Mitte nicht verwertet werden. Danach kam Daßler in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nach einer Freistoßflanke plötzlich völlig frei zum Abschluss, konnte den Ball jedoch nicht im Tor unterbringen. Und auch zu Beginn des zweiten Spielabschnittes die SG drückend überlegen und mit der stärksten Phase des Spiels. So boten sich mehrere Gelegenheiten und ein Seifert-Schuss von der Strafraumgrenze klatschte leider nur an die Latte (55.). Die “kalte Dusche“ gab es dann auf der anderen Seite in der 60. Minute durch den Bodelwitzer Meyer. Nachdem die SG-Abwehr einen Ball nicht entscheidend klären konnte und der Ball immer wieder vor den Füßen der Gäste landete, war es letztlich Meyer der zum 1:2 einschoß. Die SG ließ sich jedoch nicht entmutigen und spielte weiter nach vorne, hatte aber in der 62. Minute das zweite Mal Pech in diesem Spiel, als eine Flanke von Brand nur auf der Latte landete. Das Tor fiel jedoch wieder auf der anderen Seite durch Schiebel in der 68. Minute, der damit für eine kleine Vorentscheidung sorgte. Auch nach dem 1:3 die Hausherren im Vorwärtsgang aber ohne Glück bei zahlreichen Möglichkeiten in der Schlussphase. Am Ergebnis änderte sich nichts mehr und so entführten die Gäste dank einer gnadenlosen Chancenverwertung die Punkte aus Oettersdorf und brachten der SG damit die erste Heimniederlage der Saison bei. Tabellarisch bleibt man damit auf dem 5.Platz und hat jetzt drei Punkte Rückstand auf den FSV Orlatal (4.Platz) und den Bodelwitzer SV (3.Platz). Das Programm sieht am kommenden Wochenende eine Reise zum starken Aufsteiger aus Remptendorf vor, ehe am Ostersamstag der aktuelle Tabellenführer der Rückrundentabelle vom FSV Orlatal zu Gast in Oettersdorf ist. Auf geht’s Traktor Kämpfen und Siegen!

St.Strauß

 

 

TSV Germania Krölpa - SG Oettersdorf/Tegau  1:1 (0:0)

In einem umkämpften und in der Schlussphase dramatischen Kreisligaspiel gab es am Ende eine Punkteteilung, die den Gästen etwas schmeichelt, denn die Platzherren besaßen im Spielverlauf ein Chancenplus, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Die erste Möglichkeit hatte aber die SG, doch Andrä verfehlte per Kopf knapp das Ziel, wie auf der Gegenseite Schäbles Kopfball. Auch im zweiten Abschnitt die Germania die bessere Elf, die aber beste Chancen durch Aland, Schäble und Bergner vergaben. Es sah schon nach einem torlosen Remis aus, als sich in den letzten Minuten die Ereignisse überschlugen. Zunächst erzielte Seifert die überraschende Führung der Gäste (85.), die sich schon als Sieger wähnten. Aber die Platzherren gaben nicht auf und konnten in der Nachspielzeit durch Bergner per Kopf noch verdienten Ausgleich erzielen und somit noch einen Punkt im Abstiegskampf retten.
Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II – SG Oettersdorf/Tegau  3:1 (1:0)

Im einzigen Nachholspiel der Kreisliga besiegte die Zweite der SG Bad Lobenstein/Helmsgrün die Gäste aus Oettersdorf verdient mit 3:1. Damit machten die Koseltaler in der Tabelle einen großen Sprung und konnten sich auf Platz 6 verbessern. Die Gäste dagegen erlitten im Aufstiegsrennen einen Dämpfer und verpassten durch diese Niederlage, sich auf Platz 2 zu verbessern. Sie überwintern auf Platz 4 mit fünf Punkten Rückstand zu Spitzenreiter Gräfenwarth. Der VfR brauchte aber zehn Minuten, um ins Spiel zu finden. Mit dem ersten zwingenden Angriff erzielten sie in der 12. Minute auch gleich die Führung. Ein langer Ball von Schulze erreichte Eckert, der den Ball aus 20 Meter über Torwart Freimuth ins Tor schlenzte. In der Folge blieb die Heimelf am Drücker und ließ die Gäste kaum zur Entfaltung kommen, die erst ab der 35. Minute stärker wurden. Aber vorn fehlte ihnen ein Vollstrecker. Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts war die Schuldes-Elf wacher, konnte aber die Abwehr der Platzherren nicht überwinden. Im Gegenteil: Nach einem Freistoß von Schulze spitzelte Wachter im fallen den Ball zum 2:0 ins Tor (55.). Die Gäste gaben nicht auf und schöpften nach einem Konter, den Schubert zum Anschlusstreffer abschloss, wieder Hoffnung (63.) und drängten in der Folge auf den Ausgleich. Den verhinderte die Latte im Anschluss an eine Ecke (72.). Doch die Hausherren überstanden diese kritische Phase, legten noch einmal zu und sorgten zwei Minuten später für die Entscheidung. Eckert serviert den Ball durch die Gäste-Abwehr auf den am langen Pfosten lauernden Pfeifer, der wenig Mühe hatte zu vollenden.

Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - FSV Schleiz II  4:1 (0:1)

Heimsieg im kleinen Derby! Vor 83 Zuschauern siegt die SG Oettersdorf/Tegau bei winterlichen Temperaturen im kleinen Derby gegen die Schleizer Reserve dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt mit 4:1. Damit bleibt die SG seit 12 Heimspielen ungeschlagen und führt im Moment sogar die Heimtabelle der Kreisliga Süd an. In der Gesamttabelle konnten an diesem Wochenende alle Favoriten siegen und so setzt sich das Spitzen-Quartett (Gräfenwarth, Ebersdorf, Bodelwitz, Oettersdorf) weiter ab. Die Gäste aus der Kreisstadt behalten nach der Niederlage vorerst die “Rote Laterne“, traten in Oettersdorf aber keineswegs wie ein Tabellenschlusslicht auf. Im ersten Hartplatzspiel der Saison gingen die Gäste sogar in der 13.Minute durch Berger in Führung, der mit einem Schuss ins lange Eck dem SG-Torwart Freimuth keine Chance ließ. Zuvor sorgte nur ein Weber-Schuss für Gefahr vor dem Schleizer Gehäuse. Aber auch in der Folge war die SG meistens nur durch Abschlüsse aus der Ferne gefährlich, so zum Beispiel bei zwei Schussversuchen von Schaller (29./39.Minute). Die beste Chance zum Ausgleich vor der Pause hatte jedoch Sadowski in der 35.Minute nach einer Ecke, scheiterte jedoch aber am FSV-Schlussmann. Aber auch die Rennstädter kamen immer mal wieder gefährlich in Richtung Oettersdorfer Strafraum. Zur Pause blieb es jedoch aus Oettersdorfer Sicht beim 0:1-Rückstand. Die Pausenansprache von Chefcoach Alexander Schuldes schien jedoch gefruchtet zu haben, denn die Hausherren legten in der Folge eine starke zweite Halbzeit auf die Schlacke. Nachdem Plöthner in der 47.Minute mit seinem Abschluss noch am Pfosten scheiterte, fiel in der 53.Minute endlich der Ausgleich. Nach einer schönen Kombination war es am Ende Brand, der nach Hereingabe von Plöthner am langen Pfosten vollstreckte. Und nur wenige Minuten später war die Partie dann ergebnistechnisch komplett gedreht. Vorausgegangen war ein Freistoßhammer von Schaller fast von der Mittellinie, der zur 2:1-Führung für die Hausherren einschlug (60.Minute). Die Gäste zeigten sich zunächst allerdings wenig beeindruckt und trafen kurz nach Wiederanstoß zum Glück nur die Latte. Aber kurz darauf schlug die SG erneut zur Vorentscheidung zu, diesmal in Person von Sadowski im Anschluss an eine Ecke (65.Minute). Dieser Treffer schien Wirkung zu erzielen und so hatte die SG in der Folge das Spielgeschehen fast vollständig im Griff und hielt die Rennstädter weitestgehend vom eigenen Strafraum fern. Den Deckel auf die Partie machte dann in der 81.Minute Plöthner, der einen Patzer des Schleizer Schlussmannes ausnutzte und zum 4:1 vollendete. Dies war dann auch gleichzeitig der Endstand dieser Partie, die die SG dank einer sehr starken zweiten Hälfte verdient für sich entscheiden konnte. In der kommenden Woche steht zum Abschluss der Hinrunde mit dem Auswärtsspiel in Helmsgrün noch eine äußerst unangenehme Aufgabe auf dem Programm. Im Vorjahr setzte es in Helmsgrün nach einer verrückten Partie eine Last-Minute-Pleite und so heißt es aus den Vorjahresfehlern lernen und mit reichlich Siegeswillen auf ins Bergland! Auf geht’s Traktor…

St.Strauß

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV BW 90 Neustadt/Orla III  2:2 (1:1)

Die SG Oettersdorf/Tegau ist im Heimspiel gegen die dritte Mannschaft aus Neustadt nur ganz knapp an der ersten Heimniederlage seit 10 Spielen vorbeigeschrammt und rettet sich in fast letzter Minute doch noch zu wenigstens einem Punkt. Da auch die Gräfenwarther in Triptis nicht über ein Unentschieden hinauskamen, rückt die Spitzengruppe der Kreisliga Süd näher zusammen. Dabei liegen zwischen dem Ersten und dem Vierten der Tabelle nur zwei Punkte. Dennoch kann man mit dem Punkt gegen Neustadt III nicht unbedingt zufrieden sein, reisten die Gäste doch als Vorletzter und mit zuvor drei Pleiten in Folge nach Oettersdorf. Auf der Gegenseite standen die Vorzeichen trotz des Kirmessieges am letzten Wochenende auch nicht gerade positiv, denn das Verletzungspech bleibt der SG mit der Verletzung von Torwart Marc Schulze in dieser Saison leider treu. An dieser Stelle gute Besserung Marc! Das hieß für die Partie gegen Neustadt dass Steve Freimuth das Oettersdorfer Tor hütete und der gegen Gefell gesperrte Schaller wieder im Mittelfeld auflief. Dass die Neustädter einen guten Tag erwischt hatten merkte man bereits in der Anfangsphase, denn auf Seiten der Gäste lagen die ersten beiden Torchancen in der 6. und 11.Minute. Den Treffer erzielten jedoch die Hausherren in der 15.Minute. Einen strammen Distanzschuss von Schaller konnte der Neustädter Torwart Krüger nur nach vorn prallen lassen, wo Picker aber sofort zur Stelle war und den Abstauber sicher zur Oettersdorfer Führung verwandelte. Die Führung brachte jedoch nicht die erhoffte Sicherheit ins Oettersdorfer Spiel und so machten die Gäste nur drei Minuten später durch einen Heber von Staps über den herauslaufenden Freimuth den Treffer zum 1:1-Ausgleich. Auch in der Folge fand die SG nicht zum gewohnten Spiel und kam folgerichtig auch nicht zu nennenswerten Chancen. Und mit dem 1:1-Pausenstand kann man durchaus zufrieden sein, denn die Neustädter hatten vor der Pause noch zwei dicke Chancen zur Führung. Erst verzog Hirsch in der 31.Minute frei vor dem Oettersdorfer Tor und vier Minuten später rettete bei einem Kopfball der Pfosten für den bereits geschlagenen Freimuth. Die Halbzeit kam also genau richtig und nach der Pause war die SG die bessere Mannschaft auf dem Platz. Nach einem starken Pass von Weber in der 49.Minute ließ jedoch Schubert die erste Chance der zweiten Halbzeit ungenutzt. Nur drei Minuten später kam Schubert wieder zum Abschluss, ein Neustädter Fuß lenkte den Ball jedoch am Gehäuse vorbei. Bei der folgenden Ecke konnte sich Müller im Kopfballduell durchsetzen, sein Kopfball wurde allerdings von einem Neustädter Spieler von der Linie gekratzt. Aber auch die Neustädter waren immer brandgefährlich und nachdem sie eine gute Chance in der 54.Minute noch ungenutzt ließen, machten sie es in der 58.Minute in Person von Staps besser und gingen in Führung. In der Folge nahm die SG das Zepter in die Hand, kam aber nur sporadisch zu Chancen. Der zunehmende Offensivdrang der Hausherren lud aber auch immer wieder die Gäste zum kontern ein, die allerdings aus den sich bietenden Räumen keinen Profit schlagen konnten. So verging Minute um Minute und die erste Heimniederlage seit März rückte immer näher. Aber einer hatte noch richtig was dagegen und der hieß Michael Andrä. Zunächst konnte der Neustädter Keeper einen Flugkopfball von jenem Andrä in der 87.Minute gerade noch entschärfen. Aber in der 89.Minute gab es doch noch Grund zum jubeln, denn diesmal fand der Kopfball von Andrä sein Ziel und segelte über den Neustädter Schlussmann hinweg zum 2:2-Ausgleich. Mehr passierte nicht mehr in dieser Partie und so stand am Ende ein durchaus gerechtes Unentschieden, da die Hausherren nicht ihren allerbesten Tag erwischten und die Gäste durchaus mutig und zielstrebig aufgetreten sind. Der nächste Gegner heißt nach einem spielfreien Wochenende FSV Schleiz II, ehe es zum Hinrundenabschluss ins Bergland nach Helmsgrün geht. Die Zweite hat übrigens durch Tore von zweimal Andreas Müller und einmal Raphael Waldert mit 3:2 gegen den TSV Königshofen II gewonnen und sich mit 12 Punkten auf den sechsten Tabellenplatz vorgeschoben.

St.Strauß

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV Fortuna Gefell  3:1 (0:0)

Kirmessieg! Kirmessieg! Kirmessieg! Vor der diesjährigen Rekordkulisse von 210 zahlenden Zuschauern schlägt die SG Oettersdorf/Tegau  den erwartet unangenehmen Aufsteiger aus Gefell mit 3:1 und gewinnt so auch das vierte Heimspiel der Saison. Damit bessert die SG auch die imposante Heimstatistik auf: Seit 10 Heimspielen ungeschlagen und der vierte Heimsieg in Folge. Nimmt man die letzte und die aktuelle Saison konnten von 17 Heimspielen 13 gewonnen werden, dazu 3 Unentschieden und nur eine Niederlage. Die Gefeller kamen mit vier Siegen in Folge im Gepäck nach Oettersdorf und stellten zunächst die erwartet schwere Aufgabe dar. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte hatte jede Mannschaft nur jeweils eine große Chance zur Führung. Auf Seiten der SG hatte die zunächst Müller per Kopf, nachdem der Gästetorwart einen strammen Schuss von Weber nur nach vorn prallen lassen konnte. Auf der Gegenseite vereitelte Schlussmann Schulze in der 36.Minute nach einem langen Ball stark im Eins-Gegen-Eins gegen den heranlaufenden Gästestürmer. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. Die zweite Halbzeit wurde wesentlich besser und die SG nahm, angetrieben vom zahlreichen und lautstarken Anhang, nach und nach das Spiel in die Hand. Es dauerte dennoch bis zur 68.Minute ehe die SG zur 1:0-Führung zuschlug. Nachdem der Gästekeeper einen Seitfallzieher von Andrä noch mit einiger Mühe klären konnte, war der kleine Bomber der Nation Müller zur Stelle und es müllerte wie schon gegen Moßbach wieder in Oettersdorf. Die Freude wehrte allerdings nicht lange, denn nur zwei Minuten später schlug die Fortuna eiskalt zurück. Nach einem Freistoß in der 70.Minute war Richter per Kopf für die Gäste zur Stelle und markierte den 1:1-Ausgleich. Aber zur Kirmes schockt die Hausherren nichts und so dauerte es wiederrum nur zwei Minuten bis zur erneuten Führung. Nach einer schönen Flanke von Daßler in der 72.Minute stand Plöthner in der Mitte goldrichtig und vollstreckte zur erneuten vielumjubelten Führung für die Hausherren. In Folge war die SG aufmerksamer und konnte einen Gegenschlag der Gäste verhindern, die allerdings stets gefährlich blieben und immer wieder gefährlich in die Nähe des Schulze-Gehäuses kamen. Und dann müllerte es in der 82.Minute nochmal zur Entscheidung an diesem Tag. Nach einem Einwurf der Fortuna eroberte Dietzel den Ball und dessen Hereingabe verwertete Müller in der Mitte in bester “Erdbeermanier“ unter dem Torwart hindurch zum 3:1. Danach passierte nichts mehr und so blieb es bei einem verdienten Heimerfolg, der auf einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte basierte. Die Kirmespunkte bleiben also auch dieses Jahr in Oettersdorf. Noch ein Wort zur “dritten Halbzeit“: Die anschließende Sieges- und Kirmesfeier war mehr als geil und nochmal vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer, die auch dieses Kirmesheimspiel sicher wieder zu einem besonderen Höhepunkt im Spielkalender gemacht haben.

St.Strauß

 

 

SV Grün-Weiß Triptis - SG Oettersdorf/Tegau  1:0 (0:0)

In einer chancenarmen Partie siegten die Triptiser nicht unverdient. Trotz Personalsorgen fanden die Grün-Weißen wieder in die Erfolgsspur zurück und konnten einen wichtigen Dreier einfahren. Beide Teams neutralisierten sich fast über die gesamte Spielzeit und das Geschehen fand meist zwischen den Strafräumen statt. Einen der wenigen Höhepunkte nutzte Franz in der 49. Minute zum Tor des Tages aus, der nach einer Eingabe von Wittmann zur Stelle war. Die Gäste nur einmal nach einem Abwehrfehler der Platzherren richtig gefährlich, aber Keeper Staps klärte im Nachfassen. Ansonsten blieben zwingende Chancen auf beiden Seiten aus. In der umkämpften und von Schiedsrichter Anisch (Neustadt) gut geleiteten Partie sah Gäste-Kapitän Schaller mit dem Schlusspfiff noch die Ampelkarte. Mit diesem Sieg konnte Triptis bis auf einen Zähler zur SG Oettersdorf aufschließen.

Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel
 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV Moßbach II  1:0 (0:0)

In dem mit Spannung erwarteten Derby behielt die SG Oettersdorf/Tegau vor 150 Zuschauer knapp aber verdient mit 1:0 die Oberhand. Torschütze des Tages war Müller per Kopf, der kurz nach dem Wechsel eine Flanke von Picker verwertete. Insgesamt war es über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel mit wenig Chancen. Die SG mit dem besseren Start, wo Picker nach einem schnell ausgeführten Freistoß nur das Außennetz traf. Danach Moßbach mit sporadischen Kontern, die aber keine Gefahr ausstrahlten. Nach der Führung verlegte sich die Heimelf aufs Kontern, konnte aber daraus kein Kapital schlagen. Aber auch die Gäste konnten dem Spiel keine Wende mehr geben, da von ihnen in der zweiten Hälfte kaum noch was in der Offensive zu sehen war. In der Nachspielzeit sah der Oetterdorfer Plöthner noch Gelb-Rot, von der gut leitenden Schiedsrichterin Thieme (Knau).

Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel
 

 

SV 1990 Ebersdorf - SG Oettersdorf/Tegau  2:2 (2:2)

Vom Remis im Spitzenspiel konnten der Dritte und Vierter nicht profitieren, denn auch im Verfolgerduell gab es eine Punktteilung. Dabei stand der Endstand von 2:2 bereits zur Pause fest. Die Gäste hatten vor dem Wechsel die größeren Chancen und gingen durch Lappan (14.) in Führung. Aber der LSV zeigte sich in der Abwehr anfällig und musste im Gegenzug durch Wetzel den Ausgleich und durch Stüber (39.) die Ebersdorfer Führung hinnehmen. Aber die Spielgemeinschaft zeigte sich wenig beeindruckt und konnte noch vor der Pause durch Picker per Strafstoß den Ausgleich erzielen. Nach dem Wechsel waren zwar beide Mannschaften um den Siegtreffer bemüht, aber beide Abwehrreihen gaben sich keine Blöße mehr, sodass beide Teams mit dem Punkt leben konnten. In der 80. Minute sah Schubert von den Gästen noch die Ampelkarte.

Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - FSV 1999 Remptendorf  2:1 (1:1)

Zurück in der Erfolgsspur! Nach der Niederlage in Gräfenwarth zeigt sich die SG Oettersdorf/Tegau gut erholt und gewinnt nach einigen Anlaufschwierigkeiten mit 2:1 gegen den FSV 1999 Remptendorf. Somit bleiben auch im zweiten Heimspiel der Saison die Punkte in Oettersdorf, saisonübergreifend ist die SG damit seit 8 Heimspielen ungeschlagen. Nimmt man insgesamt die letzte und die aktuelle Saison zur Hand weist die SG eine ungemeine Heimstärke auf: Bei 15 Heimspielen stehen 11 Siege, 3 Unentschieden und nur eine Niederlage gegen Triptis zu Buche. In der Partie gegen Remptendorf erwischten allerdings die Gäste den besseren Start und gingen früh in der Partie in Führung. Nachdem Torwart Schulze in der 7.Minute einen Schuss in Richtung Winkel noch klasse zur Ecke parieren konnte, war er bei dem darauf folgenden Eckstoß machtlos, als der Remptendorfer Dietzsch zu viel Platz hatte und zur Gästeführung einschob. Die Hausherren brauchten einige Minuten um den Rückstand zu verdauen, wurden dann aber nach und nach besser und nahmen das Zepter in die Hand. So ging ein Schuss von Junker in der 20.Minute nur knapp am Tor vorbei. Ein Abschluss von Picker nach Vorarbeit von Schubert verfehlte nur vier Minuten später ebenfalls nur knapp sein Ziel. Die Oettersdorfer Angriffe wurden aber zunehmend zwingender und so hatte Steve Freimuth in der 30.Minute per Kopfball nach starker Flanke von Andrä bereits den Ausgleich auf dem Scheitel. Aber nur wenige Minuten später machte er es besser und köpfte in der 38.Minute eine Freistoßflanke von Schaller zum Ausgleich in die Maschen.  Die SG hatte aber vor der Pause noch nicht genug und spielte weiter druckvoll auf das Remptendorfer Gehäuse, es blieb jedoch beim 1:1 zur Pause. Bei den zahlreichen genannten Oettersdorfer Gelegenheiten bleibt aber zu erwähnen, dass auch die Gäste mit Kontern stets gefährlich blieben und in regelmäßigen Abständen gefährlich vor das Oettersdorfer Tor kamen. Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten diesmal die Hausherren und gingen nur kurz nach der Pause in Führung. Wieder war Freimuth zur Stelle und verwertete nach einem sehenswerten Angriff in der 51.Minute einen Querpass von Schubert. Die Partie war somit gedreht und die Hausherren nahmen zunächst etwas Dampf aus ihren Angriffen. Das nutzen die Gäste aus Remptendorf und besaßen in der 63.Minute zwei sehr gute Gelegenheiten zum Ausgleich, ließen sie aber glücklicherweise ungenutzt. Das diente wiederrum als Wachmacher für die SG, man zog das Tempo wieder an und kam auch zu Chancen. Nach starkem Pass von Weber versäumte Schubert in der 68.Minute die Vorentscheidung. Ebenfalls eine Großchance zur Vorentscheidung ließ Sadowski in der 80.Minute ungenutzt. Die Schlussphase blieb somit spannend, am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr und so stand am Ende ein verdienter Arbeitssieg gegen den Aufsteiger aus Remptendorf, der sicherlich noch anderen Mannschaften das Leben schwer machen wird oder schon gemacht hat. Das Programm wird jedoch nicht leichter und so steht am kommenden Wochenende die schwere Auswärtspartie in Ebersdorf auf dem Plan. Die Ebersdorfer sind gut in die Saison gestartet, kassierten allerdings zuletzt zwei Pleiten in Folge gegen Krölpa und Orlatal. Da sind Punkte drin und eine Rechnung aus dem Vorjahr ist ja auch noch offen…

St.Strauß

 

 

SV Gräfenwarth - SG Oettersdorf/Tegau  2:1 (1:1)

Im Spitzenspiel gegen die SG Oettersdorf behielt Gräfenwarth dank einer Steigerung nach dem Wechsel nicht unverdient mit 2:1 die Oberhand. In einer umkämpften, aber nicht unfairen Partie zweier gleichwertigen Mannschaften hatten die Gäste vor der Pause leichte Vorteile. Sie hatten auch den besseren Start und gingen durch Schubert nach einem Torwartfehler in Führung (15.). Aber die Freude wehrte nur kurz, denn im Gegenzug erzielte Orshak den Ausgleich. Nach dem Wechsel wurde der SVG besser und konnte in der 65. Minute durch Webers Kopfball im Anschluss an einem Freistoß die Führung erzielen. Die Gäste gaben sich nicht auf, warfen alles nach vorn, scheiterten aber zweimal an der tollen Reaktion von Keeper Schmidt. Andererseits hatten auch die Hausherren noch gute Kontermöglichkeiten, um den Sack zuzumachen.
Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel

 

 

Bodelwitzer SV - SG Oettersdorf/Tegau  1:1 (0:0)

Die SG Oettersdorf/Tegau bleibt auch im dritten Saisonspiel ungeschlagen! Nach den beiden Auftaktsiegen gegen Krölpa und Orlatal holt die SG auch einen Punkt beim Bodelwitzer SV, der ja immerhin in der letzten Saison das heimstärkste Team der Kreisliga Süd stellte und vor heimischen Publikum nur einmal die Punkte teilen musste. Die SG ist damit saisonübergreifend gesehen seit 11 Spielen ungeschlagen und ging zuletzt am 12.April in Ebersdorf als Verlierer vom Platz. Tabellarisch ist man somit derzeit gemeinsam mit dem SV Gräfenwarth auf dem dritten Platz, nur der starke Aufsteiger aus Remptendorf und der SV Ebersdorf stehen vor der SG. In Bodelwitz entwickelte sich von Beginn an eine spannende Partie, in der allerdings der BSV den besseren Start erwischte und sofort Druck auf die Oettersdorfer Hintermannschaft ausübte. Nachdem ein Schuss von Schauerhammer in der 21.Minute in letzter Not von der Linie gekratzt werden konnte, war es Keeper Steve Freimuth mit einer Glanzparade, der seine Elf in der 23.Minute gegen BSV-Torjäger Senf vor einem Rückstand bewahrte. Ab Mitte der ersten Hälfte fand die SG zunehmend besser ins Spiel und konnte die Partie ausgeglichener gestalten, musste aber in der 31.Minute einen Rückschlag hinnehmen, als Seifert verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste und “Erdbeere“ Müller seinen Platz in der SG-Offensive übernahm. Gute Besserung an dieser Stelle an Thony!  Auch nach der Pause waren es erneut die Hausherren, die zunächst das Zepter in die Hand nahmen und in der 51.Minute in Führung gingen. Nachdem die SG-Abwehr den Ball nach einigem Gewusel nicht klären konnte, war es Senf der mit einem für Keeper Steve Freimuth unhaltbar abgefälschtem Schuss vom Sechzehner erfolgreich war. Nur etwa zehn Minuten später hatte Baderschneider die Vorentscheidung für den BSV auf dem Fuß, aber wieder war es eine Glanzparade von Freimuth, die die SG im Spiel hielt. Aber die SG Oettersdorf/Tegau kämpfte sich auf dem rutschigen und tiefen Geläuf zurück ins Spiel und machte zunehmend Druck auf den Ausgleich. Und die Bemühungen wurden in der 78.Minute belohnt. Nach einem gewonnenen Kopfball des eingewechselten Dietzel im Mittelfeld kam der Ball zu Weber, der mit einen starken Diagonalpass Schubert in Szene setzte und dieser überlegt gegen den herauslaufenden BSV-Torwart Laetzer oben rechts einnetzte. In der Schlussphase schienen dann beide Mannschaften mit einem Punkt nicht unzufrieden zu sein. Doch die SG besaß in der Nachspielzeit sogar noch eine dicke Chance die drei Punkte mit nach Oettersdorf zu nehmen, als Routinier Lars Freimuth nach einem schönen Weber-Freistoß mit einem Kopfball nur das Lattenkreuz traf. Danach war Schluss und am Ende stand ein gerechtes Unentschieden mit dem man sicherlich zufrieden nach Oettersdorf zurückkehrt. Am kommenden Wochenende steht schon wieder die Reise nach Bodelwitz auf dem Programm, dann gegen die BSV-Reserve im Köstritzer-Regionalpokal. Anschließend geht es endlich mal wieder vor heimischer Kulisse gegen den Aufsteiger aus Remptendorf, der derzeit mit guten Ergebnissen für Furore sorgt und deshalb sicherlich nicht zu unterschätzen ist. Die Zweite der SG Oettersdorf/Tegau verlor am Samstag beim SV Klengel-Serba mit 6:2 (Tore Kühnel und Hockeborn) und trifft am kommenden Wochenende im Pokal auf Rodatal Zöllnitz.

St.Strauß

 

 

FSV Orlatal - SG Oettersdorf/Tegau  1:2 (0:1)

Kleindembach. In einem guten Spiel waren die Gäste die clevere und reifere Mannschaft und verliesen als glücklicher aber nicht unverdienter Sieger den Platz. Orlatal begann stark und hatte in den ersten 20 Minuten einige Chancen, die sie aber leichtfertig vergaben. Die Gäste konnten sich danach stabilisieren und gingen mit der ersten Möglichkeit durch Seifert überraschend in Führung (26.). Der FSV hatte auch im zweiten Abschnitt mehr vom Spiel, konnte sich aber gegen die gut organisierte SG-Abwehr nicht durchsetzen. Auf der Gegenseite war es wieder Seifert, der gegen die aufgerückte Orlataler Abwehr nach einem langen Pass für die Vorentscheidung sorgte (70.). Oechsner gelang zwar nach schöner Einzelleistung noch der Anschlusstreffer (80.). Zu mehr langte es aber nicht mehr, da die souverän auftretenden Oettersdorfer nichts mehr zuließen.
Quelle: www.fussball-sok.de  Uwe Friedel
 

 

SG Oettersdorf/Tegau - TSV Germania Krölpa  4:0 (1:0)

Auftakt nach Maß! Nach dem Pokalerfolg der Vorwoche in Crispendorf gewinnt die SG Oettersdorf/Tegau auch ihr Auftaktspiel in der Kreisliga gegen den TSV Germania Kröpa verdient mit 4:0 und setzt sich zusammen mit dem SV Ebersdorf zunächst einmal an die Tabellenspitze. Die SG startete dabei mit beiden Neuzugängen Schulze und Schaller in der Startelf sowie Routinier Freimuth im Mittelfeld, was sich schon in der Vorwoche als äußerst erfolgreich erwies. Und so nahmen die Hausherren von Beginn an das Zepter in die Hand und erspielten sich nach und nach gute Chancen. Ein Freistoß von Junker aus 30m ging in der 14.Minute knapp über das Gehäuse der Gäste und auch Weber konnte in der 19.Minute eine gute Chance nicht zur Führung nutzen, was dann jedoch nur eine Minute später Freimuth erledigte. Nachdem der Ball über Brand und Seifert in die Mitte zu Freimuth kam, ließ sich dieser nicht lumpen und netzte in bester Gerd-Müller-Manier mit einem Drehschuss zur Oettersdorfer Führung ein. Nur fünf Minuten später war es erneut Freimuth der zum Abschluss kam, diesmal stand seinem Kopfball nach einer Ecke jedoch die Latte im Weg. Aber auch Krölpa kam gelegentlich zu Chancen und so fehlte den Gästen in der 32.Minute nicht viel zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Dennoch versäumte es die SG bereits vor der Pause für klare Verhältnisse zu sorgen, als Freimuth in der 40.Minute nach feinem Zuspiel von Schaller frei vor dem Tor die Nerven versagten und sein Abschluss in den Armen des Gästetorwarts landete. Somit  ging es mit einer knappen 1:0-Führung in die Pause, die allerdings bereits kurz nach Wiederanpfiff ausgebaut werden konnte. Nachdem Junker (48.) und Weber mit einem starken Schuss (50.) noch ihr Ziel verfehlten, war es Picker per Foulstrafstoß, der nach Foul an Seifert in der 54.Minute zum 2:0 vollendete und dem Gästekeeper keine Chance ließ. Dieser erneute Treffer brachte Ruhe ins Oettersdorfer Spiel uns so war es Schaller mit einem strammen Schuss aus 30m, der in der 63.Minute für eine endgültige Vorentscheidung sorgte. Den Schlusspunkt der Partie zum 4:0 besorgte Capitano Göller in der 77.Minute höchstpersönlich und machte einen auch in der Höhe verdienten Sieg perfekt. Die Gäste aus Krölpa steckten jedoch nicht auf und versuchten in der Schlussphase zumindest den Ehrentreffer zu erzielen, konnten aber zwei gute Möglichkeiten nicht nutzen. Am kommenden Wochenende wartet die Auswärtshürde beim FSV Orlatal, ehe es zweimal zum Gastspiel nach Bodelwitz geht, wo erst Kreisliga und im Anschluss Pokal gegen die Bodelwitzer Reserve auf dem Plan steht.

St.Strauß

 

 

SV Crispendorf - SG Oettersdorf/Tegau  0:3 (0:0)

Vor 85 Zuschauern blieb die Pokalüberraschung aus und Oettersdorf zog verdient in die nächste Runde ein. Gegen die sehr tief und kompakt stehenden Hausherren übernahmen die Gäste von Beginn an das Kommando und hätte in den ersten 20 Minuten in Führung gehen können. Aber Schaller scheiterte mit einem 20 Meter Schuss an der tollen Reaktion von Keeper Adler (8.) und nach einer Eingabe von Weber brachte der freistehende Seifert keinen Druck hinter den Ball (15.). Crispendorf kam erst in der 26. Minute das erste Mal gefährlich vors Tor. Nach einer Freistoßeingabe klärte aber Keeper Schulze gegen Krombolz. Ansonsten verflachte die Partie ab Mitte der ersten Halbzeit und wurde etwas hitziger. Erst kurz vor der Pause wurde der Kreisklassist offensiver, aber mehr als drei Ecken sprangen nicht heraus. Auch nach dem Wechsel kontrollierte Oettersdorf weitestgehend das Spiel, tat sich aber bis in die Schlussphase schwer gegen die defensiv gut stehende Heimelf. Dennoch konnten sie aus ihren Vorteilen noch Kapital schlagen und innerhalb von sechs Minuten das Weiterkommen sichern. Zunächst sorgte Seifert mit einem Schuss aus 12 Metern für die Führung (77.), die Freimuth nur zwei Minuten später ausbauen konnte. Als Schubert in der 83. Minute das 3:0 erzielte, war die Partie gegen eine nie aufsteckende Crispendorfer Mannschaft endgültig entschieden.

Quelle: www.fussball-sok.de Uwe Friedel

 

 

Kreisliga Süd - Saison 2013/2014

 

25.08.13 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - VfB 09 Pößneck 0:0
01.09.13 14:30 Uhr SV Grün-Weiß Triptis - SG Oettersdorf/Tegau 6:2
08.09.13 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - FSV Orlatal Langenorla 2:1
14.09.13 15:00 Uhr Bodelwitzer SV - SG Oettersdorf/Tegau  4:1
22.09.13 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV 1990 Ebersdorf 1:0
29.09.13 14:30 Uhr TSV Germania Krölpa- SG Oettersdorf/Tegau 2:1
06.10.13 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - FSV Schleiz II 8:0
13.10.13 14:30 Uhr SG Schmieritz - SG Oettersdorf/Tegau 1:4
19.10.13 15:00 Uhr SV BW 90 Neustadt III - SG Oettersdorf/Tegau 1:4
27.10.13 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Gräfenwarth 3:0
02.11.13 14:00 Uhr SG Lobenst./Helmsgr. II - SG Oettersdorf/Tegau 4:3
10.11.13 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SG Tanna/Unterkoskau II 3:1
23.11.13 11:45 Uhr SG TSV 1860 Ranis II - SG Oettersdorf/Tegau  0:9
       
15.03.14 14:00 Uhr VfB 09 Pößneck - SG Oettersdorf/Tegau 2:4
23.03.14 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Grün-Weiß Triptis 2:5
29.03.14 14:00 Uhr FSV Orlatal Langenorla - SG Oettersdorf/Tegau 0:3
06.04.14 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - Bodelwitzer SV 2:1
12.04.14 15:00 Uhr SV 1990 Ebersdorf - SG Oettersdorf/Tegau 4:1
27.04.14 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - TSV Germania Krölpa 3:0
04.05.14 14:30 Uhr FSV Schleiz II - SG Oettersdorf/Tegau 0:3
11.05.14 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SG Schmieritz 5:0
18.05.14 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV BW 90 Neustadt III 3:2
24.05.14 15:00 Uhr SV Gräfenwarth - SG Oettersdorf/Tegau 1:3
01.06.14 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SG Lobenst./Helmsgr. II 2:2
06.06.14 18:30 Uhr SG Tanna/Unterkoskau II - SG Oettersdorf/Tegau 1:1
14.06.14 15:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau  - SG TSV 1860 Ranis II 3:3
 
Die Abschlusstabelle finden Sie hier!!!

 

 

Köstritzer Regio-Pokal - Saison 2013/2014

 

17.08.13 15:00 Uhr SV Fortuna Gefell - SG Oettersdorf/Tegau  2:4
03.10.13 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV GW Stadtroda II  4:3
31.10.13 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau  - Post SV Jena  2:1
15.02.14 13:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Gleistal   1:4 n.V.

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SG Ranis/Knau II  14.06.2014

Auch in Oettersdorf sahen die Zuschauer noch einmal eine torreiche Partie, wobei der Punkt für die Gäste etwas glücklich war. Die Platzherren von Beginn an im Vorwärtsgang und mit der ersten Chance durch Schubert (5.), der später die Vorarbeit für Seiferts Treffer leistete (27.). Aber die Heimelf war anfällig in der Abwehr, was Stangel mit der ersten Chance bestrafte. Mit einer schönen Einzelleistung erzielte Schubert das 2:1 (55.). Aber drei Minuten später ließ sich die Schuldes-Elf auskontern und Sadowski traf aus 20 Meter in den Winkel zum Ausgleich. Ebenfalls in den Winkel traf Seifert beim 3:2 in der 67. Minute. Aber auch diese Führung verspielten die Hausherren. Denn nach einer Ecke glich Bayerle zum dritten Mal aus. In der Schlussviertelstunde hatte Oettersdorf noch zahlreiche Chancen, aber mit Glück und Geschick konnten die Burgstädter den Punkt ins Ziel retten.

Tore: 1:0 Seifert (27.), 1:1 Stangel (37.), 1:2 Schubert (55.), 2:2 Sadowski (58.), 3:2 Seifert (67.), 3:3 Bayerle (74.) Z: 72 SR: Steffen Läsker (Pößneck)

Quelle: www.fussball-sok.de - Uwe Friedel

 

 

SG Tanna/Unterkoskau II - SG Oettersdorf/Tegau  06.06.2014

Vor knapp 100 Zuschauern ließ Oettersdorf/Tegau im Meisterschaftsrennen erneut wichtige Punkte liegen, während die Heimelf im Tabellenkeller einen wichtigen Zähler erkämpfen konnte. Auch wenn die Schuldes-Elf von Beginn an fast über die gesamte Spielzeit optisch überlegen war, fehlten ihr meistens die spielerischen Ideen, um die kompakte und tiefstehende Abwehr der Hausherren zu knacken. Dennoch kamen sie durch Schubert (20.), Sadowski (28., 40.) und Junker per Freistoß (42.) zu besten Chancen, aber Keeper Tino Kaiser hielt seine Elf im Spiel, die fast durch einen Fernschuss von Lucas Schmidt Gäste-Torwart Freimuth überraschten (44.). Als Andrä die Führung erzielte (47.), schien der Titelanwärter auf der Siegerstraße zu sein, zumal Schubert per Kopf den Pfosten traf (55.). Aber in der Folge fehlte den Gästen die Zielstrebigkeit und der genaue Finalpass, um für die Entscheidung zu sorgen. So erzielte Weigelt für die kampfstarken Gastgeber mit der einzigen Chance noch den Ausgleich.

Tore: 0:1 Andrä (48.), 1:1 Weigelt (82.) Z: 95 SR: Graßmuck (Renthendorf)

Quelle: www.fussball-sok.de - Uwe Friedel

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II  01.06.2014

Die SG Oettersdorf/Tegau musste sich im Heimspiel gegen die SG Lobenstein/Helmsgrün II am Ende mit einem leistungsgerechten 2:2-Unentschieden begnügen und verpasste somit durch die gleichzeitige Niederlage des VfB 09 Pößneck den Sprung an die Tabellenspitze der Kreisliga Süd. Man steckt dennoch weiterhin dick im Titelrennen, da auch die Konkurrenz aus Triptis nichts Zählbares in Ebersdorf holen konnte. Den besseren Start in die Partie erwischten die Hausherren und hatten in der 5.Minute durch Picker und im Nachsetzen Andrä bereits eine gute Chance zur Führung. Nur fünf Minuten später eine weitere gute Gelegenheit durch Plöthner, nachdem Seifert den Ball gut durchgesteckt hatte. Aber auch Helmsgrün war stets gefährlich und so wurde es in der 14.Minute äußerst brenzlig. Nach einer Unsicherheit von Torwart Freimuth rettete der Pfosten nach einem Kopfball von Nazim die Hausherren vor einem Rückstand. Den Nachschuss konnte Capitano Göller mit Mühe von der Linie kratzen. Auf der Gegenseite sorgte ein Freistoß von Junker für Gefahr (15.). Und nur wenige Minuten später klappte es mit der Führung für die derzeit beste Mannschaft der Rückrunde. Nachdem Schubert aus spitzem Winkel noch am Gästetorwart scheiterte, war es Seifert der im Nachsetzen zur Oettersdorfer Führung vollstreckte (18.). Und während man noch im Jubel schwelgte stand es auch schon wieder 1:1. Denn direkt vom Anstoß weg antworteten die Gäste nach einer schönen Kombination über die linke Seite mit dem Treffer zum Ausgleich durch Nazim (19.). In der Folge beruhigte sich die Partie ein wenig und die einzig nennenswerte Chance vor der Halbzeit hatte Plöthner nach einem langen Ball von Picker, scheiterte allerdings am gut aufgelegten Gästetorwart. Somit ging es mit einem 1:1 in die Pause. Aber nur kurz nach Wiederanpfiff brachte Seifert die Schuldes-Elf erneut in Führung. Der durchgestartete Seifert konnte einen langen Ball mit dem Kopf über den herauslaufenden Helmsgrüner Torwart spitzeln und hatte danach keine Mühe den Ball in den Maschen unterzubringen (54.). Und nur zwei Minuten später hatte Brand  die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber am guten Keeper Albert, der mit einer Glanzparade seine Mannschaft im Spiel hielt. Und seine Vorderleute dankten es ihm mit dem erneuten Ausgleich. Einen strammen Freistoß der Gäste konnte Keeper Freimuth in der 68.Minute nur prallen lassen und der heranstürmende Schmidt war per Nachschuss zur Stelle. Zuvor wurde ein Abseitstor der Helmsgrüner von der gut leitenden Schiedsrichterin Thieme zu Recht zurückgepfiffen. Die Hausherren gaben  in der Folge alles um die drei Punkte in Oettersdorf zu lassen und fast wäre Göller noch der Siegtreffer geglückt. Seinen Freistoß in der 86.Minute konnte der Gästetorwart Albert allerdings gerade so entschärfen. Aber auch die Helmsgrüner kamen in der Schlussphase mehrere Male bedrohlich vor das Oettersdorfer Tor und sorgten mit Kontern stets für Gefahr. Am Spielstand änderte sich nichts mehr und so stand am Ende ein durchaus leistungsgerechtes Unentschieden. Es wartet am kommenden Freitag das Auswärtsspiel in Unterkoskau, ehe zum Saisonabschluss die Raniser Reserve zu Gast ist.

Tore: 1:0 Seifert (18.), 1:1 Nazim (19.), 2:1 Seifert (54.), 2:2 Schmidt (68.) Z: 95 SR: Thieme (Knau)

St.Strauß

 

 

SV Gräfenwarth - SG Oettersdorf/Tegau  24.05.2014

Die SG Oettersdorf/Tegau meistert die schwere Auswärtshürde in Gräfenwarth und siegt in einer emotionsgeladenen Partie am Ende mit 3:1 und feiert damit den fünften Sieg in Folge. In der Tabelle verbesserte man sich dadurch auf den 2.Platz. Nimmt man nur die Rückrundentabelle zur Hand ist die SG im Moment sogar derzeit die beste Mannschaft. Die Anfangsphase der Partie war relativ höhepunktarm, da beide Mannschaften zunächst versuchten sich auf den jeweiligen Gegenüber einzustellen. Zudem versuchte sich die SG auf den kleinen aber an diesem Tag feinen Platz einzustellen und die taktischen Kniffe von Trainer Schuldes umzusetzen. Neben einem Kopfballversuch von Müller sollte das absolute Highlight der Anfangsphase die Regenunterbrechung von Schiedsrichter Goretzky sein, die allerdings zu Erstaunen bei den meisten Beteiligten führte. Nach Wiederanpfiff der Partie erwischte die SG den besseren Start und ging in der 24.Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß in Führung. Nach einem Handspiel von Tens legte sich Capitano Göller den Ball zurecht und hämmerte den Ball in die Maschen. Die Heimelf antwortete mit wütenden Angriffen auf den Rückstand und hatte durch Hofmann und Munzer beste Chancen. Einen abgefälschten Freistoß der Gräfenwarther parierte Schlussmann Freimuth mit einer Glanzparade, den Nachschuss setzten die Hausherren über das Tor. In der 45.Minute musste man dennoch den zu dieser Zeit verdienten Ausgleich hinnehmen, als Häckel nach einem Solo über die linke Seite zum 1:1 einspitzelte. In der zweiten Hälfte hatte die SG das Spielgeschehen wieder besser im Griff und nutzte den ersten gefährlichen Angriff nach der Halbzeit zur erneuten Führung. Nach einem feinen Pass von Weber setzte sich Seifert stark gegen seine Gegenspieler durch und schob überlegt in die lange Ecke ein (55.). Kurz darauf vergab Munzer nach einer Ecke den Ausgleich, als sein Kopfball knapp das SG-Gehäuse verfehlte (63.). Auf der Gegenseite zeigten sich die Gäste erneut eiskalt in der Chancenverwertung. Nach einem hohen Ball von Junker über die Gräfenwarther Hintermannschaft umkurvte der durchgestartete Schubert den Gräfenwarther Schlussmann und schob zur Vorentscheidung ein (70). Nur eine Minute später hätte Junker mit einem starken Freistoß den Vorsprung fast noch ausgebaut. In der Folge wurde es noch einmal ziemlich hektisch, denn in der 73.Minute mussten gleich zwei Gräfenwarther Akteure das Spielfeld verlassen. Nachdem Tens von Schiedsrichter Goretzky die Ampelkarte sah, erwies Hofmann seiner Mannschaft einen Bärendienst und holte sich nach einer Schiedsrichterbeleidigung ebenfalls den Platzverweis ab. Gegen die dezimierte Heimelf brachte die SG das Ergebnis über die Zeit und wurde nur noch einmal durch einen Müller-Freistoß gefährlich. Am Ende stand ein aufgrund der optimalen Chancenauswertung nicht unverdienter Auswärtssieg, der allerdings aufgrund der vielen gerade in der ersten Halbzeit ausgelassenen Chancen der Heimelf auch etwas glücklich ist. Am Ende bleibt nur noch festzuhalten, dass man es einem sicherlich etwas unsicher leitenden Schiedsrichter Goretzky in Gräfenwarth durch die viele Hektik vom Spielfeldrand sicher nicht leichter macht.

Tore: 0:1 Göller (24.), 1:1 Häckel (45.), 1:2 Seifert (55.), 1:3 Schubert (70.) Z: 65 SR: Goretzky (Ranis)

St.Strauß

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV BW Neustadt III  18.05.2014

Mühevoller Heimsieg gegen erwartet schweren Gegner! Die SG Oettersdorf/Tegau landet mit einem 3:2 gegen die Neustädter Reserve den vierten Sieg in Folge und festigt somit den dritten Tabellenrang. Allerdings war dieser Heimsieg bei Dauerregen und tiefem Geläuf ein schweres Stück Arbeit, welches erst in der Schlussminute durch einen verwandelten Foulstrafstoß entschieden wurde. Die Hausherren nahmen zu Beginn das Heft in die Hand und kamen in der 7.Minute durch Schubert das erste Mal gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Es folgte in der 21.Minute nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen ein Torabschluss von Junker, der allerdings knapp am linken Pfosten vorbeistrich. Aber nur wenige Minuten später konnten die dem Regen trotzenden Zuschauer das erste Mal jubeln. Seifert ließ dem Gästetorwart nach einem feinen Ball von Picker keine Chance und schon zur Oettersdorfer Führung ein (29.). Diese hielt jedoch nicht lange. Nachdem die Gäste nach einer Ecke nur den Pfosten trafen (33.), erzielte Hirsch drei Minuten später per Handelfmeter den Ausgleich in der 36.Minute und stellte somit wieder auf null. Aber zwei Minuten später zeigte Schiedsrichter Bürger wieder auf den Punkt und diesmal aus Oettersdorfer Sicht auf den Richtigen. Nach einem Foul an Seifert im Strafraum ließ sich Picker die Chance nicht entgehen und brachte die Schuldes-Elf wieder in Front. Und dieser knappe Vorsprung hätte noch vor der Pause ausgebaut werden können. Nachdem Andrä per Kopf nach einer Ecke knapp verfehlte (40.), konnte der Neustädter Schlussmann einen Abschluss von Picker nach Zuspiel von Schubert noch gerade so an den Pfosten lenken (44.). Und auch direkt nach Wiederanpfiff zwei gute Chance für Seifert die Weichen endgültig auf Sieg zu stellen (52./54.). Stattdessen erzielte der Neustädter Hirsch mit einem direkt verwandelten Freistoß den Ausgleich für Gäste (67.). Es folgte viel Kampf und immer wieder blieben die Oettersdorfer Angriffe in der vielbeinigen Neustädter Abwehr hängen. Bis in die Schlussminuten entwickelte sich so eine interessante Partie. Und als viele schon mit einem Unentschieden rechneten und nur noch gut eineinhalb Minuten auf der Uhr waren, wurde der eingewechselte Müller im Strafraum zu Fall gebracht und der gut leitende Schiedsrichter Bürger zeigte erneut auf den Punkt. Und auch diesmal ließ sich Matchwinner Picker nicht lumpen und netzte zum vielumjubelten Siegtreffer in der Schlussminute ein. Am Ende stand somit ein etwas glücklicher Arbeitssieg zu Buche, der den Platz in der Spitzengruppe der Kreisliga Süd festigt.

Tore: 1:0 Seifert (29.), 1:1 Hirsch (36./HE), 2:1 Picker (38./FE), 2:2 Hirsch (67.), 3:2 Picker (90./FE) Z: 54 SR: Bürger (Seibis)

St.Strauß

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SG Schmieritz  11.05.2014

Hausaufgaben erledigt! Die SG Oettersdorf/Tegau feierte gegen die SG Schmieritz den dritten Sieg in Folge und klettert erstmals in dieser Saison auf den 3.Tabellenplatz. Dabei lief die Partie von Anfang an nur in Richtung Schmieritzer Gehäuse und am Ende waren die Gäste aufgrund einer Vielzahl von Chancen mit dem Ergebnis gut bedient.  Erste Chancen erarbeitete man sich durch einen Kopfball von Andrä (6.) und einen Abschluss von Seifert nach Solo von Körner (8.). Es dauerte jedoch nicht lang und die Hausherren durften das erste Mal jubeln. Während Junker in der 9.Minute noch mit einem Kopfball scheiterte, machte er es in der 16.Minute besser und verwertete eine Ecke von Plöthner ebenfalls per Kopf zur Oettersdorfer Führung. Diese wurde in der 28.Minute durch einen verwandelten Foulstrafstoß nach Foul an Junker durch Picker weiter ausgebaut. Zuvor traf Sadowski in der 26.Minute nur die Latte, als er nach einem geblockten Schuss von Andrä zum Nachschuss kam. Die Schuldes-Elf auch nach dem 2:0 weiter im Vorwärtsgang und es war wieder der an diesem Tag bärenstarke Junker, der die Ausrufezeichen setzte. Nachdem er diesmal in der 35. noch eine gute Chance ausließ, war er nur vier Minuten später nach einem Freistoß von Plöthner mit einem Abschluss ins lange Eck abermals erfolgreich und war so an allen drei Toren der ersten Hälfte direkt beteiligt. Auch nach der Pause das gleiche Spiel und eine Vielzahl an Chancen, die Besten davon wurden durch den oftmals zu überhastet agierenden Sadowski nicht genutzt (48./54.). Eben jener Sadowski bediente dann wiederrum in der 61.Minute Seifert, der sich die Chance nicht nehmen ließ und auf 4:0 erhöhte. Auch danach weiter viele Chancen für die SG,  jedoch zunächst ohne weiteren Torerfolg. Einen Abschluss von Picker konnte der Gästetorwart gerade noch an die Latte lenken (76.). Den Schlusspunkt der Partie markierte Routinier Daßler in der 77.Minute nach Zuspiel von Brand. Es folgt eine weitere Heimpartie gegen die im Aufwind befindliche Neustädter Reserve, ehe es zum schweren Gastspiel beim SV Gräfenwarth geht.

Tore: 1:0 Junker (16.), 2:0 Picker (28./FE), 3:0 Junker (39.), 4:0 Seifert (61.), 5:0 Daßler (77.) Z: 87 SR: Kelbert (Remptendorf)

St.Strauß

 

 

FSV Schleiz II - SG Oettersdorf/Tegau  04.05.2014

Oettersdorf präsentierte sich als spiel- und laufstark und gewann das Derby verdient. Vor allem vor der Pause waren sie klar überlegen und stellten durch ihr druckvolles Angriffsspiel den FSV vor große Probleme. Bereits nach 15 Minuten hieß es 0:2. Seifert erzielte die frühe Führung als er einen Fehler im Aufbauspiel mit einem Schuss von der Strafraumgrenze bestrafte. Und beim 0:2 leistete er mit einer schönen Flanke die Vorarbeit, die Daßler einköpft. Das 0:3 durch Schubert verhinderte der Pfosten. Nach dem Wechsel war die Partie offener. Knackpunkt war die 52. Minute, hier hätte das Spiel noch einmal kippen können. Der völlig freistehende Galasch bringt den Ball aus zwei Meter nicht im leeren Tor unter. Im Gegenzug trifft Schubert zum 0:3 und sorgt für die Entscheidung. Bis zum Schluss hatten beide Seiten noch gute Chancen u.a. traf jedes Team noch einmal Alu.

Tore: 0:1 Seifert (4.), 0:2 Daßler (15.), 0:3 Schubert (52.) Z: 70 SR: Zölsmann (Neundorf)

Quelle: www.fussball-sok.de U.Friedel

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - TSV Germania Krölpa  27.04.2014

Die SG Oettersdorf/Tegau konnte im Verfolgerduell gegen Germania Krölpa ein Ausrufezeichen setzen und siegte vor heimischer Kulisse klar mit 3:0. Man zeigte sich also von der Niederlage in der Vorwoche beim SV Ebersdorf gut erholt und schaut mit diesem Sieg durchaus optimistisch auf den Rest der Saison, denn man hat nun bis auf den SV Gräfenwarth gegen die komplette obere Tabellenhälfte gespielt und es warten nun die ´Hausaufgaben` gegen die untere Tabellenhälfte wobei man keinen Gegner unterschätzen sollte. Die erste Chance des Spiels hatten in der 4.Minute aber die Gäste aus Krölpa. Keeper Freimuth war allerdings auf dem Posten und lenkte einen Freistoß noch an die Latte. Die erste Chance der Heimelf ließ aber auch nicht lange auf sich warten. In der 6.Minute zappelte der Ball sogar schon im Netz, ehe die Abseitsfahne den Jubel der SG unterbrach. Vorausgegangen war ein Abschluss von Schubert nach einer Hereingabe von Picker. In der 16.Minute durfte dieser dann aber richtig über die 1:0-Führung der Hausherren jubeln. Einen öffnenden Pass von Weber auf Picker brachte dieser super in der Mitte und Schubert schob überlegt zur Führung ein. Und nur fünf Minuten später fiel das 2:0 durch Weber, dessen Abschluss nach ebenfalls guter Hereingabe von Schubert von der Unterkante der Latte ins Tor sprang. Die Germania aus Krölpa kam aber auch ab und an zu Chancen und so hatte die SG bei einem fulminanten Lattenknaller nach einer Ecke (41.) abermals das Glück auf ihrer Seite. So ging es in die Pause und bereits kurz nach Wiederanpfiff sorgte der stark spielende Schubert in der 52.Minute für eine Vorentscheidung, als sich Plöthner über die rechte Seite stark durchsetzte, Körner noch am Gästetorwart scheiterte aber Schubert mit dem Nachschuss zur Stelle war. Bis zum Schlusspfiff der gut leitenden Schiedsrichterin Thieme (Knau) hatten beide Mannschaften noch Chancen, es blieb aber beim aufgrund der konsequenten Chancenverwertung verdienten Heimsieg der SG.

Tore: 1:0 Schubert (16.), 2:0 Weber (21.), 3:0 Schubert (52.) Z: 71 SR: Thieme (Knau)

St.Strauß

 

SV 1990 Ebersdorf - SG Oettersdorf/Tegau  12.04.2014

Die SG Oettersdorf/Tegau kassierte eine in der Höhe nicht zu erwartende Niederlage beim Gastspiel in Ebersdorf. Konnte man das Hinspiel noch mit 1:0 gewinnen, musste man sich im Rückspiel mit 4:1 geschlagen geben. Dabei erwischte die SG in einer zerfahrenen Anfangsphase den besseren Start und vergab in der 4.Minute durch Daßler bereits eine Großchance zur Führung. Schubert scheiterte in der Folge beim Nachschuß. Und dieser hatte in der 13.Minute eine weitere gute Möglichkeit, ein Schussversuch nach Zuspiel Seifert landete allerdings über dem Tor. Der Treffer fiel dann allerdings auf der anderen Seite, als Paduch nach Doppelpass mit Milz zur SV-Führung (18.) traf. Aber bereits in der 26.Minute schlug die SG zurück und Schubert besorgte den zu dieser Zeit verdienten Ausgleich. Vorausgegangen war ein schöner Angriff über Körner, Brand und Seifert, dessen genialer Pass in die Mitte Schubert fand und dieser allein vor dem Tor keine Mühe hatte. Es folgte einiger Leerlauf, aber noch vor dem Wechsel brachte Stüber den SV Ebersdorf in der 42.Minute nach einem langen Ball wieder in Front, die durch Wetzels Kopfball in der 45.Minute noch die Latte trafen. Nach der Pause die Partie ausgeglichen und Chancen auf beiden Seiten, von denen die Besseren allerdings wieder auf Seiten der SG waren. Zunächst verfehlte ein Distanzschuss von Göller in der 68.Minute nur knapp sein Ziel und nur wenige Minuten später ließ Schubert nach einer Flanke von Göller eine weitere Großchance liegen. Und das gleiche Spiel wie in Halbzeit Eins, denn der Treffer fiel auf der Gegenseite. Die Heimelf zeigte sich in der Verwertung konsequent und wieder war es Stüber, der mit einem Freistoß ins kurze Eck für eine Vorentscheidung sorgte. Man  steckte trotzdem nicht auf und hatte sogar die Chance zum Anschlusstreffer, ein 25m-Hammer von Göller landete allerdings nur an der Latte. Den Schlusspunkt der Partie markierte Müller mit einem Eigentor nach einem Abschlag des SV-Torhüters Schau. Am Ende stand eine aufgrund der guten Chancen sicherlich unnötige Niederlage, wobei Ebersdorf die sich bietenden Chancen konsequent nutze. Bereits in der kommenden Woche wartet mit Germania Krölpa ein weiterer Gegner aus der oberen Tabellenhälfte.

Tore: 1:0 Paduch (18.), 1:1 Schubert (26.), 2:1, 3:1 Stüber (42., 67.), 4:1 Müller (84./ET) Z: 49

SR: Eddel (Jena)

St.Strauß

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - Bodelwitzer SV  06.04.2014

Heimsieg gegen Bodelwitz! Die SG Oettersdorf/Tegau findet auch vor heimischer Kulisse zurück in die Spur und besiegte insgesamt verdient den Tabellennachbarn aus Bodelwitz. Man verbesserte sich somit tabellarisch gesehen auf den 4.Platz. Die SG von Beginn an spielbestimmend und bereits in der 5. Minute mit einer großen Chance zur Führung. Nach einem Fehler der Bodelwitzer Abwehr konnte Picker plötzlich allein auf das Gästetor zulaufen, scheiterte allerdings am herauskommenden Torwart. Das Tor fiel dann jedoch in der 15. Minute auf der anderen Seite durch einen direkt verwandelten Freistoß des BSV-Torjägers Senf. Zuvor die Gäste mit einem Schussversuch in der 9. Minute, den SG-Torwart Freimuth jedoch sicher entschärfen konnte. Die Platzherren zeigten sich von Rückstand unbeeindruckt und erarbeiten sich in der Folge Chance um Chance. Nachdem Schubert in der 24. Minute nach einem Freistoß das Tor verfehlte, war es in der 28. Minute erst Plöthner und dann Andrä mit einer Doppelchance, die nicht den zu dieser Zeit fälligen Ausgleich erzielten. Diesen besorgte aber nur eine Minute später Picker nach einer Göller-Flanke und einer sehenswerten Direktabnahme in den Winkel. Doch auch der BSV kam hin und wieder zu Chancen, so in der 40. Minute als der Bodelwitzer Baderschneider per Kopf nach einem Freistoß nur den Pfosten traf. Doch auch die SG hatte kurz vor dem Pausenpfiff noch eine gute Gelegenheit zur Führung, Daßler und Andrä ließen diese jedoch ungenutzt. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte die SG tonangebend und Gäste-Keeper Grunzke bewahrte bei einem Daßler-Freistoß (56.) seine Elf vor einem Rückstand. Machtlos war er aber beim 2:1 durch Schubert in der 63.Minute. Nachdem Weber einen Freistoß überlegt durch die BSV-Abwehr auf Plöthner durchsteckte und dessen Hereingabe durch Freund und Feind zu Schubert am langen Pfosten gelangte, hatte dieser keine Mühe zur Führung für die Hausherren einzuschieben. Man verpasste es allerdings in der Folge durch Chancen von Schubert und Seifert (68./74.) den Sack zuzumachen und so musste die Schuldes-Elf noch einmal zittern, denn in der Schlussoffensive hatten Senf und Eberitzsch den Ausgleich auf dem Fuß. Aber SG-Keeper Steve Freimuth reagierte zweimal glänzend und hielt die drei Punkte fest. In der kommenden Woche wartet die ebenfalls schwere Auswärtsaufgabe Ebersdorf, ehe man nach Ostern den TSV Germania Krölpa zu Gast hat.

Tore: 0:1 Senf (15.), 1:1 Picker (29.), 2:1 Schubert (63.) Z: 91 SR: Lehmann (Miesitz)

St.Strauß

 

 

FSV Orlatal - SG Oettersdorf/Tegau  29.03.2014

Doppelerfolg in Orlatal! Nachdem die Zweite der SG Oettersdorf/Tegau im Vorspiel gegen die Orlataler Reserve den ersten Dreier der Saison verbuchen konnnte, kam auch die Erste zu einem klaren und verdienten Auswärtserfolg beim FSV Orlatal. Man zeigte sich somit von der Heimniederlage gegen Triptis gut erholt und hofft im kommenden Heimspiel gegen Bodelwitz auch vor heimischem Publikum wieder in die Spur zu finden. Nachdem bei frühlinghaftem Wetter beide Mannschaften etwas Anlaufzeiten brauchten, bestimmte die SG mit zunehmender Spielzeit  die Partie und kam in der Folge auch zu Chancen. So ging ein Abschluss von Plöthner in der 15.Minute nach einer Ecke knapp vorbei. Nachdem der Orlataler Torwart Bermig  in der 26.Minute einen Freistoß von Göller mit Mühe über die Latte lenken konnte, brachte die darauf folgende Ecke und ein Kopfball von Andrä eine weitere gute Möglichkeit zur Führung. Nur zwei Minuten später gab es eine weitere Doppelchance von Brand und Schubert. Die couragierte Leistung der Gäste wurde dann in der 41.Minute endlich belohnt, als Schubert nach einer feinen Einzelleitung über links mustergültig in die Mitte legte und Picker keine Mühe hatte zur Führung einzuschieben. Bis auf einen Oechsner-Freistoß (20.) war vom FSV kaum etwas zu sehen. Somit ging es mit einer verdienten Führung in die Pause. Aber auch die zweiten 45 Minuten gehörten eindeutig der SG Oetttersdorf/Tegau. Eine Orlataler Chance in der 47.Minute und ein Schussversuch der Heimmannschaft der 57.Minute sollten die einzigen Möglichkeiten sein, die eine sicher stehende Oettersdorfer Defensive an diesem Nachmittag zuließ. Es dauerte jedoch bis die Überlegenheit auch ergebnistechnisch umgesetzt werden konnte. So vergab Daßler in der 50.Minute nach schönem Zuspiel von Picker eine gute Möglichkeit, Chancen von Plöthner und Schubert folgten (53./56.). In der 69.Minute war es dann aber soweit: Nach einem schönen Pass von Brand scheiterte der durchlaufende Picker zuerst am Torwart, ließ diesem jedoch im Nachschuss keine Chance und erhöhte mit seinem zweiten Treffer die Oettersdorfer Führung. Das sollte es aber für diesen Tag noch nicht gewesen sein, denn Körner ließ in der 84.Minute mit einem Solo aus der eigenen Hälfte nochmal Mit- und Gegenspieler staunen und machte den Deckel auf einen verdienten Auswärtserfolg im Orlatal.

Tore: 0:1 Picker (41.), 0:2 Picker (69.), 0:3 Körner (84.) Z: 85 SR: Weber (Helmsgrün)

St.Strauß

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV Grün-Weiß Triptis  23.03.2014

In der Vorwoche der große Gewinner, war die SG Oettersdorf/Tegau diesmal der große Verlierer in diesem Verfolgerduell, in dem man mit einem Sieg auf den dritten Platz hätte vorrücken können. Aber von diesen Gedanken musste man sich bereits nach 6 Minuten verabschieden, denn da stand es bereits 0:2 aus Oettersdorfer Sicht. Sozusagen ein Fehlstart nach Maß, der die Weichen für die Niederlage stellte. Vorausgegangen war zunächst ein langer Ball aus dem Triptiser Mittelfeld, bei dem Torwart Freimuth nur halbherzig aus seinem Tor kam und von Wutzler überlupft wurde und im Anschluss eine dank Oettersdorfer Mithilfe direkt verwandelte Ecke. Die SG war aber nur kurz geschockt und Riss in der Folge wie auch für den Rest des Spiels die Initiative an sich und war stets bemüht, aber zunächst ohne größere Chancen. Lediglich eine Direktabnahme von Picker nach Pass von Weber (16.Minute) und ein Freistoß von Junker (18.Minute) sorgten für Gefahr. Triptis über weite Strecken nicht zu sehen aber cleverer und mit dem 0:3 erneut durch Wutzler in der 45. Minute. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt für einen wiederrum völlig unnötigen Gegentreffer. Aber dennoch steckten die Hausherren niemals auf und hatten nach dem Wechsel Chancen ohne Ende. Zunächst verpasste in der 50.Minute Junker nach einem Weber-Freistoß in der Mitte, nur zwei Minuten später traf dieser den Pfosten. Weitere
Chancen folgten die komplette zweite Hälfte, blieben aber leider ungenutzt. Effektiver dagegen die Grün-Weißen, die durch Wutzler aus abseitsverdächtiger Position mit dem ersten Angriff nach dem Wechsel und Reinhold per fragwürdigen Strafstoß alles klar machten. Der SG blieb danach nur noch die Ergebniskosmetik. Zunächst bediente Göller den eingewechselten Dietzel mit einer schönen Flanke (83.Minute). Vier Minuten später sorgte Daßler nach schöner Flanke von Plöthner für den Schlusspunkt. Am Ende stand eine völlig unnötige Niederlage, war man doch über große Teile die spielbestimmende Elf. Die Triptiser jedoch mit einer gnadenlosen Chancenverwertung aber dennoch stimmte die Moral der Hausherren, denn man gab nie auf. Ein berühmtes Zitat lautet: “Wir hatten heute kein Glück und dann kam auch noch das Pech hinzu.“

Tore: 0:1 Wutzler (3.), 0:2 Wutzler (6.), 0:3 Wutzler (45.), 0:4 Wutzler (55.), 0:5 Reinhold (80./FE), 1:5 Dietzel (83.), 2:5 Daßler (87.) Z: 68 SR: Kelbert (Remptendorf)

St.Strauß

 

 

 

VfB 09 Pößneck - SG Oettersdorf/Tegau  15.03.2014

Die SG Oettersdorf/Tegau startet mit einem Sieg bei dem bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Pößneck in die Rückrunde. Dabei erwischte man einen Start nach Maß und ging bereits in der 6.Minute durch Sadowski in Führung, der bei einem Pößnecker Rückpass zum Torwart dazwischen lief und eiskalt vollstreckte. Mit der Führung im Rücken wurde die SG immer sicherer und erarbeite sich auch weiterhin gute Gelegenheiten. Bereits in der 25.Minute erhöhte Schubert auf 0:2, vorausgegangen war eine super Pass von Seifert auf Sadowski, der in Folge frei aufs gegnerische Tor zulief und mustergültig auf Schubert querlegte. Bis zur Halbzeit sorgte nur noch ein Freistoß von Junker für Gefahr (35.Minute). In Halbzeit eins Pößneck zwar mit viel Ballbesitz aber ohne richtige Chance, die SG dagegen eiskalt vor dem gegnerischen Tor. Und auch die zweite Halbzeit begann aus Oettersdorfer Sicht wieder optimal, denn bereits in der 54.Minute konnte ein weiterer Angriff erfolgreich abgeschlossen werden. Entscheidend war diesmal der öffnende Pass von Picker auf Seifert, der danach ebenfalls allein aufs Pößnecker Gehäuse zulief und querlegte auf Sadowski. Erst danach wurden die Hausherren besser, bestimmten das Spiel und schöpften durch Gruners Anschlusstreffer per Kopf wieder Hoffnung. Jetzt wurde der Spitzenreiter immer stärker, zwang die SG immer mehr zu Befreiungsschlägen. Per Foulstrafstoß erzielte Hellwig das 2:3. Die Partie somit wieder weitestgehend offen und auf Messers Schneide aber die SG behielt an diesem Tag einen kühlen Kopf und machte in der 88.Minute durch Schubert den Deckel auf die Partie. Einen Freistoß von Weber konnte der Pößnecker Schlussmann nur prallen lassen und Schubert stand wo ein Stürmer stehen muss und nahm dankend an. Somit gingen die drei Punkte mit nach Oettersdorf und am Ende stand ein nicht unverdienter Sieg, bei dem die optimale Chancenauswertung der Schlüssel zum Erfolg war.

Tore: 0:1 Sadowski (6.), 0:2 Schubert (25.), 0:3 Sadowski (54), 1:3 Gruner (73.), 2:3 Hellwig (82./FE), 2:4 Schubert (87.) Z: 58 SR: Rüdiger (Schleiz)

St.Strauß

 

 

Testspiel SG Oettersdorf/Tegau - FSV Einheit Eisenberg 08.03.2013

Nachdem die SG Oettersdorf/Tegau die ersten beiden Testspiele der Wintervorbereitung für sich entscheiden konnte, gab es im dritten und abschließenden Test vor Rückrundenstart eine klare 1:5-Niederlage gegen den FSV Einheit Eisenberg. Die Gäste erwischten dabei einen Start nach Maß und lagen bereits nach 4.Minuten mit zwei Toren in Führung. Vorausgegangen war in der 2.Minute ein ungenauer Pass der Oettersdorfer Abwehr in die Füße des Eisenberger Gegenspielers sowie eine nicht ordentlich geklärte Ecke in der 4.Minute. Von diesem Schock musste sich die SG erst einmal erholen und so dauerte es bis zur 19.Minute ehe sich die Hausherren nach schöner Kombination über Weber und Picker die erste große Chance erspielen konnten, Sadowski scheiterte allerdings im Abschluss. Aber auch die Eisenberger hatten ihr Pulver an diesem Tag noch längst nicht verschossen und hatten in der 23.Minute sowie mit einer Doppelchance in der 30.Minute gute Möglichkeiten die Führung auszubauen, wobei Torwart Freimuth auf dem Posten war und Schlimmeres verhinderte. Auch in der Folge bis zur Halbzeit gute Chancen auf beiden Seiten und ein munteres Spiel bei frühlingshaften Temperaturen. Und die zweite Halbzeit begann wie die Erste geendet hatte, nämlich mit Chancen auf beiden Seiten. Aber diesmal begann die SG Oettersdorf/Tegau besser und kam in der 53.Minute zum Anschlusstreffer durch Schubert, nachdem die Eisenberger Hintermannschaft einen langen Ball unterschätze und der durchlaufende Schubert überlegt einschob. Es dauerte allerdings nur sechs Minuten, ehe Eisenberg den alten Vorsprung wieder herstellen konnte und nach einer sehenswerten Kombination über außen per Kopfballtreffer zum dritten Treffer kam. Und auch diesmal schockten die Eisenberger die SG mit einem Doppelschlag, denn nur zwei Minuten später kam ein Abschlag von Torwart Freimuth postwendend zurück und wurde nach einem Eisenberger Solo zum 1:4 verwertet. Die Oettersdorfer ließen sich dennoch nicht hängen und erarbeiteten sich danach mehrere gute Möglichkeiten. Jubeln durften aber die Eisenberger noch ein fünftes Mal, als wieder ein Fehlpass der Oettersdorfer Abwehr im Fuß des Gegners landete und dieser eiskalt vollstreckte. Am Ende stand also aus Oettersdorfer Sicht eine 1:5-Niederlage, die aufzeigte wo vor dem Kreisliga-Rückrundenstart am kommenden Wochenende in Pößneck noch Verbesserungsbedarf besteht. St.Strauß

 

 

Testspiel SG Oettersdorf/Tegau - SV 1910 Kahla II 01.03.2014

Die SG Oettersdorf/Tegau hat auch das zweite Testspiel der Wintervorbereitung für sich entschieden. Nachdem man in der Vorwoche  bereits gegen die SG Görkwitz/Oschitz einen Test erfolgreich absolvierte, schlug man nun die Reserve des SV Kahla mit 2:0 (0:0) und sieht dem Start der Kreisliga-Rückrunde optimistisch entgegen. Jedoch kam die SG erst nach der Halbzeit richtig in die Partie und folgerichtig zu Chancen. Die erste Halbzeit gehörte chancentechnisch gesehen fast ausschließlich den Gästen. Einzig ein Kopfball von Picker nach einem ruhenden Ball in der 38.Minute sorgte für Gefahr vor dem Gästetor. Auf der anderen Seite hatte die SG Oettersdorf/Tegau in der ersten Halbzeit mehrmals Glück nicht in Rückstand zu geraten, denn zweimal verhinderte das Aluminium eine Führung der Gäste (13. / 40.). Ansonsten war Torwart Freimuth auf dem Posten, denn die Gäste versuchten es immer wieder auch mit Abschlüssen aus der Ferne. So ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit. Die zweite Halbzeit sollte besser werden und begann aus Sicht der Heimelf auch optimal, denn ein Fernschuss von Weber fand in der 48.Minute den Weg ins Tor und brachte die SG somit 1:0 in Führung. Nur fünf Minuten später konnte Torwart Freimuth im Rauslaufen den Ausgleich verhindern. Ansonsten hatte die SG Oettersdorf/Tegau das Geschehen in den zweiten 45 Minuten im Griff und konnte in der 56.Minute eine Doppelchance von Sadowski und Seifert nicht zum zweiten Tor nutzen. Dies fiel aber nur wenige Minuten später in der 63.Minute, als Daßler per Kopf nach einer Ecke von Brand zur Stelle war. Die Chance die Führung sogar noch weiter auszubauen hatte Seifert in der 67.Minute, als dieser sich im Laufduell durchsetzte, sein Abschluss aber knapp das Tor verfehlte.  Im Anschluss verflachte die Partie etwas und es blieb somit beim, in Anbetracht der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, verdienten 2:0-Testspielerfolg gegen den SV 1910 Kahla II. Es folgt ein weiterer Test gegen den FSV Einheit Eisenberg ( 8.März ), bevor es am 15.März zum Rückrundenauftakt zum VfB Pößneck geht. St.Strauß

Tore: 1:0 Weber (48.Minute); 2:0 Daßler (63.Minute); SR: Berger (Schleiz)

 

 

Pokal SG Oettersdorf/Tegau - SV Gleistal 15.02.2014

Gut gekämpft aber dennoch verloren – so könnte das Fazit der Achtelfinalpartie zwischen der SG Oettersdorf/Tegau und dem SV Gleistal aus Oettersdorfer Sicht lauten. Gegen den leicht favorisierten derzeitigen Tabellenführer der Kreisliga Nord erkämpfte man sich nach der regulären Spielzeit ein 1:1-Unentschieden und erst die Verlängerung brachte die Entscheidung zugunsten der Gäste aus Gleistal, die in den Runden zuvor mit Blankenstein und Schleiz bereits zwei Kreisoberligisten eleminierten. Es entwickelte sich vor einer trotz der ungewöhnlichen Anstoßzeit ansehnlichen Zuschauerkulisse eine umkämpfte teils hitzige Partie, die immer wieder durch Fouls und Nicklichkeiten unterbrochen wurde. Und so entstand zunächst wenig Spielfluss, die spieltechnisch versierten Gäste waren jedoch von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Bis zur ersten Großchance dauerte es jedoch bis zur 25.Minute, ehe zwei Gleistaler gut freigespielt, allerdings leicht abseitsverdächtig, auf SG-Torwart Freimuth zuliefen, dieser jedoch im Rauslaufen mit einem starken Reflex klären konnte. Nur zehn Minuten später zappelte der Ball nach einer Kombination über linksaußen im Oettersdorfer Gehäuse, der am langen Pfosten freistehende Gleistaler stand jedoch im Abseits und so wurde der Treffer zu Recht nicht anerkannt. Gegen Ende der ersten Halbzeit drängten die Gäste zunehmend auf die Führung und so bot sich in der 37.Minute die nächste große Chance zur Führung, die Gäste vergaben jedoch nach einer ähnlichen Kombination wie zwei Minuten zuvor. Die Heimelf bis dahin ohne nennenswerte Abschlussaktion, man verteidigte stattdessen leidenschaftlich das eigene Tor und zusammen mit dem an diesem Tag überragenden SG-Torwart Steve Freimuth brachte man die Gästeangreifer immer wieder zum verzweifeln. Denn auch neben den genannten großen Chancen versuchten es die Gäste immer wieder auch mit Abschlüssen aus der Distanz, der Oettersdorfer Schlussmann jedoch immer auf dem Posten. Und auch in der zweiten Halbzeit lag die erste dicke Chance bei den Gästen. Einen strammen Distanzschuss der Gäste konnte Torwart Freimuth in der 46.Minute nur prallen lassen, war aber beim anschließenden Nachschuss per Fußabwehr zur Stelle. Danach beruhigte sich die Partie etwas und auch die Heimmannschaft kam langsam besser ins Spiel und gestaltete die Partie etwas ausgeglichener. Es folgten Abschlussaktionen meist aus der Distanz, ehe die SG die erste richtige Chance gleich zur, zu dieser Zeit, überraschenden Führung in der 67.Minute nutzte.  Einen langen Ball von Brand konnte Seifert auf Weber ablegen, dessen Schuss wurde leicht abgefälscht und schlug im rechten oberen Eck ein. Die Gäste vom SV Gleistal reagierten nun mit wütenden Angriffen, blieben aber zunächst immer wieder entweder in der vielbeinigen SG-Abwehr oder am tollen Schlussmann Freimuth hängen. Doch auch dieser war in der 84.Minute geschlagen, als Hüttich doch noch den Ausgleichstreffer für den SV Gleistal erzielen konnte. Und von diesem Ausgleich gepusht, warfen die Gäste in den verbleibenden regulären Spielminuten nochmals alles nach vorne, aber wieder reagierte Freimuth zweimal glänzend und hielt die Heimelf somit im Spiel. Somit ging es mit einem 1:1-Unentschieden in die Verlängerung, in der die Gäste den längeren Atem hatten und ihre Feldüberlegenheit auch in Tore ummünzten. Ein Doppelschlag in der 105.Minute durch Diller und Gabrich sorgte für die Vorentscheidung, ehe Müller in der 110.Minute mit einem Distanzschuss den Schlusspunkt setzte. Nachdem die SG Oettersdorf/Tegau in den Runden zuvor die Fortuna aus Gefell, den SV Grün-Weiß Stadtroda II und den Post SV Jena aus dem Pokal warf, war also im Achtelfinale gegen den SV Gleistal Endstation im diesjährigen Regio-Pokal und man musste sich letztendlich verdient mit 1:4 (0:0; 1:1; 1:3) geschlagen geben. In den folgenden Wochen folgen Tests gegen den SV Kahla II und gegen den FSV Einheit Eisenberg, ehe man mit einem Auswärtsspiel in Pößneck in die Kreisliga-Rückrunde startet. St.Strauß

Tore: 1:0 Weber (67.), 1:1 Hüttich (84.), 1:2 Diller (105.), 1:3 Gabrich (105.), 1:4 Müller (110. Z: 80 SR: Berger (Schleiz)

 

 

SG TSV Ranis II - SG Oettersdorf/Tegau 23.11.2013

Von den ursprünglich geplanten vier Nachholespielen in der 1. Kreisliga konnte nur die Partie der Zweiten der SG Ranis/Knau gegen die SG Oettersdorf/Tegau durchgeführt werden, aber auch nur in Knau, da der Raniser Platz unbespielbar war. Dabei wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht und landeten am Ende einen klaren und hochverdienten Sieg. Mit Picker und Schubert hatten sie zwei Spieler in ihren Reihen, die jeweils einen Dreierpack erzielten. Auf tiefem Geläuf hatten die Gäste einen Auftakt nach Maß und stellten die Weichen frühzeitig auf Sieg. Bereits nach fünf Minuten erzielte Schubert die Führung, als er allein vorm Tor Keeper Schmidt keine Chance ließ. Im Gegenzug hätte der Ausgleich für die Burgstädter fallen können, aber Hendel verfehlte aus bester Position knapp das Tor. Das war aber bis auf einen Lattenschuss von Renner beim Stand von 0:5, die einzige zwingende Chance des Schlusslichtes im gesamten Spiel. Anders die spielbestimmende Schuldes-Elf, die durch Schubert an der tollen Reaktion Schmidts scheiterte (15.). Vier Minuten später die spielentscheidende Szene dieser Partie. Einen Kopfball konnte der Raniser Biermann auf der Linie nur mit der Hand stoppen. Die Folge: Rot und Strafstoß, den Picker sicher verwandelte. Von nun an rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der tapfer und aufopferungsvoll kämpfenden Platzherren, die aber weitere drei Treffer von Brand im Nachschuss nach einem Pfostentreffer, Schubert und Picker innerhalb von drei Minuten nicht verhindern konnten. Bei den wenigen Entlastungsangriffen hatte die SG Ranis durch Renner Pech, der aus der Distanz nur die Latte traf. Auf der Gegenseite markierte Picker mit einem Heber über Torwart Schmidt seinen dritten Treffer (41.). Mit der klaren Führung im Rücken verlief die 2. Halbzeit bis auf weitere drei Tore ohne große Höhepunkte. Die Randschleizer kontrollierten die Partie und ließen den Burgstädtern keine Chance. Der allein vorm Tor auftauchende Andrä erzielte das 0:7 (79.). Beim 0:8 profitierte Schubert nach einem Freistoß von einem abprallenden Ball eines Ranisers (80.). Und den Schlusspunkt markierte Müller, der unbedrängt per Kopf nach einem Freistoß erfolgreich war. Mit diesem Sieg verbesserte sich die SG Oettersdorf/Tegau auf Platz 4, während bei der SG Ranis/Knau II weiterhin die Rote Laterne brennt.

Tore: 0:1 Schubert (5.), 0:2 Picker (19./HE), 0:3 Brand (27.), 0:4 Schubert (28.), 0:5 Picker (29.), 0:6 Picker (41.), 0:7 Andrä (79.), 0:8 Schubert (80.), 0:9 Müller (90.)  SR: Ronny Köhler

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SG Tanna/Unterkoskau II 10.11.2013

Heimsieg zur Kirmes - was kann es denn Schöneres geben? Die SG Oettersdorf/Tegau ist nach der Niederlage in Helmsgrün zurück in der Erfolgsspur und behielt im Duell mit der SG Tanna/Unterkoskau verdient mit 3:1 (3:0) die Oberhand. Die 127 zahlenden Zuschauer sahen eine packende und vorallem starke erste Halbzeit der Heimelf, die mit der 3:0-Pausenführung schon eine kleine Vorentscheidung erzielten. Jedoch stand die Partie in der Halbzeitpause kurz vor dem Abbruch, da im Heim-Stimmungsblock vor der Sprecherkabine der Traktorsportarena immer wieder Pyrotechnik gezündet wurde. An dieser Stelle nochmals der Appell an die Fans, trotz des packenden und mitreißenden Fußballs der SG Oettersdorf/Tegau einen kühlen Kopf zu bewahren. Zurück zum Spiel: Die erste Chance des Spiels hatten die Gäste durch Andy Schmidt in der 18.Minute, dessen Kopfball jedoch zu unplatziert war und somit nur geringe Gefahr darststellte. Danach kamen die Oettersdorfer auf dem tiefem Geläuf besser ins Spiel und erzielten mit der ersten Chance durch Seifert das 1:0 (28.). Eingeleitet wurde die Aktion von Weber mit seinem Pass auf Schubert, welcher seinerseits sehr schön in die Mitte spielte und Seifert keine Mühe hatte zur Führung einzuschieben. Dieser Treffer leitete eine furiose Druckphase ein, in der die Heimelf die Weichen auf Sieg stellte. Nach jeweiliger Vorarbeit von Weber sorgten Seifert (35.) und Schubert (38.) für eine klare Führung. Während Seifert nach feinem Pass von Weber überlegt in die Ecke einschob, wählte Schubert den Weg durch die Beine des Gästekeepers. Somit wechselte man mit einer verdienten 3:0-Halbzeitführung die Seiten. Nachdem Picker direkt nach Wiederanpfiff eine Großchance zum 4:0 vergab, kam die SG Tanna/Unterkoskau besser ins Spiel, aber zunächst nicht zu klaren Chancen. Diese kamen erst in der Schlussviertelstunde, da bei der Heimelf die Beine höchstwahrscheinlich kirmesbedingt langsam schwerer wurden. Ortlam vergab zunächst in der 74.Minute per Kopf nach einer Ecke die Riesenchance zum Anschluss, leitete aber dann den Treffer Eisenschmidts mit einem Pass ein (79.). Dabei wurde der als Flanke gedachte Ball von Eisenschmidt für Torwart Freimuth unhaltbar abgefälscht. Danach hatte Schubert in der 85.Minute mit seiner letzten Aktion die Möglichkeit den Sack endgültig zuzumachen, verzog allerdings bei seinem Gang aufs Tor. So wurde es noch einmal richtig spannend, denn in der 88.Minute gab es einen Handstrafstoß für die SG Tanna/Unterkoskau und damit die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Aber Andy Schmidt scheiterte an Keeper Freimuth, der an diesem Tag ein sicherer Rückhalt für die SG Oettersdorf/Tegau darstellte. Somit blieben am Ende auch diese 3 Punkte in Oettersdorf und man unterstrich nicht nur die eigene Heimstärke, sondern wahrte auch den Anschluss an die Spitzengruppe.

Tore: 1:0 Seifert (28.), 2:0 Seifert (35.), 3:0 Schubert (38.), 3:1 Eisenschmidt (79.) Z: 127 SR: Rüdiger (Schleiz)

 

 

SG Bad Lobenstein/Helmsgrün - SG Oettersdorf/Tegau 02.11.2013

Die Siegesserie der SG Oettersdorf/Tegau ist gerissen. Nach sechs Siegen in den letzten sechs Spielen ( mit Pokal ) musste man wieder eine Niederlage hinnehmen und unterlag den Koseltalern in einer abwechslungsreichen und packenden Partie mit 4:3. Der "Goldene Oktober" ist vorbei und das merkte man schon vor Spielbeginn am Wetter. Wind, Regen und ein Fußballplatz der diesen Namen nur schwerlich verdiente. Die Platzherren wussten das zu nutzen und hatten einen Auftakt nach Maß. Bereits nach wenigen Sekunden erzielte Hajcenko nach einem Missverständis zwischen der SG-Abwehr und Torwart Freimuth die Führung. Nicht das erste Mal in dieser Saison das man bereits in der 1.Spielminute ein Gegentor kassierte. Die erste Chance für die Gäste hatte Göller mit einem satten Fernschuss, der vom Torwart an die Latte gelenkt wurde. Aber schon in der 15.Minute musste man das 2:0 hinnehmen, welches wieder in die Kategorie "Gurkentor" gehörte und ebenfalls durch ein Missverständnis der SG-Defensiv begünstigt wurde. Die Schuldes-Elf wachte jetzt auf, wurde stärker und antworte nur eine Minute später mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 durch ein Eigentor Neumeisters. In der Folge wurde man immer stärker und hatte bereits in der 20.Minute die Riesenchance zum Ausgleich durch Picker, welchen dann aber Weber mit einem Fernschuss nach einem Einwurf besorgte. Kurz vor der Pause noch eine weitere Chance für die SG durch Picker, der Helmsgrüner Torwart allerdings auf dem Posten. Auch nach dem Wechsel blieben die spielerisch und technisch besseren Gäste weiter am Drücker und gingen durch Schubert verdient in Führung (50.). In der Folge verlor man zusehends den Rythmus und die Koseltaler kämpften sich ins Spiel zurück. Nachdem Torwart Freimuth in der 71.Minute noch ganz stark klären konnte und die knappe Führung festhielt, musste man sich in der 82.Minute nach einer Ecke doch geschlagen geben und kassierte durch einen Kopfball von Unbehaun das 3:3. Man ließ sich jedoch nicht hängen und kurbelte die Offensive nochmal an, um vielleicht doch den erhofften Dreier einzufahren. Folge war ein guter Schussversuch von Weber drei Minuten vor Schluss, der nur knapp am Gehäuse vorbei ging. Aber aus dem erhofften Dreier wurde nichts mehr, auch nicht mit einem Punkt denn es kam noch viel schlimmer. Nach einem unnötigen Ballverlust der SG in der eigenen Spielhälfte kam der Ball nochmal die Mitte wo sich Hajcenko gegen die SG-Abwehr durchsetzte und zum 4:3 Siegtreffer für die Heimelf einnetzte. Somit stand man am Ende sprichwörtlich im Regen und mit leeren Händen da. Die Chance zur Wiedergutmachung gibt es allerdings am nächsten Wochenende beim wichtigsten Heimspiel des Jahres zur Oettersdorfer Kirmes gegen die SG Tanna/Unterkoskau II.

Tore: 1:0 Hajcenko (1.), 2:0 Jauch (15.), 2:1 Neumeister (16./ET), 2:2 Weber (30.), 2:3 Schubert (50.), 3:3 Unbehaun (83.), 4:3 Hajcenko (90.+1) Z: 35 SR: Keßler (Hirschberg)
 

 

Pokal SG Oettersdorf/Tegau - Post SV Jena 31.10.2013

Die SG Oettersdorf/Tegau steht im diesjährigen Achtelfinale des Köstritzer Regionalpokals. Gegen den Post SV Jena behielt die Schuldes-Elf mit 2:1 die Oberhand. Zuvor schaltete man bereits die Fortuna aus Gefell und die Reserve von Grün-Weiß Stadtroda aus. Dabei hatte die Spielgemeinschaft einen Auftakt nach Maß, denn bereits in der 2. Minute erzielte Capitano Göller mit der ersten Chance auch gleich die Führung. Nach Kombination über Plöthner und Hein kam der Ball zu Göller, der knallhart ist obere kurze Eck verwandelte. Ein weitere Chance für die SG bereits in der 6.Minute, als Weber bis zur Grundlinie durchging, seine Hereingabe allerdings keinen Abnehmer fand. Aber in der Folgezeit kamen dann die Postler aus Jena zunehmend besser ins Spiel und folgerichtig auch zu Torabschlüssen. Zunächst klärte Plöthner in allergrößter Not kurz vor der Linie, als Ziesak bei einer riskanten Rückgabe eher am Ball war als Torwart Freimuth. Danach verfehlte Duggert knapp das Tor. Dennoch fiel noch vor der Pause der Ausgleich durch Ziesak (42.), der nach einem Freistoß völlig freistehend einschieben konnte. Zuvor gab es jedoch auf der anderen Seite eine äußert elfmeterverdächtige Szene, als sich der Post-Libero nach einem langen Ball verschätze, Göller der an diesem Tag in vordester Front agierte dazwischenspritze, beim Lauf aufs Tor jedoch grenzwertig gehalten wurde. Der Pfiff von Schiedsrichter Fuldner blieb jedoch aus. Die zweite Hälfte verlief bis zur 77. Minute ohne großen Höhepunkte, obwohl die Hausherren die aktivere Elf waren und durch Daßler und Weber zu Schusschancen kamen. Den Gästen ging allmählich die Kraft aus, was die SG konsequent zum Siegtreffer nutzte. Nach Vorarbeit von Weber in Form einer Flanke von der Grundlinie, schlenzte Hein den Ball über den Torwart ins lange Eck. Die restliche Spielzeit blieb ohne Höhepunkte und man verwaltete die knappe Führung souverän bis zum Schlusspfiff. Insgesamt gesehen ein völlig verdienter Pokalerfolg, denn man gönnte sich nur phasenweise kurze Durchhänger und war in der zweiten Halbzeit die zielstrebigere Mannschaft.

Tore: 1:0 Göller (2.), 1:1 Ziesak (42.), 2:1 Hein (77.) Z: 42 SR: Fuldner (Oberlemnitz)

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV Gräfenwarth 27.10.2013

Die SG Oettersdorf/Tegau konnte ihren Aufwärtstrend der letzten Wochen fortsetzen und den vierten Ligasieg und mit Pokal gesehen fünften Sieg in Folge feiern. Der Oktober beweist sich somit weiterhin als enorm guter Monat für die SG, denn man holte aus fünf Oktoberspielen auch fünf Siege. Trotz äußerst widriger Bedingungen mit böigem Wind und teilweise starkem Regen konnte man 124 zahlende Zuschauer am Sportgelände begrüßen, die sich das immer spannende Derby nicht entgehen lassen wollten. Und sie wurden auch diesmal nicht enttäuscht, denn es entwickelte sich von Beginn an eine spannende und ausgeglichene erste Hälfte, die allerdings ohne größere Chancen auf beiden Seiten blieb. Die Gäste wurden lediglich bei weiten Abstößen mit Rückenwind oder bei ungenauen Abspielen in der SG-Abwehr gefährlich. Auf der Heimseite kamen Brand und Plöthner zur Torabschlüssen, beide Malen wurde das Tor jedoch verfehlt. So ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. Im zweiten Abschnitt kam nicht nur der Regen, sondern auch die Heimelf agierte nun mit dem Wind im Rücken viel aggressiver und zielstrebiger. Und so dauerte es nur fünf Minuten in Hälfte Zwei bis nach Flanke von Weber Andrä zur Führung für die SG einköpfte (50.). Die SG blieb danach weiter am Drücker und erhöhte folgerichtig in der 66.Minute nach einer schönen Einzelleistung durch Schubert auf 2:0, der sich am Sechzehner gegen seine Gegenspieler durchsetzte und überlegt einschob. Die Gäste aus Gräfenwarth verloren nun zusehends den Faden und so fiel nur vier Minuten später auch noch das 3:0 durch Seifert und somit auch eine Vorentscheidung in dieser Partie. Da im Nachgang dieser Szene auch noch der Gräfenwarther Rössler mit Gelb-Rot (70.) das Feld verlassen musste, konnten die Platzherren die Partie nicht nur souverän zu Ende bringen, sondern erspielten sich sogar noch weitere Chancen. Die Größte davon hatte Brand, dem der Ball allerdings über den Spann rutschte und somit das Tor verfehlte. Damit blieb es nach 90 Minuten beim 3:0 Derbysieg gegen den SV Gräfenwarth. In der Tabelle konnte man zwar keinen Platz gewinnen, man machte allerdings weiterhin Boden auf die Spitzengruppe gut. Übrigens ging die SG Oettersdorf/Tegau im Kalenderjahr 2013 bisher nur einmal auf heimischen Geläuf als Verlierer vom Platz, nämlich am 14.04. bei der unnötigen Niederlage gegen Krölpa in der letzten Saison. Die letzte Heimniederlage liegt somit über ein halbes Jahr zurück. Das nennt man dann wohl Heimstärke. Und diese gilt es bereits am kommenden Donnerstag im Pokalmatch gegen den Post SV Jena wieder unter Beweis zu stellen.

Tore: 1:0 Andrä (50.), 2:0 Schubert (66.), 3:0 Seifert (70.) Z: 124 SR: Jänike (Jena)

 

 

SV BW Neustadt/Orla III - SG Oettersdorf/Tegau 19.10.2013

Der Traktor kommt ins Rollen und zeigt auch in Neustadt was er unter der Haube hat. Nachdem man bisher in dieser Saison auswärts oftmals mit Getriebestörungen zu kämpfen hatte, kommt die SG Oettersdorf/Tegau immer besser in Fahrt und landet den zweiten Auswärtserfolg und insgesamt vierten Pflichtspielsieg in Folge. Von bisher vier Oktoberspielen konnten alle vier gewonnen werden. Bisher also "Goldener Oktober" in Oettersdorf, es verbleiben allerdings die beiden schweren Oktober-Aufgaben SV Gräfenwarth und Post SV Jena (Pokal). Von Beginn an war die SG den Hausherren aus Neustadt über weite Strecken des Spiels überlegen, konnte aber ihre Vorteile vor der Pause trotz zahlreicher Chancen noch nicht in Tore ummünzen. Bereits in der 1.Spielminute wurde Schubert gut freigespielt, sein Schuss nur knapp übers Tor. Nur fünf Minuten später sorgte ein Daßler-Freistoß und die anschließende Ecke für große Gefahr vor dem Gehäuse der Hausherren, die aber letztendlich die Situationen bereinigen konnten. Weitere Einschussmöglichkeiten boten sich in der 27.Minute durch Picker und in der 29.Minute nach schönem Spielzug und feinem Solo durch Brand. Anders im zweiten Abschnitt, wo die Schuldes-Elf zielstrebiger agierte und durch Brand die erste Möglichkeit der zweiten Hälfte zur Führung nutzte (48.). Somit konnte man in der Folge etwas beruhigter aufspielen und so fiel in der 62.Minute das 0:2 durch Daßler. Seifert lief zuvor allein aufs Neustädter Gehäuse zu, legte allerdings zu ungenau auf Picker quer. Dieser konnte den Ball dennoch sichern, passte zurück auf Schubert und dessen Hereingabe verwertete Daßler mit einem Schuss in den Winkel. Nur fünf Minuten später dann die endgültige Vorentscheidung mit dem 0:3 durch Dietzel. Vorausgegangen war ein Schuss von Andrä. Die Partie somit weitestgehend entschieden. Ein Weber-Freistoß von der Mittellinie rutschte dem Neustädter Keeper in der 78.Minute durch die Hosenträger und schlug zum 0:4 ein. Das 1:4 durch Tschäpe fünf Minuten vor Schluss nach einem Fehler in der Abwehr war nur noch reine Ergebniskosmetik aus Neustädter Sicht, ärgerte die SG dennoch ein wenig. Somit blieb es beim jederzeit hochverdienten Auswärtserfolg auf dem Neustädter Kunstrasen und man hofft beim Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den SV Gräfenwarth im Traktorsportpark auf eine Fortsetzung des "Goldenen Oktobers".

Tore: 0:1 Brand (48.), 0:2 Daßler (62.), 0:3 Dietzel (67.), 0:4 Weber (78.), 1:4 Tschäpe (85.) Z: 20
SR: Chr. Weber (Schleiz)
 

 

SG Schmieritz - SG Oettersdorf/Tegau 13.10.2013

Endlich klappt es auch auswärts für die SG Oettersdorf/Tegau. Nach drei Pleiten aus den ersten drei Auswärtsspielen gewinnt die SG souverän mit 1:4 bei der SG Schmieritz und fährt somit die ersten Auswärtspunkte der Saison ein. Gleich vom Anstoss weg die Schuldes-Elf die spielbestimmende Mannschaft und auch die ersten beiden Chancen durch zwei Schussversuche von Daßler. Ebenfalls Daßler verfehlte in der 19.Minute nach einer Ecke mit einem Kopfball nur knapp das Tor. In den Folgeminuten mehrere Chancen durch Picker, Brand und Seifert. In der 26.Minute dann endlich die Führung. Nach einem strammen Distanzschuss von Brand kann der Schmieritz-Keeper den Ball nicht festhalten und den Nachschuss versenkt Strauß zum 0:1. Nur zwei Minuten später die große Chance zum 0:2, aber Strauß versprang nach Picker-Zuspiel der Ball in die Arme des Keepers. In der 31.Minute Pech für die SG Oettersdorf/Tegau. Ein Freistoss von Daßler geht an den rechten Innenpfosten, von dort an den linken Innenpfosten und raus. Nach einer Schubert-Chance in der 38.Minute dann doch noch die 2:0 Führung vor der Pause. Nach einer Flanke klärt die Heimabwehr zu kurz vor die Füße von Strauß, weiter auf Brand und dieser setzt sich klasse gegen drei Gegenspieler durch und schiebt mit der Spitze zum 2:0 Halbzeitstand ein. Auch die erste Chance der zweiten Halbzeit gehörte den Gästen. Nach einem schönen Angriff über Daßler und Picker scheitert jedoch Strauß am Torwart. Dann der kleine Schock in der 49.Minute, denn die sonst eher harmlosen Platzherren kommen etwas überraschend zum Anschlusstreffer und somit keimte auf Schmieritz-Seite noch einmal Hoffnung. Doch Schubert zerstörte diese Hoffnungen, als er in der 65. Minute einen Strafstoß zum 1:3 sicher verwandelte. Zuvor war Picker im Straftraum gefoult worden. Den Deckel zu machte dann Plöthner in der 76. Minute mit einer sehenswerten Direktabnahme zum 1:4. Die Chance zum 1:5 in der 80.Minute nach sehr schönem Freistoss von Weber ließ Müller per Kopf ungenutzt. Letzter Höhepunkt der Partie war die Einwechslung von Steffen Luft in der 86.Minute. Mit diesem Sieg hält die SG Oettersdorf/Tegau weiter den Anschluss an die erweiterte Spitzengruppe.

Tore: 0:1 Strauß (26.), 0:2 Brand (41.), 1:2 Lehmann (49.), 1:3 Schubert (65./FE), 1:4 Plöthner (76.) Z: 35 SR: Th. Berger (Schleiz)

 

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - FSV Schleiz II 06.10.2013

Die SG Oettersdorf/Tegau unterstreicht wieder einmal seine Heimstärke und gewinnt das kleine Derby gegen den FSV Schleiz II vor 72 Zuschauern klar und hochverdient mit 8:0. Die erste Hälfte erwies sich jedoch als Geduldsspiel und so stand es zur Halbzeit trotz mehreren guten Gelegenheiten nur 1:0 für die Platzherren. Den Bann brach Plöthner in der 42.Minute mit einer Direktabnahme nach einer Ecke. Die zweite Halbzeit wurde jedoch zum wahren Torreigen und so gab es mit Weber, Seifert und Brand gleich drei Akteure, die sich jeweils mit einem Doppelpack in die Torschützenliste eintragen konnten. Für die Vorentscheidung sorgte unmittelbar nach Wiederanpfiff Weber, der überlegt zum 2:0 einschob. Nachdem Brand mit einem Schuss in den Winkel und Andrä per Kopf weitere Treffer folgen ließen, war die Gegenwehr der Schleizer Kreisoberliga-Reserve endgültig gebrochen. Mit einem Schlussspurt in den letzten zehn Minuten konnte das Ergebnis noch um weitere vier Treffer erhöht werden und so blieb es am Ende bei einem 8:0 Heimerfolg im Traktorsportpark Oettersdorf.

Tore: 1:0 Plöthner (42.), 2:0 Weber (47.), 3:0 Brand (56.), 4:0 Andrä (69.), 5:0 Weber (81.), 6:0 Seifert (84.), 7:0 Brand (85.), 8:0 Seifert (87.) Z: 72 SR: Kelbert (Remptendorf)

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - FSV Grün-Weiß Stadtroda II 03.10.2013

In einem gutklassigen und packenden Spiel kegelte die SG Oettersdorf/Tegau die höherklassigen Gäste aus dem Pokal. Dabei führte Stadtroda bereits mit 3:1. Nach einer Unachtsamkeit in der Oettersdorfer Abwehr brachte Knebel die Grün-Weißen früh in Führung. Die Platzherren zeigten sich nicht geschockt und glichen durch Picker wenig später aus. Als Krause per Strafstoß und Kettner die Gäste mit 3:1 in Führung brachten, schienen sie auf der Siegerstraße zu sein. Aber die SG bewies große Moral und erzielte wiederum durch Picker nach schöner Vorarbeit von Weber und Brand noch vor der Pause den wichtigen Anschlusstreffer. Dieser Treffer gab für den 2. Abschnitt enormen Auftrieb mit guten Chancen für die Heimelf. L.Freimuth erläuft sich einen langen Ball über die Abwehr, überluft den Torwart und schiebt zum verdienten Ausgleich ein. Danach weiter ein munteres Spiel. Daßler scheitert mit einem 30 Meter Knaller an der Latte und Seifert vergibt freistehend vorm gegnerischen Tor. In der 82.Min dann die Entscheidung: Weber spielt nach schönem Hackentrick genau in die Schnittstelle der Abwehr und Seifert vollendet überlegt in die lange Ecke. Danach noch einmal durchatmen für den LSV als Stadtroda einen Feistoß an die Latte nagelt.

Tore: 0:1 Knebel (1.), 1:1 Picker (6.), 1:2 Krause (13./FE), 1:3 Kettner (36.), 2:3 Picker (41.), 3:3 L. Freimuth (49.), 4:3 Seifert (82.) SR: Gortezky (Ranis)
 

 

TSV Germania Krölpa - SG Oettersdorf/Tegau 29.09.2013

Die SG Oettersdorf/Tegau bleibt auswärts weiterhin ohne Punkterfolg und muss im dritten Auswärtsspiel der Saison die dritte Niederlage einstecken. Diese Niederlage war jedoch völlig unnötig und am Ende auch unverdient, denn die SG Oettersdorf/Tegau spielte stark, zeigte ein gutes Kombinationspiel und große Laufbereitschaft. Man übernahm vom Anpfiff weg das Zepter und folgerichtig die Führung durch Junker Marke Wembley-Tor in der 10. Minute. Die Platzherren aus Krölpa waren sichtlich geschockt, konnten aber mit der ersten Chance durch Weithase ausgleichen (19.). Ein völlig unnötiger Gegentreffer nach mehreren kleinen Fehlern, denn man war auch nach der Führung die tonangebende Mannschaft. Die SG danach weiterhin im Vorwärtsgang, aber die überraschende Führung erzielten die Hausherren wiederum durch einen Fernschuss von Weithase, der unglücklich auf dem schlechten Geläuf vor dem Freimuth-Gehäuse aufsetzte. Nach dem Wechsel die Partie ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Schlussphase eindeutig der SG Oettersdorf/Tegau gehörte, aber leider ohne zählbare Treffer blieb. In der Nachspielzeit vergab Morgenroth für den TSV Germania Krölpa noch eine klare Konterchance. So blieb es bei der knappen und unglücklichen Auswärtsniederlage und man musste die Heimreise erneut ohne Punkte antreten.

Tore: 0:1 Junker (10.), 1:1 Weithase (19.), 2:1 Weithase (35.) Z: 45 SR: P. Vogt (Pößneck)

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - SV 1990 Ebersdorf 22.09.2013

Es sah schon alles nach einem torlosen Unentschieden aus, bis der Oettersdorfer Anhang in der 88. Minute doch noch jubeln konnte. Nach Pass von L. Freimuth erzielte Seifert den Siegtreffer und entriss den Gäste noch einen Punkt. Am Ende war der Sieg zwar glücklich aber nicht unvedient. Vor dem Wechsel spielte die SG drangvoller, konnte aber Chancen durch Seifert (21.), Junker (29.) und Schubert (36.) nicht nutzen. Fast hätte dies Paduch bestraft, aber dessen Freistoß hielt St. Freimuth glänzend (45.). Im zweiten Abschnitt wurde die Partie ausgeglichener und es gab Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zunächst scheiterte Junker (52.). Auf der Gegenseite schoss der allein aufs Tor laufende Schau vorbei (56.), Stüber scheiterte am Keeper und jagte den Nachschuss übers Tor (75.). Mit diesem Sieg konnten sich die Platzherren in der Tabelle um zwei Plätze verbessern und können den Blick wieder nach oben richten.

Tor: 1:0 Seifert (88.) Z: 70 SR: Richter (Helmsgrün)

 

 

Bodelwitzer SV - SG Oettersdorf/Tegau 14.09.2013

Beide Mannschaften konnten in der Vorwoche Siege einfahren und so fuhr man mit einer nötigen Portion Respekt, aber auch Selbstvertrauen nach Bodelwitz. Als Zielstellung liebäugelte man vor dem Spiel mit einem Punktgewinn auf fremdem Geläuf, was sich jedoch als Trugschluss erweisen sollte. Und so wurden bereits nach 23 Sekunden die Weichen in Richtung zweite Auswärtsniederlage der Saison gestellt. Denn die Platzherren hatten einen Start nach Maß und gingen nach eben diesen 23 Sekunden durch Eberitsch in Führung. Dem Ballverlust nach eigenen Anstoß folgten ein langer Ball auf Linksaußen, eine Hereingabe und ein ausgeschlafener BSV-Angreifer, der eine leichte Unsicherheit der SG-Abwehr sofort gnadenlos nutzte. Nach diesem frühen Rückstand konnte sich die SG zwar etwas erholen, geriet aber dennoch bis zur Pause durch vermeidbare Treffer von Senf und Meyer aussichtslos ins Hintertreffen. Die zweite Halbzeit begann wie der Erste aufgehört hatte. Ein stetiges Bemühen entscheidend vor das BSV-Tor zu kommen, die zwingenden Chancen jedoch auf Bodelwitzer Seite. Der mangelnden Chancenverwertung der Heimelf war es jedoch zu verdanken, dass man nach dem "Anschlusstreffer" von Schubert in der 60.Minute noch im Spiel blieb. Letztendlich machte jedoch Torjäger Senf mit seinen zweiten Treffer in der 74. Minute den Sack endgültig zu und setzte den Schlusspunkt unter eine unter dem Strich verdiente Auswärtsniederlage, denn man schaffte es einfach zu selten sich zwingende Chancen zu erarbeiten und somit das Bodelwitzer Tor in Gefahr zu bringen.

Tore: 1:0 Eberitsch (1.), 2:0 Senf (30.), 3:0 Meyer (36.), 3:1 Schubert (60.), 4:1 Senf (74.). Z: 25 SR: Baumbach (Jena)

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - FSV Orlatal 08.09.2013

Die SG Oettersdorf/Tegau hat nun auch im dritten Saisonspiel den ersten Saisonsieg eingefahren und mit nunmehr 4 Punkten einen einigermaßen zufriedenstellenden Saisonstart hingelegt. Die Platzherren aus Oettersdorf zeigten sich gut erholt von der satten Vorwochenpleite in Triptis und so schlug man den FSV Orlatal vor 50 Zuschauern mit 2:1 (2:0). Und das obwohl man fast eine Stunde in Unterzahl auskommen musste, nachdem Abwehrroutinier Daßler wegen Nachtreten in der 32. Minute von Schiedsrichterin Thieme Rot sah. Zu diesem Zeitpunkt führte die SG bereits mit 2:0. Man machte von Beginn an klar, dass an diesem Tag die Punkte im heimischen Traktorsportpark bleiben würden und so erzielte Schubert die frühe Führung nach schönen Pass von Weber und kleiner Beihilfe des Gästekeepers Berbig. Dem 2:0 durch Seifert (28.) ging ein schöner Spielzug und eine überlegte Eingabe Göllers voraus. Auch in der Folgezeit immer wieder Chancen für die Platzherren die Führung auszubauen, die Besten davon für Junker, dem allerdings auch einmal das Gebälk im Weg stand. Von den Gästen war in der Offensive kaum etwas zu sehen. Auch mit einem Mann mehr schafften sie es nicht, die SG-Abwehr ernsthaft in Gefahr zu bringen. Aber wie es im Fussball so ist wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt, fiel in der 61. Minute der Anschlusstreffer für den FSV Orlatal durch ein unglückliches Eigentor von Freimuth und Junker, wobei Letzterer den Ball entscheidend über die Linie beförderte. Und so wurde ein jederzeit unter Kontrolle befindliches Spiel zum Ende unnötig spannend. Die Gäste versuchten nochmals alles nach vorn zu werfen und auf der anderen Seite hätte Andrä (79.) nach Vorarbeit von Schubert den Sack nach einem Konter zumachen müssen. Am Ende stand jedoch ein jederzeit verdienter Heimsieg zu Buche, der bei besserer Chancenverwertung durchaus deutlicher und weniger spannend hätte ausfallen können.

Tore: 1:0 Schubert (7.), 2:0 Seifert (28.), 2:1 Junker (61./ET), Z: 50 SR: Thieme (Knau)

 

 

SV Grün-Weiß Triptis - SG Oettersdorf/Tegau 01.09.2013

Die SG Oettersdorf/Tegau musste sich im ersten Auswärtsspiel der Saison den Grün-Weißen aus Triptis mit 6:2 (3:0) geschlagen geben, wobei die Niederlage am Ende wahrscheinlich etwas zu hoch ausfiel. Der Grundstein für die hohe Niederlage wurde bereits vor der Pause gelegt. Nach einem Missverständnis in der Oettersdorfer Vorwärtsbewegung schloss Triptis einen Konter durch Eitner in der 10.Minute zum 1:0 ab. Als Wutzler (23.) mit einem abgefälschten Lupfer und Büchling per Drehschuss nachlegten, war eine Vorentscheidung bereits gefallen. Martin Brand gestaltete zwar kurz nach dem Wechsel per direkt verwandelten Freistoß das Ergebnis für die SG freundlicher, aber wenig später stellte Huber nach einer Ecke freistehend per Kopf den alten Abstand wieder her. Andrä ließ die SG mit einem wuchtigen Kopfball zwar noch einmal hoffen, aber Wagner nach einer Ecke (73.) und wiederum Büchling (78.) schraubten den Vorsprung der Hausherren wieder in die Höhe. Schiedsrichter Paul (Hirschberg) hatte das Spiel jederziet im Griff und leitete souverän.
Tore: 1:0 Eitner (10.), 2:0 Wutzler (23.), 3:0 Buechling (29.), 3:1 Brand (49.), 4:1 Huber (53.), 4:2 Andrae (66.), 5:2 Wagner (73.), 6:2 Buechling (78.) Z: 60 SR: Paull (Hirschberg)

 

 

SG Oettersdorf/Tegau - VfB 09 Pößneck 25.08.2013

Zu Beginn der neuen Kreisligasaison hatte man im Oettersdorfer Regen den Aufsteiger und Neuling vom VfB 09 Pößneck zu Gast und trennte sich von diesem am Ende mit einem weitestgehend leistungsgerechten Unentschieden. Unter der guten Leitung von Schiedsrichter Kelbert (Remptendorf) hatte die SG Oettersdorf/Tegau in einer fairen Partie von Beginn an zwar Feldvorteile, aber vorm Tor konnten sie sich trotz Möglichkeiten durch Körner und Seifert nicht entscheidend durchsetzen. Aber auch die Pößnecker besaßen gegen eine aufmerksame Abwehr der Platzherren keine spielerischen Mittel, um diese zu knacken. Gefahr vor beiden Toren entstand eigentlich nur durch Standards. Aber beide Abwehrreihen gaben sich keine Blöße. Auch im zweiten Abschnitt gab es in einer ausgeglichenen Partie kaum Chancen. Neumann für Pößneck und auf der Gegenseite Seifert sorgten für die einzigen Aufreger, sodass es in einer insgesamt spielerisch schwachen Partie beim gerechten Unentschieden blieb.

Tore: Fehlanzeige. Z: 57. SR: Kelbert (Remptendorf)

 

 

SV Fortuna Gefell - SG Oettersdorf/Tegau 17.08.2013

Die SG Oettersdorf/Tegau wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und übersprang verdient die Pokal-Hürde in Gefell. Somit ist die Ausscheidungsrunde des diesjährigen Kreispokals gemeistert und Gegner in der nächsten Runde werden am 03.10.2013 die Mannen von Grün-Weiß Stadroda II sein. Die erste Chance hatte aber die ersatzgeschwächte Fortuna-Elf in der 10. Minute. Mit einem Freistoß traf Kant nur die Latte und den Nachschuss von Richter parierte Freimuth im SG-Gehäuse glänzend. Einmal kräftig durchpusten und im Gegenzug dann die SG-Führung durch einen Foulstrafstoß von Picker. Vorausgegangen war ein Foul an Seifert, der im Strafraum von hinten umgestoßen wurde. In der 35. Minute gab es wieder Strafstoß für die SG, auch hier wieder nach Foul an Seifert. Picker ließ sich die Chance nicht entgehen und erhöhte auf 0:2. In der Folge mussten zwei Gefeller Akteure das Feld verletzungsbedingt verlassen, was die Platzherren nicht kompensieren konnten. Seifert erzielte noch vor dem Wechsel das 0:3, was eine Vorentscheidung bedeutete. Als Müller in der 64. Minute das Ergebnis sogar auf 0:4 schraubte, war die Partie endgültig entschieden. Sein erster Treffer seit einer gefühlten Ewigkeit und dann gleich per Kopf nach einem Freistoßflanke. Dennoch gab sich Gefell zu keinem Zeitpunkt der Partie auf und war jederzeit um eine Resultatsverbesserung bemüht. Dies gelang ihnen auch. Zunächst war Rauh nach einer Ecke erfolgreich (67.) und kurz vor Schluss konnte Börner noch einmal das Ergebnis freundlicher gestalten.

Tore: 0:1 Picker (11./FE), 0:2 Picker (35./FE), 0:3 Seifert (44.), 0:4 Müller (64.), 1:4 Rauh (67.), 2:4 Börner (89.). Z: 40. SR: Graßmuck (Lemnitz)

 

 

 

 

Spielplan Kreisliga Süd - Saison 2012/2013

 

19.08.12 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Gräfenwarth 2:4
25.08.12 15:00 Uhr SV Helmsgrün - SG Oettersdorf/Tegau 1:2
02.09.12 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV BW 90 Neustadt II 2:4
16.09.12 14:30 Uhr SG Schmieritz/Zwackau- SG Oettersdorf/Tegau  0:3
23.09.12 15:00 Uhr FSV Orlatal Langenorla - SG Oettersdorf/Tegau 4:2
30.09.12 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - Bodelwitzer SV 5:3
07.10.12 14:30 Uhr TSV Germania Krölpa - SG Oettersdorf/Tegau 3:2
14.10.12 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV 1990 Ebersdorf 2:0
01.05.13 15:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV RW Knau 4:0
03.11.12 14:00 Uhr SG Unterkoskau - SG Oettersdorf/Tegau 3:1
11.11.12 14:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - TSV 1860 Ranis II 2:1
17.11.12 12:00 Uhr FSV Schleiz II - SG Oettersdorf/Tegau 5:3
       
24.11.12 14:00 Uhr SV Gräfenwarth - SG Oettersdorf/Tegau 4:1
08.05.13 18:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Helmsgrün 4:1
09.03.13 11:30 Uhr SV BW 90 Neustadt II - SG Oettersdorf/Tegau 0:0
13.06.13 19:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau- SG Schmieritz/Zwackau 5:2
20.05.13 15:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - FSV Orlatal Langenorla 2:2
06.04.13 15:00 Uhr Bodelwitzer SV - SG Oettersdorf/Tegau 3:1
14.04.13 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - TSV Germania Krölpa 0:2
20.04.13 15:00 Uhr SV 1990 Ebersdorf - SG Oettersdorf/Tegau 3:1
04.05.13 15:00 Uhr SV RW Knau - SG Oettersdorf/Tegau 0:3
12.05.13 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SG Unterkoskau 2:1
08.06.13 13:00 Uhr TSV 1860 Ranis II - SG Oettersdorf/Tegau 1:2
15.06.13 15:00 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - FSV Schleiz II 2:2
 

 

Köstritzer Regio-Pokal - Saison 2012/2013

 

04.08.12 15:00 Uhr SV Linda - SG Oettersdorf/Tegau 4:6 n.E.
09.09.12 14:30 Uhr SG Oettersdorf/Tegau - SV Jenapharm II 0:3 n.V.

 

 

 

15.06.2013 SG Oettersdorf/Tegau I - FSV Schleiz II 2:2

Vom Anpfiff weg war die SG Oettersdorf/Tegau im Vorwärtsgang, vergab aber aufgrund mangelhafter Chancenverwertung die Führung. Effektiver dagegen die Rennstädter, die nach einer schönen Kombination über 3 Stationen mit der ersten Gelegenheit durch Eberhardt das 0:1 erzielten. Aber die Antwort der SG blieb nicht aus, denn nur wenig später markierte Seifert den verdienten Ausgleich. Die Führung der Heimelf hatte Aschenbrenner auf dem Fuß, der nach schönem Sololauf vergab. Besser machte es Wetsamrit für den FSV, der Abstimmungsprobleme in der SG-Abwehr mit der erneuten Führung bestrafte. Nach dem Wechsel Oettersdorf/Tegau weiter in der Offensive, aber die Gäste mit der Konterchance durch Sieber zur Spielentscheidung (81.). Stattdessen erzielte Junker mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel doch noch den mehr als verdienten Ausgleich. Schiedsrichter Baumbach (Jena) leitete dieses Derby souverän und ohne Probleme.

Tore: 0:1 Eberhardt (16.), 1:1 Seifert (20.), 1:2 Wetsamrit (44.), 2:2 Junker (86.). Z: 65. SR: Baumbach (Jena)

 

 

13.06.2013 SG Oettersdorf/Tegau I - SG Schmieritz/Zwackau 5:2

Im Nachholspiel der 1. Kreisliga behielt am Donnerstagabend vor 70 Zuschauern die SG Oettersdorf/Tegau gegen die SG Schmieritz/Zwackau klar mit 5:2 die Oberhand. Bereits zur Pause war die Partie entschieden. Denn zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren bereits mit 4:1. Allerdings mussten sie einen Rückstand hinterherlaufen. Nach einem weiten Ball erzielte Kartzer für die Gäste in der 6. Minute die frühe Führung. Nach der kalten Dusche waren aber die Platzherren hellwach und erarbeiteten sich deutliche Spiel- und Chancenanteile. Diese Feldüberlegenheit münzten sie auch folgerichtig in Treffer um. Den Ausgleich erzielte Schaller mit einem direkten Freistoß, der in der Torwartecke einschlug (19.). Zehn Minuten später köpfte Dietzel eine Göller-Flanke zum 2:1 ein. Seifert gelang mit einem Dropkick nach Flanke Dasslers und Ablage Schallers ein herrlicher Treffer zum 3:1 (38.). Für den Pausenstand sorgte zwei Minuten später Picker, der einen an Weber verwirkten Strafstoß sicher verwandelte. Auch nach dem Wechsel kontrollierten die Hausherren weitestgehend das Geschehen, spielten aber nicht mehr so zwingend. Dennoch konnte Dietzel mit seinem zweiten Treffer das Ergebnis ausbauen. Sein Schuss aus spitzem Winkel schlug unter der Latte ein. Trotz des Rückstandes gab aber Schmieritz/Zwackau nicht auf. Mehr als der Treffer von Hädrich, der aus 16 Meter traf, gelang ihnen aber nicht. Der Sieg der Heimelf war in jeder Hinsicht auch in der Höhe verdient.

Tore: 0:1 Kartzer (6.), 1:1 Schaller (19.), 2:1 Dietzel (29.), 3:1 Seifert (38.), 4:1 Picker (40.), 5:1 Dietzel (50.), 5:2 Hädrich (62.). Z: 70. SR: Rüdiger (Schleiz)

 

 

08.06.2013 TSV 1860 Ranis II - SG Oettersdorf/Tegau I 1:2

Die SG Oettersdorf/Tegau bleibt auch auswärts weiter in der Erfolgsspur und erstürmt die Burg Ranis. Die Burgstädter besaßen vor der Pause Vorteile, konnten aber ihre guten Ansätze nicht in Treffer ummünzen. Auch im zweiten Abschnitt die Platzherren zunächst besser, gerieten aber nach einem mustergültig gespielten Konter durch Aschenbrenner in Rückstand. Danach Glück für die Jungs der SG, dass Schiedsrichter Weck ein Nachtreten nur mit Gelb bestrafte und eine Tätlichkeit nicht sah. Pech für die Heimelf, als Schmidt nur den Innenpfosten traf. Im Gegenzug köpfte Brand nach einem  Befreiungsschlag die anschließende mustergültige Flanke von Dietzel zum 0:2 ein (76.). Trotz des Rückstandes gaben sich die Raniser aber nicht auf, konnten aber lediglich durch Brückner den verdienten Anschlusstreffer erzielen.

Tore: 0:1 Aschenbrenner (55.), 0:2 Brand (76.), 1:2Brückner (87.). Z: 20. SR: Weck (Miesitz)

 

 

20.05.2013 SG Oettersdorf/Tegau I - FSV Orlatal Langenorla 2:2

Trotz zahlreicher Chancen musste die SG Oettersdorf/Tegau am Ende froh sein, wenigstens den einen Punkt gerettet zu haben. In der Nachspielzeit jagte wie zuletzt Schaller einen direkten Freistoß in die Maschen. Unhaltbar für den ansonsten im Spielverlauf stark haltenden Keeper Bermig, der seine Elf mit tollen Paraden im Spiel hielt. Orlatal ging früh durch Veliqi in Führung, musste sich aber in der Folge den Angriffen der Heimelf erwehren, die aber mehrere Chancen ausließen. Erst Picker mit einem Strafstoß konnte im zweiten Abschnitt den längst fälligen Ausgleich erzielen (54.). Aber nur zwei Minuten später schlugen die effektiven Gäste, die im Spielverlauf aus nur drei Möglichkeiten zwei Tore machten, durch Langer erneut eiskalt zu. Orlatal hätte fast den Dreier entführt, aber Schaller rettete für die SG noch einen Punkt, die aber ansonsten zwei Zähler verschenkten.

Tore: 0:1 Veliqi (2.), 1:1 Picker (54./FE), 1:2 Langer (56.), 2:2 Schaller (90.+2). Z: 65. SR: Goretzky (Ranis)

 

 

12.05.2013 SG Oettersdorf/Tegau I - SG Unterkoskau 2:1

Die SG Oetterrsdorf/Tegau ist weiter im Aufwind. Durch einen am Ende glücklichen, aber verdienten Sieg behielten sie nicht nur die drei Punkte in der Hand, sondern konnten auch die Unterkoskauer damit in der Tabelle überholen. Die Platzherren hatten zwar bereits vor der Pause ein deutliches Chancenplus. Aber beim Abschluss fehlte die Genauigkeit oder sie scheiterten am starken Gäste-Keeper. So war die Führung durch Schmidts Kopfball bei einem der wenigen Angriffen ins lange Eck doch überraschend. Unmittelbar nach dem Wechsel erzielte Andrä den Ausgleich. Obwohl beide Seiten in der Folge Konterchancen hatten, verflachte die Partie und es sah schon alles nach einem Remis aus. Schaller hatte was dagegen und hämmerte einen Freistoß aus 20 Metern kurz vor dem Schlusspfiff zum Siegtreffer ins Netz.

Tore: 0:1 Schmidt (30.), 1:1 Andrä (47.), 2:1 Schaller (88.). Z: 40. SR: Weber (Schleiz)

 

 

08.05.2013 SG Oettersdorf/Tegau I - SV Helmsgrün 4:1

Die von Beginn an überlegenen Platzherren münzten die Feldüberlegenheit zu einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg um. Von Helmsgrün war bis auf den Ehrentreffer wenig zu sehen.

Tore: 1:0 Seifert (5.), 2:0 Körner (24.), 3:0 Schaller (53.), 4:0 Aschenbrenner (64.), 4:1 Hajcenko (72.). Z: 50. SR: Gortezky (Ranis)

 

 

04.05.2013 SV RW Knau - SG Oettersdorf/Tegau I 0:3

Drei Tage nach dem Hinspielsieg landete die SG Oettersdorf/Tegau auch im Rückspiel einen Sieg. Die Schuldes-Elf behielt mit 3:0 verdient die Oberhand. Knau spielte zwar über weite Strecken gefällig mit, besaß aber im Angriff trotz guter Ansätze keine Durchschlagskraft. Anders die Gäste, die durch Andrä früh in Führung gingen. Danach besaßen die Rot-Weißen durch Klotz eine gute Ausgleichschance, aber Keeper Freimuth lenkte einen Klotz-Schuss noch an den Pfosten (30.). Auf der Gegenseite ließen auch die Gäste gute Gelegenheiten liegen oder scheiterten nach einem schnell ausgeführten Freistoß durch Picker an Torwart Gniechwitz (43.). Unmittelbar nach dem Wechsel entschied die SG die Partie. Zunächst ließ Aschenbrenner die Rot-Weiß-Abwehr schlecht aussehen und Brand machte mit dem 0:3 alles klar (56.). Klotz vergab den Ehrentreffer (70.), aber auch die Gäste scheiterten noch einmal an Gniechwitz (80.).

 

 

01.05.2013 SG Oettersdorf/Tegau I - SV RW Knau 4:0

Nach langer Durststrecke konnte die SG Oettersdorf/Tegau wieder einen Sieg einfahren. Gegen den Tabellenletzten kam die Schuldes-Elf zu einem verdienten Erfolg. Insgesamt stand die Partie aber auf sehr niedrigem Niveau, obwohl die Platzherren durch zwei Andrä-Treffer früh in Führung gingen. Aber in der Folge war das Spiel sehr zerfahren und von vielen Fehlpässen geprägt. Dennoch erhöhte Seifert noch vor der Pause auf 3:0 und sorgte bereits zu diesem Zeitpunkt für eine Vorentscheidung. Nach der Pause verflachte das Spiel immer mehr. Knau konnte nicht, Oettersdorf wollte nicht. So war die Einwechslung des 48-jährigen Luft aus Spielermangel einer der wenigen Höhepunkte in der 2. Halbzeit, der fast das 5:0 machte. Zuvor markierte Andrä mit seinem dritten Treffer das 4:0. Schiedsrichter Weck (Miesitz) hatte mit der Partie keine Probleme.

 

 

20.04.2013 SV 1990 Ebersdorf - SG Oettersdorf/Tegau I 3:1

Nach der 0:2 Hinspielniederlage konnte sich Ebersdorf revanchieren und gewann das Rückspiel verdient mit 3:1. Dabei genügte den Hausherren eine starke erste Hälfte, um den Platz als Sieger zu verlassen. Ebersdorf ging früh in Führung (5.). Ein Einwurf von Möller, eine kurze Drehung von Schilling und schon stand es 1:0. In der Folge der SV 1990 mit leichten Feldvorteilen und dem 2:0 in der 29. Minute. Einen harmlosen Ball konnte die Oettersdorfer Mannschaft nicht klären, Schau spritzte dazwischen und vollendete. Nur vier Minuten machte Ebersdorf alles klar, nachdem ein Fernschuss von Paduch unhaltbar im linken Eck einschlug. Nach dem Wechsel die Gäste um eine Resultatsverbesserung bemüht, die auch im Anschluss an einem Freistoß durch Weber gelang (69.). Danach passierte auf beiden Seiten nichts mehr, sodass es unter der guten Leitung von Schiedsrichter Albrecht (Kahla) beim Ebersdorfer Sieg blieb.

 

 

14.04.2013 SG Oettersdorf/Tegau I - TSV Germania Krölpa 0:2

Unter der guten Leitung von Schiedsrichter Hannig (Pößneck) konnte die Spielgemeinschaft den Heimvorteil nicht nutzen und unterlag in einer insgesamt schwachen Partie gegen Krölpa verdient mit 0:2. Die Platzherren hatten zwar im Spielverlauf eine Reihe von Möglichkeiten, konnten diese aber nicht nutzen. Anders die Gäste, die ihre Chancen konsequent verwerteten. Nachdem Krölpa den Pfosten traf (5.), erzielte Letsch nach einer Torwartabwehr im zweiten Versuch das 0:1 (21.). Die Platzherren danach dem Ausgleich nahe, aber ohne Vollstrecker. Nach einer unglücklichen Torwartaktion traf Schäble fast mit dem Halbzeitpfiff ins leere Tor zum 0:2 (45.). Trotz guter Chancen nach dem Wechsel konnte die SG dem Spiel keine Wende mehr geben. Stattdessen hätte Krölpa das 0:3 machen müssen (71.).

 

 

06.04.2013 Bodelwitzer SV - SG Oettersdorf/Tegau I 3:1

Auf einem schwer bespielbaren Boden sahen die 35 Zuschauer jederzeit eine spielbestimmende BSV-Elf, deren Sieg durchaus noch hätte höher ausfallen können. So machte die Grau-Elf gleich zu Beginn mächtig Druck und ging bereits in der 3. Minute nach Vorarbeit von Dittrich durch den Schuss von Eberitsch ins rechte untere Eck in Führung, der zwei Minuten später eine weitere Gelegenheit hatte. Die tapfer kämpfenden Gäste kamen danach zu ihrer ersten Chance (12.). Dennoch kontrollierte die Heimelf das Geschehen, die durch Nattermüller auf 2:0 erhöhten (25.). Konnte danach der sehr gut parierende Keeper Plöthner gegen Schauerhammer den dritten Treffer noch verhindern, war er bei Kinnes Abschluss machtlos (30.). Auch nach dem Seitenwechsel ließ Bodelwitz nichts anbrennen und bestimmte weiterhin das Szenerie, wenn auch nicht ganz so druckvoll agiert wurde wie in Hälfte eins. Nachdem Plöthner Dittrichs Chance (65.) entschärft hatte, erzielten die Gäste nach einer vergebenen Konterchance (70.) durch einen Handstrafstoß durch Ändrä den Ehrentreffer (78.). Den letzten Höhepunkt dieser Partie hatte noch einmal der BSV, aber Schauerhammer konnte die Großchance nicht nutzen (83.). Bodelwitz festigte damit den 3. Platz, während die Schuldes-Elf auf Platz 9 zurückfiel

 

 

09.03.2013 SV Blau-Weiß Neustadt II - SG Oettersdorf/Tegau I 0:0

Das erste Spiel des Kalenderjahres 2013 endete mit einem 0:0-Unentschieden und somit einer Premiere für die Mannen der SG, denn man teilte das erste Mal in dieser Saison die Punkte. Das 0:0 spiegelt jedoch den Spielverlauf in keinster Weise wieder, denn es entwickelte sich auf dem Neustädter Kunstrasen von Anfang bis Ende eine spannende Partie mit guten Chancen auf beiden Seiten. Die erste Chance in der äußerst fairen Partie mit nur einer gelben Karte lag in der 8.Minute auf Seiten der Neustädter, der Schussversuch des Neustädter Stürmers allerdings kein Problem für Keeper Steve Freimuth. Zu dieser Zeit nahm die SG gerade das Heft in die Hand und erspielte sich in der Folgezeit auch Chancen. In der 10.Minute kann Neustadts Torwart ein Kopfball von Dassler nicht festhalten, es fehlt jedoch in dieser Situation am Abstauber. Nur elf Minuten später in der 21.Minute dann die Megachance zur Oettersdorfer Führung: Nach Pass von Kapitan Maik Göller steht Seifert plötzllich frei vor dem Neustädter Gehäuse, verpasst aber auf den mitgelaufenen Aschenbrenner quer zu legen und somit auch die Führung. Diese Chance stellte anscheinend einen Wachmacher für die Neustädter Reserve dar, die daraufhin besser ins Spiel fand, auf große Chancen allerdings noch warten musste. Ein Freistoß in der 23.Minute wurde von Steve Freimuth entschärft. Paar Minuten später eine weitere sehenswerte Kombination der SG, an deren Ende der Torabschluss von Seifert sein Ziel nur knapp verfehlte. Doch auch Neustadt war nun im Spiel und hatte bis zur Pause mehrere große Möglichkeiten zur Führung, die Größte davon entschärfte Schlussmann Freimuth in der 38.Minute unfreiwillig und sicher schmerzhaft mit dem Gesicht. Zur Pause also ein über weite Strecken gerechtes Unentschieden. Nach Wiederanpfiff folgte einiger Leerlauf ohne nenneswerte Aktionen auf beiden Seiten und es dauerte bis zur Schlussphase, ehe die Partie wieder Fahrt aufnahm. Und diese Schlussphase war es, in der die SG Oettersdorf/Tegau immer wieder empfindliche Nadelstiche in Form von Kontern setzte, allein das Glück war an diesem Tag nicht hold. Die Erste von zwei großen Chancen zum "Lucky-Punch" in der Schlussphase hatte Kapitan Göller: Nach feinem Zuspiel von Weber geht der Spielführer der SG frei aufs Neustädter Tor zu, schafft es aber nicht den Ball im Netz unterzubringen. In der 89.Minute knallt ein Schuss von Aschenbrenner ans Lattenkreuz und auch ein Schussversuch von Martin Brand in der Nachspielzeit verfehlte sein Ziel und setzte den Schlusspunkt in dieser Partie. Am Ende also ein völlig verdientes Unentschieden beim ungeschlagenen Tabellenführer aus Neustadt, für die dieses Unentschieden erst der dritte Punktverlust in dieser Saison bedeutet. Die SG Oettersdorf/Tegau stoppt also die kleine Talfahrt nach zwei Niederlagen in Folge gegen Schleiz und Gräfenwarth und steht nun (wenn das Wetter es zulässt) vor zwei Heimaufgaben gegen die SG Schmieritz/Zwackau und gegen den FSV Orlatal. In der Tabelle verbesserte man sich durch den Punktgewinn vom 9. auf den 8. Tabellenplatz und bei einer besseren Chancenverwertung als in den letzten Spielen sollte einem weiteren Punktgewinn in den nun folgenden Heimspielen nichts entgegen stehen! St.Strauß

 

 

24.11.2012 SV Gräfenwarth - SG Oettersdorf/Tegau I 4:1 (1:0)

Der erste Spieltag der Rückrunde endete wie schon in der Hinrunde mit einer Niederlage gegen den SV Gräfenwarth, nur fiel die Niederlage diesmal noch ein Tor deutlicher aus. Die SG Oettersdorf/Tegau begann sehr couragiert und brachte die Gastgeber in der Anfangsphase zwei, drei Mal in Bedrängnis. Und auch die erste große Chance des Spiels lag auf Seiten der SG. In der 17.Minute landete ein Freistoß von Weber allerdings nur am Pfosten. Doch wie schon in vorangegangen Saisonspielen blieb die Chancenverwertung auch in diesem Spiel ein großes Manko der SG. Und so kam es wie es kommen musste: In der 28.Minute war das Schlitzohr Orshak zur Stelle und bestrafte das zögerliche Herauslaufen des Gästeschlussmanns Steve Freimuth mit dem 1:0 Führungstreffer. Bereits vier Minuten nach dem Seitenwechsel war es wiederrum Mykola Orshak, der einen weiten Ball zum 2:0 verwertete. Die SG bemühte sich zwar redlich um den Anschluss, doch statt dem Anschlusstreffer fiel auf der Gegenseite die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach einem Foul im Strafraum ließ sich Orshak die Chance nicht entgehen und netzte zum 3:0 für den SV Gräfenwarth ein. Nur drei Minuten später gab es erneut Elfmeter, diesmal jedoch für die SG und auch Picker brachte den Ball sicher zum 1:3 in den Maschen unter. Doch zu mehr reichte es für den SG trotz großem Bemühen an diesem Tag nicht. Im Gegenteil - in der 79.Minute machte wiederrum Mykola Orshak mit seinem vierten Treffer in diesem Spiel den Sack endgültig zu. Durch diese Niederlage endete die seit Saisonbeginn bestehende Serie mit abwechselnd Sieg und Niederlage, denn mit den Spielen in Schleiz und Gräfenwarth setzte es erstmals in dieser Saison zwei Niederlagen nacheinander. St.Strauß

 

 

11.11.2012  SG Oettersdorf/Tegau I - TSV 1860 Ranis II 2:1 (1:1)

Heimsieg zur Kirmes - es gibt doch nichts Schöneres!!! Nach den beiden Heimpleiten zu Beginn der Saison findet die SG Oettersdorf/Tegau endlich zur alten Heimstärke zurück und gewinnt zur Oettersdorfer Kirmes das dritte Heimspiel in Folge gegen die Raniser Reserve! Diese Heimstärke gilt es auch in den letzten beiden Heimspielen des Kalenderjahres gegen Helmsgrün und im Nachholer gegen Knau unter Beweis zu stellen und somit den Sportplatz Oettersdorf wieder zu einer Festung zu machen. Um die 100 Zuschauer sahen bei bester Kirmesstimmung und Dauerregen ein Spiel auf schwer bespielbaren Boden, bei dem die Mannen aus Oettersdorf besser ins Spiel fanden und sofort das Heft in die Hand nahmen. Das Resultat waren erste Warnschüsse durch Schaller und Picker (6./13.Minute), wobei Ersterer gehalten wurde und der Zweite sein Ziel knapp verfehlte. Aber bereits drei Minuten später in der 16. Spielminute war es dann soweit: Ein Raniser Querschläger im eigenen 16er landete nur knapp neben dem eigenen Gehäuse und die darauf folgende Ecke verwandelte Daßler mit einem Kopfstoss zur 1:0 Führung für die SG Oettersdorf/Tegau. Diese Führung sollte aber nicht allzu lang währen, denn widerrum drei Minuten später in der 19. Minute stand es bereits wieder 1:1. Bei einem langen Ball aus dem Raniser Mittelfeld verschätzte sich Torwart Steve Freimuth leicht beim Rauskommen was der spätere Torschütze Stephan Unger nutze um den Ball am Torwart vorbei zu spitzeln und zum Ausgleich einzuschieben. Dieser Ausgleich bedeutete gleichermaßen ein Bruch im Oettersdorfer Spiel worauf einige Zeit Leerlauf folgten, die Raniser etwas besser ins Spiel fanden und in der 34. Minute sogar die große Chance zur Führung hatten. Ein Querschläger diesmal in der Oettersdorfer Abwehr wurde zur Torvorlage für Ranis, aber ein glänzender Reflex von Schlussmann Freimuth verhinderte die Gästeführung. Ein Wachrüttler für die SG Oettersdorf/Tegau, denn in der Folgezeit musste zweimal Ranis-Keeper Wenzel seine Klasse bei Schussversuchen durch Weber und Daßler (36./41.Minute) unter Beweis stellen. Ein Weber-Schuss in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ging nur knapp über das Tor. Das Remis zur Halbzeit etwas schmeichelhaft für Ranis, denn Oettersdorf hatte bis auf 15 Minuten Leerlauf mehr vom Spiel und der Raniser Ausgleich fiel höchst unnötig. Aber sei´s drum, denn nur 30 Sekunden nach Wiederanpfiff stellte Dietzel per Kopf nach feiner Flanke von Seifert, der sich vorher auf rechts stark durchsetzte, die Weichen widerrum auf Sieg für die SG Oettersdorf/Tegau und sorgte für Stimmung wie zu besten Landesklasse-Zeiten. Damit aber dem Oettersdorfer Überfall sofort nach Wiederanpfiff nicht genug, den bereits in der 47. und 48. Minute hatten jeweils Aschenbrenner und Andrä die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterten aber in beiden Fällen. Ein Freistoß vom Ranis aufs lange Eck gezogen sollte lange Zeit die einzige wirkliche Chance für Ranis bleiben. Die Oettersdorfer dagegen bereits in der 60. Minute mit einer weiteren Doppelchance: Erst scheiterte Thony Seifert nach Weber-Pass am Raniser Schlussmann, Sekunden später war Gleicher schon geschlagen, doch Aschenbrenner konnte den Ball nach Vorarbeit von Daßler aus 1 Meter nicht im Tor unterbringen. So blieb das Spiel aufgrund der mangelhaften Oettersdorfer Chancenauswertung unnötig spannend. In der Folgezeit wie schon in Halbzeit Eins eine gute Viertelstunde Leerlauf wobei man den Kräfteverschleiß aufgrund des schwer bespielbaren und tiefen Geläufs nun deutlich anmerkte. Die Schlussphase brachte nochmal etwas Spannung: Erst verpasste Publikumsliebling Brand eine Hereingabe nur knapp, auf der Gegenseite sorgte ein Freistoß der Gäste nochmal für Gefahr. Die letzte Chance des Spiels lag jedoch nochmal auf Seiten von Oettersdorf, ehe der Schlusspfiff von Schiedsrichter Bernd Kelbert den Oettersdorfer Heimsieg besiegelte. Der dritte Heimsieg in Folge bringt die SG Oettersdorf/Tegau zurück auf den 6. Tabellenplatz, mit dem man in Zeiten der "Verjüngerung" der Mannschaft durchaus auch mal zufrieden sein muss. Luft nach oben besteht trotzdem und so heißt die nächste Auswärtsaufgabe FSV Schleiz II und somit Derby in Schleiz. Trotz der etwas ungewöhnlichen Anstoßzeit von 12:00 Uhr (Vorspiel Schleiz I) würden sich die Jungs über eine ähnliche Unterstützung wie beim Sieg gegen Ranis sicherlich freuen. St.Strauß

 

 

03.11.2012  SG Unterkoskau - SG Oettersdorf/Tegau I 3:1 (1:0)

Und weiter gehts mit der unheimlichen Serie für die SG Oettersdorf/Tegau. Nach dem Sieg gegen Ebersdorf und dem witterungsbedingten Spielausfall gegen Knau folgte nun eine Niederlage in Unterkoskau und somit wechseln sich Sieg und Niederlage weiterhin ausnahmslos seit Beginn der Saison ab. Bei herbstlichem Wetter mit viel Wind und Regen entwickelte sich zu Beginn eine ausgeglichene Partie ohne größere Chancen. Die Erste allerdings lag dann in der 9. Minute auf Seiten der Oettersdorfer nach Ecke von Brand und Schussversuch durch Müller. Die SG Unterkoskau kam erst in der 11. Minute bei einem Freistoß erstmalig gefährlich vor das Oettersdorfer Tor, der Ball aber eine sichere Beute für Schlussmann Steve Freimuth. Dann aber wie aus dem Nichts die Führung für die Hausherren in der 12. Minute. Auf der Gegenseite noch Alex Weber mit einem Distanzschuss aus 35 Meter der nur knapp sein Ziel verfehlte und quasi im Gegenzug nach langem Pass aus dem Mittelfeld das 1:0 für Unterkoskau durch Marco Kaiser. Dieser allerdings auch mit mehr oder weniger leichtem Spiel, denn er selbst musste sich wohl auch paar Mal umsehen um die Gästeabwehr zu finden. In der Folgezeit versuchten die Oettersdorfer das Spiel an sich zu nehmen und Chancen zu erarbeiten, was aber häufig beim Versuch blieb. So war es bis zur Pause nur noch ein Weber-Kopfball und ein nach abermals feinem Zuspiel von Weber etwas verunglückter Schuss von Brand, die für Gefahr vor dem Unterkoskauer Tor sorgten. In der ersten Halbzeit ein oftmals zerfahrenes Spiel mit vielen Unterbrechungen und die Halbzeitführung für die Heimmannschaft sicher etwas glücklich, denn die Jungs von der SG Oettersdorf/Tegau über weite Strecken mit mehr Spielanteilen und die Unterkoskauer mit nur einer wirklichen Chance, die sofort zum Torerfolg führte. Aber gute Chancenverwertung ist bekanntlich auch eine Tugend. Es waren noch nicht wieder alle Zuschauer vom warmen Kirmesbier im trockenen Sportlerheim am Spielfeldrand, da stand es auch schon 1:1 und die Oettersdorfer mit dem hochverdienten Ausgleich sofort nach Wiederanpfiff. Nach feinem Sololauf und starkem Zuspiel des bis dato besten Oettersdorfer Alex Weber war es Thony Seifert, der dem Unterkoskauer Torwart keine Chance ließ. Nur paar Minuten später kam dann Unterkoskau das zweite Mal im Spiel richtig gefährlich vor das Oettersdorfer Tor, ein Kopfball nach Freistoß verfehlte aber sein Ziel. In der 62. Minute war es dann aber erneut passiert. Nach etwas "Ping-Pong" rund um den Oettersdorfer Sechzehner fasste sich Ronny Pohl ein Herz und erzielte aus 17 Metern mit dem zweiten Torschuss die erneute Führung für die Gastgeber und somit lief Oettersdorf erneut einem Rückstand hinterher. Dieser Tatsache geschuldet investierte man nun mehr in die Offensive, kam aber durch Müller vorerst nur zu zwei kleineren Chancen (65./69.Minute). In der 73. Minute dann die große Möglichkeit zum Ausgleich. Nach Pass von Routinier Andre Daßler lief Thony Seifert allein aufs gegnerische Tor zu, agierte im Abschluss aber zu hektisch und so konnte der Unterkoskauer Torwart Benjamin Jordan die Führung für die Hausherren festhalten. Nur zwei Minuten später eine erneute Chance nach Drehschuss von Seifert. Oettersdorf drückte nun auf den Ausgleich, aber nach einem Konter über die linke Seite erzielte Marcel Hommel nach Verwirrung in der Gästeabwehr in der 77. Minute das 3:1 für Unterkoskau und somit die Vorentscheidung in diesem Spiel. Unsere Jungs gaben sich aber nicht geschlagen und so kam man in der Schlussphase trotz Unterzahl, da man wieder einmal nur mit 12 Mann anreiste und nicht mehr wechseln konnte noch zu mehreren Chancen. Die Größte davon ein Pfostenschuss von Brand in der 84. Minute. Am Ergebnis änderte sich allerdings nichts mehr und so muss man mit einer etwas unnötigen Niederlage in Unterkoskau leben. In der Tabelle steht man trotz der Niederlage weiterhin auf einem Mittelfeldplatz. Nächster Gegner ist am Kirmessonntag in Oettersdorf der TSV 1860 Ranis II und da gilt es sich selbst und dem Oettersdorfer Anhang mit einem "Dreier" eine schöne Kirmes zu bescheren! Wenn man der oben beschriebenen Serie Glauben schenkt wäre auf jeden Fall ein Sieg an der Reihe... St.Strauß

 

 

14.10.2012  SG Oettersdorf/Tegau I - SV 1990 Ebersdorf 2:0 (2:0)

Wenn man sich die bisherigen Saisonergebnisse anschaut, wird man kurioserweise feststellen dass sich Sieg und Niederlage für die SG Oettersdorf/Tegau ausnahmslos abwechselten. Diese Serie hat auch weiterhin bestand, denn nach der Niederlage aus der Vorwoche in Krölpa folgte nun ein Heimsieg gegen die Jungs vom SV 1990 Ebersdorf. Und genau diese begannen das Spiel recht dominant ohne jedoch nutzen daraus ziehen zu können. Die erste wirkliche Torgelegenheit aber lag in der 8. Minute bei den Hausherren, wurde aber durch eine recht fragwürdige Entscheidung des Schiedrichters Anisch abgepfiffen. Zum ersten Mal richtig gefährlich vor dem Tor von Steve Freimuth wurde es in der 14. Minute. Ein Freistoß der Gäste wurde zunächst abgewehrt, der darauf folgende Kopfball der Ebersdorfer verpasste nur knapp das Ziel. In der 19. Minute waren es wieder die Ebersdorfer, welche die Führung knapp vergaben. Ein durch die Oettersdorfer Abwehr nicht gut geklärter Ball landete nach einem Schuss vom linken Strafraumeck neben dem Pfosten. Ein erstes Lebenszeichen nach geraumer Zeit setzte die SG Oettersdorf/Tegau bei einer Chance durch Aschenbrenner, der aber im Abschluss etwas zu hastig agierte. Aber genau dieses Lebenszeichen sollte einen "Hallo-Wach-Effekt" hervorrufen, denn in der Folgezeit wurde das Spiel immer ausgeglichener. Und diese zunehmenden Spielanteile nutzten die Mannen der SG in der 40. Minute zur Führung. Der auf Seiten der Oettersdorfer stets agile und gut aufgelegte Aschenbrenner konnte nach dessen Sololauf in Richtung Tor vom Gästekeeper nur noch per Foul gestoppt werden. Den nun fälligen Strafstoß verwandelte Picker sicher ins rechte Eck. Nur 5 Minten später startete Müller nach Pass Weber ebenfalls einen kurzen Sololauf und schloss diesen eiskalt zum 2:0 ab. Nach diesem Doppelschlag ging es in die Pause. Die Halbzeitführung für Oettersdorf schien durchaus verdient, allerdings vielleicht ein Tor zu hoch. Nach dem Seitenwechsel drückten die Gäste mit aller Macht nach vorn und hatten in der 56. Minute die erste Großchance zum Anschlusstreffer. Doch auch die Jungs der SG Oettersdorf/Tegau kamen in der Folgezeit zu zahlreichen Chancen. Nachdem ein Schuss von Aschenbrenner in der 60. Minute genau in den Armen des Gästekeepers landete, folgte in der 73. Minute eine Großchance der Oettersdorfer zur Vorentscheidung in diesem Spiel. Erneut war es Aschenbrenner welcher ab der Mittellinie per Alleingang aufs Tor zu lief, sich im entscheidenden Moment aber den Ball einen Tick zu weit vorlegt und so am Ebersdorfer Torwart scheiterte. Eine Minute später ein weiterer geblockter Schuss von Aschenbrenner. Die Nachspielzeit brachte nochmal allerhand Spannung mit sich, denn erst scheiterten die Ebersdorfer mit einer hundertprozentigen Chance, die Routinier Schuldes mit letzer Mühe von der Linie kratzen konnte und nur eine Minute später zeigte der Oettersdorfer Schlussmann Steve Freimuth seine ganze Klasse indem er einen Freistoß der Gäste aus dem oberen Eck fischte und so die Null festhalten konnte. Am Ende stand also ein nicht unverdienter 2:0 Heimsieg zu Buche und nun gilt es nach einem spielfreien Wochenende bei einem weiteren Heimspiel gegen den SV Rot-Weiß Knau endlich den Bann zu brechen und zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege nacheinander einzufahren. St.Strauß

 

Besucher: 
60917